Erzbistum Genua

römisch-katholisches Erzbistum in Italien

Das Erzbistum Genua (lateinisch: Archidioecesis Ianuensis, italienisch: Arcidiocesi di Genova) ist ein Metropolitanbistum der römisch-katholischen Kirche in Italien mit Sitz in der gleichnamigen Stadt Genua.

Erzbistum Genua
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Ligurien
Diözesanbischof Marco Tasca OFMConv
Weihbischof Nicolò Anselmi
Emeritierter Diözesanbischof Angelo Kardinal Bagnasco
Fläche 967 km²
Vikariate 27 (28. Apr. 2017[1])
Pfarreien 278 (2019 / AP 2020)
Einwohner 803.000 (2019 / AP 2020)
Katholiken 674.520 (2019 / AP 2020)
Anteil 84 %
Diözesanpriester 257 (2019 / AP 2020)
Ordenspriester 214 (2019 / AP 2020)
Katholiken je Priester 1432
Ständige Diakone 28 (2019 / AP 2020)
Ordensbrüder 259 (2019 / AP 2020)
Ordensschwestern 845 (2019 / AP 2020)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale San Lorenzo
Website www.diocesi.genova.it
Suffraganbistümer Bistum Albenga-Imperia
Bistum Chiavari
Bistum La Spezia-Sarzana-Brugnato
Bistum Savona-Noli
Bistum Tortona
Bistum Ventimiglia-Sanremo
Entwicklung der Mitgliederzahlen

GebietBearbeiten

Das Erzbistum befindet sich in der Region Ligurien und erstreckt sich über die Metropolitanstadt Genua und Teile der Provinz Alessandria.

GeschichteBearbeiten

Das Bistum wurde wahrscheinlich im 3. Jahrhundert gegründet und am 20. März 1133 durch Papst Innozenz II. zum Erzbistum erhoben.

Am 30. September 1986 wurde das Erzbistum Genua mit dem Bistum Bobbio-San Colombano, das bereits 1980 nur noch knapp 18.000 Einwohner und lediglich 17.000 Katholiken zählte, zum Erzbistum Genua-Bobbio vereinigt. Die Gebiete des aufgelösten Bistums Bobbio-San Colombano wurden aber bereits am 16. Dezember 1989 an das Bistum Piacenza abgetreten, das dadurch zu Bistum Piacenza-Bobbio umbenannt wurde. Seitdem trägt die Erzdiözese wieder ihren alten Namen Erzbistum Genua.

Das Erzbistum zählt zu den bedeutendsten Bischofssitzen Italiens. Die Erzbischöfe von Genua werden traditionell in das Kardinalskollegium aufgenommen.

Siehe auchBearbeiten

 
Kathedrale San Lorenzo in Genua

WeblinksBearbeiten

Commons: Erzbistum Genua – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dati statistici, chiesadigenova.it, abgerufen am 5. April 2018