Hauptmenü öffnen

Liste der Straßen, Plätze und Brücken in Hamburg-Stellingen

Wikimedia-Liste
Lage von Stellingen in Hamburg und im Bezirk Eimsbüttel (hellrot)

Die Liste der Straßen, Plätze und Brücken in Hamburg-Stellingen ist eine Übersicht der gegenwärtig im Hamburger Stadtteil Stellingen vorhandenen Straßen, Plätze und Brücken. Sie ist Teil der Liste der Verkehrsflächen in Hamburg.

ÜberblickBearbeiten

In Stellingen (Ortsteilnummer 321) leben 26185 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2018) auf 5,8 km². Stellingen liegt in den Postleitzahlenbereichen 22525 und 22527.

In Stellingen gibt es 107 benannte Verkehrsflächen, darunter drei Plätze und eine Brücke. In Anlehnung an den im Stadtteil liegenden Tierpark Hagenbeck sind mehrere Straßen nach Tierarten benannt worden.

Übersicht der StraßenBearbeiten

Die nachfolgende Tabelle gibt eine Übersicht über alle benannten Verkehrsflächen – Straßen, Plätze und Brücken – im Stadtteil sowie einige dazugehörige Informationen. Im Einzelnen sind dies:

  • Name/Lage: aktuelle Bezeichnung der Straße, des Platzes oder der Brücke. Über den Link (Lage) kann die Straße, der Platz oder die Brücke auf verschiedenen Kartendiensten angezeigt werden. Die Geoposition gibt dabei ungefähr die Mitte an. Bei längeren Straßen, die durch zwei oder mehr Stadtteile führen, kann es daher sein, dass die Koordinate in einem anderen Stadtteil liegt.
  • Straßenschlüssel: amtlicher Straßenschlüssel, bestehend aus einem Buchstaben (Anfangsbuchstabe der Straße, des Platzes oder der Brücke) und einer dreistelligen Nummer.
  • Länge/Maße in Metern:
    Hinweis: Die in der Übersicht enthaltenen Längenangaben sind nach mathematischen Regeln auf- oder abgerundete Übersichtswerte, die im Digitalen Atlas Nord[1] mit dem dortigen Maßstab ermittelt wurden. Sie dienen eher Vergleichszwecken und werden, sofern amtliche Werte bekannt sind, ausgetauscht und gesondert gekennzeichnet.
    Bei Plätzen sind die Maße in der Form a × b bei rechteckigen Anlagen oder a × b × c bei dreiecksförmigen Anlagen mit a als längster Kante dargestellt.
    Der Zusatz (im Stadtteil) gibt an, wie lang die Straße innerhalb des Stadtteils ist, sofern sie durch mehrere Stadtteile verläuft.
  • Namensherkunft: Ursprung oder Bezug des Namens.
  • Datum der Benennung: Jahr der offiziellen Benennung oder der Ersterwähnung eines Namens, bei Unsicherheiten auch die Angabe eines Zeitraums.
  • Anmerkungen: Weitere Informationen bezüglich anliegender Institutionen, der Geschichte der Straße, historischer Bezeichnungen, Baudenkmale usw.
  • Bild: Foto der Straße oder eines anliegenden Objektes.
Name/Lage Straßen-
schlüssel
Länge/Maße
(in Metern)
Namensherkunft Datum der Benennung Anmerkungen Bild
Alte Volksparkstraße

(Lage)

A551 0205 in Anlehnung an die Volksparkstraße, deren Teil die Alte Volksparkstraße früher war 1971
Am Ziegelteich

(Lage)

A367 0455 nach einem anliegenden, größtenteils zugeschütteten Ziegeleiteich 1928
Anne-Barth-Weg

(Lage)

A708 0065 Anne Marie Barth (1899–1986), Verfolgte des Nationalsozialismus 2006
Antilopenstieg

(Lage)

A443 0085 nach der gleichnamigen Tierart 1949
Arminiusstraße

(Lage)

A460 0210 Arminius (* um 17 v. Chr.; † um 21 n. Chr.), Cheruskerfürst 1928 vor 1928: Hermannstraße
Basselweg

(Lage)

B092 1095 nach dem Flurnamen In Bassel vor 1870 Das Wort Bassel meint Unterholz.
Binsbarg

(Lage)

B352 0760
(im Stadtteil)
nach einem Flurnamen 1962 westlich der Ottensener Straße in Eidelstedt
Birkhahnweg

(Lage)

B371 0185 nach der gleichnamigen Vogelart vor 1950
Bollweg

(Lage)

