Hauptmenü öffnen

Union Européenne de Cyclisme

Europäischer Radsportverband
Logo der Union Européenne de Cyclisme
Europameister2016

Die Union Européenne de Cyclisme (engl. European Cycling Union, abgekürzt UEC) ist der Europäische Radsportverband, Mitglied des Weltradsportverbandes Union Cycliste Internationale. Er umfasst 48 nationale Verbände.

GeschichteBearbeiten

Bis 1995 wurden die Aufgaben eines europäischen Verbandes von zwei verschiedenen Verbänden wahrgenommen, der „Fédération Internationale de Cyclisme Professionnel“ (FICP) für Profis und der „Fédération Internationale Amateur de Cyclisme“ (FIAC) für Amateure. Mit dem Ende der Trennung zwischen Profis und Amateuren im Radsport im Jahre 1992 wurde ein neuer Verband, die UEC, gegründet. Der Hauptsitz befindet sich in Lausanne in der Schweiz.[1]

Im Februar 2019 beschloss das Management Board der UEC als erster Sportverband, dass künftig jeweils mindestens zwei Frauen im siebenköpfigen Board und mindestens vier Frauen in der 15köpfigen General Assembly sitzen müssen.[2] Aus dem D-A-CH-Gebiet gehören derzeit der Präsident, Rocco Cattaneo, aus der Schweiz sowie der deutsche Vertreter Martin Wolf vom Bund Deutscher Radfahrer dem Board an (Stand 2019). Zudem wurde die Bildung eines Paracycling-Komitees beschlossen.

Im März 2019 hatte die UEC eine historische Premiere: Ihre 32. Generalversammlung fand gemeinsam mit der 9. Generalversammlung des afrikanischen Verbandes Confédération Africaine de Cyclisme (CAC) in Rom statt. Es nahmen 44 Vertreter von insgesamt 50 europäischen Föderationen und 37 der 52 afrikanischen Föderationen an dem Kongress teil. Ziel sei es, auch aus geographischen Gründen, die Zusammenarbeit zwischen den Verbänden in Zukunft zu verstärken.[3] Die Delegierten wurden von Papst Franziskus empfangen.[4]

AufgabenBearbeiten

Hauptaufgabe des Verbandes ist die Organisation von kontinentalen Meisterschaften im Mountainbike, Bahnradsport, Hallenradsport, BMX und Trial, auch im Paracycling-Bereich. Insgesamt sind dies 20 Europameisterschaften (Stand 2019). Zuvor waren – etwa im Bahnradsport – Europameisterschaften oftmals Einladungsrennen von privaten Veranstaltern oder später des Profi-Verbandes, an denen auch Nicht-Europäer teilnehmen konnten. In einigen Disziplinen gelten deshalb Europameister vor 1995 als inoffiziell. 2010 wurden die ersten UEC-Bahn-Europameisterschaften mit umfassendem Programm und 2016 die ersten UEC-Straßen-Europameisterschaften ausgetragen, bei denen auch Titel für Elite-Fahrer vergeben wurden.

MitgliedsverbändeBearbeiten

Land Verband
Albanien  Albanien Federata Shqiptare e Ciklizmit
Andorra  Andorra Federacio Andorrana de Ciclismo
Armenien  Armenien Federation du Cyclisme de la Republique d'Armenie
Osterreich  Österreich Österreichischer Radsport-Verband
Aserbaidschan  Aserbaidschan Federation Cycliste de la Republique d'Azerbaijan
Belgien  Belgien Royale Ligue Velocipedique Belge/Koninklijke Belgische Wielrijdersbond
Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina Cycling Federation of Bosnia and Herzegovina
Weissrussland  Weißrussland Belarusian Federation of Cycling Sport
Bulgarien  Bulgarien Bulgarian Cycling Union
Kroatien  Kroatien Hrvatski Biciklisticki Savez
Zypern Republik  Zypern Κυπριακη Ομοσπονδια Ποδηλασιας (Cyprus Cycling Federation)
Tschechien  Tschechien Český Svaz Cyklistiky
Danemark  Dänemark Danmarks Cykle Union
Estland  Estland Eesti Jalgratturite Liit
Finnland  Finnland Suomen Pyöräilyunioni
Frankreich  Frankreich Fédération Française de Cyclisme
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich British Cycling
Georgien  Georgien Georgian Cycling Federation
Deutschland  Deutschland Bund Deutscher Radfahrer
Griechenland  Griechenland Ελληνικη Ομοσπονδια Ποδηλασιας (Hellenic Cycling Federation)
Ungarn  Ungarn Magyar Kerékpársportok Szövetsége
Irland  Irland Cycling Ireland
Israel  Israel איגוד האופניים בישראל (Israel Cycling Federation)
Italien  Italien Federazione Ciclistica Italiana
Lettland  Lettland Latvian Cycling Federation
Liechtenstein  Liechtenstein Liechtensteiner Radfahrerverband
Litauen  Litauen Lietuvos Dviračių Sporto Federacija
Luxemburg  Luxemburg Fédération du Sport Cycliste Luxembourgeois
Moldau Republik  Moldau Moldavian Cycling Federation
Nordmazedonien  Nordmazedonien Cycling Federation of Macedonia
Malta  Malta Maltese Cycling Federation
Montenegro  Montenegro Cycling Association of Montenegro
Monaco  Monaco Fédération Monégasque de Cyclisme
Niederlande  Niederlande Koninklijke Nederlandsche Wielren Unie
Norwegen  Norwegen Norges Cykleforbund
Polen  Polen Polski Związek Kolarski
Portugal  Portugal Federação Portuguesa de Ciclismo
Rumänien  Rumänien Romanian Cycling Federation
Russland  Russland Федерации велосипедного спорта России (Russian Cycling Federation)
San Marino  San Marino Federazione Sammarinese Ciclismo
Serbien  Serbien Biciklisticki Savez Srbije
Slowenien  Slowenien Kolesarska Zveza Slovenije
Schweiz  Schweiz Swiss Cycling
Slowakei  Slowakei Slovenský zväz cyklistiky
Spanien  Spanien Real Federación Española de Ciclismo
Schweden  Schweden Svenska Cykelförbundet
Turkei  Türkei Türkiye Bisiklet Federasyonu
Ukraine  Ukraine Ukrainian Cycling Federation

PräsidentenBearbeiten

 
Rocco Cattaneo, Präsident

Hall of FameBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Henrik Elmgreen: The History of the European Championships. In: EM Banecykling, Kopenhagen 2006

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. UEC Statuten vom 13. März 2016 (Englisch). (Nicht mehr online verfügbar.) rad-net, 2. April 2014, archiviert vom Original am 13. September 2016; abgerufen am 15. September 2014.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/uec.ch
  2. UEC-Cycling, Press release, 6. Februar 2019.
  3. Redazione: 32° Congresso UEC e CAC: Europa e Africa si incontrano a Roma. In: giornalelora.it. 9. März 2019, abgerufen am 9. März 2019 (italienisch).
  4. Ciclismo, il Papa all’Uec: „Lo sport fa crescere, allontaniamo ciò che lo inquina“. In: gazzetta.it. Abgerufen am 9. März 2019 (italienisch).