Hauptmenü öffnen

Die Papstwahl Dezember 1187 fand am 19. Dezember 1187 nach dem Tod von Papst Gregor VIII. statt. Sie endete mit der Wahl von Kardinal Paolo Scolari zum Papst, der den Papstnamen Clemens III. annahm.

AblaufBearbeiten

Papst Gregor VIII. starb am 17. Dezember 1187 in Pisa nach einem Pontifikat von nur einem Monat und siebenundzwanzig Tagen. Zwei Tage darauf begannen die an seinem Totenbett anwesenden Kardinäle einen Nachfolger zu wählen. Sie fand in Anwesenheit des römischen Konsul Leo de Monumento statt. Im ersten Wahldurchgang wurde Kardinal Theobald von Ostia gewählt, der die Wahl aber ablehnte. Im zweiten Wahldurchgang wurde Kardinal Paolo Scolari, Kardinalbischof von Palestrina, einstimmig gewählt. Er nahm die Wahl an und gab sich den Namen Clemens III.[1] Am 7. Januar 1188 wurde er feierlich von Kardinalprotodiakon Giacinto Bobone Orsini gekrönt und kehrte im Februar 1188 nach Rom zurück.[2]

WählerBearbeiten

Beim Tod von Gregor VIII. gab es vermutlich 20 Kardinäle.[3] Aufgrund der Gegenzeichnungen der Päpstliche Bullen im Dezember 1187 waren nur 9 Kardinäle beim Tod von Gregor VIII. in Pisa:[4][5]

Kardinal Nation Kardinaltitel Datum Kreierung Kreiert von Anmerkung
Paolo Scolari Rom Kardinalbischof von Palestrina 21. September 1179 Alexander III. Erzpriester von Santa Maria Maggiore

Gewählter Papst Clemens III.

Theobald von Ostia, OSBCluny Frankreich Kardinalbischof von Ostia e Velletri 1184 Lucius III. Wurde im Konklave gewählt, nahm die Wahl aber nicht an
Laborante de Panormo Pontormo Kardinalpriester von Santa Maria in Trastevere September 1173 Alexander III.
Melior le Maitre, OSBVall Pisa Kardinalpriester von Santi Giovanni e Paolo 16. März 1185 Lucius III. Camerlengo
Giacinto Bobone Orsini Rom Kardinaldiakon von Santa Maria in Cosmedin 22. Dezember 1144 Lucius II Kardinalprotodiakon

Zukünftiger Papst Coelestin III. (1191–1198)

Graziano da Pisa Pisa Kardinaldiakon von Santi Cosma e Damiano 4. März 1178 Alexander III.
Ottaviano di Paoli Rom Kardinaldiakon von Santi Sergio e Bacco 18. Dezember 1182 Lucius III. Zukünftiger Kardinalbischof von Ostia e Velletri (1189–1206)
Pietro Diana Piacenza Kardinaldiakon von San Nicola in Carcere 16. März 1185 Lucius III.
Radulf Nigellus vermutlich Frankreich Kardinaldiakon von San Giorgio in Velabro 16. März 1185 Lucius III.

Fünf Kardinäle wurden von Papst Lucius III. kreiert, drei von Papst Alexander III. und einer von Papst Lucius II.

Abwesende KardinäleBearbeiten

Vermutlich waren elf Kardinäle bei der Wahl nicht anwesend.

Kardinal Nation Kardinaltitel Datum Kreierung Kreiert von Anmerkung
Konrad von Wittelsbach Bayern Kardinalbischof von Sabina und Erzbischof von Mainz 18. Dezember 1165 Alexander III. Kardinaldekan

Externer Kardinal

Heinrich von Marcy, OCist Château de Marcy, Frankreich Kardinalbischof von Albano März 1179 Alexander III. Päpstlicher Legat in Deutschland
Giovanni Conti da Anagni Anagni Kardinalpriester von San Marco 1158/1159 Hadrian IV. Kardinalprotopriester

Zukünftiger Kardinalbischof von Palestrina (1190–1196)

Ruggiero di San Severino San Severino Kardinalpriester von Sant’Eusebio und Erzbischof von Benevento Etwa 1178–1180 Alexander III. Externer Kardinal
Wilhelm von Blois Frankreich Kardinalpriester von Santa Sabina und Erzbischof von Reims März 1179 Alexander III. Staatsminister im Königreich Frankreich

Externer Kardinal

Albino, CRSF Gaeta (?) Kardinalpriester von Santa Croce in Gerusalemme 18. Dezember 1182 Lucius III. Zukünftiger Kardinalbischof von Albano (1189–1197)
Pandolfo Lucca Kardinalpriester von Santi XII Apostoli 18. Dezember 1182 Lucius III.
Adelardo Cattaneo Verona Kardinalpriester von San Marcello 16. März 1185 Lucius III. Zukünftiger Kardinalbischof von Verona (1188–1214)
Soffredo Pistoia Kardinaldiakon von Santa Maria in Via Lata 18. Dezember 1182 Lucius III. Päpstlicher Legat in Frankreich
Bobo Rom Kardinaldiakon von Sant’Angelo in Pescheria 18. Dezember 1182 Lucius III. Päpstlicher Legat in Frankreich

Zukünftiger Kardinalbischof von Porto e Santa Rufina (1189–1190)

Gerardo Lucca Kardinaldiakon von Sant’Adriano 18. Dezember 1182 Lucius III. Päpstlicher Vikar

Kardinalnepot Lucius III.

Rolando von Dol Pisa Kardinaldiakon von Santa Maria in Portico 16. März 1185 Lucius III. Verstarb möglicherweise am Tag zwischen dem Tod Gregor VIII. und der Papstwahl

Sieben der abwesenden Kardinäle wurden von Lucius III., drei von Alexander III. und einer von Hadrian IV. kreiert.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. A. Piazzoni, S. 175
  2. Scolari, Paolo. In: Salvador Miranda: The Cardinals of the Holy Roman Church. fiu.edu, Website der Florida International University; abgerufen am 16. Juni 2019 (englisch)
  3. I.S. Robinson, S. 44 und 87; Kartusch, S. 31.
  4. Philipp Jaffé: Regesta., S. 528, 535–536
  5. I.S. Robinson, S. 44

QuellenBearbeiten

  • Philipp Jaffé: Regesta pontificum Romanum ab condita Ecclesia ad annum nach Christum natum MCXCVIII. Band 2. Leipzig 1888.
  • Elfriede Kartusch: Das Kardinalskollegium in der Zeit von 1181–1227. Wien 1948.
  • Ambrogio Piazzoni: Historia wyboru papieży. Krakau 2003, ISBN 83-7221-648-7.
  • Ian Stuart Robinson: The Papacy, 1073–1198 Continuity and Innovation. Cambridge Universitätspresse, New York, ISBN 0-521-26498-7.