B463 0095
(im Stadtteil)
nach einem schlecht zu befahrenen Weg, der mit Holzbohlen passierbar gemacht wurde vor 1927 nördlich der Güterumgehungsbahn in Eidelstedt
Borchertstraße

(Lage)

B906 0235 Ursula Borchert (1923–2007), von 1979 bis 2007 1. Vorsitzende des Bürger- und Heimatvereins Stellingen von 1882 e. V.[2] 2017
Bornmoor

(Lage)

B763 0245 nach einem Flurnamen (Quellenmoor) 1972
Brehmweg

(Lage)

B585 0670
(im Stadtteil)
Alfred Brehm (1829–1884), Zoologe und Schriftsteller 1948 östlich des Lenzwegs in Lokstedt; vor 1948: Löwenstraße
Brombergstieg

(Lage)

B907 0085 Eleonore Bromberg (1852–1927), Frauenrechtlerin[2] 2017
Brunckhorstweg

(Lage)

B642 0450 Hans Hinrich Brunckhorst (1840–1918), Getreidehändler und Vorbesitzer des Geländes 1949
Bukampsmoor

(Lage)

B691 0245 nach einem Flurnamen (Bukamp = Buten Kamp) 1928
Cheruskerweg

(Lage)

C025 0075 nach dem gleichnamigen Volksstamm 1936
Deelwisch

(Lage)

D050 0890 entweder nach einer in einer Niederung liegenden Wiese (Wisch) oder nach der wörtlichen Übersetzung „Teilwiese“ vor 1934 In Stellingen liegen nur die Grundstücke auf der westlichen Seite zwischen Gazellenkamp und Hinter der Lieth, ansonsten in Lokstedt, insbesondere die komplette Straßenfläche.
Doerriesweg

(Lage)

D133 0435 Friedrich Carl Gustav Doerries (1852–1933), Tierfänger 1964 Doerries war überwiegend in Sibirien tätig und arbeitete von 1909 bis etwa 1933 für den Tierpark Hagenbeck.
Dörpkamp

(Lage)

D131 0095 nach einem Flurnamen 1928 niederdeutsch Dörp = Dorf
Düngelskamp

(Lage)

D213 0190 nach einem Flurnamen und dem Bach Düngelsau 1932
Eidelstedter Weg

(Lage)

E077 0370
(im Stadtteil)
Hamburger Stadtteil Eidelstedt 1896 Zwischen Lutterothstraße und dem Ende des Stephanusgarten komplett in Stellingen, weiter östlich bis Kreuzung Methfessel-/Hagenbeckstraße nur die nördliche Straßenhälfte; südliche Straßenhälfte in Eimsbüttel, östlich der Kreuzung in Eimsbüttel und Lokstedt, teilweise auch in Hoheluft-West.
Emmastraße

(Lage)

E180 0105 Emma Wieck, Tochter des Grundeigners Johann Adolf Wieck vor 1915
Ernst-Horn-Straße

(Lage)

E225 0685 Ernst Horn (1875–1948), langjähriger Vorsitzender der Baugenossenschaft Langenfelde 1961
Eschenholt

(Lage)

E241 0190 nach einem Flurnamen 1928 niederdeutsch Holt = Holz
Flamingoweg

(Lage)

F141 0185 nach dem gleichnamigen Vogel 1964
Flaßheide

(Lage)

F292 0345 nach einem Flurnamen (Flachsheide) 1969
Försterweg

(Lage)

F176 1490 nach dem ehemals hier gelegenen Gasthaus Das Forsthaus 1928
Frohbösestraße

(Lage)

F307 0225 Ferdinand Frohböse (1871–1943), Volksschullehrer, Förderer der visuellen Pädagogik
Frühlingstraße

(Lage)

F259 0550 nach der Jahreszeit 1928
Gazellenkamp

(Lage)

G030 0925
(im Stadtteil)
nach der Gazelle 1948 östlich der Kreuzung Deelwisch/Lokstedter Grenzstraße in Lokstedt
Gemseneck

(Lage)

G355 0245 nach der gleichnamigen Tierart 1968
Gräningstieg

(Lage)

G192 0110 Richard Gräning (1897–1958), Vorstandsmitglied der Gemeinnützigen Baugenossenschaft freier Gewerkschaften 1962
Große Bahnstraße

(Lage)

G262 0510
(im Stadtteil)
nach der Lage an der früheren Altona-Kieler Eisenbahn 1893 südlich des Haferwegs in Altona-Nord
Gutenbergstraße

(Lage)

G350 0495 Johannes Gutenberg (* um 1400; † 1468), Erfinder des Buchdrucks 1928
Haferweg

