Hauptmenü öffnen

Liste der Straßen und Brücken in Hamburg-Tonndorf

Wikimedia-Liste
Lage von Tonndorf in Hamburg und im Bezirk Wandsbek (hellrot)

Die Liste der Straßen und Brücken in Tonndorf ist eine Übersicht der gegenwärtig im Hamburger Stadtteil Tonndorf vorhandenen Straßen und Brücken. Sie ist Teil der Liste der Verkehrsflächen in Hamburg.

ÜberblickBearbeiten

In Tonndorf (Ortsteilnummer 513) leben 15104 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2018) auf 3,9 km². Tonndorf liegt in den Postleitzahlenbereichen 22041, 22045, 22047 und 22159.

In Tonndorf gibt es 85 benannte Verkehrsflächen, darunter vier Brücken.

Übersicht der StraßenBearbeiten

Die nachfolgende Tabelle gibt eine Übersicht über alle benannten Verkehrsflächen – Straßen, Plätze und Brücken – im Stadtteil sowie einige dazugehörige Informationen. Im Einzelnen sind dies:

  • Name/Lage: aktuelle Bezeichnung der Straße, des Platzes oder der Brücke. Über den Link (Lage) kann die Straße, der Platz oder die Brücke auf verschiedenen Kartendiensten angezeigt werden. Die Geoposition gibt dabei ungefähr die Mitte an. Bei längeren Straßen, die durch zwei oder mehr Stadtteile führen, kann es daher sein, dass die Koordinate in einem anderen Stadtteil liegt.
  • Straßenschlüssel: amtlicher Straßenschlüssel, bestehend aus einem Buchstaben (Anfangsbuchstabe der Straße, des Platzes oder der Brücke) und einer dreistelligen Nummer.
  • Länge/Maße in Metern:
    Hinweis: Die in der Übersicht enthaltenen Längenangaben sind nach mathematischen Regeln auf- oder abgerundete Übersichtswerte, die im Digitalen Atlas Nord[1] mit dem dortigen Maßstab ermittelt wurden. Sie dienen eher Vergleichszwecken und werden, sofern amtliche Werte bekannt sind, ausgetauscht und gesondert gekennzeichnet.
    Bei Plätzen sind die Maße in der Form a × b bei rechteckigen Anlagen oder a × b × c bei dreiecksförmigen Anlagen mit a als längster Kante dargestellt.
    Der Zusatz (im Stadtteil) gibt an, wie lang die Straße innerhalb des Stadtteils ist, sofern sie durch mehrere Stadtteile verläuft.
  • Namensherkunft: Ursprung oder Bezug des Namens.
  • Datum der Benennung: Jahr der offiziellen Benennung oder der Ersterwähnung eines Namens, bei Unsicherheiten auch die Angabe eines Zeitraums.
  • Anmerkungen: Weitere Informationen bezüglich anliegender Institutionen, der Geschichte der Straße, historischer Bezeichnungen, Baudenkmale usw.
  • Bild: Foto der Straße oder eines anliegenden Objektes.
Name/Lage Straßen-
schlüssel
Länge/Maße
(in Metern)
Namensherkunft Datum der Benennung Anmerkungen Bild
Ahrensburger Straße

(Lage)

A053 0950
(im Stadtteil)
Ahrensburg, Stadt in Schleswig-Holstein 1909 westlich der Kreuzung Ölmühlenweg/Holstenhofweg in Wandsbek
Albert-Schweitzer-Ring

(Lage)

A582 0705 Albert Schweitzer (1875–1965), Arzt und Theologe 1975
Am Grundwasserwerk

(Lage)

A238 0285 nach der Lage am ehemaligen Wasserwerk 1938
Am Hohen Hause

(Lage)

A249 0245 nach einem dort von der Neuen Heimat errichteten achtgeschossigen Verwaltungsgebäude 1961
Am Pulverhof

(Lage)

A312 0620 nach einer von insgesamt acht ehemaligen Mühlen an der Wandse vor 1920 östliche Straßenhälfte in Rahlstedt
Am Stadtrand

(Lage)

A337 1030
(im Stadtteil)
nach der Lage am Rand der ehemals selbstständigen Stadt Wandsbek vor 1938 nur östliche Straßenhälfte zwischen Walddörferstraße und Tilsiter Straße, sonst in Wandsbek
Am Wasserturm

(Lage)

A358 0105 nach der Lage am 1953 abgerissenen Wasserturm vor 1936
Auerhahnweg

(Lage)

A497 0320 nach dem gleichnamigen größten europäischen Hühnervogel 1950 östliche Straßenhälfte in Rahlstedt
Barenkrug

(Lage)

B056 0610 nach einem Flurnamen (Bar = Eber, Krug = entlegener Acker) 1921 Nur die Grundstücke Nr. 16 und 16a (Gyula-Trebitsch-Schule) befinden sich in Tonndorf, ansonsten liegt die Straße komplett in Farmsen-Berne.
Brunnenkoppel

(Lage)

B838 0300 nach einem nahegelegen Tiefwasserbrunnen 1984
Charlottenburger Straße

(Lage)

C020 0160
(im Stadtteil)
Charlottenburg, Berliner Ortsteil 1961 südlich der Köpenicker Straße in Jenfeld
Motivgruppe: Berliner Bezirke und Ortsteile (überwiegend in Jenfeld und Rahlstedt)
Dammwiesenstraße

(Lage)

D029 0205 nach dem Flurnamen Dammwisch 1950 niederdeutsch Wisch = Wiese
Doraustieg

(Lage)

D278 0190 Fritz Dorau (1911–1988), Pastor in Tonndorf 1996
Eckenerstraße

(Lage)

E011 0125 Hugo Eckener (1868–1954), Luftfahrtpionier vor 1938
Eiderstraße

(Lage)

E078 0250 Eider, Fluss in Schleswig-Holstein vor 1933
Ellerneck

(Lage)

E157 0605
(im Stadtteil)
nach einem früheren Flurnamen Ellernbusch und dem Verlauf der Straße 1950 zwischen Köpenicker Straße und Auerhahnweg komplett im Stadtteil, zwischen Auerhahnweg und Lohwisch nur die südliche Straßenhälfte, ansonsten in Rahlstedt
Euckenstraße

(Lage)

E253 0350 Rudolf Eucken (1846–1926), Philosoph 1951 vor 1951: Gneisenaustraße
Fehmarnstraße

(Lage)

F052 0145 Ostseeinsel Fehmarn vor 1933
Feldlerchenweg

(Lage)

F062 0270 nach dem gleichnamigen Vogel 1950
Flensburger Straße

(Lage)

F149 0230 Flensburg, Stadt in Schleswig-Holstein vor 1933
Friedrich-Ebert-Damm

(Lage)

F230 0805 Friedrich Ebert (1871–1925), SPD-Politiker 1945 vor 1945: Grüner Weg, Adolf-Hitler-Damm; westlich der Straße Am Stadtrand in Wandsbek, östlich des Tegelwegs in Hamburg-Farmsen-Berne, dazwischen komplett im Stadtteil
Halligenstieg

(Lage)

H066 0105 Halligen, ungeschützte Inseln im nordfriesischen Wattenmeer 1954
Hoffwisch

(Lage)

H524 0145 nach einem Flurnamen (Wiese am Hof) 1951
Holstenhofkamp

(Lage)

H820 0140 in Anlehnung an den Holstenhofweg 1998
Holstenhofstieg

(Lage)

H732 0200 in Anlehnung an den Holstenhofweg 1975
Holstenhofweg

(Lage)

H587 0465
(im Stadtteil)
nach dem Holstenhof, einer vom Rauhen Haus gegründeten Einrichtung vor 1938 zwischen der A 24 im Süden und der Bahngleise im Norden westliche Straßenhälfte in Marienthal, östliche Hälfte in Jenfeld, nördlich der Bahngleise westliche Straßenhälfte in Wandsbek, östliche in Tonndorf
Holstenhofwegbrücke

(Lage)

0030
(im Stadtteil)
im Anschluss an den Holstenhofweg 1936 überquert im Zuge des Holstenhofwegs die Gleise der Bahnstrecke Hamburg-Lübeck; lt. Straßenverzeichnis nur in Jenfeld und Tonndorf, lt. Grundkarte treffen aber in der Brückenmitte die Grenzen von vier Stadtteilen aufeinander: im Nordwesten Wandsbek, im Nordosten Tonndorf, im Südosten Jenfeld und im Südwesten Marienthal
Hörnumstraße

(Lage)

H511 0285 Hörnum, Gemeinde auf der Insel Sylt vor 1933
Hünefeldstraße

(Lage)

H670 0295 Ehrenfried Günther Freiherr von Hünefeld (1892–1929), Flugpionier vor 1933
Jenfelder Allee

(Lage)

J113 0445
(im Stadtteil)
Hamburger Stadtteil Jenfeld 1971 südlich der Kuehnstraße in Jenfeld
Jenfelder Straße

(Lage)

J038 0775
(im Stadtteil)
Hamburger Stadtteil Jenfeld 1929 südlich von Schimmelmannstraße/Kuehnstraße in Jenfeld
Johannes-Frömming-Straße

(Lage)

J141 0090
(im Stadtteil)
Johannes Frömming (1910–1996), Trabrennsportler 1999 Ab der Straße Am Stadtrand liegt die südliche Straßenhälfte für ca. 55 Meter in Tonndorf, die nördliche Hälfte befindet sich in Wandsbek, auf weiteren ca. 35 Metern befindet sich die Straße komplett in Tonndorf, ehe sie vollständig auf das Gebiet von Farmsen-Berne übergeht.
Köpenicker Stieg

(Lage)

K592 0085 Köpenick, Berliner Ortsteil 1986 Motivgruppe: Berliner Bezirke und Ortsteile (überwiegend in Jenfeld und Rahlstedt)
Köpenicker Straße

(Lage)

K326 0730
(im Stadtteil)
Köpenick, Berliner Ortsteil 1961 südliche Straßenhälfte bis ca. Hausnummer 69 in Jenfeld, nördlicher Teil in Tonndorf, weiter östlich komplett in Rahlstedt
Motivgruppe: Berliner Bezirke und Ortsteile (überwiegend in Jenfeld und Rahlstedt)
Kroonstücken

(Lage)

K452 0225 nach einem Flurnamen 1949 Hierbei handelt es um Landanteile (Stücken), die einem Bauern namens Kroon gehörten.
Kuehnstraße

(Lage)

K478 1580 Ludwig Kuehn (1848–1932), Stadtbaurat in Wandsbek vor 1938 nördliche Straßenhälfte in Tonndorf, südliche in Jenfeld
Küperkoppel

(Lage)

K484 0535 nach einem Flurnamen (Land des Küpers) 1950
Küperstieg

(Lage)

K485 0280 in Anlehnung an die Küperkoppel 1954
Lohwisch

(Lage)

L234 0170 nach einem Flurnamen vor 1927 Loh = Wald oder Gehölz, niederdeutsch Wisch = Wiese; östliche Straßenhälfte in Rahlstedt
Marner Straße

(Lage)

M064 0320 Marne, Stadt in Schleswig-Holstein 1950
Martensallee

(Lage)

M072 0340 nach den früheren Grundeigentümern, der seit dem 19. Jahrhundert in Tonndorf ansässigen Bauernfamilie Martens 1959
Münzelkoppel

(Lage)

M335 1025 Johann Heinrich Münzel (1867–1941), Vorbesitzer des Geländes 1950
Mushörn

(Lage)

M350 0505 nach einem Flurnamen vor 1933 Mus = Sumpf, Horn = Wald
Nordmarkstraße

(Lage)

N168 0775 nach der ehemaligen Markgrafschaft des Römischen Reiches 1928
Nordmarkstraßenbrücke

(Lage)

0020 in Anlehnung an die Nordmarkstraße 1928 überquert im Zuge der Nordmarkstraße die Wandse
Nordstrandweg

(Lage)

N173 0060 Nordseehalbinsel Nordstrand 1954
Ölmühlenweg

(Lage)

O037 0530 nach einer ehemaligen hier gelegenen Ölmühle vor 1938 westliche Straßenhälfte in Wandsbek
Ölmühlenwegbrücke

(Lage)

0015 in Anlehnung an den Ölmühlenweg vor 1938 überquert im Zuge des Ölmühlenwegs die Wandse; westliche Brückenhälfte in Wandsbek
Ostende

(Lage)

O131 0465 Beckershaus nennt zwei Versionen der Namensherkunft: a) nach einer Tongrube der Hinschenfelder Ziegelei, die voll Wasser gelaufen war und scherzhaft nach dem belgischen Seebad benannt wurde, b) nach der Tatsache, dass sich diese Grube am Ostende der Ziegelei befand 1933 vor 1930: Rennbahnstraße, Eberstraße
Pulverhofsweg

(Lage)

P214 0060
(im Stadtteil)
nach einer hier früher gelegenen Pulvermühle 1921 ab Hausnummer 96 in westlicher Richtung in Farmsen-Berne
Rahlau

(Lage)

R019 1275 Rahlau, Nebenfluss der Wandse vor 1931
Rahlaukamp

(Lage)

R407 0750 in Anlehnung an die Straße Rahlau 1975
Rahlaustieg

(Lage)

R020 0245 in Anlehnung an die Straße Rahlau 1956
Rahlstedter Weg

(Lage)

R029 0095
(im Stadtteil)
Hamburger Stadtteil Rahlstedt 1899 überwiegender nördlicher Teil in Rahlstedt und Farmsen-Berne
Reisners Kamp

(Lage)

R138 0215 Johann Wilhelm Adolph Reisner (1823–1896), Gaststättenbesitzer 1950 vor 1950: Nibelungenweg
Roterlenweg

(Lage)

R315 0190 nach dem gleichnamigen Birkengewächs und in Anlehnung an die benachbarte Straße Ellerneck 1952
Schillstraße

(Lage)

S169 0295 Ferdinand von Schill (1776–1809), preußischer Offizier 1933 vor 1933: Rathenaustraße; siehe auch Weseler Weg
Schweinfurthweg

(Lage)

S355 0150 Georg Schweinfurth (1836–1925), Afrikaforscher 1951 vor 1951: Am Hochbahnheim
Singelmannsweg

(Lage)

S456 0500 nach der alten Tonndorfer Bauernsippe Singelmann um 1900 Die Benennung erfolgte insbesondere nach August Singelmann (1857–1915), Gemeindevorsteher in Tonndorf-Lohe
Söderblomstraße

(Lage)

S472 0310 Nathan Söderblom (1866–1931), schwedischer Theologe 1950 vor 1950: Scharnhorststraße
Sonnenredder

(Lage)

S499 0705 frei gewählter Name 1951
Sonnenweg

(Lage)

S501 1040 frei gewählter Name vor 1933 Ab Höhe des Geländes der Gyula-Trebitsch-Schule bis Kupferdamm liegt die Straßenfläche in Farmsen-Berne, die Grundstücke auf der östlichen Seite in Tonndorf.
Sonnenwegbrücke

(Lage)

0015 in Anlehnung an den Sonnenweg vor 1933 überquert im Zuge des Sonnenwegs die Wandse
Steenmoor

(Lage)

S610 0300 nach einem Flurnamen (Steinmoor) 1951
Stein-Hardenberg-Straße

(Lage)

S623 1800
(im Stadtteil)
Karl vom Stein zum Altenstein (1770–1840) und Karl August von Hardenberg (1750–1822), preußische Politiker vor 1930 vor 1930: Hindenburgstraße; nordöstlich der Straße Am Pulverhof in Rahlstedt
Stemmeshay

(Lage)

S672 0240 nach einem Flurnamen vor 1933 Stemm (oder Stemmes) ist der oberirdische Teil einer Baumwurzel, mit Hay ist Heide gemeint, es handelt sich also um eine mit Baumstümpfen bedeckte Heidefläche.
Studioweg

(Lage)

S950 0165 nach dem nahegelegenen Studio Hamburg 2010
Sylter Weg

(Lage)

S828 0190 Nordseeinsel Sylt 1951
Thingsberg

(Lage)

T069 0250 nach dem germanischen Begriff Thing für Versammlungsplatz oder Richtstätte vor 1940
Tongrubenweg

(Lage)

T129 0295 nach den früher dort gelegenen Ziegeleitongruben 1951
Tonndorfer Hauptstraße

(Lage)

T134 1545 nach der Lage im Stadtteil 1950
Tonndorfer Schulstraße

(Lage)

T135 0165 nach der Lage an der Schule im Stadtteil vor 1932
Tonndorfer Strand

(Lage)

T136 0775 nach der Lage beim Strandbad „Ostende“ 1950
Travestieg

(Lage)

T152 0075 Trave, Fluss in Schleswig-Holstein 1955
Usedomstraße

(Lage)

U044 0285 Ostseeinsel Usedom 1955
Walddörferstraße

(Lage)

W021 0995
(im Stadtteil)
nach der Funktion zu den Walddörfern führend 1947 südwestlich der Kreuzung Am Stadtrand/Ölmühlenweg in Wandsbek
Werthweg

(Lage)

W180 0265 Julius Caesar Stülcken (1867–1925), Werftbesitzer und Bühnenautor 1950 Stülcken bediente sich als Autor mehrerer Pseudonyme, darunter Peter Werth. Vor 1950: Siegfriedsweg
Weseler Weg

(Lage)

W181 0295 Wesel, Stadt Nordrhein-Westfalen 1950 Die Benennung erfolgte in Anlehnung an die benachbarte Schillstraße. 1809 wurden elf Offiziere des Freikorps um Ferdinand von Schill in der niederrheinischen Stadt standrechtlich erschossen.
Westerlandstraße

(Lage)

W196 0405 Westerland, Ortsteil der Gemeinde Sylt vor 1903
Wichelwisch

(Lage)

W216 0845 nach einem Flurnamen (Weidenwiese) 1951
Willöperstraße

(Lage)

W292 0240 Johannes Gottfried Daniel Willöper (1850–1927), Kommerzienrat 1950 Willöper gründete ein nach ihm benanntes Stift, das im Zweiten Weltkrieg abbrannte. Vor 1950: Tondernstraße
Wilsonstraße

(Lage)

W300 0440
(im Stadtteil)
Woodrow Wilson (1856–1924), US-amerikanischer Politiker 1947 vor 1947: Tanga-Straße; südlich der Kuehnstraße in Jenfeld
Wöschenhof

(Lage)

W366 0220 nach einem Flurnamen (wüster Hof) vor 1933
Yorkstraße

(Lage)

Y001 0110 Ludwig Yorck von Wartenburg (1759–1830), preußischer Generalfeldmarschall vor 1951
Zur Küperkoppel

(Lage)

Z057 0095 nach einem Flurnamen (Land des Küpers) vor 1922

EinzelnachweiseBearbeiten

Literatur und QuellenBearbeiten