Alter Hammer Friedhof

ehemaliger Friedhof im Hamburger Stadtteil Hamm

Koordinaten: 53° 33′ 21,3″ N, 10° 3′ 25,7″ O

Alter Hammer Friedhof mit Weltkriegs-Mahnmal (links) und Sieveking-Mausoleum im Hintergrund

Der Alte Hammer Friedhof ist ein ehemaliger Friedhof im Hamburger Stadtteil Hamm. Er wurde 1693 zusammen mit der ersten Hammer Kirche eingeweiht und bis 1894 genutzt. Einst bevorzugter Bestattungsort der Hamburger Oberschicht, enthält er zahlreiche Grabmäler von Persönlichkeiten der Hamburger Geschichte und wurde aufgrund seiner kulturhistorischen Bedeutung 1923 als erster Hamburger Friedhof unter Denkmalschutz gestellt.[1]

LageBearbeiten

Der Friedhof befindet sich neben der Dreifaltigkeitskirche am Horner Weg unweit des U-Bahnhofs Hammer Kirche.

GeschichteBearbeiten

 
Blick auf den Hammer Friedhof mit der alten Kirche um 1900

Seit dem 17. Jahrhundert war Hamm ein bevorzugter Wohnort wohlhabender Hamburger Kaufleute. Diese veranlassten um 1690 auf eigene Kosten den Bau der Ham und Hörner Kirche zur Heiligen Dreyfaltigkeit, die 1693 geweiht wurde. Zusammen mit der Kirche wurde auch ein Friedhof angelegt. Anfangs wurde auch noch in der Kirche bestattet, bis dies 1829 aus hygienischen Gründen verboten wurde.

Aufgrund seiner landschaftlich reizvollen Lage am Geesthang mit weitem Blick über die damals noch unbebaute Hammer Marsch avancierte der Friedhof bald zu einem der bevorzugten Bestattungsorte für Familien der Hamburger Oberschicht; zugleich diente seine Gestaltung Anfang des 19. Jahrhunderts als Vorbild für die damals neu eröffneten Hamburger Friedhöfe vor dem Damm- und Steintor.[2]

Wegen der großen Nachfrage wurden ab 1862 neue Begräbnisplätze neben dem bereits bestehenden Jacobifriedhof an der Wandsbeker Chaussee, dem heutigen Jacobipark im Stadtteil Eilbek angelegt. 1894 wurde der alte Friedhof geschlossen und 1923 als erster Hamburger Begräbnisplatz unter Denkmalschutz gestellt.

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Friedhof im Zuge der Operation Gomorrha schwer beschädigt und die alte Kirche restlos zerstört. In den ersten Nachkriegsjahren wurde auf dem Gelände eine hölzerne Notkirche errichtet. Im Zuge des Neubaus der heutigen Dreifaltigkeitskirche (1956/57) wurden mehrere Grabstellen verlegt und der Friedhof zum Teil neu gestaltet. Seit der Jahrtausendwende erfährt der Friedhof abermals eine behutsame und schrittweise Umgestaltung.

BeschreibungBearbeiten

 
Alter Hammer Friedhof, Lageskizze mit ausgewählten Grabstellen

Das Friedhofsgelände gliedert sich grob in drei auch gestalterisch voneinander geschiedene Bereiche:

Historischer Kirchhof mit EinzelgräbernBearbeiten

Der westliche Teil unmittelbar um die Kirche herum entspricht dem eigentlichen historischen Kirchhof. Hier befinden sich auch die meisten der erhaltenen Grabsteine und Gruftplatten, jedoch nur noch wenige an ihrem Originalplatz. Die weitaus meisten wurden in den letzten Jahrzehnten zum Teil mehrfach versetzt und neu angeordnet. Unter den einstmals hier Bestatteten finden sich zahlreiche Senatoren und Bürgermeister wie z. B. Amandus Augustus Abendroth, Johann Arnold Günther, Caspar Hartung (1795–1863), Cornelius Wilhelm Poppe (1742–1801), Johann Hinrich Rücker (1750–1803), Joachim Nicolaus Schaffshausen (1771–1830) sowie mehrere Pastoren der Dreifaltigkeitskirche.

KriegsdenkmälerBearbeiten

 
„Totenhaus“ für die Opfer von Nationalsozialismus und Bombenkrieg (2007)
 
Mahnmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges

Der mittlere Teil des Friedhofes besteht aus einer großen Wiese mit nur wenigen Einzelgräbern im Randbereich. In der Mitte der Wiese steht seit 2007 ein eisernes Totenhaus des Künstlers Ulrich Lindow, das sowohl an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert wie auch an jene, die 1943 bei der Zerstörung des Stadtteils im Zuge der Operation Gomorrha umkamen. Es trägt auf zwei jeweils gegenüberliegenden Seiten eine Inschrift in Anlehnung an das Vaterunser:

Vergib uns unsere Schuld.

Im Gedenken an die Menschen, die Opfer von Schuld und Leiden geworden sind. Von deutschem Boden aus wurden von 1933 bis 1945 Gewalt und Terror, Mord und Vernichtung in die Welt der Völker getragen. Im Namen des nationalsozialistischen Deutschlands wurden einzelne Menschen, Gruppen, Minderheiten, Völker systematisch verfolgt, in Lagern drangsaliert, gefoltert und ermordet. Es wurde ein aller Gesetze und Regeln beraubter Vernichtungskrieg entfesselt, in dessen Schatten nahezu vollständig die europäische Judenheit ermordet worden ist.

Wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.

Am Ende schlugen Gewalt und Zerstörung auf deutschen Boden zurück. Der „Feuersturm“, im Juli 1943 durch alliierte Bombardierung Hamburgs ausgelöst, riss Zehntausende von Menschen aus Hamm in den Tod. Der Stadtteil Hamm und die alte Dreifaltigkeitskirche versanken in Schutt, Asche und Staub. Die einzig aus der alten Dreifaltigkeitskirche erhalten gebliebene Glocke ruft zum Gedenken und zur Buße und mahnt zum Frieden. Richte unsere Füße auf den Weg des Friedens.“

Die erwähnte Glocke im Innern des Mahnmals wird jeden Freitag um 15 Uhr angeschlagen.[3]

In den 1920er Jahren war an ebendieser Stelle von der Hammer Kirchgemeinde ein dreiteiliges Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges errichtet worden. 1946 wurde es ein Stück weiter nach Osten an seinen heutigen Standort versetzt, um Platz für die Notkirche zu schaffen.

 
Gedenkstein für die Opfer des „Belagerungswinters“ 1813/14

Ein dritter, deutlich kleinerer Gedenkstein aus dem Jahre 1818 befindet sich am Fuße des östlich an die Wiese anschließenden Mausoleumshügels. Seine Inschrift MDCCCXIV – Im Belagerungswinter Christengräbern gewidmet erinnert daran, dass auf dem Friedhof während der französischen Besetzung Hamms 1813/14 zahlreiche aus ihren Häusern vertriebene Dorfbewohner in Erdlöchern und Grabgewölben hausten und dabei umkamen.[4]

Sieveking-Gruft und WicherngräberBearbeiten

 
Gruft der Familie Sieveking (1832), davor das Grab von Johann Hinrich Wichern

Am östlichen Ende des Friedhofs liegt in einer kleinen, künstlich angelegten Anhöhe die Gruft der Familie Sieveking mit ihrem bekrönenden Grabmal, zugleich eines der bedeutendsten Zeugnisse Hamburger Grabmalkunst des 19. Jahrhunderts.[5] Sie wurde 1828 von dem Hamburger Ratssyndikus Karl Sieveking in Auftrag gegeben und 1832 auf einem damals noch nicht zum Friedhof gehörenden Privatgrundstück fertiggestellt.[6] Mit der Ausführung beauftragte Sieveking den Architekten Alexis de Chateauneuf, der seinerzeit auch Sievekings Landsitz „Hammer Hof“ um- und ausbaute. Die Bronzereliefs an den Stirnseiten des Granitbaus stammen von Eduard Schmidt von der Launitz und zeigen einen Engel am Grabe Christi sowie die Wappen der Familien Sieveking und Chapeaurouge. Neben dem Erbauer und seiner Ehefrau Caroline Henriette (1797–1858) sind hier auch seine Schwiegermutter Elisabeth Dorothea de Chapeaurouge († 1828) sowie seine Cousine Amalie Sieveking bestattet.

Am Fuße des an drei Seiten von einem schmiedeeisernen Zaun umgrenzten Grufthügels befindet sich – neben dem bereits erwähnten Gedenkstein an die Opfer von 1813/14 – ein kleiner Gedenkstein für die Freiheitskämpferin Anna Lühring sowie das Grab von Johann Hinrich Wichern, der 1833 mit Hilfe seines Freundes Sieveking das Rauhe Haus als „Rettungsanstalt für verwahrloste Kinder“ gründete. Neben Wichern sind seine Mutter Caroline und seine ebenfalls in der Armenpflege engagierte Ehefrau Amanda (1810–1888) hier beigesetzt.

Weitere Gräber (Auswahl)Bearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Eberhard Kändler: Begräbnishain und Gruft. Die Grabmale der Oberschicht auf den alten Hamburger Begräbnisplätzen. Hamburg 1997, ISBN 3-7672-1294-3.
  • Barbara Leisner, Norbert Fischer: Der Friedhofsführer. Spaziergänge zu bekannten und unbekannten Gräbern in Hamburg und Umgebung. Hamburg 1994, ISBN 3-7672-1215-3, S. 138–142.
  • Michael Reiter: Der Hammer Friedhof. Ein historischer Führer. Ahrensbök 1988.
  • Adolf Diersen: Aus der Geschichte der Hammer Dreifaltigkeitskirche. Holzminden 1957.

WeblinksBearbeiten

Commons: Alter Hammer Friedhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Leisner/Fischer, Der Friedhofsführer, S. 138.
  2. Kändler, Begräbnishain und Gruft, S. 44.
  3. Informationen der Hammer Kirchengemeinde, abgerufen am 16. Februar 2013.
  4. Leisner/Fischer, S. 142.
  5. Kändler S. 93ff.
  6. Kändler S. 95–98.