Kardinalsubdekan

Stellvertretender Vorsitzender des Kardinalskollegiums

Kardinalsubdekan (eigtl. Subdekan des Heiligen Kollegiums, lat. Subdecanus Sacri Collegii) ist die Bezeichnung für den stellvertretenden Vorsitzenden des Kardinalskollegiums.

Stellung im KardinalskollegiumBearbeiten

Nach dem Kardinaldekan ist er der ranghöchste Kardinalbischof und damit formell zweitranghöchster Kardinal überhaupt.

WahlBearbeiten

Der Kardinalsubdekan wird gemäß der 1965 von Paul VI. im Motu proprio Sacrum cardinalium consilio erlassenen Festlegung von den sechs Kardinalbischöfen, die Inhaber eines suburbikarischen Bistums (Albano, Frascati, Palestrina, Porto-Santa Rufina, Sabina-Poggio Mirteto, Velletri-Segni) sind, gewählt.

Die Wahl findet, sobald die Stelle des Kardinalsubdekans vakant ist (z. B. durch Rücktritt, Tod oder Wahl zum Papst), in einer Versammlung der genannten sechs Kardinalbischöfe unter Vorsitz des Kardinaldekans oder in dessen Abwesenheit des Ältesten statt, in der diese dann einen Kandidaten aus ihrer Gruppe bestimmen. Dieser muss vom Papst in seiner Wahl bestätigt werden.

AufgabenBearbeiten

Während der Sedisvakanz und der anschließenden Konklave kommen ihm darüber hinaus bedeutende Funktionen zu, wenn der Kardinaldekan verhindert ist oder das 80. Lebensjahr bereits überschritten hat. In diesem Fall dürfte er dem gewählten Papst, wenn dieser nicht Bischof ist, die Bischofsweihe spenden. Ebenso würde ihm, wie im Falle der Wahl Papst Benedikts XVI. im Jahr 2005 Angelo Sodano, die Frage nach dem Papstnamen und der Wahlannahme (,,Acceptasne electionem de te canonice factam in Summum Pontificem?") zukommen, falls der Kardinaldekan selbst gewählt werden würde.

Im Falle eines Konklaves dürfte der amtierende Subdekan Giovanni Battista Kardinalbischof Re nicht die Rechte und Pflichten der vakanten Kardinaldekanposition ausfüllen, da er selbst die Altersgrenze überschritten hat. Aktuell würde der Kardinaldekan durch Pietro Parolin und der Kardinalsubdekan durch Marc Ouellet notdürftig im Konklave vertreten werden. Da sowohl Dekan (Angelo Sodano bzw. Carlo Confalonieri), als auch Subdekan (Roger Etchegaray bzw. Paolo Marella) bei den Papstwahlen im August bzw. Oktober 1978 und im März 2013 bereits über 80 Jahre alt waren, übernahmen die damals in der Rangfolge der Kardinäle als älteste wahlberechtigt Kardinalbischöfe an Position drei stehenden Giovanni Battista Kardinal Re bzw. Jean-Marie Villot die Leitung der Wahl.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten