Konklave 1922

Wahl

Das Konklave 1922 fand zwischen dem 2. und 6. Februar 1922 nach dem Tod von Papst Benedikt XV. statt. Es endete mit der Wahl des Erzbischofs von Mailand, Achille Ratti, zu Papst Pius XI.

Wappen des Kardinalkämmerers während der Sedisvakanz
Papst Benedikt XV. †
Papst Pius XI.

AblaufBearbeiten

Das Konklave dauerte fünf Tage und nahm 14 Wahlgänge in Anspruch. Als papabile galten der Kardinalstaatssekretär Pietro Gasparri, der vom gemäßigten Flügel des Kardinalskollegiums unterstützt wurde, sowie der von den konservativen zelanti um Rafael Merry del Val unterstützte Patriarch von Venedig, Pietro La Fontaine.[1]

Teilnehmende KardinäleBearbeiten

Am Tag, als Papst Benedikt XV. starb, gab es 60 Kardinäle. Enrique Almaraz y Santos, Erzbischof von Toledo in Spanien, war am selben Tag gestorben wie der Papst. Von den 60 wahlberechtigten Kardinälen erreichten drei Kardinäle den Vatikan erst nach dem Beginn des Konklaves. Vier weitere Purpurträger hatten wegen Krankheit oder Alter, aber auch wegen der Entfernung zu Rom ihre Nichtteilnahme angekündigt. An der Wahl beteiligt waren somit 53 Kardinäle. Unter ihnen waren auch drei Deutsche und zwei Österreicher.

Während der Sedisvakanz wurden diese Ämter von folgenden Personen ausgeübt:

Anwesende KardinäleBearbeiten

Abwesende KardinäleBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Übersicht über die Papstwahlen 1903 bis 1978, madisoncatholicherald.org, 21. April 2005