(Lage)

H030 0465 nach einer Flurbezeichnung 1893 Grundstücke auf der Nordseite in Stellingen, komplette Straßenfläche und Grundstücke auf der Südseite in Altona-Nord
Hagenbeckallee

(Lage)

H037 0405 Carl Hagenbeck (1844–1913), Zoodirektor 1928
Hagenbeckstraße

(Lage)

H038 1580 Carl Hagenbeck (1844–1913), Zoodirektor 1949 östliche Straßenhälfte zwischen Eidelstedter Weg und Lenzweg in Lokstedt, sonst in Stellingen; vor 1949: Kaiser-Friedrich-Straße
Hatzberg

(Lage)

H189 0135 nach einem Flurnamen 1928
Högenstraße

(Lage)

H489 1035
(im Stadtteil)
nach der Flurbezeichnung "Op de Högen" 1929 zwischen Alter Weg und Langenfelder Damm komplett in Eimsbüttel, ferner für etwa 25 Meter ab Langenfelder Damm Richtung Osten, nördlich davon nur die östliche Straßenhälfte bis Steenwisch, westliche Hälfte in Stellingen, wie auch der gesamte weitere Verlauf nördlich vom Steenwisch
Holstenkamp

(Lage)

H588 0715
(im Stadtteil)
nach einem Flurnamen 1951 westlich der Holstenkampbrücke in Bahrenfeld
Holstenkampbrücke

(Lage)

0120 in Anlehnung an den Holstenkamp 1966 überquert im Zuge des Holstenkamps die Bahngleise
Holtwisch

(Lage)

H603 0190 nach einem Flurnamen 1964 niederdeutsch Holtwisch = Holzwiese
Imbekstieg

(Lage)

I056 0265 nach der seit 1581 in Stellingen bekannten Bauernfamilie Imbek 1953
Jacobsenweg

(Lage)

J004 0365 Johan Adrian Jacobsen (1853–1947), norwegischer Ethnograph
Jaguarstieg

(Lage)

J019 0250 nach der gleichnamigen Großkatze 1949
Johann-Wenth-Straße

(Lage)

J060 0330 Johann Wenth (* um 1495; † 1541), evangelischer Geistlicher 1949 vor 1949: Bugenhagenstraße
Jugendstraße

(Lage)

J086 0265 nach der anliegenden Schule 1928
Jütländer Allee

(Lage)

J084 0430 Jütland, Region in Dänemark 1932
Kamerbalken

(Lage)

K044 0230 nach einem Flurnamen 1929 Als Balken werden ungepflügte Ackerstreifen bezeichnet.
Kieler Straße

(Lage)

K160 3740
(im Stadtteil)
Kiel, Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein 1840 Verlauf von Süd nach Nord: Zwischen Stresemannstraße und Ophagen komplett in Altona-Nord, zwischen Ophagen und Haferweg nur die Grundstücke auf der westlichen Seite sowie zwischen Ophagen und Hausnummer 90 nur die Grundstücke auf der östlichen Seite; zwischen Ophagen und Haferkamp liegt die Straßenfläche in Eimsbüttel, ab Hausnummer 92 auch die Grundstücke auf der Ostseite; zwischen Haferweg und Tiedemannstraße verläuft die Stadtteilgrenze zwischen Eimsbüttel (östliche Seite) und Stellingen (westliche Seite) in der Straßenmitte; zwischen Tiedemannstraße und den Bahngleisen nördlich des Düngelskamps liegt die Kieler Straße komplett in Stellingen, nördlich der Bahngleise dann geht sie nach Eidelstedt über, wo sie am Eidelstedter Platz endet; Teil der Bundesstraßen 4 und 5
Kleine Bahnstraße

(Lage)

K531 0115 in Anlehnung an die Große Bahnstraße 1968
Koppelstraße

(Lage)

K370 0625
(im Stadtteil)
nach der Funktion zu einer Koppel führend 1928 östlich der Lokstedter Grenzstraße in Lokstedt
Kronsaalsweg

(Lage)

K448 1050 nach dem Flurnamen Op'n Kronsaal vor 1939 Ein Saal ist eine künstliche oder natürliche Viehtränke auf dem Feld.
Langenfelder Damm

(Lage)

L039 0425
(im Stadtteil)
Langenfelde, Ortsteil von Stellingen 1863 südlich der Müggenkampstraße in Eimsbüttel
Lederstraße

(Lage)

L098 0610 nach der vormals dort gelegenen Eidelstedter Lederfabrik 1929 Grundstücke auf der Süd- bzw. Westseite in Bahrenfeld, sonst in Stellingen, insbesondere die gesamte Straßenfläche
Lenzweg

