Erzbistum Siena-Colle di Val d’Elsa-Montalcino

römisch-katholisches Erzbistum in Italien

Das Erzbistum Siena-Colle di Val d’Elsa-Montalcino (lateinisch Archidioecesis Senensis-Collensis-Ilcinensis, italienisch Arcidiocesi di Siena-Colle di Val d’Elsa-Montalcino) ist eine in der Kirchenregion Toskana gelegene Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche in Italien mit Sitz in Siena.

Erzbistum Siena-Colle di Val d’Elsa-Montalcino
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Toskana
Diözesanbischof Augusto Paolo Kardinal Lojudice
Emeritierter Diözesanbischof Gaetano Bonicelli
Antonio Buoncristiani
Gründung 1462
Fläche 2265 km²
Pfarreien 156 (2017 / AP 2018)
Einwohner 183.154 (2017 / AP 2018)
Katholiken 164.838 (2017 / AP 2018)
Anteil 90 %
Diözesanpriester 78 (2017 / AP 2018)
Ordenspriester 44 (2017 / AP 2018)
Katholiken je Priester 1351
Ständige Diakone 7 (2017 / AP 2018)
Ordensbrüder 48 (2017 / AP 2018)
Ordensschwestern 199 (2017 / AP 2018)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Cattedrale di Santa Maria Assunta
Konkathedrale Santi Alberto e Marziale in Colle di Val d’Elsa
San Salvatore in Montalcino
Website www.arcidiocesi.siena.it
Suffraganbistümer Bistum Grosseto
Bistum Massa Marittima-Piombino
Bistum Montepulciano-Chiusi-Pienza
Bistum Pitigliano-Sovana-Orbetello
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz
Entwicklung der Mitgliederzahlen

Das Bistum Siena wurde im 4. Jahrhundert gegründet und am 23. April 1459 von Papst Pius II. zum Erzbistum mit Sitz eines Metropoliten erhoben. Am 30. September 1986 wurde es von Papst Johannes Paul II. mit dem Bistum Colle di Val d’Elsa und dem Bistum Montalcino vereinigt und in die heutige Form umbenannt.

Das Erzbistum von Siena schenkte 2010 der orthodoxen Gemeinschaft in Siena eine Kirche, damit diese dort ihre byzantinischen Liturgiefeiern durchführen kann.[1]

Am 21. Juli 2022 verfügte Papst Franziskus die Vereinigung des Erzbistums Siena-Colle di Val d’Elsa-Montalcino in persona episcopi mit dem Bistum Montepulciano-Chiusi-Pienza. Bischof der so vereinigten Bistümer wurde der Erzbischof von Siena-Colle di Val d’Elsa-Montalcino, Augusto Paolo Kardinal Lojudice.[2]

Konkathedrale in Colle di Val d’Elsa
Konkathedrale San Salvatore in Montalcino

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Italien: Orthodoxe bekommen Kirche, Radio Vatikan, 16. Februar 2011
  2. Nomina del Vescovo di Montepulciano-Chiusi-Pienza (Italia) e unione in persona Episcopi delle Sedi di Siena-Colle di Val d’Elsa-Montalcino e Montepulciano-Chiusi-Pienza. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 21. Juli 2022, abgerufen am 21. Juli 2022 (italienisch).

WeblinksBearbeiten

Commons: Erzbistum Siena-Colle di Val d’Elsa-Montalcino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien