Hauptmenü öffnen

Liste der Straßen, Plätze und Brücken in Hamburg-Hamm

Wikimedia-Liste
Lage von Hamm in Hamburg und im Bezirk Hamburg-Mitte (hellrot)

Die Liste der Straßen, Plätze und Brücken in Hamburg-Hamm ist eine Übersicht der gegenwärtig im Hamburger Stadtteil Hamm vorhandenen Straßen, Plätze und Brücken.

ÜberblickBearbeiten

In Hamm (Ortsteilnummern 121 bis 127) leben 38716 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2017) auf 3,8 km². Hamm liegt in den Postleitzahlenbereichen 20535, 20537, 22087 und 22089.

In Hamm gibt es 113 benannte Verkehrsflächen, darunter zwei Plätze und elf Brücken. Die meisten sind entweder Flurbezeichnungen oder Teil einer der folgenden Themengruppen (von Nord nach Süd):

Die meisten Namen stammen aus der Zeit der Erschließung und Bebauung des Stadtteils Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts. Ein Großteil beruht auf Vorschlägen von Otto Beneke, der als Leiter des Senatsarchivs die städtischen Behörden seinerzeit bei der Namensfindung für die neuanzulegenden Straßen beriet.

Übersicht der StraßenBearbeiten

Die nachfolgende Tabelle gibt eine Übersicht über alle benannten Verkehrsflächen – Straßen, Plätze und Brücken – im Stadtteil sowie einige dazugehörige Informationen. Im Einzelnen sind dies:

  • Name/Lage: aktuelle Bezeichnung der Straße, des Platzes oder der Brücke. Über den Link (Lage) kann die Straße, der Platz oder die Brücke auf verschiedenen Kartendiensten angezeigt werden. Die Geoposition gibt dabei ungefähr die Mitte an. Bei längeren Straßen, die durch zwei oder mehr Stadtteile führen, kann es daher sein, dass die Koordinate in einem anderen Stadtteil liegt.
  • Straßenschlüssel: amtlicher Straßenschlüssel, bestehend aus einem Buchstaben (Anfangsbuchstabe der Straße, des Platzes oder der Brücke) und einer dreistelligen Nummer.
  • Länge/Maße in Metern:
    Hinweis: Die in der Übersicht enthaltenen Längenangaben sind nach mathematischen Regeln auf- oder abgerundete Übersichtswerte, die im Digitalen Atlas Nord[1] mit dem dortigen Maßstab ermittelt wurden. Sie dienen eher Vergleichszwecken und werden, sofern amtliche Werte bekannt sind, ausgetauscht und gesondert gekennzeichnet.
    Bei Plätzen sind die Maße in der Form a × b bei rechteckigen Anlagen oder a × b × c bei dreiecksförmigen Anlagen mit a als längster Kante dargestellt.
    Der Zusatz (im Stadtteil) gibt an, wie lang die Straße innerhalb des Stadtteils ist, sofern sie durch mehrere Stadtteile verläuft.
  • Namensherkunft: Ursprung oder Bezug des Namens.
  • Datum der Benennung: Jahr der offiziellen Benennung oder der Ersterwähnung eines Namens, bei Unsicherheiten auch die Angabe eines Zeitraums.
  • Anmerkungen: Weitere Informationen bezüglich anliegender Institutionen, der Geschichte der Straße, historischer Bezeichnungen, Baudenkmale usw.
  • Bild: Foto der Straße oder eines anliegenden Objektes.
Name/Lage Straßen-
schlüssel
Länge/Maße
(in Metern)
Namensherkunft Datum der Benennung Anmerkungen Bild
Alemannenweg

(Lage)

A070 0270 nach dem „Volksstamm“ der Alemannen 1938
Am Elisabethgehölz

(Lage)

A221 0530 nach einer Tochter der Familie Sieveking, zu deren Grundbesitz das einstige Gehölz gehörte 1924 besteht aus zwei gleichlangen Straßenteilen nördlich und südlich des Elisabethgehölzes
Am Hünenstein

(Lage)

A254 0220 Flurname: nach einem früher in der Nähe befindlichen Hünengrab 1929  
Auf den Blöcken

(Lage)

A506 0320 Flurname: Blöcke = Ackerstücke 1910  
Bei der Hammer Kirche

(Lage)

B171 0230 nach der Hammer Dreifaltigkeitskirche

 

