Hauptmenü öffnen

Die Papstwahl Oktober 1187 fand am 21. Oktober 1187 nach dem Tod von Papst Urban III. statt. Sie endete mit der Wahl von Kardinal Alberto Sartori di Morra zu Papst Gregor VIII.

AblaufBearbeiten

Papst Urban III. starb am 20. Oktober 1187 in Ferrara. Die 13 anwesenden Kardinäle begannen am darauf folgenden Tag. Es gab drei Kandidaten für den Papstthron: Heinrich von Marcy, Paolo Scolari und Alberto di Morra. Heinrich von Marcy lehnte die päpstliche Tiara ab. Paolo Scolari fiel aufgrund einer schweren Erkrankung aus. Somit wurde der päpstlichen Kanzler Alberto di Morra am 21. Oktober 1187 einstimmig zum Papst gewählt.[1]

PapstwählerBearbeiten

Beim Tod von Papst Urban III. gab es vermutlich 23 Kardinäle.[2] Aufgrund der Unterschriften der Papstbullen im Oktober 1187 wird vermutet, dass 13 Kardinäle an der Wahl teilnahmen.[3]

Kardinal Geburtsort Kardinaltitel Datum der Kreierung Kreiert von Anmerkung
Heinrich von Marcy, OCist Château de Marcy, Frankreich Kardinalbischof von Albano März 1179 Alexander III. Er lehnte die Wahl zum Papst ab.
Paolo Scolari Rom Kardinalbischof von Palestrina 21. September 1179 Alexander III. Erzpriester von Santa Maria Maggiore

Zukünftiger Papst Clemens III (1187–1191)

Theobald von Ostia, OSBCluny Frankreich Kardinalbischof von Ostia 1184 Lucius III.
Alberto di Morra, CanRegPraem. Benevento Kardinalpriester von San Lorenzo in Lucina und Kanzler der Heiligen Römischen Kirche 21. Dezember 1156 Hadrian IV. Kardinalprotopriester

Gewählter Papst Gregor VIII.

Pietro de Bono, CRSMR Rom Kardinalpriester von Santa Susanna 18. März 1166 Alexander III.
Laborante de Panormo Pontormo Kardinalpriester von Santa Maria in Trastevere 21. September 1173 Alexander III.
Melior le Maitre, OSBVall Pisa Kardinalpriester von Santi Giovanni e Paolo 16. März 1185 Lucius III. Camerlengo der heiligen römischen Kirche
Adelardo Cattaneo Verona Kardinalpriester von San Marcello 16. März 1185 Lucius III. Zukünftiger Kardinalbischof von Verona (1188–1214)
Giacinto Bobone Orsini Rom Kardinaldiakon von Santa Maria in Cosmedin 22. Dezember 1144 Lucius II. Kardinalprotodiakon

Zukünftiger Papst Coelestin III. (1191–1198)

Graziano da Pisa Pisa Kardinaldiakon von Santi Cosma e Damiano 4. März 1178 Alexander III.
Ottaviano di Paoli Rom Kardinaldiakon von Santi Sergio e Bacco 18. Dezember 1182 Lucius III. Zukünftiger Kardinalbischof von Ostia e Velletri (1189–1206)
Pietro Diana Piacenza Kardinaldiakon von San Nicola in Carcere 16. März 1185 Lucius III.
Radulf Nigellus vermutlich Frankreich Kardinaldiakon von San Giorgio in Velabro 16. März 1185 Lucius III.

Sechs Kardianäle wurden von Papst Lucius III. kreiert, fünf von Papst Alexander III., einer von Papst Lucius II. und einer von Papst Hadrian IV.

Abwesende KardinäleBearbeiten

Vermutlich waren zehn Kardinäle abwesend:

Kardinal Geburtsort Kardinalstitel Datum Kreierung Kreiert von Anmerkung
Konrad I. von Wittelsbach Bayern Kardinalbischof von Sabina

Erzbischof von Mainz

18. Dezember 1165 Alexander III. Kardinaldekan

Externer Kardinal

Giovanni Conti da Anagni Anagni Kardinalpriester von San Marco 1158/1159 Hadrian IV. Kardinalprotopriester

Später Kardinalbischof von Palestrina (1190–1196)

Wilhelm von Blois Frankreich Kardinalpriester von Santa Sabina

Erzbischof von Reims

März 1179 Alexander III. Minister des Königreich Frankreich

Externer Kardinal

Ruggiero di San Severino San Severino Kardinalpriester von San Eusebio

Erzbischof von Benevent

Circa 1178–1180 Alexander III. Externer Kardinal
Albino, CRSF Gaeta (?) Kardinalpriester von Santa Croce in Gerusalemme 18. Dezember 1182 Lucius III. Zukünftiger Kardinalbischof von Albano (1189–1197)
Pandolfo Lucca Kardinalpriester von Santi XII Apostoli 18. Dezember 1182 Lucius III.
Soffredo Pistoia Kardinaldiakon von Santa Maria in Via Lata 18. Dezember 1182 Lucius III. Päpstlicher Legat in Frankreich
Bobo Rom Kardinaldiakon von Sant’Angelo in Pescheria 18. Dezember 1182 Lucius III. Päpstlicher Legat in Frankreich

Zukünftiger Kardinalbischof von Porto e Santa Rufina (1189–1190)

Gerardo Lucca Kardinaldiakon von Sant’Adriano am Forum Romanum 18. Dezember 1182 Lucius III. Päpstlicher Vikar

Vermutlich Kardinalnepot von Lucius III.

Rolando Pisa Kardinaldiakon von Santa Maria in Portico 16. März 1185 Lucius III. Vormaliger Erwählter Bischof von Dol (1177–1185)

Sechs der Abwesenden wurden von Lucius III. kreiert, drei von Alexander III. und einer von Hadrian IV.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. I.S.Robinson, S. 87
  2. Cf. I.S. Robinson, S. 44 und 86–87; Kartusch, S. 30; Jaffé Philipp, Regesta., S. 492–493, 528
  3. Jaffé Philipp, Regesta., S. 492–493, 528

QuellenBearbeiten

  • Philipp Jaffé: Regesta pontificum Romanum ab condita Ecclesia ad annum nach Christum natum MCXCVIII. Band II, Leipzig 1888.
  • Elfriede Kartusch: Das Kardinalskollegium in der Zeit von 1181–1227. Wien 1948.
  •  Ian Stuart Robinson: Das Papsttum, 1073–1198: Kontinuität und Innovation. New York: Cambridge University Press, 1990, ISBN 0521264987.