Hauptmenü öffnen
Papst Alexander VI., nach einem Gemälde von Cristoforo dell'Altissimo (Uffizien, Florenz)
Papst Pius III.

Das Konklave vom September 1503 war die Wahlversammlung der Kardinäle nach dem Tod von Papst Alexander VI. († 18. August 1503) und dauerte vom 16. September 1503 bis zum 22. September 1503. Seine Wahl fiel auf Francesco Todeschini Piccolomini, der sich als Papst Pius III. nannte.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Das Kardinalskollegium umfasste zu Konklavebeginn 45 Mitglieder. Acht Kardinäle hielten sich zur Zeit des Konklaves nicht in Rom auf, sodass das Konklave 37 Teilnehmer zählte.

Die Kardinäle des Konklaves waren von den folgenden fünf Päpsten kreiert worden:

TeilnehmerBearbeiten

Abwesende KardinäleBearbeiten

VerlaufBearbeiten

Als Alexander VI. starb, war Cesare Borgia, sein Sohn, Gouverneur von Rom und hatte damit in der Stadt die Herrschaft inne. Er konnte mit der Unterstützung durch 14 spanische Kardinäle rechnen. Cesare Borgia war schwer erkrankt und konnte seine Absicht, den Kirchenstaat zu usurpieren, nicht in die Tat umsetzen. Als das Konklave am 16. September 1503 begann, waren in Rom Mord, Plünderung und gewalttätige Auseinandersetzungen an der Tagesordnung, und auf die versammelten Kardinäle wurde Druck ausgeübt. Die 37 Kardinäle verteilten sich fast gleichmäßig auf drei Nationalparteien (Spanier, Franzosen und Italiener). Diese Ausgewogenheit verhinderte anfangs die Einigung auf einen Kandidaten. Erst der französische Kardinal Georges d’Amboise lenkte die Aufmerksamkeit der Gruppierungen auf einen Kandidaten. Am 22. September 1503 wurde Francesco Todeschini Piccolomini mit 35 Stimmen zum Papst gewählt.

Piccolomini stammte aus Sarteano bei Siena, er war ein Neffe von Papst Pius II. Bei seiner Wahl war er bereits 64 Jahre alt und schwer gichtkrank, er galt daher von vornherein als Übergangspapst. Im Gedenken an seinen Onkel nannte er sich Pius III. Seine Krönung am 8. Oktober 1503 beendete eine Sedisvakanz von 51 Tagen.

WeblinksBearbeiten