Hauptmenü öffnen
Wappen der Sedisvakanz 2013 – unter der Leitung des Camerlengos Tarcisio Kardinal Bertone

Im Konklave 2013, das am 12. März 2013 begann, wurde am 13. März 2013 im fünften Wahlgang der bisherige Erzbischof von Buenos Aires und Primas von Argentinien, Kardinal Jorge Mario Bergoglio, zum Nachfolger des zurückgetretenen Papstes Benedikt XVI. gewählt. Er nahm den Papstnamen Franziskus an.

Inhaltsverzeichnis

SedisvakanzBearbeiten

 
Benedikt XVI., Januar 2013

Nachdem Benedikt XVI. am 11. Februar 2013[1] mitgeteilt hatte, in der Gewissheit, „dass meine Kräfte infolge des vorgerückten Alters nicht mehr geeignet sind, um in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben“, zum 28. Februar 2013, 20 Uhr (MEZ) „auf das Amt des Bischofs von Rom, des Nachfolgers Petri, […] zu verzichten“[2][3], ging mit dem Eintritt der Sedisvakanz die Leitung der römisch-katholischen Kirche auf das Kardinalskollegium über. Dabei übernahm der Camerlengo, als Vorsitzender der Sonderkongregation, die Verwaltung der römisch-katholischen Kirche. Die Wahlordnung ergab sich aus der Apostolischen Konstitution Universi Dominici Gregis und den Motu proprios De aliquibus mutationibus in normis und Normas nonnullas. Das Motu proprio Normas nonnullas Benedikts XVI. vom 22. Februar 2013 gestattete nun ausdrücklich, mit dem Konklave schon vor dem Ablauf von 15 vollen Tagen Sedisvakanz beginnen zu können, wenn feststeht, dass alle wahlberechtigten Kardinäle anwesend sind.[4] Am 8. März entschied sich das Kardinalskollegium für den 12. März als Beginn des Konklaves.[5]

ÄmterBearbeiten

Während der Sedisvakanz blieben folgende Ämter bestehen und wurden weiterhin ausgeübt:

KardinalskollegiumBearbeiten

Das Kardinalskollegium hatte den regulären Verwaltungsbetrieb der Kirche bis zur Wahl eines neuen Papstes sicherzustellen. Es war ihm ausdrücklich untersagt, grundlegende Änderungen in der Leitung der Gesamtkirche vorzunehmen. Im Kardinalskollegium hatten folgende Kardinäle besonders herausgehobene Funktionen:

Der Dekan hatte sämtliche Kardinäle über die Sedisvakanz informiert und bestellte sie zum Konklave in die Vatikanstadt.

KongregationenBearbeiten

Mit Beginn der Sedisvakanz wurden zwei Kongregationen gebildet, die Generalkongregation und die Sonderkongregation. An den täglichen Generalkongregationen nehmen alle Kardinäle teil. Die erste Generalkongregation fand am 4. März 2013 statt.[6] Die Sonderkongregation besteht nur aus dem Camerlengo als Vorsitzendem und je einem Kardinalbischof, Kardinalpriester und Kardinaldiakon. Folgende Kardinäle waren Mitglied der Sonderkongregation:

KonklaveBearbeiten

 
Papst Franziskus vor der Spendung des Segens Urbi et Orbi auf der Benediktionsloggia des Petersdoms

AblaufBearbeiten

Das Konklave wurde am 12. März 2013 mit der VotivmesseMissa Pro Eligendo Romano Pontifice” (deutsch: „Messe für die Wahl des Bischofs von Rom“) im Petersdom eröffnet. Der Messfeier stand Kardinaldekan Angelo Sodano vor, in Konzelebration mit den Kardinälen Bertone und Re. Benedikt XVI., der die zuvor nur für wahlberechtigte Kardinäle bestehende Teilnahmepflicht[10] durch sein Normas nonnullas auf alle Kardinäle erweitert hatte,[11] nahm an der Messe selbst nicht teil. Um 16:30 Uhr[12] zogen die Kardinäle in feierlicher Prozession von der Paolinischen Kapelle in die Sixtinische Kapelle und legten den Eid ab. Anschließend wurden alle nicht am Konklave Beteiligten durch das zeremonielle Extra omnes ausgeschlossen. Nach dem ersten und nach dem dritten Wahlgang stieg am 12. März um 19:41 Uhr und am 13. März um 11:38 Uhr schwarzer Rauch aus der Sixtinischen Kapelle auf. Im fünften Wahlgang schließlich erreichte Jorge Mario Bergoglio die nötige Zweidrittelmehrheit.[13] Um 19:06 Uhr signalisierte weißer Rauch die Wahl eines neuen Papstes. Der Kardinalprotodiakon Jean-Louis Tauran verkündete um 20:13 Uhr auf der Benediktionsloggia das Habemus Papam. Gegen 20:22 Uhr zeigte sich der neue Papst dort, hielt eine kurze Ansprache, sprach mit der auf dem Platz versammelten Menge Gebete für seinen Vorgänger und spendete zum Abschluss den apostolischen Segen Urbi et Orbi.[14] Traditionsgemäß zelebrierte Franziskus seine erste Messe als Papst am folgenden Tag in der Sixtinischen Kapelle mit den Kardinälen, die am Konklave teilgenommen hatten, als Votivmesse “Missa Pro ecclesia” (deutsch: „Messe für die Kirche“).[15]

Wahlberechtigte KardinäleBearbeiten

Stimmberechtigt waren Kardinäle, die am Tag vor dem Eintritt der Sedisvakanz, also am 27. Februar 2013, das 80. Lebensjahr noch nicht vollendet hatten, also alle ab dem 28. Februar 1933 geborenen. 50 der wahlberechtigten Kardinäle wurden von Johannes Paul II. und 67 von Benedikt XVI. ernannt.

Giovanni Battista Re, der höchstrangige wahlberechtigte Kardinalbischof, leitete das Konklave, da die beiden vorangereihten Kardinäle Sodano und Etchegaray das Wahlalter bereits überschritten hatten. Höchstrangiger wahlberechtigter Kardinalpriester war Godfried Danneels, höchstrangiger wahlberechtigter Kardinaldiakon Jean-Louis Tauran, dem als Kardinalprotodiakon die Aufgabe zukam, die Wahl des neuen Papstes und seinen Namen zu verkünden.[16]

Stimmberechtigt waren wie 2005 insgesamt 117 Kardinäle.

Nicht teilnehmende KardinäleBearbeiten

Von den wahlberechtigten Kardinälen nahmen nicht am Konklave teil:

Die Generalkongregation hatte ihrer Bitte, von der Teilnahmepflicht entbunden zu werden, am 8. März 2013 entsprochen.[19][20]

Teilnehmende KardinäleBearbeiten

Die folgenden stimmberechtigten 115 Kardinäle nahmen teil:[21]

 
Zusammensetzung des Konklaves
Name Land Kontinent Alter
Stichtag: 27. Februar 2013
Santos Abril y Castello Spanien  Spanien Europa 77
Geraldo Majella Agnelo Brasilien  Brasilien Lateinamerika 79
George Alencherry Indien  Indien Asien 67
Angelo Amato Italien  Italien Europa 74
Carlos Amigo Vallejo Spanien  Spanien Europa 78
Ennio Antonelli Italien  Italien Europa 76
Audrys Bačkis Litauen  Litauen Europa 76
Angelo Bagnasco Italien  Italien Europa 70
Philippe Barbarin Frankreich  Frankreich Europa 62
Jorge Mario Bergoglio Argentinien  Argentinien Lateinamerika 76
Giuseppe Bertello Italien  Italien Europa 70
Tarcisio Bertone Italien  Italien Europa 78
Giuseppe Betori Italien  Italien Europa 66
Josip Bozanić Kroatien  Kroatien Europa 63
Seán Brady Irland  Irland Europa 73
João Braz de Aviz Brasilien  Brasilien Lateinamerika 65
Raymond Leo Burke Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Nordamerika 64
Carlo Caffarra Italien  Italien Europa 74
Domenico Calcagno Italien  Italien Europa 70
Antonio Cañizares Llovera Spanien  Spanien Europa 67
Juan Luis Cipriani Thorne Peru  Peru Lateinamerika 69
Francesco Coccopalmerio Italien  Italien Europa 75
Thomas Collins Kanada  Kanada Nordamerika 66
Angelo Comastri Italien  Italien Europa 69
Paul Josef Cordes Deutschland  Deutschland Europa 78
Raymundo Damasceno Assis Brasilien  Brasilien Lateinamerika 76
Godfried Danneels Belgien  Belgien Europa 79
Velasio De Paolis Italien  Italien Europa 77
Daniel DiNardo Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Nordamerika 63
Ivan Dias Indien  Indien Asien 76
Timothy Dolan Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Nordamerika 63
Dominik Duka Tschechien  Tschechien Europa 69
Stanisław Dziwisz Polen  Polen Europa 73
Willem Jacobus Eijk Niederlande  Niederlande Europa 59
Péter Erdő Ungarn  Ungarn Europa 60
Francisco Javier Errázuriz Ossa Chile  Chile Lateinamerika 79
Raffaele Farina Italien  Italien Europa 79
Fernando Filoni Italien  Italien Europa 66
Francis George Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Nordamerika 76
Oswald Gracias Indien  Indien Asien 68
Zenon Grocholewski Polen  Polen Europa 73
James Michael Harvey Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Nordamerika 63
Cláudio Hummes Brasilien  Brasilien Lateinamerika 78
Walter Kasper Deutschland  Deutschland Europa 79
Kurt Koch Schweiz  Schweiz Europa 62
Giovanni Lajolo Italien  Italien Europa 78
Karl Lehmann Deutschland  Deutschland Europa 76
William Joseph Levada Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Nordamerika 76
Nicolás de Jesús López Rodríguez Dominikanische Republik  Dominikanische Republik Lateinamerika 76
Roger Michael Mahony Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Nordamerika 77
Lluís Martínez Sistach Spanien  Spanien Europa 75
Reinhard Marx Deutschland  Deutschland Europa 59
Joachim Meisner Deutschland  Deutschland Europa 79
Laurent Monsengwo Pasinya Kongo Demokratische Republik  Demokratische Republik Kongo Afrika 73
Manuel Monteiro de Castro Portugal  Portugal Europa 74
Francesco Monterisi Italien  Italien Europa 78
Antonios Naguib Agypten  Ägypten Afrika 77
Wilfrid Fox Napier Sudafrika  Südafrika Afrika 71
Attilio Nicora Italien  Italien Europa 75
John Njue Kenia  Kenia Afrika 69
Kazimierz Nycz Polen  Polen Europa 63
Edwin Frederick O’Brien Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Nordamerika 73
Seán Patrick O’Malley Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Nordamerika 68
Anthony Olubunmi Okogie Nigeria  Nigeria Afrika 76
John Onaiyekan Nigeria  Nigeria Afrika 69
Jaime Ortega Kuba  Kuba Lateinamerika 76
Marc Ouellet Kanada  Kanada Nordamerika 68
George Pell Australien  Australien Australien 71
Polycarp Pengo Tansania  Tansania Afrika 68
Jean-Baptiste Phạm Minh Mẫn Vietnam  Vietnam Asien 78
Mauro Piacenza Italien  Italien Europa 68
Severino Poletto Italien  Italien Europa 79
José da Cruz Policarpo Portugal  Portugal Europa 77
Vinko Puljić Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina Europa 67
Béchara Pierre Raï Libanon  Libanon Asien 73
Albert Malcolm Ranjith Sri Lanka  Sri Lanka Asien 65
Gianfranco Ravasi Italien  Italien Europa 70
Giovanni Battista Re Italien  Italien Europa 79
Jean-Pierre Ricard Frankreich  Frankreich Europa 68
Justin Francis Rigali Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Nordamerika 77
Norberto Rivera Carrera Mexiko  Mexiko Lateinamerika 70
Francisco Robles Ortega Mexiko  Mexiko Lateinamerika 63
Franc Rodé Slowenien  Slowenien Europa 78
Óscar Rodríguez Maradiaga Honduras  Honduras Lateinamerika 70
Paolo Romeo Italien  Italien Europa 75
Antonio María Rouco Varela Spanien  Spanien Europa 76
Stanisław Ryłko Polen  Polen Europa 67
Rubén Salazar Gómez Kolumbien  Kolumbien Lateinamerika 70
Juan Sandoval Íñiguez Mexiko  Mexiko Lateinamerika 79
Leonardo Sandri Argentinien  Argentinien Lateinamerika 69
Robert Sarah Guinea  Guinea Afrika 67
Paolo Sardi Italien  Italien Europa 78
Théodore-Adrien Sarr Senegal  Senegal Afrika 76
Odilo Pedro Scherer Brasilien  Brasilien Lateinamerika 63
Christoph Schönborn Osterreich  Österreich Europa 68
Angelo Scola Italien  Italien Europa 71
Crescenzio Sepe Italien  Italien Europa 69
Luis Antonio Tagle Philippinen  Philippinen Asien 55
Jean-Louis Tauran Frankreich  Frankreich Europa 69
Julio Terrazas Sandoval Bolivien  Bolivien Lateinamerika 76
Dionigi Tettamanzi Italien  Italien Europa 78
Isaac Cleemis Thottunkal Indien  Indien Asien 53
John Tong Hon China Volksrepublik  Volksrepublik China Asien 73
Telesphore Placidus Toppo Indien  Indien Asien 73
Jean-Claude Turcotte Kanada  Kanada Nordamerika 76
Peter Turkson Ghana  Ghana Afrika 64
Jorge Urosa Venezuela  Venezuela Lateinamerika 70
Agostino Vallini Italien  Italien Europa 72
Antonio Maria Vegliò Italien  Italien Europa 75
Raúl Eduardo Vela Chiriboga Ecuador  Ecuador Lateinamerika 79
Giuseppe Versaldi Italien  Italien Europa 69
André Vingt-Trois Frankreich  Frankreich Europa 70
Rainer Maria Woelki Deutschland  Deutschland Europa 56
Donald Wuerl Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Nordamerika 72
Gabriel Zubeir Wako Sudan  Sudan Afrika 72

Die am Konklave teilnehmenden Kardinäle stammten aus folgenden Ländern:

Nation Anzahl Teilnehmer
Italien 28
Vereinigte Staaten 11
Deutschland 06
Spanien, Brasilien, Indien je 05 je
Polen, Frankreich je 04 je
Kanada, Mexiko je 03 je
Portugal, Argentinien, Nigeria je 02 je
Europa: Belgien, Bosnien und Herzegowina, Irland, Kroatien, Litauen, Niederlande, Österreich, Schweiz, Slowenien, Tschechien, Ungarn
Süd- und Mittelamerika: Bolivien, Chile, Dominikanische Republik, Ecuador, Honduras, Kolumbien, Kuba, Peru, Venezuela
Afrika: Ägypten, Ghana, Guinea, Kenia, Demokratische Republik Kongo, Senegal, Südafrika, Sudan, Tansania
Asien und Ozeanien: Australien, China, Libanon, Philippinen, Sri Lanka, Vietnam
je 01 je

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Konklave 2013 – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. während eines Konsistoriums über die Heiligsprechung der Märtyrer von Otranto, der Laura di Santa da Siena Montoya y Upegui und der María Guadalupe García Zavala, domradio.de 10. Februar 2013
  2. Papst Benedikt XVI. tritt zurück. Radio Vatikan, 11. Februar 2013, abgerufen am 11. Februar 2013.
  3. Rücktrittserklärung im lateinischen Original auf der Website des Heiligen Stuhls, abgerufen am 11. Februar 2013
  4. Motu proprio „Normas nunnullas“ (lateinisch); deutsch
  5. rp-online.de
  6. COMUNICATO: CONVOCAZIONE DELLA PRIMA CONGREGAZIONE GENERALE DEL COLLEGIO CARDINALIZIO. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 1. März 2013, abgerufen am 16. Juli 2018 (italienisch).
  7. Radio Vatican 4. März 2013
  8. General congregations: With all electors present still no date for Conclave. Radio Vatikan, 7. März 2013, abgerufen am 7. März 2013.
  9. Letzte Generalkongregation: Bertone berichtet über Vatikanbank. Radio Vatikan, 11. März 2013, abgerufen am 11. März 2013.
  10. Nr. 49 Universi Dominici Gregis vatican.va
  11. Nr. 49 „Normas nunnullas“
  12. ORF: Ringen um neuen Papst kann beginnen.
  13. Der Spiegel 12/2013, S. 91–92.
  14. Apostolischer Segen Urbi et Orbi. In: vatican.va. 13. März 2013, abgerufen am 14. März 2013.
  15. radiovaticana.va 14. März 2013
  16. Nr. 89 Universi Dominici Gregis
  17. Mathias Hariyadi: Conclave, Cardinal Darmaatmadja renounces for „health reasons“. Asia News, 21. Februar 2013 (englisch).
  18. Großbritannien: Rücktritt Kardinal O‘Brien – Keine Teilnahme am Konklave, Radio Vatikan, abgerufen am 25. Februar 2013.
  19. Konklavebeginn am kommenden Dienstag, Radio Vatikan, abgerufen am 8. März 2013.
  20. Fr Lombardi SJ: Cardinals to vote on Conclave Friday PM. Radio Vatikan, 8. März 2013, abgerufen am 8. März 2013.
  21. ELENCO DEGLI EM.MI CARDINALI CHE ENTRANO IN CONCLAVE vatican.va (dt. etwa: „Liste der Kardinäle, die ins Konklave einziehen“)