Hauptmenü öffnen

Die Papstwahl 1145 fand nach dem Tod von Papst Lucius II. statt und endete mit der Wahl von Bernardus Paganelli zu Eugen III. Dieser war der erste Zisterzienser auf dem Stuhl des Petrus.

Wahl von Eugen III.Bearbeiten

Während des Pontifikats Papst Lucius II. Giordano Pierleoni, Bruder von Gegenpapst Anacletus II, zum Senator von Rom gewählt. Der Papst wurde aufgefordert die weltliche Macht über Rom aufzugeben. Er ging gegen die Rebellen vor, wurde dabei schwerverletzt und starb am 15. Februar 1145 in Sant Gregorio.[1] Die Kardinäle versammelten sich in San Cesareo in Palatio für die Wahl und wählten am selben Tag einstimmig Bernardus Paganelli,[2] ein Schüler des Bernhard von Clairvaux, der Zisterzienserabt des Klosters Tre Fontane in der Nähe von Rom war und vermutlich dem Kardinalskollegium angehörte. Er gab sich den Namen Eugen III. und war aufgrund der feindlichen Haltung des römischen Volkes den Großteil den Pontifikats außerhalb von Rom.[3]

KardinäleBearbeiten

Das Kardinalskollegium umfasste im Februar 1145 wahrscheinlich 40 Kardinäle. Diese Zahlen basieren auf den Unterschriften auf den päpstlichen Bullen des Jahres 1145 und den verfügbaren Daten über Missionen außerhalb von Rom.[4] Aus ihnen kann auch abgeleitet werden, dass nicht mehr als 34 Kardinäle an der Wahl teilnahmen.

Kardinal Kardinaltitel Ernannt Papst Anmerkung
Corrado Demetri della Suburra Kardinalbischof von Sabina 1113/14 Paschalis II. Kardinaldekan

Zukünftiger Papst Anastasius IV. (1153–1154)

Dietwin, O.S.B. Kardinalbischof von Santa Rufina etwa 1133 Innozenz II.
Pietro Kardinalbischof von Albano 17. September 1143 Innozenz II.
Guarino Foscari, Can.Reg. Kardinalbischof von Palestrina 22. Dezember 1144 Lucius II.
Rainiero Kardinalpriester von Santa Prisca 22. Dezember 1139 Innozenz II.
Gregorio della Suburra Kardinalpriester von Santa Maria in Trastevere 1. März 1140 Innozenz II.
Tommaso Kardinalpriester von San Vitale 1. März 1140 Innozenz II.
Gilberto Kardinalpriester von San Marco 13. März 1142 Innozenz II.
Niccolo Kardinalpriester von Sant Ciriaco 13. März 1142 Innozenz II.
Manfredo Kardinalpriester von Santa Sabina 17. Dezember 1143 Coelestin II.
Guido de Summa Kardinalpriester von Sant Lorenzo in Damaso 17. Dezember 1143 Coelestin II.
Ariberto Kardinalpriester von Sant Anastasia 17. Dezember 1143 Coelestin II.
Ugo Novariensis Kardinalpriester von San Lorenzo in Lucina 17. Dezember 1143 Coelestin II.
Giulio Kardinalpriester von Sant Marcello 19. Mai 1144 Lucius II.
Ubaldo Caccianemici, Can.Reg. Kardinalpriester von Santa Croce in Gerusalemme 19. Mai 1144 Lucius II.
Robert Pullen Kardinalpriester von San Martino 22. Dezember 1144 Lucius II. Kanzler der Heiligen Kirche
Guido Puella, Can.Reg. Kardinalpriester von Santa Pudenziana 22. Dezember 1144 Lucius II.
Villano Gaetani Kardinalpriester von Sant Stefano in Monte Celio 22. Dezember 1144 Lucius II. Zukünftiger Erzbischof von Pisa (1146–1175)
Gregorio Tarquini Kardinaldiakon von Santi Sergio e Bacco 9. März 1123 Calixt II. Kardinalprotodiakon
Odone Bonecase Kardinaldiakon von San Giorgio in Velabro 4. März 1132 Innozenz II.
Guido Pisano Kardinaldiakon von Santi Cosma e Damiano 4. März 1132 Innozenz II.
Ottaviano de Monticelli Kardinaldiakon von San Nicola in Carcere 25. Februar 1138 Innozenz II. Zukünftiger Gegenpapst Victor IV (1159–1164)
Guido de Castro Ficeclo Kardinaldiakon der Heiligen Römische Kirche 1139 Innozenz II.
Pietro Kardinaldiakon von Santa Maria in Portico 19. September 1141 Innozenz II.
Gregorio Kardinaldiakon von Sant’Angelo in Pescheria 17. Dezember 1143 Coelestin II.
Astaldo degli Astalli Kardinaldiakon von Sant’Eustachio 17. Dezember 1143 Coelestin II.
Giovanni Caccianemici, Can.Reg. Kardinaldiakon von Santa Maria Nuova 17. Dezember 1143 Coelestin II.
Giovanni Paparoni Kardinaldiakon von Sant’Adriano 17. Dezember 1143 Coelestin II.
Rodolfo Kardinaldiakon von Santa Lucia in Septisolio 17. Dezember 1143 Coelestin II.
Berardo Kardinaldiakon 19. Mai 1144 Lucius II.
Giacinto Bobone Kardinaldiakon von Santa Maria in Cosmedin 22. Dezember 1144 Lucius II. Zukünftiger Papst Coelestin III. (1191–1198)
Cinzio Kardinaldiakon der Heiligen Römische Kirche 22. Dezember 1144 Lucius II.
Jordan, OCarth Kardinaldiakon der Heiligen Römische Kirche 22. Dezember 1144 Lucius II.
Bernard, Can.Reg. Kardinaldiakon der Heiligen Römische Kirche 22. Dezember 1144 Lucius II.