(Lage)

L133 0290 Prof. Dr. Harald Otmar Lenz (1798–1870), Zoologe 1953 nur westliche Straßenhälfte zwischen Eidelstedter Weg und Brehmweg in Stellingen, ansonsten in Lokstedt
Leopardenstraße

(Lage)

L134 0195 nach der gleichnamigen Großkatze 1936
Lokstedter Grenzstraße

(Lage)

L237 0620 nach dem Grenzverlauf zwischen Lokstedt und Stellingen 1936 Die Grundstücke auf der Westseite liegen in Stellingen, die Straßenfläche sowie die Grundstücke auf der östlichen Seite in Lokstedt.
Lutterothstraße

(Lage)

L324 0145
(im Stadtteil)
Ascan Wilhelm Lutteroth (1783–1867), Kaufmann und Senator 1906 nur nördliche Straßenhälfte zwischen Sartoriusstraße und Steenwisch, ansonsten in Eimsbüttel
Melanchthonstraße

(Lage)

M132 0435 Philipp Melanchthon (1497–1560), Philosoph und Altphilologe 1928
Molkenbuhrstraße

(Lage)

M238 0295 Hermann Molkenbuhr (1851–1927), SPD-Politiker 1945 vor 1945: Trommerstraße
Nieland

(Lage)

N110 0150 nach einem erstmals 1789 erwähnten Flurnamen 1963
Nienredder

(Lage)

N120 0265 nach dem ebenfalls erstmalig 1789 erwähnten Flurnamen Nien-Redder-Kamp 1964
Niewisch

(Lage)

N124 0505 nach einem Flurnamen 1955 niederdeutsch Niewisch = neue Wiese
Nordfriesländer Straße

(Lage)

N161 0395 Region im Nordwesten Schleswig-Holsteins 1932
Oldenburger Straße

(Lage)

O078 0550 Oldenburg in Holstein, Stadt in Schleswig-Holstein 1932
Olloweg

(Lage)

O094 0405
(im Stadtteil)
nach einem Flurnamen (alter Wald) 1929 nördlich der Bahngleise in Eidelstedt
Ottensener Straße

(Lage)

O161 1220
(im Stadtteil)
Hamburger Stadtteil Ottensen vor 1920 zwischen Schnackenburgallee und Altonaer Volkspark komplett in Bahrenfeld, nördlich davon bis zur Einmündung der Sylvesterallee nur die Grundstücke auf der östlichen Seite, Straßenfläche und Grundstücke auf der Westseite in Eidelstedt; nördlich davon liegt die westliche Straßenhälfte in Eidelstedt, die östliche in Stellingen
Pantherstieg

(Lage)

P020 0225 nach dem gleichnamigen Raubtier 1949
Pelikanstieg

(Lage)

P058 0235 nach dem gleichnamigen Wasservogel 1949
Peter-Rickers-Stieg

(Lage)

P274 0140 Peter Niels Rickers (1934 – 2012), engagierte sich vielfältig in Stellingen und machte sich so um den Stadtteil verdient[3] 2017 Rickers war Herausgeber der Stellinger Stadtteilzeitung und verfasste zwei Bücher zur Geschichte Stellingens.
Pinguinweg

(Lage)

P121 0245 nach dem gleichnamigen Seevogel 1949
Privatweg

(Lage)

P203 0310 nach einem ehemaligen ungepflasterten Privatweg vor 1898
Rahlskamp

(Lage)

R021 0125 nach einem Flurnamen vor 1936
Randstraße

(Lage)

R044 0170 nach der damaligen Randlage bei der Bebauung Stellingens 1928
Rebhuhnstieg

(Lage)

R067 0210 nach der gleichnamigen Vogelart 1932
Reichsbahnstraße

(Lage)

R112 0290
(im Stadtteil)
nach der Funktion zum S-Bahnhof Eidelstedt führend 1928 nur westliche Straßenhälfte zwischen S-Bahnhof Eidelstedt und den Gütergleisen im Norden, sonst in Eidelstedt
Rohlfsweg

(Lage)

R261 0455 Gerhard Rohlfs (1831–1896), Schriftsteller 1949
Roscherweg

(Lage)

R460 0840 Albrecht Roscher (1836–1860), Geograph und Afrikaforscher 1989
Schmalenbrook

(Lage)

S229 0160 nach einem Flurnamen 1962
Schopbachweg

(Lage)

S275 0780 Christian Schopbach, Ziegeleibesitzer im 19. Jahrhundert 1960
Spannskamp

(Lage)

S526 0775 nach einem Flurnamen 1964
Sportplatzring

(Lage)

S556 0645 nach der Lage beim ehemaligen Sportplatz 1928
Steenwisch

(Lage)

S613 0740 nach einem Flurnamen 1928 niederdeutsch Steenwisch = Steinwiese
südliche Straßenhälfte zwischen Jaguarstieg und Högenstraße in Eimsbüttel, sonst in Stellingen; vor 1928: Helenenstraße
Stegemannplatz

(Lage)

S960 0040 x 25 Heinrich Stegemann (1888–1945), Maler und Bildhauer[2] 2017
Steinburger Straße

(Lage)

S635 0480 Kreis Steinburg, Landkreis in Schleswig-Holstein 1932
Stellinger Markt

(Lage)

S961 0045 x 30 nach Lage und Ffunktion im Stadtteil[2] 2017
Stellinger Steindamm

(Lage)

S668 0610 nach der Lage im Stadtteil als eine bereits früh gepflasterte Straße 1928
Stephanusgarten

(Lage)

S962 0075 x65 x40 nach der Lage an der ehemaligen St. Stephanuskirche[4] 2018 Überwiegend im Stadtteil, nur ein schmaler Streifen am östlichen Rand liegt in Eimsbüttel.
Theodor-Schäfer-Damm

(Lage)

T226 0310 Theodor Schäfer (1846–1914), Theologe 1992
Thusneldastraße

(Lage)

T078 0115 Thusnelda (* um 10 v. Chr.; † 17 n. Chr.), Gemahlin des Arminius 1929
Tiedemannstraße

(Lage)

T083 0220 nach dem Vorbesitzer gleichen Namens, über den keinerlei Daten bekannt sind um 1886 südliche Straßenhälfte in Eimsbüttel
Tierparkallee

(Lage)

T092 0460 nach der Lage beim Tierpark Hagenbeck 1928
Tigerstraße

(Lage)

T094 0320 nach der gleichnamigen Großkatze 1949
Torstraße

(Lage)

T143 0375 nach einem ehemaligen Barocktor in der Nähe der Kieler Straße 1928 vor 1928: Webers Allee
Uwestraße

(Lage)

U047 0175 Jens Uwe Lornsen (1793–1838), Landvogt auf Sylt und Freiheitskämpfer 1928 vor 1928: Lornsenstraße
Vehrenkampstraße

(Lage)

V017 0220 nach einer Flurbezeichnung um 1890
Vogt-Kölln-Straße

(Lage)

V067 1025
(im Stadtteil)
nach der Familie Kölln, die von 1598 bis 1828 die Vögte in der Gemeinde Schnelsen stellte 1928 nördlich der Bahngleise zunächst in Eidelstedt, später auch in Niendorf
Volksparkstieg

(Lage)

V083 0085 im Anlehnung an die Volksparkstraße 1949
Volksparkstraße

(Lage)

V084 0755 nach der Funktion zum Altonaer Volkspark führend 1928
Warnstedtstraße

(Lage)

W075 0695 Friedrich von Warnstedt (1785–1836), dänischer Schriftsteller 1949 vor 1949: Brüderstraße
Wegenkamp

(Lage)

W117 0670 nach einem Flurnamen 1928
Wieckstraße

(Lage)

W228 0425 Johann Adolf Wieck (1850–1915), Viehkommissionär und Grundeigner 1928 Wieck legte drei Straßen an und benannte sie nach seinen Kindern Emma, Adolph (heute Wieckstraße) und Helene (heute Steenwisch)
Wittenmoor

(Lage)

W338 0635 nach einem Flurnamen 1949
Wittkoppel

(Lage)

W349 0235 nach einem Flurnamen 1928
Wolffstraße

(Lage)

W379 0155 nach einem Vorbesitzer Wolff 1917/18
Wördemanns Weg

(Lage)

W361 1145 Joachim Wördemann, Gemeindevorsteher in Stellingen von 1882 bis 1896 1910

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Digitaler Atlas Nord
  2. a b c d Senatsbeschluss vom 20. November 2017, veröffentlicht im Amtlichen Anzeiger Nr. 93 vom 1. Dezember 2017
  3. Senatsbeschluss vom 23. August 2017, veröffentlicht im Amtlichen Anzeiger Nr. 69 vom 1. September 2017
  4. Senatsbeschluss vom 16. Mai 2018, veröffentlicht im Amtlichen Anzeiger Nr. 42 vom 25. Mai 2018, abgerufen am 25. August 2019

Literatur und QuellenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Straßen in Hamburg-Stellingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien