Hauptmenü öffnen
Papst Lucius II.

Die Papstwahl 1144 fand nach dem Tod von Papst Coelestin II. statt und endete mit der Wahl von Gerardo Caccianemici zu Papst Lucius II.

WahlablaufBearbeiten

Die Papstwahl fand am 8. März 1144 unmittelbar nach dem Tod von Papst Coelestin II., nach nur fünfmonatigem Pontifikat, in Rom statt und endete am folgenden Tag. Die Wahl fand im Schatten einer Revolution um die weltliche Herrschaft der Stadt Rom statt.[1][2] Coelestin II. hatte niemals die volle Kontrolle über die Stadt erlangt. Außerdem musste er den Forderungen von König Roger II. von Sizilien entgegentreten.[3] Dieses Problem blieb bestehen, da er sich weigerte, die von Innozenz II. bestätigten Privilegien ebenfalls zu bestätigen.[4]

Die in Rom anwesenden Kardinäle wählten Kardinal Gerardo Caccianemici, Kardinalpriester von Santa Croce in Gerusalemme und ehemaligen Regularkanoniker von San Frediano di Lucca. Ort und Datum der Wahl ist nicht überliefert.[5] Da der Gewählte Kanzler des heiligen Stuhls und ein enger Mitarbeiter von Innozenz II. und Coelestin II. war, sollte nach dem Willen der Kardinäle die Politik der Kaisernähe und des Kampfes gegen König Roger II. fortgesetzt werden.[6] Der Gewählte nahm den Namen Lucius II. an und erhielt am 12. März 1144 die Bischofsweihe von Alberic de Beauvais, dem Bischof von Ostia.[7]

KardinäleBearbeiten

Das Kardinalskollegium umfasste im März 1144 neununddreißig Kardinäle.[8] Aufgrund der Signaturen auf den päpstlichen Bullen 1144[9] und den verfügbaren Daten über die Mission der Kardinäle haben nicht mehr als sechsunddreißig an der Wahl teilgenommen:

Kardinal Kardinaltitel Kreiert Kreiert von Anmerkungen
Corrado Demetri della Suburra Kardinalbischof von Sabina 1113/14 Paschalis II. Dekan des Heiligen Kollegiums
Zukünftiger Papst Anastasius IV. (1153–1154)
Theodwin, OSB Kardinalbischof von Santa Rufina ca. 1133 Innozenz II.
Alberic de Beauvais, OSBCluny Kardinalbischof von Ostia 3. April 1138 Innozenz II.
Étienne de Châlons, OCist Kardinalbischof von Palestrina 21. Februar 1141 Innozenz II.
Imar, OSBCluny Kardinalbischof von Tusculum 13. März 1142 Innozenz II.
Pietro Kardinalbischof von Albano 17. September 1143 Innozenz II.
Gerardo Caccianemici, CanReg Kardinalpriester von Santa Croce in Gerusalemme 9. März 1123 Calixt II. Kardinalprotopriester
Kanzler der Heiligen Römischen Kirche
Gewählter Papst Lucius II.
Guido Florentinus Kardinalpriester von San Crisogono 1139 Innozenz II.
Rainiero Kardinalpriester von Santa Prisca 22. Dezember 1139 Innozenz II.
Goizo Kardinalpriester von Santa Cecilia 22. Dezember 1139 Innozenz II.
Gregorio della Suburra Kardinalpriester von Santa Maria in Trastevere 1. März 1140 Innozenz II.
Tommaso Kardinalpriester von San Vitale 1. März 1140 Innozenz II.
Pietro Kardinalpriester von Santa Pudenziana 20. September 1140 Innozenz II. Erzpriester des Petersdom
Ubaldo Allucingoli Kardinalpriester von Santa Prassede 16. Dezember 1138 Innozenz II. Zukünftiger Papst Lucius III. (1181–1185)
Ubaldo Kardinalpriester von Santi Giovanni e Paolo 19. Dezember 1141 Innozenz II.
Gilberto Kardinalpriester von San Marco 13. März 1142 Innozenz II.
Niccolo Kardinalpriester von San Ciriaco 13. März 1142 Innozenz II.
Manfredo Kardinalpriester von Santa Sabina 17. Dezember 1143 Coelestin II.
Rainiero Kardinalpriester von Santo Stefano in Monte Celio 17. Dezember 1143 Coelestin II.
Guido de Summa Kardinalpriester von San Lorenzo in Damaso 17. Dezember 1143 Coelestin II.
Ariberto Kardinalpriester von Sant’Anastasia 17. Dezember 1143 Coelestin II.
Gregorio Tarquini Kardinaldiakon von Santi Sergio e Bacco 9. März 1123 Calixt II. Kardinalprotodiakon
Odone Bonecase Kardinaldiakon von San Giorgio in Velabro 4. März 1132 Innozenz II.
Guido Pisano Kardinaldiakon von Santi Cosma e Damiano 4. März 1132 Innozenz II.
Gerardo Kardinaldiakon von Santa Maria in Domnica 27. Mai 1138 Innozenz II.
Guido de Castro Ficeclo Kardinaldiakon 1139 Innozenz II.
Pietro Kardinaldiakon von Santa Maria in Aquiro 21. Februar 1141 Innozenz II.
Pietro Kardinaldiakon von Santa Maria in Portico 19. September 1141 Innozenz II.
Gregorio Kardinaldiakon 19. Dezember 1141 Innozenz II.
Gregorio Kardinaldiakon von Sant’Angelo in Pescheria 17. Dezember 1143 Coelestin II.
Astaldo degli Astalli Kardinaldiakon von Sant’ Eustachio 17. Dezember 1143 Coelestin II.
Giovanni Caccianemici, CanReg Kardinaldiakon von Santa Maria Nuova 17. Dezember 1143 Coelestin II. Neffe des Gewählten
Giovanni Paparoni Kardinaldiakon von Sant Adriano 17. Dezember 1143 Coelestin II.
Ugo Novariensis Kardinaldiakon von Santa Lucia in Orphea 17. Dezember 1143 Coelestin II.
Rodolfo Kardinaldiakon von Santa Lucia in Septisolio 17. Dezember 1143 Coelestin II.

Zweiundzwanzig Kardinäle kreierte Papst Innozenz II., zehn Coelestin II., zwei Calixt II. und einen Paschalis II.

Abwesende KardinäleBearbeiten

Kardinal Kardinaltitel Kreiert Kreiert von Anmerkungen
Rainaldo di Collemezzo, OSBCas Kardinalpriester von Santi Marcellino e Pietro ca. 1139–1141 Innozenz II. Abt von Montecassino (externer Kardinal[10])
Adenulf, OSB Kardinaldiakon von Santa Maria in Cosmedin 16. Dezember 1132 Innozenz II. Abt von Farfa; päpstlicher Legat in Deutschland[11]
Ottaviano de Monticelli Kardinaldiakon von San Nicola in Carcere 25. Februar 1138 Innozenz II. Päpstlicher Legat im Königreich Sizilien;[12] zukünftiger Gegenpapst Victor IV. (1159–1164)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jaffé, II, S. 7
  2. Robinson, S. 78.
  3. See Robinson, S. 387
  4. See Robinson, S. 387
  5. Jaffé, II, S. 7. Die Papstwahl 1143 fand in der Lateranbasilika statt und die von 1145 in San Cesareo in Palatio.
  6. Robinson, S. 387
  7. Robinson, S. 525; Jaffé, II, S. 7.
  8. Rekonstruktion basiert auf Brixius, S. 22 Anmerkung 4 mit folgenden Korrekturen: Bischof Rodolfo von Orte wurde ausgeschlossen, weil er zu dieser Zeit kein Kardinal war (Zenker, S. 52–53). Außerdem weist Brixius darauf hin, dass auch Bernardo da Pisa, der spätere Papst Eugen III., dem Kardinalskollegium angehörte (ähnlich Zenker, S. 184–187), aber siehe M. Horn: Studien zur Geschichte Papst Eugens III. (1145–1153), Peter Lang Verlag 1992, S. 42–45.
  9. Jaffé, S. 1 und 7
  10. Zenker, S. 191–192; siehe auch G. Loud, The Latin Church in Norman Italy, Cambridge University Press, 2007, S. 157–158
  11. Mary Stroll, The Medieval Abbey of Farfa: Target of Papal und Imperial Ambitions, BRILL 1997, S. 254
  12. Bruno W. Häuptli: Victor IV. (Victor V., Ottaviano de' Monticelli), Gegenpapst 1159-1164. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 23, Bautz, Nordhausen 2004, ISBN 3-88309-155-3, Sp. 1533–1536.; Er unterschrieb keine Päpstlichen Bullen zwischen 19. Februar und 14. Mai 1144 (Jaffé, S. 1 und 7)