Dreizehn Kardinäle wurden von Papst Innozenz II. kreiert, neun von Coelestin II., elf von Lucius II., einer von Papst Calixt II. und einer von Papst Paschalis II.

AbwesendBearbeiten

Kardinal Kardinaltitel Ernannt Papst Anmerkung
Alberic de Beauvais, OSBCluny Kardinalbischof von Ostia 3. April 1138 Innozenz II. Päpstlicher Legat in Frankreich[5]
Imar von Tusculum, OSBCluny Kardinalbischof von Tusculum 13. März 1142 Innozenz II. Päpstlicher Legat in England[6]
Guido Florentinus Kardinalpriester von Sant Crisogono 1139 Innozenz II. Kardinalprotopriester; Päpstlicher Legat in der Lombardei[7]
Rainaldo di Collemezzo, OSBCas Kardinalpriester von Santi Marcellino e Pietro etwa 1139–1141 Innozenz II. Abt von Montecassino (Externer Kardinal[8])
Ubaldo Allucingoli Kardinalpriester von Santa Prassede 16. Dezember 1138 Innozenz II. Päpstlicher Legat in der Lombardei;[9] Zukünftiger Papst Lucius III. (1181–1185)
Ubaldo Kardinalpriester von Santi Giovanni e Paolo 19. Dezember 1141 Innozenz II. Päpstlicher Legat in Polen und Dänemark[10]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. See Bernhardi, S. 451–452; Robinson, S. 78; und The Catholic Encyclopedia
  2. Robinson, S. 78
  3. Bernhardi, S. 453; Jaffé, S. 20
  4. Jaffé, S. 7 und 20
  5. Zenker, S. 18; er unterschrieb keine päpstlichen Bullen zwischen 30. Mai 1144 und 18. November 1145 (Jaffé, S. 7 und 20)
  6. Zenker, S. 44–45; er unterschrieb keine päpstlichen Bullen zwischen 19. Dezember 1144 und 18. November 1145 (Jaffé, S. 7 und 20)
  7. Kehr, vol. VI/1, S. XXVIII und vol. VI/2, S. XXI; er unterschrieb keine päpstlichen Bullen zwischen Mai 1144 und April 1145 (Jaffé, S. 7 und 20)
  8. Zenker, S. 191–192
  9. Kehr, vol. VI/1, S. XXVIII und vol. VI/2, S. XXI; Karol Maleczyński, Studia nad dokumentem polskim, Wrocław 1971, S. 61. Er unterschrieb keine päpstlichen Bullen zwischen 30. April 1144 und 21. Dezember 1145 (Jaffé, S. 7 und 20)
  10. Karol Maleczyński, Studia nad dokumentem polskim, Wrocław 1971, S. 55–76; er unterschrieb keine päpstlichen Bullen zwischen 19. Februar 1144 und 9. Oktober 1145 (Jaffé, S. 1, 7 und 20)

QuellenBearbeiten

  • Horn, Michael (1992). Studien zur Geschichte Papst Eugens III. (1145–1153). Frankfurt am Main: Peter Lang Verlag.
  • Jaffé, Phillipp (1888). Regesta pontificum Romanorum ab condita Ecclesia ad annum post Christum natum MCXCVIII, Leipzig.
  • Kehr, Paul Fridolin (1906–1975). Regesta pontificum Romanorum. Italia Pontificia.
  • Robinson, Ian Stuart (1990). The Papacy 1073–1198. Continuity und Innovation. Cambridge Medieval Textbooks. Cambridge University Press. 0-521-31922-6
  • Zenker, Barbara (1964). Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130 bis 1159, Würzburg.
  • Brixius, Johannes Matthias (1912). Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130–1181, Berlin: R. Trenkel.
  • Bernhardi, Wilhelm (1883). Konrad III . Leipzig: Verlag von Dunder & Humblot.