Hauptmenü öffnen

Das Konklave von 1404 tagte nach dem Tod Papst Bonifatius’ IX. (1389–1404) am 1. Oktober 1404. Es begann am 10. Oktober. Am 17. Oktober 1404 wurde schließlich Cosma dei Migliorati zum neuen Papst gewählt. Er amtierte unter dem Namen Innozenz VII.

HintergrundBearbeiten

Zum Zeitpunkt des Konklaves beherrschte das Große Abendländische Schisma die Kirche, es amtierten zwei Päpste gleichzeitig: Bonifatius IX. in Rom und Benedikt (XIII.) in Avignon. Beide beanspruchten jeweils für sich, das rechtmäßige Oberhaupt der Christenheit zu sein.

Die Wahl Innozenz’ VII.Bearbeiten

Papst Bonifatius IX. starb am 1. Oktober 1404. An diesem Tag gab es zwölf Kardinäle in der Römischen Obedienz, von denen neun am Konklave teilnahmen.

Mehrere Kirchenmänner und Laien drängten „römische“ Kardinäle, keinen Nachfolger für Bonifatius IX. zu wählen und statt dessen Benedikt XIII., den in Avignon residierenden Papst, anzuerkennen (oder zumindest auf seinen Tod zu warten und dann zusammen mit seinen Anhängern den neuen Papst zu wählen). Unter den Unterstützern dieser Position war Kardinalprotodiakon Ludovico Fieschi, der nicht an Konklave teilnahm und später das Ergebnis nicht anerkannte.

Stattdessen traten neun Kardinäle, die in Rom anwesend waren, am 10. Oktober in das Konklave ein. Zu Beginn unterzeichneten sie das Apostolische Schreiben zum Konklave, mit dem sie den gewählten Papst verpflichteten, alles Mögliche (einschließlich der Abdankung) zu tun, um die Einheit der Kirche wiederherzustellen. Nach sieben Tagen der Beratungen wurde Kardinal Cosimo Gentile Migliorati einstimmig zum Papst gewählt, der den Namen Innocent VII annahm. Fünf Tage später verließ Kardinal Fieschi offiziell die Römische Obedienz und erkannte Benedikt XIII. als Papst an, so dass die Papstkrönung am 11. November vom neuen Protodiakon Landolfo Maramaldo vorgenommen wurde.

TeilnehmerBearbeiten

Abwesende KardinäleBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Martin Souchon: Die Papstwahlen in der Zeit des grossen Schismas. Verlag von Benno Goeritz, 1888.

WeblinksBearbeiten