Hauptmenü öffnen
Wappen des Camerlengos während der Sedisvakanz

Das Konklave von 1342 war die Wahlversammlung der Kardinäle nach dem Tod von Papst Benedikt XII.

Inhaltsverzeichnis

Wahl von Papst Clemens VI.Bearbeiten

Benedikt XII. starb in Avignon am 25. April 1342.

Das Konklave begann am 5. Mai und dauerte nur zwei Tage. Die Wahl fiel einstimmig auf Pierre Roger, der sich Papst Clemens VI. nannte und somit der vierte Papst des Avignonesischen Papsttums wurde. Nach der Aussage der Kardinäle des Farges und Ceccano war die Wahl „von der göttlichen Inspiration allein“ bestimmt. Am 19. Mai wurde der neue Papst vom Kardinalprotodiakon Raymond Guillaume des Farges in der Kirche der Dominikaner in Avignon gekrönt.

Kurz nach dem Tod von Benedikt XII. schickte König Philipp VI. von Frankreich seinen ältesten Sohn Johann der Guten mit der Aufgabe, die Kandidatur von Pierre Roger zu unterstützen, nach Avignon, aber als er kam, war die Wahl bereits mit dem vom König erwünschten Ergebnis abgeschlossen.

TeilnehmerBearbeiten

Zum Zeitpunkt seines Todes gab es neunzehn Kardinäle, von denen siebzehn an der anschließenden Konklave teilnahmen:

Kardinal Kardinaltitel Ernannt am Ernenner Bemerkungen
Pierre Desprès Bischof von Palestrina 20. Dezember 1320 Johannes XXII. Dekan des Heiligen Kollegiums und Vizekanzler der Heiligen Römischen Kirche
Bertrand du Pouget Bischof von Ostia e Velletri 17. Dezember 1316 Johannes XXII.

(Kardinalnepot)

Jean-Raymond de Comminges Bischof von Porto-Santa Rufina 18. Dezember 1327 Johannes XXII.
Annibaldo di Ceccano Bischof von Frascati 18. Dezember 1327 Johannes XXII.
Pedro Gómez de Barroso Bischof von Sabina 18. Dezember 1327 Johannes XXII.
Imbert Dupuis Kardinalpriester der Titelkirche Santi XII Apostoli 18. Dezember 1327 Johannes XXII.

(Kardinalnepot)

Kardinalprotopriester und Kämmerer des Heiligen Kardinalskollegiums
Hélie de Talleyrand-Périgord Kardinalpriester der Titelkirche San Pietro in Vincoli 25. Mai 1331 Johannes XXII. Kardinalprotektor der Franziskaner
Pierre Bertrand Kardinalpriester der Titelkirche San Clemente 20. Dezember 1331 Johannes XXII.
Gozzio Battaglia Kardinalpriester der Titelkirche Santa Prisca 18. Dezember 1338 Benedikt XII.
Bertrand de Déaulx Kardinalpriester der Titelkirche San Marco 18. Dezember 1338 Benedikt XII.
Pierre Roger OSB Kardinalpriester der Titelkirche Santi Nereo ed Achilleo 18. Dezember 1338 Benedikt XII. Als Papst gewählt.
Guillaume Court OCist Kardinalpriester der Titelkirche Santi Quattro Coronati 18. Dezember 1327 Benedikt XII.

(Kardinalnepot)

Bernard d’Albi Kardinalpriester der Titelkirche San Ciriaco alle Terme 18. Dezember 1338 Benedikt XII.
Guillaume d'Aure OSB Kardinalpriester der Titelkirche Santo Stefano al Monte Celio 18. Dezember 1338 Benedikt XII.
Raymond Guillaume des Farges Kardinaldiakon der Titelkirche Santa Maria Nuova 18. Dezember 1310 Clemens V.

(Kardinalnepot)

Kardinalprotodiakon
Gaillard de la Mothe Kardinaldiakon der Titelkirche Santa Lucia in Silice 17. Dezember 1316 Johannes XXII.
Giovanni Colonna Kardinaldiakon der Titelkirche Sant’Angelo in Pescheria 18. Dezember 1327 Johannes XXII.

Zehn Wahlberechtigten wurden von Johannes XXII., sechs von Benedikt XII. und einer Clemens V. ernannt. Dreizehn von ihnen waren Franzosen, drei Italiener und ein Spanier.

Das Amt des Camerlengos der Heiligen Römischen Kirche besetzte zu diesem Zeitpunkt von Gasbert de Valle, Erzbischof von Narbonne, (kein Kardinal) und Neffe von Papst Johannes XXII.

Abwesende KardinäleBearbeiten

Zwei französische Kardinäle, die beide von Johannes XXII. ernannt wurden, nahmen nicht an dieser Konklave teil:

Kardinal Kardinaltitel Ernannt am Ernenner Bemerkungen
Gauscelin de Jean Bischof von Albano 17. Dezember 1316 Johannes XXII. (Kardinalnepot) Kardinalgroßpönitentiar
Bertrand de Montfavez Kardinaldiakon der Titelkirche Santa Maria in Aquiro 17. Dezember 1316 Johannes XXII. Erzpriester der Lateranbasilika

LiteraturBearbeiten

Étienne Baluze: Vitae paparum avenionensium, I-II, Ed. Guillaume Mollat, 1914