Hauptmenü öffnen

Die Papstwahl von 1261 (26. Mai – 29. August) fand nach dem Tod von Alexander IV. am 25. Mai statt; die Kardinäle entschieden sich für der Franzosen Jacques Pantaléon, bis dahin Lateinischer Patriarch von Jerusalem und kein Kardinal. Der neue Papst wählte den Namen Urban IV. Da Papst Alexander seit der ersten Maiwoche 1261 in Viterbo wohnhaft war, fand das Treffen der Kardinäle zur Wahl seines Nachfolgers im Bischofspalast von Viterbo statt, der neben der Kathedrale San Lorenzo lag.[1] Das tatsächliche Datum des Beginns der Wahlversammlung (es gab noch kein Konklave) ist unbekannt. Wenn der Kanon von Papst Bonifatius III. (607 n. Chr.) noch in Kraft war (und es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass dies nicht der Fall war), konnte die Wahl erst am dritten Tag nach der Beerdigung des Papstes beginnen.[2]

HintergrundBearbeiten

Alexander IV. hatte unklugerweise die Politik der Feindseligkeit gegen die Staufer fortgesetzt, die von Papst Gregor IX. begonnen worden war. Von 1254 bis 1258 war Konradin König von Sizilien, der dann von seinem Onkel und Vormund Manfred verdrängt wurde. Dies entsprach nicht den Vorstellungen von Papst Alexander, der die Oberhoheit über Süditalien und Sizilien und die Vormundschaft über den jungen Konradin beanspruchte. Unmittelbar nach seinem Thronbesteigung (Manfred krönte sich selbst am 10. August 1258 in Palermo) exkommunizierte Alexander Manfred.

KardinäleBearbeiten

Papst Alexander IV. (1254–1261), der sich der Anklage wegen Vetternwirtschaft gegenüber seinem Vorgänger Innozenz IV. widersetzt hatte, hatte keine Kardinäle ernannt.[3] Zwei Kardinäle außer Alexander selbst waren seit der letzten Wahl 1254 gestorben (Gil Torres und Guglielmo Fieschi); ansonsten waren die Wähler gleich.

Kardinal Herkunft Rang Titel Ernannt am durch Anmerkungen
Odo von Châteauroux, Castro Radulfi, O.Cist. Erzbistum Bourges Kardinalbischof Bischof von Tusculum (Frascati) 28. Mai 1244 Innozenz IV.
Johannes von Toledo England Kardinalpriester Bischof von Porto-Santa Rufina 28. Mai 1244 Innozenz IV. Ein Unterstützter von Heinrich III. von England; diente 60 Jahre der römischen Kurie
István Báncsa Ungarn Kardinalbischof Bischof von Palestrina Dezember 1251 Innozenz IV. Erzbischof von Esztergom (1243–1254)
Hugo von Saint-Cher, O.P. Vienne (Isère) Kardinalpriester Santa Sabina 28. Mai 1244 Innozenz IV. Legat in Deutschland 1253
Riccardo Annibaldi Rom Kardinaldiakon Sant’Angelo in Pescheria 1237 Gregor IX.
Ottaviano Ubaldini Florenz Kardinaldiakon Santa Maria in Via Lata 28. Mai 1244 Innozenz IV. Apostolischer Legat in Sizilien ab Januar 1255.
Giovanni Gaetano Orsini Rom Kardinaldiakon San Nicola in Carcere 28. Mai 1244 Innozenz IV. später Papst Nikolaus III.
Ottobono Fieschi Genua Kardinaldiakon Sant’Adriano al Foro Dezember 1251 Innozenz IV. später Papst Hadrian V.

AnmerkungenBearbeiten

  1. Cristofori, S. 217–275, und zum Grab Alexanders IV. S. 277–285.
  2. Liber Pontificalis, in Monumenta Germaniae Historica Scriptorum Band 5 (Hannover: Impensiis Bibliopolae Aulici Hanniani, 1844), S. 164 (Ausgabe von Theodor Mommsen)
  3. Annales Sancti Justinae Patavini in Georg Heinrich Pertz (Hrsg.), Monumenta Germaniae Historica Scriptorum Band 19, S. 181: Iste toto tempore sui regiminis nullum constituit cardinalem; nam cum quidam de cardinalibus edificare Syon in sanguinibus affectaret, quidam vero vellent viros ydoneos promovere, ipse licet haberet plenitudinem potestatis, timore tamen scandali neutram partem voluit exaudire. J. P. Adams, Sede Vacante of 1261 online

LiteraturBearbeiten

  • Charles Bourel de la Roncière, Les registres d' Alexandre IV, recueils des bulles de ce pape (Paris:Fontemoing 1895–1896).
  • Léon Dorez, Jean Guiraud, Les registres d' Urbain IV, recueils des bulles de ce pape (Paris:Fontemoing 1892–1904).
  • Edouard Jordan, Les registres de Clement IV, recueils des bulles de ce pape (Paris:Fontemoing 1893).
  • Gregorius, Dekan von Bayeux, Thierry Vaucouleurs, Vita Urbani Papae Quarti a Gregorio Decano Ecclesiae Bajocassium et a Theodorico Vallicolore scripta (hersg. von A. Assier) (Troyes 1854).
  • Alexis F. Artaud de Montor, The Lives and Times of the Popes, Band 3 (New York 1910), S. 134–160.
  • Kardinal Cesare Baronius, Augustin Theiner (Hrsg.), Caesaris S. R. E. Cardinalis Baronii Annales Ecclesiastici 21 (Bar-le-Duc 1870).
  • Simonetta Cerrini, "Urbano IV", Enciclopedia dei Papi (2000) (Urbano IV Treccani on-line)
  • Francesco Cristofori, Le tombe dei papi in Viterbo (Siena 1887).
  • Étienne Georges, Histoire de Pape Urbain IV et de son temps, 1185-1264 (Arcis-sur-Aube 1866).
  • Ivan Gobry, Deux papes champenois, Urbain II et Urbain IV (Troyes 1994).
  • Ferdinand Gregorovius, History of Rome in the Middle Ages, Band 5, Teil 2, durchgesehene 2. Ausgabe (London: George Bell, 1906) Buch 10, Kapitel 1, S. 335–358.
  • Karl Hampe, "Urban IV und Manfred (1261-1264)", (Heidelberg: Carl Winter 1905).
  • August Karst, Geschichte Manfreds vom Tode Friedrichs II. bis zu seiner Krönung (1250-1258) (Berlin: E. Ebering 1897).
  • Guido Levi, "Il Cardinale Ottaviano degli Ubaldini, secondo il suo carteggio ed altri documenti," Archivio della Società Romana di storia patria 14 (1891), S. 231–303.
  • Horace K. Mann, The lives of the popes in the early Middle Ages, Band 14 (1928).
  • J. Maubach, Die Kardinäle und ihre Politik um die Mitte des XIII. Jahrhunderts (Bonn 1902).
  • Edmund Miller, Konradin von Hohenstaufen (Berlin 1897).
  • Agostino Paravicini Bagliani, Cardinali di curia e "familiae" cardinaliste, dal 1227 al 1254, Band 2 (Padua 1972).
  • Agostino Paravicini Bagliani, "Gregorio da Napoli, biografo di Urbano IV," Römische Historische Mitteilungen 11 (1969), S. 59–78.
  • Enrico Pispisa, Il regno di Manfredi. Proposte di interpretazione (Messina 1991).
  • J. B. Sägmüller, Thätigkeit und Stellung der Kardinale bis Papst Bonifaz VIII. (Freiburg i.Br.: Herder 1896).
  • Salvatore Sibilia, Alessandro IV (1254-1261) (Anagni 1961).
  • Franz Tenckhoff, Papst Alexander IV. (Paderborn 1907).
  • Giovanni Villani, Cronica di Giovanni Villani (hrsg. von F. G. Dragomani) Band 1 (Florenz 1844)