Hauptmenü öffnen

Das Konklave von 1370 (29.–30. Dezember), nach dem Tod von Papst Urban V. abgehalten, wählte zu seinem Nachfolger den Kardinal Pierre Roger de Beaufort, der unter dem Namen Gregor XI. der siebte und der letzte Papst in Avignon wurde (vgl. Avignonesisches Papsttum).

Inhaltsverzeichnis

Die Wahl Gregors XI.Bearbeiten

18 Kardinäle, die in Avignon anwesend waren, traten am 29. Dezember in das Konklave ein. Im ersten Wahlgang am nächsten Morgen wurde Kardinal Pierre Roger de Beaufort, Neffe von Clemens VI., einstimmig zum Papst gewählt. Er widersetzte sich zunächst seiner Wahl, akzeptierte sie aber schließlich und nahm den Namen Gregor XI. an. Am 2. Januar 1371 wurde er ordiniert, am 3. Januar vom Kardinaldekan Guy de Boulogne zum Bischof von Rom geweiht und vom neuen Kardinalprotodiakon Rinaldo Orsini in der Kathedrale Notre-Dame des Doms in Avignon gekrönt.

WahlberechtigteBearbeiten

Papst Urban V. starb am 20. Dezember 1370 in Avignon. Er war der erste Papst, der wieder in Rom residierte, wenn nur für kurze Zeit (1367 bis Anfang 1370), bevor er allerdings nach Avignon zurückkehrte. Bei seinem Tod gab es 20 Kardinäle, von denen 18 am Konklave teilnahmen.

Kardinal Titel Ernannt am durch Anmerkungen
Guy de Boulogne Bischof von Porto-Santa Rufina 20. September 1342 Clemens VI. Kardinaldekan
Raymond de Canillac, C.R.S.A. Bischof von Palestrina 17. Dezember 1350 Clemens VI. (Kardinalnepot)
Guillaume Sudre, O.P. Bischof von Ostia und Velletri 18. September 1366 Urban V.
Gilles Aycelin de Montaigu Bischof von Frascati 17. September 1361 Innozenz VI.
Philippe de Cabassole Bischof von Sabina 22. September 1368 Urban V.
Pierre de Monteruc 23. Dezember Innozenz VI. (Kardinalnepot)
Guillaume de La Jugie 20. September 1342 Clemens VI. (Kardinalnepot) Kardinalprotektor des Franziskanerordens
Jean de Blauzac 17. September 1361 Innozenz VI.
Guillaume d’Aigrefeuille, O.S.B. 12. Mai 1367 Urban V. Kämmerer des Heiligen Kardinalskollegiums
Simon Langham 22. September 1368 Urban V.
Bernard du Bosquet 22. September 1368 Urban V.
Jean de Dormans 22. September 1368 Urban V. Kanzler von Frankreich
Etienne de Poissy 22. September 1368 Urban V. Großpönitentiar
Francesco Tebaldeschi 22. September 1368 Urban V.
Pietro Corsini 7. Juni 1370 Urban V.
Pierre Roger de Beaufort (Papst Gregor XI.) 28. Mai 1348 Clemens VI. (Kardinalnepot) Kardinalprotodiakon; Kardinalprotektor von Neapel
Rinaldo Orsini 17. Dezember 1350 Clemens VI.
Hugues de Saint-Martial 17. September 1361 Innozenz VI.

Neun Kardinäle wurden von Urban V. ernannt, fünf von Clemens VI. und vier von Innozenz VI.

Das Amt des Camerlengo, das wichtigste während der Sedisvakanz, wurde von Arnaud Aubert wahrgenommen, Erzbischof von Auch und Neffe von Innozenz VI. – aber kein Kardinal.

Zwei Kardinäle, beide von Urban V. ernannt, nahmen nicht am Konklave teil, da sie in Italien waren.

Kardinal Titel Ernannt am durch Anmerkungen
Angelic de Grimoard, C.R.S.A. Bischof von Albano 18. September 1366 Urban V. (Kardinalnepot) Päpstlicher Vikar in Italien
Pierre d’Estaing, O.S.B. 7. Juni 1370 Urban V. (Kardinalnepot) Rektor des Herzogtums Spoleto

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten