Hauptmenü öffnen

Das Konklave von 1774 bis 1775 tagte vom 5. Oktober 1774 bis zum 15. Februar 1775. Es war nötig geworden, da Papst Clemens XIV. am 22. September 1774 gestorben war. Zu seinem Nachfolger wurde Kardinal Giovanni Angelo Braschi gewählt, der den Papstnamen Pius VI. annahm.

Vorgeschichte und Ablauf der WahlBearbeiten

Der verstorbene Papst Clemens XIV. hatte, nachdem er von Frankreich, Spanien und Neapel unter Druck gesetzt wurde, 1773 den Jesuitenorden aufgehoben. Die Nachwirkungen dieser Entscheidung beeinflussten auch das Konklave. So äußerte das bourbonische Königshaus seinen Widerstand gegen eine mögliche Wahl von Giovanni Carlo Boschi, da dieser auf der Seite der Jesuiten stand, und unterstützte stattdessen Marcantonio Colonna.

Am 5. Oktober 1774 eröffnete Kardinaldekan Fabrizio Serbelloni das Konklave, das 134 Tage dauerte. Erst am 12. Februar 1775 sprach der französische Kardinal François-Joachim de Pierre de Bernis mit dem relativ unparteiischen Giovanni Angelo Braschi und schlug ihn in den folgenden Tagen den anderen Parteien vor. Am 15. Februar konnte Braschi schließlich gewählt werden. Eine Woche später empfing er als Pius VI. die Bischofsweihe und wurde von Kardinalprotodiakon Alessandro Albani gekrönt.

Die KardinäleBearbeiten

Nach dem Tod Clemens’ XIV. gab es 55 Kardinäle, von denen zwei während der Sedisvakanz starben. 46 Kardinäle[1] nahmen am Konklave teil.

TeilnehmerBearbeiten

Nicht teilnehmende KardinäleBearbeiten

Folgende Kardinäle nahmen nicht am Konklave teil:

Während der Sedisvakanz verstorbene KardinäleBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Miranda nennt 44 Teilnehmer