Hauptmenü öffnen

Das Konklave 1572 fand nach dem Tod von Pius V. statt. Es wurde Ugo Boncompagni, welcher sich den Namen Gregor XIII. gab, zum 226. Papst der römisch-katholischen Kirche gewählt.

Papst Pius V. starb am 1. Mai 1572 im Alter von 68 Jahren. Er wurde als einziger Papst zwischen Coelestin V. (1294) und Pius X. (1903–1914) heiliggesprochen.

KardinalskollegiumBearbeiten

Das Kardinalskollegium umfasste zu Konklavebeginn 66 Mitglieder. Diese stammten aus den Pontifikaten folgender Päpste:

Teilnehmende KardinäleBearbeiten

53 der 66 Kardinäle nahmen an der Wahl teil.[1]

Abwesende KardinäleBearbeiten

Dreizehn Kardinäle waren abwesend:

VerlaufBearbeiten

Die Gruppierungen der KardinäleBearbeiten

Das Kardinalskollegium war in mehrere Fraktionen eingeteilt. Die meisten Kreierungen fanden durch Papst Pius IV. statt und folgenden der Führung durch Karl Borromäus und Marcus Sitticus von Hohenems. Michele Bonelli, Großneffe von Pius V., war Führer der von Pius V. ernannten Kardinäle. Alessandro Farnese war immer noch sehr einflussreich, nicht nur unter den Kreierungen seines Großvaters Paul III. Die Interessen des Großherzogtums Toskana wurden von Kardinal Alessandro de’ Medici, dem Sohn des Großherzogs Cosimo I. de’ Medici, vertreten. Während Philipp II. von Spanien durch Pacheco und Granvelle. Kardinal Rambouillet war der Hauptrepräsentant von Karl IX. von Frankreich.[2][3]

Anwärter auf das PapstamtBearbeiten

Die Kardinäle Farnese, Savelli, Correggio, Ricci und Boncompagni galten als papabili. Farnese war derjenige, der seine Kandidatur am meisten vorantrieb, hatte aber auch die größte Opposition. Sein Hauptgegner war Kardinal Medici wegen der Rivalität zwischen den Medici (Großherzogtum Toskana) und den Farnese (Herzogtum Parma) in Oberitalien. Auch König Philipp II. war gegen Farnese, weil er Konflikte in Italien erwartete. Für den strengen Karl Borromäus war der weltliche Farnese auch nicht akzeptabel. Es wurde aufgrund dieser Ausgangslage ein langes Konklave erwartet.[4]

Das KonklaveBearbeiten

Zweiundfünfzig Kardinäle zogen am 12. Mai in das Konklave ein. Am Abend desselben Tages kam noch Granvelle, Vizekönig von Neapel und offizieller Repräsentant von Philipp II.[5] Seine erste Tat war Alessandro Farnese mitzuteilen, das der König von Spanien seine Wahl nicht akzeptieren würde und er seine Kandidatur zurückziehen solle. Farnese erkannte, das er bei so einer starken Opposition nicht gewählt werden würde, wollte aber seinen Einfluss auf die Wahl nutzen.[6] Die meisten der Fraktionsführer (Farnese, Bonelli, Granvelle und Borromeo) waren auf der Suche nach einem Kompromisskandidaten und fanden ihn im 70-jährigen Ugo Boncompagni.[7] Der erste Wahlgang fand am 13. Mai um sechs Uhr per Akzess statt, und Ugo Boncompagni erhielt alle Stimmen außer seiner eigenen, welche er Granvelle gab. Er nahm die Wahl an und gab sich zu Ehren Gregors des Großen den Namen Gregor XIII.[8]

ErgebnisBearbeiten

Das Volk von Rom war von der schnellen Wahl überrascht und begrüßte den Papst freundlich, da er weder besonders religiös noch ein „Theatiner“ war, wie es befürchtet wurde. Am 25. Mai wurde Gregor XIII. feierlich von Kardinalprotodiakon Innocenzo Ciocchi del Monte gekrönt.[9]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. List of participants of conclave, 1572. In: Salvador Miranda: The Cardinals of the Holy Roman Church. fiu.edu, Website der Florida International University; abgerufen am 9. Oktober 2017 (englisch)
  2. L. Pastor, S. 12–15
  3. Vatican History (Memento vom 17. Mai 2005 im Internet Archive)
  4. L. Pastor, S. 12–13
  5. L. Pastor, S. 12
  6. L. Pastor, S. 13
  7. L. Pastor, S. 13–15
  8. L. Pastor, S. 15
  9. Boncompagni, Ugo. In: Salvador Miranda: The Cardinals of the Holy Roman Church. fiu.edu, Website der Florida International University; abgerufen am 9. Oktober 2017 (englisch)