UEC-Bahn-Europameisterschaften 2021

Logo der UEC

Die 12. UEC-Bahn-Europameisterschaften fanden vom 5. bis 9. Oktober 2021 im schweizerischen Grenchen statt.[1]

Der Veranstaltungsort: das Tissot Velodrome
Die Britin Katie Archibald (hier 2017) gewann drei EM-Titel

2015 war das Tissot Velodrome schon einmal Austragungsort von Europameisterschaften.

VorgeschichteBearbeiten

Ursprünglich sollten diese Europameisterschaften im August 2020 im Rahmen der im belarussischen Minsk erstmals geplanten UEC Super Cycling European Championships mit mehreren Radsport-Disziplinen ausgetragen werden.[2] Wegen der COVID-19-Pandemie wurden die Meisterschaften nach 2021 verschoben und sollten nun vom 23. bis 27. Juni stattfinden.[2][2]

Die Austragung in Belarus geriet in internationale Kritik, weil trotz der Proteste in Belarus ab 2020 gegen die Herrschaft des belarussischen Diktators Aljaksandr Lukaschenka und der Gewalt der Sicherheitsorgane gegenüber dem belarussischen Volk von Seiten des europäischen Radsportverbandes UEC an der Ausrichtung festgehalten wurde. Lukaschenka werden schwere Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen.[3] Jedoch fand sich zunächst kein Alternativausrichter, der die Kosten für eine Bahn-EM übernehmen wollte, zudem wurde die Ausrichtung dadurch ermöglicht, dass das IOC das NOK Belarus nicht suspendiert hatte.[4]

Wegen der erzwungenen Landung von Flug Ryanair-Flug 4978 am 23. Mai 2021 durch belarussische Behörden und die Umleitung des Fluges nach Minsk, wo Oppositionelle festgenommen wurden, sagte der Bund Deutscher Radfahrer am 25. Mai die Teilnahme an der EM ab. Am 27. Mai beschloss die UEC, die Europameisterschaften in Minsk abzusagen.[5] Daraufhin bot der litauische Radsportverband an, die EM auszurichten. Als Austragungsort wäre die Cido Arena in Panevėžys in Frage gekommen, in der schon 2012 Europameisterschaften ausgetragen worden waren.[6] Im Juli 2021 gab die UEC bekannt, dass die Meisterschaften nach Grenchen vergeben wurden.

VerlaufBearbeiten

240 Sportler — 142 Männer und 98 Frauen – aus 26 Ländern nahmen an den Europameisterschaften teil. Nicht weniger als zehn Goldmedaillengewinner der Olympischen Spiele in Tokio waren am Start.

Im Medaillenspiegel lagen die Niederlande mit 7 Gold-, 3 Silber- und 1 Bronzemedaille an der Spitze vor Deutschland, das mit 8 Medaillen (3, 3 und 2) Zweiter wurde, und Russland, das 3 Gold-, 1 Silber- und 5 Bronzemedaillen gewann.

Die Deutsche Lisa Brennauer gewann die beiden Goldmedaillen in den Verfolgungsrennen. Die Niederlande erwiesen sich in den Sprintrennen als das Team, das es zu schlagen galt, und gewannen die beiden Titel im Teamsprint, die Frauen mit einem neuen Weltrekord über 46,551 Sekunden sowie im Sprint mit der Olympiasiegerin Shanne Braspennincx und im Keirin mit Jeffrey Hoogland. Die Britin Katie Archibald gewann drei Mal Gold in den Ausdauerdisziplinen Scratch, im Omnium und mit Neah Evans im Zweier-Mannschaftsfahren. Der Schweizer Claudio Imhof stellte vor heimischem Publikum mit 4:08,851 Minuten einen neuen nationalen Rekord in der Einerverfolgung.

Zeitplan (Finals)Bearbeiten

Datum Entscheidungen Männer Entscheidungen Frauen
Dienstag, 5. Oktober Teamsprint, Ausscheidungsfahren Teamsprint, Scratch
Mittwoch, 6. Oktober Mannschaftsverfolgung, 1000-Meter-Zeitfahren, Punktefahren Mannschaftsverfolgung, Ausscheidungsfahren
Donnerstag, 7. Oktober Scratch, Einerverfolgung Sprint, Omnium
Freitag, 8. Oktober Sprint, Omnium Einerverfolgung, Punktefahren, 500-Meter-Zeitfahren
Samstag, 9. Oktober Zweier-Mannschaftsfahren, Keirin Zweier-Mannschaftsfahren, Keirin

ResultateBearbeiten

SprintBearbeiten

Männer
0# Name Nationalität Zeit (s)
  Harrie Lavreysen Niederlande  NED 9,759 (1)
9,939 (2)
  Jeffrey Hoogland Niederlande  NED
  Michail Jakowlew Russland  RUS 9,957 (1)
9,960 (2)
4 Sébastien Vigier Frankreich  FRA
5 Tom Derache Frankreich  FRA
6 Mateusz Rudyk Polen  POL
7 Anton Höhne Deutschland  GER
8 Daniel Rochna Polen  POL
Frauen
0# Name Nationalität Zeit (s)
  Shanne Braspennincx Niederlande  NED 11,130 (1)
11,037 (2)
  Lea Sophie Friedrich Deutschland  GER
  Mathilde Gros Frankreich  FRA 11,271 (1)
11,068 (2)
4 Olena Starykowa Ukraine  UKR
5 Sophie Capewell Vereinigtes Konigreich  GBR
6 Hetty van de Wouw Niederlande  NED
7 Anastassija Woinowa Russland  RUS
8 Darja Schmeljowa Russland  RUS

KeirinBearbeiten

Männer
0# Name Nationalität
  Jeffrey Hoogland Niederlande  NED
  Tom Derache Frankreich  FRA
  Joachim Eilers Deutschland  GER
4 Michail Jakowlew Russland  RUS
5 Patryk Rajkowski Polen  POL
6 Harrie Lavreysen Niederlande  NED
7 Marc Jurczyk Deutschland  GER
8 Daniel Rochna Polen  POL
9 Hamish Turnbull Vereinigtes Konigreich  GBR
10 Martin Čechman Tschechien  CZE
Frauen
0# Name Nationalität
  Lea Sophie Friedrich Deutschland  GER
  Olena Starykowa Ukraine  UKR
  Jana Tyschtschenko Russland  RUS
4 Sophie Capewell Vereinigtes Konigreich  GBR
5 Nicky Degrendele Belgien  BEL
6 Helena Casas Spanien  ESP
7 Shanne Braspennincx Niederlande  NED
8 Hetty van de Wouw Niederlande  NED
9 Darja Schmeljowa Russland  RUS
10 Marlena Karwacka Polen  POL

ZeitfahrenBearbeiten

Männer (1000 m)
0# Name Nationalität Zeit (min)
  Jeffrey Hoogland Niederlande  NED 58,016
  Sam Ligtlee Niederlande  NED 0:59,767
  Patryk Rajkowski Polen  POL 0:59,890
4 Joachim Eilers Deutschland  GER 1:00,265
5 Alejandro Martínez Chorro Spanien  ESP 1:00,419
6 Anton Höhne Deutschland  GER 1:00,425
7 Davide Boscaro Italien  ITA 1:00,967
8 Robin Wagner Tschechien  CZE 1:01,337
Frauen (500 m)
0# Name Nationalität Zeit (s)
  Darja Schmeljowa Russland  RUS 33,068
  Pauline Grabosch Deutschland  GER 33,336
  Jana Tyschtschenko Russland  RUS 33,534
4 Steffie van der Peet Niederlande  NED 33,641
5 Miriam Vece Italien  ITA 33,679
6 Kyra Lamberink Niederlande  NED 33,844
7 Alessa-Catriona Pröpster Deutschland  GER 34,286
8 Urszula Łoś Polen  POL 34,549

TeamsprintBearbeiten

Männer
0# Name Nationalität Zeit (s)
  Jeffrey Hoogland
Harrie Lavreysen
Roy van den Berg
Sam Ligtlee
Niederlande  NED 43,320 G
  Timmy Gillion
Rayan Helal
Sébastien Vigier
Frankreich  FRA 44,193 G
  Maciej Bielecki
Patryk Rajkowski
Mateusz Rudyk
Daniel Rochna
Polen  POL 43,007 B
4 Alistair Fielding
Joseph Truman
Hamish Turnbull
James Bunting
Vereinigtes Konigreich  GBR 43,004 B
5 Denis Dmitrijew
Pawel Jakuschewski
Iwan Gladyschew
Russland  RUS
6 Anton Höhne
Marc Jurczyk
Nik Schröter
Deutschland  GER
7 Tomáš Bábek
Matěj Bohuslávek
Martin Čechman
Robin Wagner
Tschechien  CZE
8 Sotirios Bretas
Ioannis Kalogeropoulos
Konstantinos Livanos
Griechenland  GRE
Frauen
0# Name Nationalität Zeit (s)
  Shanne Braspennincx
Kyra Lamberink
Hetty van de Wouw
Steffie van der Peet
Niederlande  NED 46,551 G
WR
  Lea Sophie Friedrich
Pauline Grabosch
Alessa-Catriona Pröpster
Deutschland  GER 47,299 G
  Natalja Antonowa
Darja Schmeljowa
Jana Tyschtschenko
Anastassija Woinowa
Russland  RUS 46,795 B
4 Lauren Bate
Blaine Ridge-Davis
Millicent Tanner
Sophie Capewell
Vereinigtes Konigreich  GBR 47,702 B
5 Marlena Karwacka
Urszula Łoś
Nikola Sibiak
Polen  POL
6 Ljubow Bassowa
Oleksandra Lohwinjuk
Olena Starykowa
Ukraine  UKR

EinerverfolgungBearbeiten

Männer
0# Name Nationalität Zeit (min)
  Jonathan Milan Italien  ITA
  Lew Gonow Russland  RUS eingeholt
  Claudio Imhof Schweiz  SUI 4:08,851 B
SR
4 Benjamin Thomas Frankreich  FRA 4:09.314 B
5 Nicolas Heinrich Deutschland  GER
6 Felix Groß Deutschland  GER
7 Charlie Tanfield Vereinigtes Konigreich  GBR
8 Manlio Moro Italien  ITA
9 Erik Martorell Spanien  ESP
10 Iwan Nowolodski Russland  RUS
Frauen
0# Name Nationalität Zeit (min)
  Lisa Brennauer Deutschland  GER 3:19,548 G
  Marion Borras Frankreich  FRA 3:23,297 G
  Mieke Kröger Deutschland  GER 3:21,646 B
4 Martina Alzini Italien  ITA eingeholt
5 Letizia Paternoster Italien  ITA
6 Kelly Murphy Irland  IRL
7 Daniek Hengeveld Niederlande  NED
8 Mia Griffin Irland  IRL
9 Megan Barker Vereinigtes Konigreich  GBR
10 Karolina Karasiewicz Polen  POL

MannschaftsverfolgungBearbeiten

Männer
0# Name Nationalität Zeit (min)
  Carl-Frederik Bévort
Tobias Hansen
Matias Malmberg
Rasmus Pedersen
Danemark  DEN 3:51,382
  Claudio Imhof
Simon Vitzthum
Valère Thiébaud
Alex Vogel
Schweiz  SUI 3:52,646
  Rhys Britton
Charlie Tanfield
William Tidball
Oliver Wood
Vereinigtes Konigreich  GBR 3:55,595
4 Tobias Buck-Gramcko
Felix Groß
Nicolas Heinrich
Theo Reinhardt
Deutschland  GER 3:55,617
5 Liam Bertazzo
Francesco Lamon
Jonathan Milan
Michele Scartezzini
Stefano Moro
Italien  ITA
6 Alan Banaszek
Szymon Krawczyk
Bartosz Rudyk
Daniel Staniszewski
Polen  POL
7 Tuur Dens
Gianluca Pollefliet
Brent Van Mulders
Noah Vandenbranden
Belgien  BEL
8 Lew Gonow
Jegor Igoschew
Iwan Nowolodski
Gleb Syriza
Russland  RUS
Frauen
0# Name Nationalität Zeit (min)
  Franziska Brauße
Lisa Brennauer
Mieke Kröger
Laura Süßemilch
Lena Charlotte Reißner
Deutschland  GER 4:13,489
  Martina Alzini
Rachele Barbieri
Martina Fidanza
Silvia Zanardi
Letizia Paternoster
Italien  ITA 4:20,923
  Mia Griffin
Emily Kay
Kelly Murphy
Alice Sharpe
Irland  IRL 4:21,264
4 Megan Barker
Ella Barnwell
Eluned King
Madelaine Leech
Sophie Lewis
Vereinigtes Konigreich  GBR 4:24,904
5 Inna Abaidullina
Aljona Iwantschenko
Marija Nowolodskaja
Walerija Walgonen
Russland  RUS
6 Mylène de Zoete
Daniek Hengeveld
Marit Raaijmakers
Lonneke Uneken
Niederlande  NED
7 Karolina Karasiewicz
Karolina Kumiega
Wiktoria Pikulik
Nikola Wielowska
Nikol Płosaj
Polen  POL
8 Nastassia Kiptiskava
Taisa Naskowitsch
Aksana Salaujewa
Hanna Zerach
Belarus  BLR

PunktefahrenBearbeiten

Männer
0# Name Nationalität Punkte
  Benjamin Thomas Frankreich  FRA 81
  Iúri Leitão Portugal  POR 61
  Wlas Schitschkin Russland  RUS 57
4 Daniel Staniszewski Polen  POL 43
5 JB Murphy Irland  IRL 43
6 Sebastián Mora Spanien  ESP 43
7 Kenny De Ketele Belgien  BEL 55
8 William Perrett Vereinigtes Konigreich  GBR 32
9 Jan-Willem van Schip Niederlande  NED 29
10 Jauhenij Karaljok Belarus  BLR 26
Frauen
0# Name Nationalität Punkte
  Gulnas Chatunzewa Russland  RUS 35
  Shari Bossuyt Belgien  BEL 28
  Lonneke Uneken Niederlande  NED 22
4 Olivija Baleišytė Litauen  LTU 21
5 Silvia Zanardi Italien  ITA 18
6 Valentine Fortin Frankreich  FRA 15
7 Karolina Karasiewicz Polen  POL 14
8 Laura Süßemilch Deutschland  GER 10
9 Daniela Campos Portugal  POR 8
10 Neah Evans Vereinigtes Konigreich  GBR 6

ScratchBearbeiten

Männer
0# Name Nationalität
  Rui Oliveira Portugal  POR
  Vincent Hoppezak Niederlande  NED
  JB Murphy Irland  IRL
4 Dsjanis Masur Belarus  BLR
5 Roman Hladysch Ukraine  UKR
6 Tristan Marguet Schweiz  SUI
7 Bartosz Rudyk Polen  POL
8 Tobias Hansen Danemark  DEN
9 Daniel Babor Tschechien  CZE
10 Theo Reinhardt Deutschland  GER
Frauen
0# Name Nationalität
  Katie Archibald Vereinigtes Konigreich  GBR
  Valentine Fortin Frankreich  FRA
  Daria Pikulik Polen  POL
4 Maike van der Duin Niederlande  NED
5 Martina Fidanza Italien  ITA
6 Olivija Baleišytė Litauen  LTU
7 Emily Kay Irland  IRL
8 Alžbeta Bačíková Slowakei  SVK
9 Hanna Zerach Belarus  BLR
10 Aline Seitz Schweiz  SUI

AusscheidungsfahrenBearbeiten

Männer
0# Name Nationalität
  Sergei Rostowzew Russland  RUS
  João Matias Portugal  POR
  Thomas Boudat Frankreich  FRA
4 Nico Selenati Schweiz  SUI
5 Tim Torn Teutenberg Deutschland  GER
6 JB Murphy Irland  IRL
7 Damian Slawek Polen  POL
8 Haga Erik Martorell Spanien  ESP
9 Stefano Moro Italien  ITA
10 Gerben Thijssen Belgien  BEL
Frauen
0# Name Nationalität
  Valentine Fortin Frankreich  FRA
  Letizia Paternoster Italien  ITA
  Neah Evans Vereinigtes Konigreich  GBR
4 Nikol Płosaj Polen  POL
5 Eukene Larrate Spanien  ESP
6 Xenia Fedotowa Ukraine  UKR
7 Alžbeta Bačíková Slowakei  SVK
8 Olivija Baleišytė Litauen  LTU
9 Maria Martins Portugal  POR
10 Lena Charlotte Reißner Deutschland  GER

OmniumBearbeiten

Männer
0# Name Nationalität Punkte
  Alan Banaszek Polen  POL 136
  Fabio Van den Bossche Belgien  BEL 130
  Matias Malmberg Danemark  DEN 124
4 Oliver Wood Vereinigtes Konigreich  GBR 117
5 Tim Torn Teutenberg Deutschland  GER 116
6 Francesco Lamon Italien  ITA 116
7 Thomas Boudat Frankreich  FRA 115
8 Sebastián Mora Spanien  ESP 113
9 Roy Eefting Niederlande  NED 105
10 João Matias Portugal  POR 89
Frauen
0# Name Nationalität Punkte
  Katie Archibald Vereinigtes Konigreich  GBR 120
  Victoire Berteau Frankreich  FRA 118
  Rachele Barbieri Italien  ITA 112
4 Maike van der Duin Niederlande  NED 103
5 Olivija Baleišytė Litauen  LTU 94
6 Shari Bossuyt Belgien  BEL 82
7 Lea Lin Teutenberg Deutschland  GER 69
8 Amalie Dideriksen Danemark  DEN 69
9 Hanna Solowej Ukraine  UKR 68
10 Daria Pikulik Polen  POL 68

Madison (Zweier-Mannschaftsfahren)Bearbeiten

Männer
0# Name Nationalität Punkte
  Yoeri Havik
Jan-Willem van Schip
Niederlande  NED 60
  Kenny De Ketele
Lindsay De Vylder
Belgien  BEL 56
  Iúri Leitão
Rui Oliveira
Portugal  POR 49
4 Elia Viviani
Michele Scartezzini
Italien  ITA 37
5 Lew Gonow
Wlas Schitschkin
Russland  RUS 34
6 Thomas Boudat
Morgan Kneisky
Italien  ITA 19
7 Tim Torn Teutenberg
Theo Reinhardt
Deutschland  GER 11
8 Rhys Britton
Oliver Wood
Vereinigtes Konigreich  GBR 8
9 Frederik Wandahl
Matias Malmberg
Danemark  DEN 7
10 Claudio Imhof
Tristan Marguet
Schweiz  SUI 6
Frauen
0# Name Nationalität Punkte
  Katie Archibald
Neah Evans
Vereinigtes Konigreich  GBR 63
  Amalie Dideriksen
Julie Leth
Danemark  DEN 50
  Victoire Berteau
Marion Borras
Frankreich  FRA 49
4 Michelle Andres
Léna Mettraux
Schweiz  SUI 23
5 Marija Miljajewa
Marija Nowolodskaja
Russland  RUS 22
6 Rachele Barbieri
Martina Fidanza
Italien  ITA 19
7 Wiktoria Pikulik
Nikol Płosaj
Polen  POL 8
8 Marit Raaijmakers
Maike van der Duin
Niederlande  NED 6
9 Lena Charlotte Reißner
Lea Lin Teutenberg
Deutschland  GER 2
10 Shari Bossuyt
Katrijn De Clercq
Belgien  BEL 1

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Niederlande  Niederlande 7 3 1 11
2 Deutschland  Deutschland 3 3 2 8
3 Russland  Russland 3 1 5 9
4 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3 0 2 5
5 Frankreich  Frankreich 2 5 3 10
6 Italien  Italien 1 2 1 4
Portugal  Portugal 1 2 1 4
8 Danemark  Dänemark 1 1 1 3
9 Polen  Polen 0 3 4 7
10 Belgien  Belgien 0 3 0 3
11 Schweiz  Schweiz 0 1 1 2
12 Ukraine  Ukraine 0 1 0 1
13 Irland  Irland 0 0 2 2
Total 22 22 22 66

AufgeboteBearbeiten

Bund Deutscher RadfahrerBearbeiten

Kurzzeit Frauen
Lea Sophie Friedrich, Pauline Grabosch, Alessa-Catriona Pröpster
Kurzzeit Männer
Timo Bichler, Joachim Eilers, Anton Höhne, Julien Jäger, Marc Jurczyk, Nik Schröter
Ausdauer Frauen
Charlotte Becker, Franziska Brauße, Lisa Brennauer, Katharina Hechler, Mieke Kröger, Lena Charlotte Reißner, Laura Süßemilch, Lea Lin Teutenberg
Ausdauer Männer
Tobias Buck-Gramcko, Felix Groß, Nicolas Heinrich, Pierre-Pascal Keup, Roger Kluge, Moritz Kretschy, Theo Reinhardt, Tim Torn Teutenberg

Österreichischer Radsport-VerbandBearbeiten

Swiss CyclingBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. UEC, Press Release, 13. Juli 2021.
  2. a b c Bahn-EM Ende Juni in Minsk – Keine Super-EM. In: rad-net.de. 8. Januar 2021, abgerufen am 10. Januar 2021.
  3. IIHF-Boss nach Treffen mit Lukaschenko in Erklärungsnot. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, abgerufen am 14. Januar 2021.
  4. Tom Mustroph: Europameisterschaft in Minsk: Die Bahnrad-EM beim Diktator. In: sportschau.de. Sportschau, 22. April 2021, abgerufen am 27. Mai 2021.
  5. UEC Management Board Decisions on 27 May 2021. In: uec.ch. Union Européenne de Cyclisme, 27. Mai 2021, abgerufen am 27. Mai 2021 (englisch).
  6. Litauen will abgesagte Bahnrad-EM ausrichten. In: sueddeutsche.de. 28. Mai 2021, abgerufen am 28. Mai 2021.