Hamburg-Stellingen

Stadtteil Hamburgs im Bezirk Eimsbüttel

Stellingen ist ein Stadtteil im Bezirk Eimsbüttel der Freien und Hansestadt Hamburg. Langenfelde gehört ebenfalls zum Stadtteil Stellingen.

Wappen von Hamburg
Wappen von Hamburg
Stellingen
Stadtteil von Hamburg
Lage in HamburgNeuwerk → zu Bezirk Hamburg-MitteDuvenstedtWohldorf-OhlstedtMellingstedtBergstedtVolksdorfRahlstedtHummelsbüttelPoppenbüttelSaselWellingsbüttelSteilshoopBramfeldFarmsen-BerneEilbekMarienthalWandsbekTonndorfJenfeldMoorfleetAllermöheNeuallermöheSpadenlandTatenbergBillwerderLohbrüggeOchsenwerderReitbrookKirchwerderNeuengammeAltengammeCurslackBergedorfNeulandGut MoorRönneburgLangenbekWilstorfHarburgSinstorfMarmstorfEißendorfHeimfeldHausbruchNeugraben-FischbekMoorburgFrancopAltenwerderNeuenfeldeCranzRissenSülldorfBlankeneseIserbrookOsdorfLurupNienstedtenOthmarschenGroß FlottbekOttensenAltona-AltstadtAltona-NordSternschanzeBahrenfeldSchnelsenNiendorfEidelstedtStellingenLokstedtHoheluft-WestEimsbüttelRotherbaumHarvestehudeLangenhornFuhlsbüttelOhlsdorfAlsterdorfGroß BorstelHohenfeldeDulsbergBarmbek-NordBarmbek-SüdUhlenhorstHoheluft-OstEppendorfWinterhudeVeddelKleiner GrasbrookSteinwerderWilhelmsburgWaltershofFinkenwerderSt. PauliNeustadtHamburg-AltstadtHafenCitySt. GeorgHammerbrookBorgfeldeHammRothenburgsortBillbrookHornBillstedtLand NiedersachsenLand Schleswig-Holstein
Lage in Hamburg
Koordinaten 53° 35′ 32″ N, 9° 55′ 43″ OKoordinaten: 53° 35′ 32″ N, 9° 55′ 43″ O
Fläche 5,8 km²
Einwohner 28.352 (31. Dez. 2023)
Bevölkerungsdichte 4888 Einwohner/km²
Postleitzahl 20255, 22525, 22527, 22529, 22769
Vorwahl 040
Bezirk Eimsbüttel
Verkehrsanbindung
Autobahn A7
Bundesstraße B4 B5
S-Bahn Hamburg S3 S5
Quelle: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Geschichte Bearbeiten

Der Name Stellingen leitet sich wahrscheinlich von der Ortsgründung durch einen Mann namens Stallo ab, einem altgermanischen Mannesnamen. Nach einer anderen Deutung führt der Name auf die ostfriesische Bezeichnung für einen Gerichtsstuhl zurück.[1]

Steinzeitliche Funde von 1937, darunter eine Rengeweihhacke und mehrere Gefäßscherben von Urnenfriedhöfen aus der Eisenzeit, weisen auf die frühe Besiedlung Stellingens hin.

Urkundlich erwähnt wurde Stellingen (Stelling) aber erst 1347 in den Eppendorfer Kirchenbüchern. 1460 verzichtete die Pinneberger Grafschaft auf holsteinische Erbansprüche. Stellingen wurde ab 1640 dänisch und hatte unter dem Dreißigjährigen Krieg und den späteren Kriegen Dänemarks zu leiden. Ab den 1730er-Jahren verwalteten Mitglieder der Familie Kölln als Vögte den Ort; ihr Sitz lag auf dem Hof „Vogthufe“ in der heutigen Vogt-Kölln-Straße. 1777 errichtete der dänische König Christian VII. eine Zollstation in Stellingen, und zwar an der heutigen Kieler Straße. Zu dieser Zeit erfolgte auch die erste Nennung Langenfeldes. Die Kieler Straße wurde 1830 bis 1832 zur Chaussee ausgebaut. Erster hauptamtlicher Gemeindevorsteher Stellingens war ab 1882 der Stellmachermeister Joachim Wördemann, zu dessen Ehren der „Wördemanns Weg“ benannt ist.

In der Folge des Deutsch-Dänischen Krieges 1867 fiel Stellingen an die preußische Provinz Schleswig-Holstein. Mit der Eingemeindung von Stellingen-Langenfelde nach Altona endete 1927 deren „Unabhängigkeit“. Durch das Groß-Hamburg-Gesetz von 1937 wurde Altona ein Bezirk und Stellingen ein Stadtteil von Hamburg. Seit 1951 gehört Stellingen zum Bezirk Eimsbüttel.

Wichtige Erwerbsquelle der Stellinger Bauern war zu dieser Zeit der Milch- und Butterhandel. Die „Bodderbuern“ zogen mit ihren Planwagen über das Land und tauschten ihre Milchprodukte gegen Geflügel, Schinken und Würste ein. Die weiblichen Familienmitglieder hingegen verkauften die Milchprodukte in den Städten Altona und Hamburg.

 
Stellinger Kirche in der Molkenbuhrstraße zu Anfang des 20. Jahrhunderts (1908 oder später), 1943 zerstört und nach dem Krieg durch ein neues Kirchengebäude ersetzt

1875 wurde von der erstmals auf Grundlage der schleswig-holsteinischen Gemeindeverfassung gewählten Gemeindevertretung die Zustimmung zum Bau einer Straßenbahn gegeben, die Stellingen auf der Strecke Kieler Straße mit Altona und Eidelstedt verbinden sollte. 1907 öffnete der bekannte Hagenbecks Tierpark. 1921 begann der Bau der „Gartenstadt Langenfelde“ auf dem Gebiet einer ehemaligen Ziegelei durch die „Siedlungsgemeinschaft für Kriegsversehrte“.

Während des Zweiten Weltkriegs wurden in Langenfelde ca. 38 Prozent der Gebäude zerstört.

Der Stadtteil ist stark durch Verkehrsachsen geprägt. Im Rahmen einer „Stadtteilreparatur“ wurde der Hamburger Deckel in einer Länge von 900 Metern auch über den Autobahnabschnitt von der Anschlussstelle Stellingen bis zur nördlichen Güterumgehungsbahn gebaut. Bis zum Sommer 2024 soll der Deckel begrünt sein.

Nach der bereits erfolgten Verlagerung des Sportplatzes zwischen Sportplatzring, Basselweg und Stellinger Steindamm wird dort mit 700 Wohnungen die sogenannte „Neue Mitte Stellingen“ entstehen. Als Teil des neuen Quartiers entstehen am Sportplatzring insgesamt 9 Wohngebäude der SAGA, die am Standort erste Vorhaben vollendet hat: Im Mai 2020 wurden 55 Wohnungen und eine Kita übergeben sowie im Februar 2022 weitere 123 Wohnungen und drei Gewerbeeinheiten. Die SAGA Unternehmensgruppe und das Bauunternehmen Peter Ahrens haben im April 2023 den Grundstein für 153 Wohnungen am Sportplatzring gelegt.

Perspektivisch soll hier auch die Haltestelle „Sportplatzring“ der noch im Planungsstadium befindlichen Linie 5 der U-Bahn gebaut werden.

Statistik Bearbeiten

  • Anteil der unter 18-Jährigen: 14,8 % [Hamburger Durchschnitt: 16,6 % (2020)][2]
  • Anteil der über 64-Jährigen: 18,5 % [Hamburger Durchschnitt: 18,0 % (2020)][3]
  • Ausländeranteil: 19,8 % [Hamburger Durchschnitt: 17,7 % (2020)][4]
  • Anteil von Leistungsempfängern nach SGB II: 8,3 % [Hamburger Durchschnitt: 9,9 % (2020)][5]
  • Arbeitslosenquote: 6,2 % [Hamburger Durchschnitt: 6,4 % (2020)][6]

Das durchschnittliche Einkommen je Steuerpflichtigen beträgt in Stellingen 32.600 Euro jährlich (2013), der Hamburger Gesamtdurchschnitt liegt bei 39.054 Euro.[7]

Politik Bearbeiten

Für die Wahl zur Hamburgischen Bürgerschaft gehört Stellingen zum Wahlkreis Stellingen – Eimsbüttel-West.

Ergebnis der Bürgerschaftswahl 2020 in Stellingen
 %
50
40
30
20
10
0
39,4 %
26,9 %
10,6 %
8,5 %
4,6 %
3,5 %
6,4 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2015
 %p
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
−9,6 %p
+13,1 %p
+1,3 %p
−3,8 %p
−0,6 %p
−2,2 %p
+1,6 %p
Bürgerschaftswahl SPD Grüne1 Linke2) CDU AfD FDP Übrige
2020 39,4 % 26,9 % 10,6 % 08,5 % 04,6 % 03,5 % 06,4 %
2015 49,0 % 13,8 % 09,3 % 12,3 % 05,2 % 05,7 % 04,8 %
2011 51,9 % 11,9 % 06,4 % 18,1 % 05,2 % 06,5 %
2008 36,9 % 09,4 % 06,4 % 39,4 % 04,3 % 02,5 %
2004 33,0 % 11,0 % 45,5 % 02,7 % 07,3 %
1) 
1978 als Bunte Liste – Wehrt Euch, 1982 bis 2011 als GRÜNE/GAL.
2) 
1991 und 1997 als PDS/Linke Liste, 2001 als PDS.

Bei Bezirksversammlungswahlen gehört der Stadtteil zum gleichnamigen Wahlkreis Stellingen. Bei Bundestagswahlen zählt Stellingen zum Bundestagswahlkreis Hamburg-Eimsbüttel.

Kultur und Sehenswürdigkeiten Bearbeiten

 
Ehemaliges Eingangsportal von Hagenbecks Tierpark
 
Stellinger Wasserturm
 
Fazle-Omar Moschee (1989)

Tierpark und sonstige Parks Bearbeiten

Weit über die Stadtteilgrenzen hinaus ist Hagenbecks Tierpark mit seinem denkmalgeschützten Tor bekannt, das allerdings mittlerweile kein Eingang mehr ist. Der neue Eingang befindet sich in unmittelbarer Nähe der Haltestelle Hagenbecks Tierpark der Linie U2 der Hamburger U-Bahn.

Nördlich von Hagenbecks Tierpark gibt es in Stellingen die sogenannte „Stellinger Schweiz“, korrekt eigentlich „Stellinger Feldmark“ (), ein hügeliges Gebiet mit ländlichem Charakter. Dort gewinnen die Hamburger Wasserwerke Trinkwasser. Die Wiesen beim Sportpark Eimsbüttel und beim Tierpark heißen „Stadtpark Eimsbüttel“.

Bauwerke Bearbeiten

  • Das architektonisch interessante ehemalige Rathaus von 1912 ().
  • Der Wasserturm von 1912 – zum Wohnhaus umgebaut.
  • „Haus Göttsche“, Restaurant- und Wohnhaus von 1928, Kieler Straße/Ecke Dörpkamp von Konstanty Gutschow[8]
  • Eine dem heiligen Prokop geweihte russisch-orthodoxe Kirche.
  • Die Fazle-Omar-Moschee wurde am 22. Juni 1957 in der Wieckstraße eröffnet. Sie ist die zweitälteste Moschee in Deutschland und der erste Moscheeneubau nach dem Zweiten Weltkrieg.
  • Werner Kallmorgen errichtete 1963 ein kleines Ladenzentrum an der Einmündung der Alten Volksparkstraße in die Kieler Straße. Es befindet sich in einem sehr schlechten Zustand und wurde 2017 an einen Investor verkauft.[9][10][11]
  • Ein markantes Eislaufzelt von Jörg Schlaich.
  • Neubau Gemeindezentrum der Ev.-Luth. Kirchengemeinde[12]

Sport Bearbeiten

Zwischen der Hagenbeckstraße, der Koppelstraße und den Gleisen der U-Bahn befindet sich der Sportpark Eimsbüttel. Dort gibt es zwei Rasen-Fußballplätze, einen mit Tribünen. Aktuell (2023/24) tragen dort der Eimsbütteler TV und die zweite Mannschaft des HSV (beide Regionalliga) ihre Heimspiele aus. Auch das ehemalige Bundesliga-Frauenteam des HSV und der Verein Camlica Genclik waren im Sportpark zu Hause. Außerdem gibt es ein Eislauf- und Radstadion, das ein markantes Zeltdach hat, die Squashanlage Sportwerk Hamburg, Heimspielstätte der Bundesligamannschaft von Sportwerk Hamburg Walddörfer, sowie die Tennisanlage des Vereins Grün-Weiss Eimsbüttel.

Historisch war der HSV-Vorläufer Falke 06 ein Stellinger Verein, zeitweise auch Union 03 (von 1909 bis 1913 an der Kieler Straße), später traten untere und Jugendmannschaften des ESV, eines Vorläufers von Grün-Weiß Eimsbüttel, im Sportpark an.

Am Sportplatzring lag das Stellinger Stadion () mit zwei Hartplätzen und einem Rasenplatz. 2017 wurde der Sportplatz zur Vogt-Kölln-Straße verlegt. Hier tragen die Mannschaften des TSV Stellingen 88, des SV West-Eimsbüttel und des HFC Falke ihre Punktspiele aus.

Außerdem gibt es zwei Regionalsporthallen in Stellingen, zu einem die Sporthalle Wegenkamp und die Sporthalle Hagenbeckstraße in der Gesamtschule Stellingen, in denen diverse Vereine aus dem Stadtteil trainieren und ihre Punktspiele und Turniere austragen.

Friedhof Bearbeiten

Der Stellinger Friedhof gehört der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Stellingen und liegt an der Ecke Molkenbuhrstraße / Johann-Wenth-Straße. Es können unabhängig vom Wohnort Verstorbene aller Konfessionen beerdigt werden.

Wirtschaft und Infrastruktur Bearbeiten

Ansässige Unternehmen Bearbeiten

Der Hygiene-Spezialist Bode Chemie hat hier seinen Firmensitz, ebenso nach Umzug die Langebartels & Jürgens Druckereigesellschaft mbH.

Außerdem hat die IKK Hamburg, heute eine der Hauptverwaltungen der IKK classic, direkt an der Autobahnanschlussstelle Stellingen ihren Sitz.

Einer der drei Hauptstandorte des TÜV Nord in Deutschland befindet sich in Hamburg-Stellingen.

Verkehr Bearbeiten

 
S-Bahn-Haltepunkt Stellingen

In Stellingen liegen die S-Bahn-Stationen Hamburg-Eidelstedt, Hamburg-Stellingen und Hamburg-Langenfelde an der Bahnstrecke Hamburg-Altona–Kiel. Die beiden erstgenannten wurden bis zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006, bei der einige Spiele im benachbarten Bahrenfeld gelegenen Volksparkstadion stattfanden, umgebaut. Ferner liegt der nur zu betrieblichen Zwecken genutzte Bahnhof Hamburg-Stellingen an der Bahnstrecke Hamburg-Altona–Neumünster.

Unmittelbar hinter der Stadtteil-Grenze zu Lokstedt befindet sich der U-Bahnhof Hagenbecks Tierpark der Linie U2.

An der Grenze zum Stadtteil Eidelstedt verläuft die Güterumgehungsbahn Hamburg einspurig auf einem Damm.

An der Autobahn-Anschlussstelle Hamburg-Stellingen zweigen die Bundesstraßen 4 und 5 von der Bundesautobahn 7 ab. Die Kreuzung Kieler Straße/Sportplatzring zählt zu den am stärksten befahrenen Knotenpunkten Hamburgs.

Feuerwehr Bearbeiten

 
Wehrwappen der Freiwilligen Feuerwehr Hamburg-Stellingen F1931

Seit 1885 hat Stellingen seine eigene Freiwillige Feuerwehr (FF) mit Sitz in der Melanchthonstraße, an dem sich zuvor das Stellinger Gefängnis befand. Infolge des Groß-Hamburg-Gesetzes von 1937 wurde die FF (F 1931) in die Feuerwehr Hamburg eingegliedert. Die Aufgaben der FF Stellingen bestehen darin, die Berufsfeuerwehr in Fragen der Abwehr von Gefahren für die Allgemeinheit zu unterstützen. Des Weiteren ist die Stellinger Feuerwehr im Katastrophenschutz (Deichverteidigung) tätig und hat die sogenannten Sonderkomponenten „Dekontamination und Reinigung“ sowie „Spüren und Messen“ übernommen. Seit 1976 engagiert sich die FF Stellingen mit ihrer Jugendfeuerwehr erfolgreich in der Jugendarbeit. Die JF Stellingen hat mit dem Mineola Junior Fire Department eine Partnerjugendfeuerwehr in den Vereinigten Staaten.

Seit 1966 gibt es am Basselweg die Feuer- und Rettungswache Stellingen (F15) der Berufsfeuerwehr. Diese wurde 1996 erweitert und hat heute 105 Mitarbeiter. Neben umliegenden Stadtteilen ist diese Feuerwache auch für die stark befahrenen Autobahnen A7 auf dem Abschnitt Bahrenfeld bis Quickborn sowie A23 vom Autobahndreieieck Nordwest-Dreieck bis Halstenbek zuständig.

Polizei Bearbeiten

Seit 1977 hat das Polizeikommissariat 27 seine Wache neben dem Stellinger Rathaus. Dieses Kommissariat ist auch für Eidelstedt zuständig.

Bildung Bearbeiten

 
Kleinkinderschule in Stellingen 1889

Stellingen verfügt über die die Grundschulen Brehmweg, Molkenbuhrstraße und Wegenkamp. Als weiterführende Schulen gibt es die Stadtteilschule Stellingen mit der Oberstufe am Sportplatzring sowie das Albrecht-Thaer-Gymnasium.

Der Fachbereich Informatik der Universität Hamburg hat seinen Sitz in der Vogt-Kölln-Straße.

Die Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik und die Berufsfachschule für Sozialpädagogische Assistenz befinden sich zusammen am Wördemannsweg.

Persönlichkeiten Bearbeiten

In Stellingen geboren Bearbeiten

Mit Stellingen verbunden Bearbeiten

Siehe auch Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

  • Daniel Tilgner (Hrsg.): Hamburg von Altona bis Zollenspieker. Das Haspa-Handbuch für alle Stadtteile der Hansestadt. Hoffmann und Campe, Hamburg 2002, ISBN 3-455-11333-8.
  • Peter Rickers: Archivbilder Hamburg-Stellingen. Sutton Verlag, Erfurt 2006, ISBN 978-3-86680-019-9.
  • Karin Kuppig: Eimsbüttelbuch. Mit Eidelstedt, Hoheluft-West, Lokstedt, Niendorf, Schnelsen, Stellingen. Junius, Hamburg 2012, ISBN 978-3-88506-496-1.

Weblinks Bearbeiten

Commons: Hamburg-Stellingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Horst Beckershaus: Die Namen der Hamburger Stadtteile. Woher sie kommen und was sie bedeuten, Hamburg 2002, ISBN 3-434-52545-9, S. 119.
  2. Minderjährigenquote in den Hamburger Stadtteilen 2020
  3. Anteil der 65-Jährigen und Älteren in den Hamburger Stadtteilen 2020
  4. Ausländeranteil in den Hamburger Stadtteilen 2020
  5. Leistungsempfänger in den Hamburger Stadtteilen 2020
  6. Arbeitslosenquote in den Hamburger Stadtteilen 2020
  7. Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein (Hrsg.): Hamburger Stadtteil-Profile 2016 (= NORD.regional. Band 19). 2018, ISSN 1863-9518 (Online [PDF; 6,6 MB; abgerufen am 12. Februar 2018]).
  8. Hartmut Frank: Die Moderne des Konstanty Gutschow. In: Architektur in Hamburg: Jahrbuch 2023/24. Junius Verlag, Hamburg 2023, ISBN 978-3-96060-564-5, S. 189.
  9. Sabine Kock: (K)eine Frage der Bedeutungslosigkeit. In: DAB Regional. Regionalausgabe Hamburg.Schleswig-Holstein, Offizielles Organ der Hamburgischen Architektenkammer und der Architekten- und Ingenieurkammer, 04/2018, S. 10–13.
  10. Schandfleck in Hamburg - Was nun geplant ist, in Hamburger Abendblatt. 4. Mai 2023, S. 12.
  11. Genevieve Wood: Schandfeck in Stellingen: Was mit den Glaskästen passiert. In: Hamburger Abendblatt. 22. Januar 2024.
  12. Hannah Sofie Wietzke: Gemeindezentrum in Stellingen. In: Architektur in Hamburg: Jahrbuch 2021/22. Junius Verlag, Hamburg 2021, ISBN 978-3-96060-535-5, S. 74–77.
  13. ecomed-Storck Shop. Abgerufen am 1. März 2019.
  14. Katalog der Deutschen Nationalbibliothek. Abgerufen am 1. Juli 2019.