Bei der Vogelstange

(Lage)

B188 0200 nach einer früher hier befindlichen Stange zum Vogelschießen 1936
Beim Hammer Marktplatz

(Lage)

B209 0090
Beltgens Garten

(Lage)

B240 0290 nach Ottavio Beltgen (1679–1716), Kaufmann und früherer Besitzer des Geländes zwischen Grevenweg, Hammer Landstraße und Mittelkanal 1948 (zuvor: Claudiusstraße)  
Bergedorfer Straße

(Lage)

B255 0090
(im Stadtteil)
Straße nach Bergedorf 1954 östlicher Teil in Horn, Billstedt und Lohbrügge, Gesamtlänge bis Bergedorf: ca. 12 km
Bethesdastraße

(Lage)

B302 0460
(im Stadtteil)
nach dem früher an der Ecke Burgstraße gelegenen Bethesda-Krankenhaus, gegründet 1860 von Elise Averdieck 1887 westlicher Teil in Borgfelde
Billufer

(Lage)

B335 010
(im Stadtteil)
nach der Lage am Ufer der Bille östlicher Teil in Horn
Boomhof

(Lage)

B473 0050 möglicherweise Flurbezeichnung für einen früheren Obstgarten[2] 1929
Borstelmannsweg

(Lage)

B508 1200 nach Johann Borstelmann (1821–75), vormaliger Besitzer des Geländes 1857  
Braune Brücke

(Lage)

B563 0090
(im Stadtteil)
vierter der seit dem Mittelalter nach Farben bezeichneten Übergänge über die Bille 1929 südlicher Teil in Rothenburgsort  
Braußpark

(Lage)

B568 0210 August Heinrich Brauß (1815–96 oder 1900), Finanzdeputierter, besaß hier zwischen 1861 und 1889 eine Gartenanlage 1910
Bundsensweg

(Lage)

B709 0180 Axel Bundsen (1768–1832), dänischer Architekt, errichtete auf dem früher hier gelegenen Anwesen des Senators Rücker (siehe Rückersweg) ein Gartenhaus 1910
Burgstraße

(Lage)

B719 0430 möglicherweise nach einem als „Burg“ bezeichneten Anwesen der Ritter von Hamme, oder aber auch wegen ihrer Lage auf dem Burg- bzw. Borgfelde 1853 westliche Seite in Borgfelde; Teil der Bundesstraße 5  
Carl-Petersen-Straße

(Lage)

C006 0950 Carl Wilhelm Petersen, Erster Bürgermeister Hamburgs 1924–29 und 1932 1946, zuvor: Mittelstraße (seit 1870) das Teilstück westlich der Schwarzen Straße hieß um 1900 noch „Hinter der Landwehr“[3]  
Caspar-Voght-Straße

(Lage)

C012 1050 Caspar Voght, Unternehmer und Sozialreformer, unterstützte seinen Patensohn Karl Sieveking bei der Umgestaltung seines Hammer Hofes in ein landwirtschaftliches Mustergut 1916 u. a. Ballettschule des Hamburg Ballett  
Chapeaurougeweg

(Lage)

C017 0480 Jacques de Chapeaurouge, Hamburger Kaufmann und früherer Besitzer des Hammer Hofes 1927 durch das Elisabethgehölz in zwei Teile getrennt  
Chateauneufstraße

(Lage)

C022 0490 Alexis de Chateauneuf, Architekt, entwarf für Karl Sieveking mehrere Gebäude auf dessen Landgut Hammer Hof sowie das Sieveking-Mausoleum auf dem Alten Hammer Friedhof 1926  
Curtiusweg

(Lage)

C070 0220 Carl Georg Curtius, Lübecker Ratssyndikus und Mitstreiter Karl Sievekings im Widerstand gegen Napoleon 1928
Dalenstieg

(Lage)

D015 0130 nach einem im 13./14. Jahrhundert an der Billemündung gelegenen Ort 1914
Diagonalstraße

(Lage)

D084 0840 Flurname: nach der „diagonalen“ Lage auf der Karte 1930
Dimpfelweg

(Lage)

D113 0240 nach der im 18. Jahrhundert hier ansässigen Kaufmannsfamilie Dimpfel 1966 neu angelegt (der frühere „Dimpfels Weg“ befand sich weiter westlich zwischen Beltgens Garten und Hammer Weg)
Dobbelersweg

(Lage)

D119 0710 nach der Kaufmannsfamilie de Dobbeler, die hier im 18. Jahrhundert Grund besaß 1907
Döhnerstraße

(Lage)

D124 0310 nach August Friedrich Gustav Adolf Döhner (1814–1888) und dessen Frau Sophie Döhner, geb. Hube (1817–1892), Gründerin des Sophie-Döhner-Hube-Stiftes 1904
Dorfgang

(Lage)

D152 0130 1899, zuvor auch Bäckergang  
Droopweg

(Lage)

D201 0610 nach der hier ansässigen Familie Droop, die über Jahrhunderte in Hamburg verschiedene öffentliche Ämter innehatte 1909
Ebelingplatz

(Lage)

E287 0070 Christoph Daniel Ebeling (1741–1817), Gymnasialprofessor, Stadtbibliothekar und Aufklärer 1977, vorher: Hammer Weg  
Eiffestraße

(Lage)

E081 1760
(im Stadtteil)
Franz Ferdinand Eiffe (1825–1875), Kaufmann und Senator, für seine Verdienste als Präses der Baudeputation und als Landherr 1866 westlicher Teil in Borgfelde; Teil der Bundesstraße 5
Eitzensweg

(Lage)

E115 0200 Albrecht von Eitzen (1578–1653), Hamburger Bürgermeister 1929
Erste Borstelmannbrücke

(Lage)

0040 siehe Borstelmannsweg 1930 im Verlauf des Borstelmannswegs über den Mittelkanal  
Erste Diagonalbrücke

(Lage)

0040 siehe Diagonalstraße 1930 im Verlauf der Diagonalstraße über den Mittelkanal
Erste Grevenbrücke

(Lage)

0040 siehe Grevenweg 1930 nordwestliche Seite in Borgfelde, südwestliche Seite in Hammerbrook; im Verlauf des Grevenwegs über den Mittelkanal  
Erste Luisenbrücke

(Lage)

0040 siehe Luisenweg 1930 im Verlauf des Luisenwegs über den Mittelkanal  
Ewaldsweg

(Lage)

E270 0210 Ehrenreich Gotthold Ewald war von 1787 bis 1798 Eigentümer des später „Rückerschen“ Grundstücks 1910
Fahrenkamp

(Lage)

F009 0340 Flurname: Kamp = Feld 1916
Fuchsloch

(Lage)

F265 0085 Flurname 1910
Grevenweg

(Lage)

G231 0970 „Grafenweg“, den sich die Grafen von Holstein als Zugang zur Bille vorbehielten, nachdem sie den umliegenden Hammerbrook an Hamburg vermacht hatten 1539(?) westliche Seite bis zum Mittelkanal in Borgfelde, danach in Hammerbrook; bis zur Eiffestraße Teil der Bundesstraße 5
Griesstraße

(Lage)

G235 0990 Johann Diederich Gries, Dichter und Johann Michael Gries, Syndikus, beide zum Freundeskreis um Karl Sieveking gehörig 1910/29
Grootsruhe

(Lage)

G254 0105 Hugo Grotius, soll hier während seines Exils einige Zeit gelebt haben 1929  
Hammer Baum

(Lage)

H078 0270 früherer (Zoll-)Schlagbaum an der Hammer Landstraße 1929
Hammer Berg

(Lage)

H079 0290 nach der Lage am Geesthang 1931
Hammer Deich

(Lage)

H080 0580
(im Stadtteil)
17. Jahrhundert westlicher Teil in Hammerbrook
Hammer Hof

(Lage)

H081 0460 Name des einstigen Landsitzes der Familien Chapeaurouge und Sieveking, aus dem der heutige Hammer Park entstand 19
Hammer Landstraße

(Lage)

H082 1800 19. Jahrhundert seit dem Mittelalter als Heerweg Richtung Bergedorf und Berlin nachgewiesen, heutiger Name schon vor 1900 in Gebrauch, auch für die heutige Borgfelder Straße  
Hammer Steindamm

(Lage)

H084 1355
(im Stadtteil)
älteste gepflasterte Verbindungsstraße nach Eilbek und Wandsbek 1856 nördlicher Teil in Hamburg-Eilbek; in älteren Quellen auch als Mühlen- oder Möhlenweg  
Hammer Weg

(Lage)

H086 0140 1888
Hanfftsweg

(Lage)

H097 0180 Johann Hanfft (1780–1827), Schlachtermeister und Patriot, der 1813 auf eigene Kosten eine Eskadron Reiter der Hanseatischen Legion ausrüsten ließ und befehligte 1929
Hirschgraben

(Lage)

H466 0220
(im Stadtteil)
Flurname in Anlehnung an den als „Hirschbruch“ gedeuteten alten Namen „Hertzebrook“ für Hasselbrook 1866 nördlicher Teil in Eilbek; ursprünglich nur nördlich der Hasselbrookstraße, der südliche Abschnitt bis zur Sievekingsallee gehörte vor 1945 zur Jordanstraße  
Hirtenstraße

(Lage)

H472 0470 nach einem früher hier befindlichen Hirtenhaus 19. Jahrhundert  
Hohe Landwehr

(Lage)

H540 0380 Teil der historischen Landwehr, die das Vorfeld der Stadtbefestigung gegen Räuber und anrückende Truppen schützen sollte, siehe Landwehr (Hamburg) 1951 (vorher Landwehr bzw. Alte Landwehr)  
Horner Weg

(Lage)

H640 0740
(im Stadtteil)
alter Verbindungsweg zum Nachbardorf Horn 1865, vorher: Redder östlicher Teil in Horn  
Horner Wegbrücke

(Lage)

0040 1901 östlicher Teil in Horn
Howisch

(Lage)

H652 0060 Flurname: „hohe Wiese“ = höchste der zur Bille hin abfallenden Wiesen 1929
Hübbesweg

(Lage)

H659 0290 u. a. Wasserbaudirektor Heinrich Hübbe (1803–71) sowie Landvogt und Heimatforscher Wilhelm Hübbe (1804–86) 1909
Jordanstraße

(Lage)

J074 0290 Flurname: früher auch im oder beim Jorden oder Jordan 1868 ursprünglich bis zur Hasselbrookstraße, der Abschnitt nördlich der Sievekingsallee heißt heute Hirschgraben  
Kentzlerdamm

(Lage)

K134 0190 nach der Oberalten- und Senatorenfamilie Kentzler 1948, zuvor: Kentzlers Weg
Kreuzbrook

(Lage)

K424 0240 Flurname: vermutlich nach einem alten Holzkreuz, das die Grenze des Kirchspiels von St. Jacobi markierte 1905
Krugtwiete

(Lage)

K461 0095 nach einem im 18. Jahrhundert hier an der Hammer Landstraße gelegenen Wirtshaus  
Landwehr

(Lage)

L024 0170 siehe Landwehr (Hamburg) 1890 nördlicher Teil in Hohenfelde und Eilbek, die Westseite des südlichen Teils in Borgfelde; Teil der Bundesstraße 5  
Landwehrdamm

(Lage)

L025 0120 siehe Landwehr (Hamburg) nach 1900?[4]
Launitzweg

(Lage)

L090 0120 Eduard Schmidt von der Launitz, Maler und Künstlerfreund Karl Sievekings 1926
Lohhof

(Lage)

L224 0380 Flurname, vermutlich nach einem auf einer Lichtung (Lohe) gelegenen Bauernhof 1909  
Luisenweg

(Lage)

L308 0970 nach der Tochter des in Hamm ansässigen Senators Peter Heinrich Wilhelm Großmann 1865
Marienthaler Straße

(Lage)

M053 1620 nach dem Nachbardorf bzw. -stadtteil Marienthal 1894, vorher seit 1874 „Obere Querstraße“  
Meridianstraße

(Lage)

M159 0150 nach dem Straßenverlauf entlang des Meridians 1884
Mettlerkampsweg

(Lage)

M171 0470 David Christopher Mettlerkamp, Befehlshaber der Hamburger Bürgergarde 1928
Moorende

(Lage)

M258 0260 Flurname: südliches Ende des feucht-moorigen Hasselbrook 1910  
Morahtstieg

(Lage)

M299 0140 Ernst Adolph Moraht (1833–1879), Pastor der Hammer Dreifaltigkeitskirche 1964 nicht zu verwechseln mit der früheren Moraht-Straße in Horn, die im Zuge der Luftangriffe auf Hamburg im Zweiten Weltkrieg zerstört und nicht wieder aufgebaut wurde
Nerlichsweg

(Lage)

N028 0120 Friedrich Nerlich oder Nerly, Maler und Künstlerfreund Karl Sievekings 1926
Ohlendorffstraße

(Lage)

O059 0160 Johann Heinrich Ohlendorff, Landschaftsgärtner und Betreiber einer Baumschule in Hamm 1885  
Osterbrook

(Lage)

O136 0820 Flurname: östlicher Teil des Hammerbrooks 1899
Osterbrookplatz

(Lage)

O222 0100 × 40 2011[5]
Palmerstraße

(Lage)

P015 0290 Otto Palmer (1842–1905), Pastor der Hammer Dreifaltigkeitskirche 1964, zuvor: Ritterstraße
Perthesweg

(Lage)

P072 0560 Friedrich Christoph Perthes, Verleger und „Patriot“ im Widerstand gegen Napoleon 1929
Peterskampweg

(Lage)

P082 0255
(im Stadtteil)
Flurname: Kamp = Feld 1884 nördlicher Teil in Eilbek; der Abschnitt südlich der Hasselbrookstraße gehörte vor 1945(?) zur Stoeckhardstraße
Poelsweg

(Lage)

P148 0130 Piter Poel, Publizist und Freund von Karl Sieveking 1929
Pröbenweg

(Lage)

P205 0180 Pröven (niederdeutsch für Pfründe), kirchlicher Grundbesitz, der eine festgesetzte Rente aufzubringen hatte 1907
Quellenweg

(Lage)

Q006 0460 bis 1938 Neanderstraße, nach August Neander, Studienfreund Karl Sievekings, von den Nazis wegen seiner jüdischen Herkunft getilgt 1938
Riesserstraße

(Lage)

R197 0300 Gabriel Riesser, Jurist und Vizepräsident der Frankfurter Nationalversammlung 1957, zuvor: Sievekingsallee
Ritterstraße

(Lage)

R212 0225
(im Stadtteil)
möglicherweise nach einem Ritter von Hamme, der im 14. Jahrhundert dem Hamburger Domkapitel angehörte und diesem seinen Besitz vermachte 1868/1904 nördlicher Teil in Eilbek; umfasste bis 1964 auch die heutige Palmerstraße  
Rückersbrücke

(Lage)

0040 1930
Rückersweg

(Lage)

R335 0650 nach Johann Hinrich Rücker (1780–1837), Senator und Grundbesitzer in Hamm 1890
Rumpffsweg

(Lage)

R368 0240 nach der Grundbesitzerfamilie Rumpff 1909
Saling

(Lage)

S018 0370 Flurname 1910
Salingtwiete

(Lage)

S019 0090 im Anschluss an den Saling 1951
Schadesweg

(Lage)

S091 0290 nach dem Ingenieur Heinrich Schade (um 1700) 1909
Schulenbeksweg

(Lage)

S312 0160 Flurname nach einem früheren Wasserlauf 1911
Schurzallee-Mitte

(Lage)

S331 0660 Carl Schurz um 1930
Schurzallee-Nord

(Lage)

S332 0360 Carl Schurz um 1930
Schwarze Straße

(Lage)

S345 0160 unsicher, möglicherweise nach einem früheren Grundbesitzer 19. Jahrhundert?
Sievekingdamm

(Lage)

S440 0930 Karl Sieveking, hamburgischer Senatssyndikus und führender „Patriot“ im Kampf gegen Napoleon, Besitzer des Hammer Hofes 1945, zuvor: Horst-Wessel-Straße der nördliche Teil ist seit alters her als (Weg) „Hinter den Höfen“ belegt, der südliche Teil wurde in den 1930er Jahren als Autobahnzubringer angelegt und zugleich die gesamte Straße nach Horst Wessel benannt  
Sievekingsallee

(Lage)

S442 1885
(im Stadtteil)
Karl Sieveking, hamburgischer Senatssyndikus und führender „Patriot“ im Kampf gegen Napoleon, Besitzer des Hammer Hofes um 1914 östlicher Teil in Horn; ursprünglich nur zwischen Horner Kreisel und Saling, der westliche Abschnitt zur Bürgerweide wurde nach 1945 durch die Trümmerwüste angelegt und dabei mehrere alte Wohnstraßen geteilt und zu Sackgassen (Jordanstraße, Ritterstraße)
Slebuschstieg

(Lage)

S461 0120 nach der Ratsherrenfamilie Slebusch, die hier im 17. Jahrhundert Land besaß 1929
Smidtstraße

(Lage)

S465 0220 Johann Smidt, Lübecker Bürgermeister und Mitstreiter Karl Sievekings im Kampf gegen Napoleon 1929
Sorbenstraße

(Lage)

S511 0290
(im Stadtteil)
nach dem „Volksstamm“ der Sorben 1901 westlicher Teil in Hammerbrook
Steinbeker Straße

(Lage)

S632 0520 Weg nach (Kirch-)Steinbek 1896
Stoeckhardtstraße

(Lage)

S702 0350 Adolph Stoeckhardt, Chemiker und Agrarwissenschaftler 1877 ursprünglich bis zur Hasselbrookstraße (heute Peterskampweg)  
Süderstraße

(Lage)

S787 1640
(im Stadtteil)
Flurname: nach der Lage parallel zum Süderkanal 1869/1909 westlicher Teil in Hammerbrook  
Von-Heß-Weg

(Lage)

V102 0140 Jonas von Hess, Topograph und „patriotischer“ Publizist 1928
Wackerhagen

(Lage)

W006 0210 nach einem Hamburger Finanzdeputierten, der als einer der ersten hier im 16. Jahrhundert Land erwarb 1929  
Wendenstraße

(Lage)

W164 1350
(im Stadtteil)
nach dem „Volksstamm“ der Wenden 1869/1909 westlicher Teil in Hammerbrook  
Wetkesgarten

(Lage)

W204 0100 nach dem hier gelegenen Landsitz der Patrizierfamilie Wetken 1929
Wicherns Garten

(Lage)

W217 0150 Johann Hinrich Wichern 1930
Wichernsweg

(Lage)

W218 0490 Johann Hinrich Wichern 1890  
Wolfshagen

(Lage)

W382 0190 Flurname in Erinnerung an die früher im Hasselbrook lebenden Wölfe 1910 der südliche Abschnitt hieß vor 1945 Louisenallee
Wurmsweg

(Lage)

W428 0120 Christian Friedrich Wurm, Professor am Akademischen Gymnasium und Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung 1938, zuvor: Veits Weg
Zweite Borstelmannbrücke

(Lage)

0035 siehe Borstelmannsweg 1930  
Zweite Diagonalbrücke

(Lage)

0035 siehe Diagonalstraße 1930 im Verlauf der Diagonalstraße über den Rückerskanal  
Zweite Grevenbrücke

(Lage)

0035 siehe Grevenweg 1930 westliche Hälfte in Hammerbrook  
Zweite Luisenbrücke

(Lage)

0035 siehe Luisenweg 1930  

Nicht mehr vorhandene StraßenBearbeiten

  • Boons Weg (Parallelstraße zum Luisenweg und Kentzlerdamm)
  • Dimpfels Weg (zwischen Beltgens Garten und Hammer Weg, nicht zu verwechseln mit dem heutigen, weiter östlich gelegenen Dimpfelweg)
  • Dorotheen-Allee (zwischen Jordanstraße und Ritterstraße)
  • Ellernbusch (Verbindung zwischen Saling und Wolfshagen)
  • Grüner Weg (etwa beim heutigen Wackerhagen)
  • Vikarienweg (südlich des Pröbenwegs)
Inoffizielle Straßennamen
  • Louisenallee (zwischen Mittelallee und Stoeckhardtstraße, Verbindung zwischen Mittelstraße (heute Carl-Petersen-Straße) und Hinter den Höfen (heute Sievekingdamm), nicht zu verwechseln mit dem Luisenweg!)
  • Mittelallee (westlich parallel zur Luisenallee, Verbindung zwischen Mittelstraße (heute Carl-Petersen-Straße) und Hinter den Höfen (heute Sievekingdamm))

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Digitaler Atlas Nord
  2. Beckershaus S. 57.
  3. Vermessungskarte 1:10.000 von 1895 - Blatt Hamm. In: www.archiv-hhnv.de. Abgerufen am 22. Dezember 2016.
  4. Beckershaus nennt hier irrtümlich als ältere Bezeichnung "Hinter der Landwehr", diese bezog sich aber auf das westliche Teilstück der heutigen Carl-Petersen-Straße, siehe Vermessungskarte 1895.
  5. Bekanntmachung im Amtlichen Anzeiger. 4. Februar 2011, abgerufen am 4. August 2016.

Literatur und QuellenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Straßen in Hamburg-Hamm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien