Hauptmenü öffnen

Liste der Straßen, Plätze und Brücken in Hamburg-Hohenfelde

Wikimedia-Liste
Lage von Hohenfelde in Hamburg und im Bezirk Hamburg-Nord (hellrot)

Die Liste der Straßen, Plätze und Brücken in Hamburg-Hohenfelde ist eine Übersicht der gegenwärtig im Hamburger Stadtteil Hohenfelde vorhandenen Straßen, Plätze und Brücken.

ÜberblickBearbeiten

In Hohenfelde (Ortsteilnummern 416 bis 417) leben 10030 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2017) auf 3,8 km². Hohenfelde liegt im Postleitzahlenbereich 22087 und 22089.

In Hohenfelde gibt es 48 benannte Verkehrsflächen, darunter zwei Plätze und sieben Brücken.

Übersicht der StraßenBearbeiten

Die nachfolgende Tabelle gibt eine Übersicht über alle benannten Verkehrsflächen – Straßen, Plätze und Brücken – im Stadtteil sowie einige dazugehörige Informationen. Im Einzelnen sind dies:

  • Name/Lage: aktuelle Bezeichnung der Straße, des Platzes oder der Brücke. Über den Link (Lage) kann die Straße, der Platz oder die Brücke auf verschiedenen Kartendiensten angezeigt werden. Die Geoposition gibt dabei ungefähr die Mitte an. Bei längeren Straßen, die durch zwei oder mehr Stadtteile führen, kann es daher sein, dass die Koordinate in einem anderen Stadtteil liegt.
  • Straßenschlüssel: amtlicher Straßenschlüssel, bestehend aus einem Buchstaben (Anfangsbuchstabe der Straße, des Platzes oder der Brücke) und einer dreistelligen Nummer.
  • Länge/Maße in Metern:
    Hinweis: Die in der Übersicht enthaltenen Längenangaben sind nach mathematischen Regeln auf- oder abgerundete Übersichtswerte, die im Digitalen Atlas Nord[1] mit dem dortigen Maßstab ermittelt wurden. Sie dienen eher Vergleichszwecken und werden, sofern amtliche Werte bekannt sind, ausgetauscht und gesondert gekennzeichnet.
    Bei Plätzen sind die Maße in der Form a × b bei rechteckigen Anlagen oder a × b × c bei dreiecksförmigen Anlagen mit a als längster Kante dargestellt.
    Der Zusatz (im Stadtteil) gibt an, wie lang die Straße innerhalb des Stadtteils ist, sofern sie durch mehrere Stadtteile verläuft.
  • Namensherkunft: Ursprung oder Bezug des Namens.
  • Datum der Benennung: Jahr der offiziellen Benennung oder der Ersterwähnung eines Namens, bei Unsicherheiten auch die Angabe eines Zeitraums.
  • Anmerkungen: Weitere Informationen bezüglich anliegender Institutionen, der Geschichte der Straße, historischer Bezeichnungen, Baudenkmale usw.
  • Bild: Foto der Straße oder eines anliegenden Objektes.
Name/Lage Straßen-
schlüssel
Länge/Maße
(in Metern)
Namensherkunft Datum der Benennung Anmerkungen Bild
Ackermannstraße

(Lage)

A024 0215 nach Konrad Ernst Ackermann (1712–1771), Schauspieldirektor in Hamburg 1899  
Alfredstraße

(Lage)

A075 0265
(im Stadtteil)
nach Alfred Wilhelm Harder (1866–1884), früh verstorbener Sohn des Kaufmanns und Grundeigentümers Hermann Harder 1866 südlicher Teil in Borgfelde; beidseits der Angerstraße teilweise zum Fußweg zurückgebaut  
Alfredstraßenbrücke

(Lage)

0025 in Anlehnung an die Alfredstraße 1901 lt. „Straßen- und Gebietsverzeichnis der Freien und Hansestadt Hamburg“ nur in Borgfelde, lt. Deutscher Grundkarte hauptsächlich in Hohenfelde  
Angerstraße

(Lage)

A433 0700 nach einem früher hier vor den Stadttoren befindlichen Galgenfeld („Schindanger“) 1873 Marienhospital, mehrere Berufsschulen  
Armgartstraße

(Lage)

A459 0290 nach Armgart, Müllerin der Kuhmühle im 15. Jahrhundert 1872  
Barcastraße

(Lage)

B052 0195
(im Stadtteil)
nach Johann Theodor Friedrich Barca, Vorbesitzer des Geländes 1862 westlicher Teil in St. Georg  
Bozenhardweg

(Lage)

B522 0140 nach dem Schauspieler Albert Bozenhard (1860–1939) 1958  
Buchtstraße

(Lage)

B668 0105 nach der Hohenfelder Alsterbucht 1872  
Comeniusplatz

(Lage)

C044 0070 nach dem Pädagogen Johann Amos Comenius (1592–1670) 1912 heutzutage eine Straße, kein Platz  
Eilenau

(Lage)

E090 0500
(im Stadtteil)
Flurname: Flussaue der Eilbek 1874 östlicher Teil in Eilbek  
Ekhofstraße

(Lage)

E119 0210 nach dem Schauspieler Conrad Ekhof (1720–1778) 1899  
Elisenstraße

(Lage)

E146 0150 vermutlich nach der verstorbenen Ehefrau des Grundbesitzers H. F. Stuckenberg 1866  
Ernst-Kabel-Stieg

(Lage)

E226 0105 nach Ernst Kabel (1879–1955), Vorsitzender des Vereins Geborener Hamburger e.V. 1957  
Freiligrathstraße

(Lage)

F215 0270 nach dem Dichter Ferdinand Freiligrath (1810–1876) 1889  
Graumannsweg

(Lage)

G209 0450 nach dem Vorbesitzer des Geländes, J. H. Graumann (1797–1866) 1858  
Güntherstraße

(Lage)

G332 0510 nach dem Vorbesitzer und Hamburger Senator Johann Arnold Günther (1755–1805) 1863  
Hohenfelder Allee

(Lage)

H551 0375 nach ihrer Lage im Stadtteil um 1887  
Hohenfelder Brücke

(Lage)

0010 nach der Hohenfelder Bucht in der Alster 1874  
Hohenfelder Straße

(Lage)

H552 0230 nach ihrer Lage auf dem „Hohen Felde“, das bis zur Erschließung und Bebauung im Besitz des Hospitals zum Heiligen Geist war 1882  
Hohenfelder Terrasse

(Lage)

H867 0140 nach 2014? Fußweg zwischen Mühlendamm und Ifflandstraße  
Ifflandstraße

(Lage)

I003 0610 nach dem Schauspieler August Wilhelm Iffland (1759–1814) 1899  
Kuhmühle

(Lage)

K494 0210 nach einer ehemals hier am aufgestauten Eilbeklauf gelegenen Wassermühle, die über Jahrhunderte im Besitz der Stadt war und 1874 abgebrochen wurde 1822: Bei der Kuhmühle, 1898: Kuhmühle  
Kuhmühlenbrücke

(Lage)

0020 siehe Kuhmühle 1904 nördlicher Teil in Uhlenhorst  
Landwehr

(Lage)

L024 0410 nach der einst hier verlaufenden mittelalterlichen Landwehr (einfache Befestigungsanlage vor der eigentlichen Stadtmauer) 1890 Straßenfläche des nördlichen Teils in Hohenfelde, die östliche Straßenseite in Eilbek, südlicher Teil in Borgfelde und Hamm; Teil der Bundesstraße 5  
Lenaustraße

(Lage)

L124 0090 nach dem Dichter Nikolaus Lenau (1802–1850) 1899  
Lessingstraße

(Lage)

L145 0335 nach dem Dichter Gotthold Ephraim Lessing (1729–1781) 1863  
Lübecker Straße

(Lage)

L274 1030 Abschnitt des mittelalterlichen Heerweges nach Lübeck zwischen Lübecker Tor und dem „Lübschen Baum“ 1858 östlicher Abschnitt Teil der Bundesstraße 75  
Mühlendamm

(Lage)

M317 0455 nach einer bis 1888 dort befindlichen Windmühle, möglicherweise auch der weiter nördlich gelegenen Kuhmühle 1858  
Mundsburger Brücke

(Lage)

0020 nach einem im 18. Jahrhundert hier gelegenen Anwesen des Weinhändlers Johann Hinrich Mundt, im Volksmund „Mundtsburg“ genannt, siehe auch U-Bahnhof Mundsburg 1904 nördlicher Teil in Uhlenhorst  
Mundsburger Damm

(Lage)

M347 0270
(im Stadtteil)
siehe Mundsburger Brücke 1872 nördlicher Teil in Uhlenhorst  
Neubertstraße

(Lage)

N044 0350 nach dem Vorbesitzer und Gärtner Carl Ernst Emil Louis Neubert (1832–1916) 1874  
Papenhuder Straße

(Lage)

P024 0220
(im Stadtteil)
Flurname, frühere Bezeichnung eines Teils des heutigen Stadtteils Uhlenhorst 1872 nördlicher Teil in Uhlenhorst  
Ramazan-Avci-Platz

(Lage)

R457 0065 × 20 nach Ramazan Avcı, der hier 1985 von Neonazis ermordet wurde 2012  
Reismühle

(Lage)

R137 0200 nach einer früher hier gelegenen Dampfmühle 1888  
Richardallee

(Lage)

R179 0105 vermutlich nach einem früheren Besitzer des Geländes 1957  
Schottweg

(Lage)

S878 0240 nach dem Advokaten und Senator Gerhard Schott (1641–1702), Mitbegründer der Oper am Gänsemarkt 1979  
Schröderstraße

(Lage)

S293 0180 nach dem früheren Grundbesitzer 1858  
Schwanenwik

(Lage)

S339 0440
(im Stadtteil)
Wik = Bucht, nach einem seit Alters her bevorzugten Platz der Alsterschwäne 1872 nördlicher Teil in Uhlenhorst  
Schwanenwikbrücke

(Lage)

0030 siehe Schwanenwik 1904 nördlicher Teil in Uhlenhorst  
Schweimlerstraße

(Lage)

S354 0150 nach dem Tischlermeister Wilhelm Schweimler (1853–1942), langjähriger Vorsitzender des Hohenfelder Bürgervereins 1955 Straßenfläche in Hohenfelde, südöstliche Seite in St. Georg  
Sechslingspforte

(Lage)

S368 0670 in Erinnerung an einen früher hier erhobenen Wegezoll 1884 Straßenfläche in Hohenfelde, Teile der südwestlichen Seite in St. Georg  
Steinhauerdamm

(Lage)

S641 0210 nach den früher hier gelegenen Lagerplätzen, auf denen Natursteine (Findlinge) von den Steinhauern für den Straßenbau vorbereitet wurden 1890 Teil der Bundesstraße 75  
Uhlandstraße

(Lage)

U009 0550 nach dem Dichter Ludwig Uhland (1787–1862) 1863  
Wallstraße

(Lage)

W042 0270 nach ihrer Lage vor den einstigen Wallanlagen („Neues Werk)“ zum Schutz der Vorstadt St. Georg 1861: Kleine Wallstraße, 1899: Wallstraße  
Wallstraßenbrücke

(Lage)

0040 in Anlehnung an die hier über die Bahngleise verlaufende Wallstraße 1905 südlicher Teil in Borgfelde; Teil der Bundesstraße 75  
Wandsbeker Stieg

(Lage)

W063 0480 einstiger Fußweg nach Wandsbek 1858  
Wartenau

(Lage)

W076 0300 nach einem früheren Wachturm (Warte) beim „Lübschen Baum“ 1874 Straßenfläche vollständig in Hohenfelde, nordöstliche Straßenseite in Eilbek; Teil der Bundesstraße 5  
Wartenaubrücke

(Lage)

0025 nach der Straße Wartenau, die hier den Eilbekkanal nach Uhlenhorst überquert 1904 nördlicher Teil in Uhlenhorst  

EinzelnachweiseBearbeiten

Literatur und QuellenBearbeiten