Hauptmenü öffnen

Die Papstwahl von 1264–1265 (12. Oktober – 5. Februar) fand nach dem Tod von Papst Urban IV. statt und endete mit der Wahl seines Nachfolger Clemens IV. Die Kardinäle trafen sich in Perugia, wo Urban IV. Zuflucht gefunden hatte, nachdem er aus Orvieto vertrieben worden war. Er war als Papst nie in Rom gewesen und verbrachte sein gesamtes Pontifikat im Exil. Es war die zweite Wahl in Folge, in der ein Papst "in absentia" gewählt wurde; das Phänomen würde in der Papstwahl 1268–1271 wiederholt, ein weiteres Mal in der Papstwahl 1292–1294. In den letzten beiden Fällen war die gewählte Person nicht einmal ein Kardinal.

Inhaltsverzeichnis

KonklaveBearbeiten

18 Kardinäle trafen sich am 12. Oktober 1264 in Perugia. Einige von ihnen unterstützten die Fortsetzung der Politik von Urban IV. und einen Aufruf von Karl von Anjou (pro-französische Fraktion) an Italien, während eine andere Gruppe von Unterstützern die Suche nach anderen Formen der Gewährleistung der Unabhängigkeit der pro-italienischen Fraktion unterstützte. Dieser heftige und fruchtlose Streit dauerte fast vier Monate und veranlasste Perugias Behörden, härtere Maßnahmen zu ergreifen, um die Wähler zu einer Entscheidung zu zwingen. Wie aus einem Brief Kardinal Fieschis an den abwesenden Kardinal Paltineri im Januar 1265 hervorgeht, wurden die Kardinäle gewaltsam zu einer Versammlung in der Kathedrale gezwungen. Diese Maßnahme funktionierte und am 5. Februar 1265 wurde die Entscheidung im Auswahlverfahren durch einen Kompromiss getroffen, d. h. durch Delegation an eine Kommission und im gesamten Kardinalskollegium. Später wählten sie den abwesenden Kardinal Guy Foulques, Kardinalbischof von Sabina. Die Tatsache, dass Foulques Franzose und Karl von Anjou unterworfen war, deutet darauf hin, dass er Teil der pro-französischen Fraktion sein würde. Die Nachricht von der Entscheidung der Kardinäle führte ihn aus England zurück, wo er als päpstlicher Legat lebte. Er akzeptierte die Wahl und nahm den Namen Clemens IV. an. Aufgrund der feindseligen Haltung der Bewohner Roms, die sich dem "Fremden" auf dem Thron des hl. Petrus gegenüber sahen, wurde die Krönungszeremonie in Viterbo abgehalten. Als Papst besuchte auch Clemens IV. niemals Rom.

KardinäleBearbeiten

Zur Zeit des Todes von Papst Urban gab es 21 Kardinäle.[1] Mindestens zwei nahmen nicht an der Wahl teil, Simon de Brion, Legat bei König Philipp III. von Frankreich, und Guido Grosso Fulcodi, Legat bei König Heinrich III. von England. Die Teilnahme von Simone Paltineri, Gouverneur von Kampanien für Urban IV. und später für Clemens IV., ist ungeklärt.[2]

Kardinal Herkunft Rang Titel Ernannt am durch Anmerkungen
Odo von Châteauroux, O.Cist. Erzbistum Bourges Kardinalbischof Bischof von Tusculum (Frascati) 28. Mai 1244 Innozenz IV.
Johannes von Toledo England Kardinalbischof Bischof von Porto-Santa Rufina 28. Mai 1244 Innozenz IV. Unterstützer von Heinrich III. von England; diente 60 Jahre in der Kurie
István Báncsa Ungarn Kardinalbischof Bischof von Palestrina Dezember 1251 Innozenz IV. Erzbischof von Esztergom (1243–1254)
Raoul Grosparmi
(Rodolphe de Chevriêres)
Frankreich Kardinalbischof Albano 17. Dezember 1261 Urban IV. Begleitete Ludwig IX. von Frankreich auf den Kreuzzug nach Tunesien und starb dort am 11. August 1270[3]
Henricus de Segusio Susa (Piemont) Kardinalbischof Bischof von Ostia und Velletri Mai 1262 Urban IV.
Hugo von Saint-Cher, OP Vienne (Isère) Kardinalpriester Santa Sabina 28. Mai 1244 Innozenz IV. Legat in Deutschland 1253
Simone Paltineri Padua Kardinalpriester Santi Silvestro e Martino ai Monti 17. Dezember 1261 Urban IV. Kardinalprotopriester, Prior Presbyterorum
Simon Monpitie de Brie Frankreich Kardinalpriester Santa Cecilia in Trastevere 17. Dezember 1261 Urban IV. später Papst Martin IV.
Annibale Annibaldi, O.P. Rom Kardinalpriester Santi XII Apostoli Mai 1262 Urban IV.
Anchero Pantaleone Frankreich Kardinalpriester Santa Prassede Mai 1262 Urban IV. Neffe von Urban IV.
Guillaume de Bray Frankreich Kardinalpriester San Marco Evangelista al Campidoglio Mai 1262 Urban IV.
Guy de Bourgogne, O.Cist. Burgund oder Kastilien Kardinalpriester San Lorenzo in Lucina Mai 1262 Urban IV.
Riccardo Annibaldi Rom Kardinaldiakon Sant’Angelo in Pescheria 1237 Gregor IX.
Ottaviano Ubaldini Florenz Kardinaldiakon Santa Maria in Via Lata 28. Mai 1244 Innozenz IV. Apostolischer Legat im Königreich Sizilien seit Januar 1255
Giovanni Gaetano Orsini Rom Kardinaldiakon San Nicola in Carcere 28. Mai 1244 Innozenz IV. später Papst Nikolaus III. (1277–1280)
Ottobono Fieschi Genua Kardinaldiakon Sant’Adriano al Foro Dezember 1251 Innozenz IV.
Uberto Coconati Asti (Piemont) Kardinaldiakon Sant’Eustachio 17. Dezember 1261 Urban IV.
Giacomo Savelli Rom Kardinaldiakon Santa Maria in Cosmedin 17. Dezember 1261 Urban IV.
Goffredo da Alatri Alatri Kardinaldiakon San Giorgio in Velabro 17. Dezember 1261 Urban IV.
Giordano Pironti Terracina Kardinaldiakon Santi Cosma e Damiano Mai 1262 Urban IV. Starb im Oktober 1269
Matteo Rubeo Orsini Rom Kardinaldiakon Santa Maria in Portico Mai 1262 Urban IV. Neffe von Papst Nikolaus III.

AnmerkungenBearbeiten

  1. Konrad Eubel, Hierarchia catholica medii aevi I, editio altera (Monsterii 1913), S. 8–11.
  2. Laut Cardella, S. 307, nahm er teil, laut Eubel, S. 8, nicht.
  3. Salvador Miranda, The Cardinals von the Holy Roman Church: Raoul Grosparmi (online)

LiteraturBearbeiten

  • Jean Roy, Nouvelle histoire des cardinaux françois, Band 4 (Paris: Poincot 1787).
  • Lorenzo Cardella, Memorie storiche de' cardinali della Santa Romana Chiesa, Band 1 Teil 2 (Roma: Pagliarini 1792).
  • Joseph Maubach, Die Kardinäle und ihre Politik um die Mitte des XIII. Jahrhunderts (Bonn: Carl Georgi, 1902).
  • Joseph Heidemann, Papst Clemens IV. (Münster 1903).
  • Augustin Demski, Papst Nikolaus III, Eine Monographie (Münster 1903).
  • Richard Sternfeld, Der Kardinal Johann Gaetan Orsini (Papst Nikolaus III.) 1244-1277 (Berlin: E. Ebering 1905).
  • E. Jordan, "Promotion de cardinaux sous Urbain IV," Revue d'histoire et de littérature religieuses 5 (1900) S. 322–334.
  • Karl Hampe, Urban IV. und Manfred (1261-1264) (Heidelberg, 1905),
  • Ferdinand Gregorovius, History of Rome in the Middle Ages, Band V.2, durchgesehene 2. Ausgabe (London: George Bell, 1906), Buch10, Kapitel 1, S. 335–358.
  • Francis Roth, OESA, "Il Cardinale Riccardo Annibaldi, Primo Prottetore dell' Ordine Agostiniano," Augustiniana 2 (1952) S. 26–60.