Hauptmenü öffnen

Die Papstwahl von 1254 (11.–12. Dezember), fand nach dem Tod von Papst Innozenz IV. statt und endete mit der Wahl von Rinaldo Conti, der den Namen Alexander IV. annahm. Die Wahl wurde in Neapel, im Palazzo des verstorbenen Petrus de Vinea (Pietro della Vigna) abgehalten, und erforderte nur einen Tag.

Friedrich II. und Innozenz IV.Bearbeiten

Innozenz IV., der am 25. Juni 1243 nach mehr als 19-monatiger Sedisvakanz gewählt wurde, übernahm als wichtigste Aufgabe die Zerstörung Friedrichs II., der von seinem Vorgänger Gregor IX. am 20. März 1239 und von zahlreichen anderen Kardinälen und Bischöfen exkommuniziert worden war. Er musste am 7. Juni 1244 aus Rom fliehen; am 7. Juli erreichte er, an Fieber und Ruhr leidend, Genua. Dort blieb er bis zum Oktober 1244, Ende November überquerte er die Alpen und erreichte Lyon. Dort blieb er bis Mitte April 1251 im Exil. Er hielt 1245 in Lyon ein Konzil ab, mit etwa 150 Bischöfen (eine für ihn enttäuschende Zahl), und erließ einen Befehl, Friedrich und auch seinen Sohn Konrad abzusetzen.[1] Ludwig IX. von Frankreich versuchte, einen Frieden zu vermitteln, blieb aber erfolglos: beide Seiten wollten Blut sehen. Es gab sogar einen Mordversuch gegen das Leben Friedrichs, ausgeführt von Tibaldo Francesco, einem ehemaligen Podestà von Parma, dem die Krone von Sizilien versprochen worden war (Sizilien war päpstliches Lehen). Als Friedrich das Komplott entdeckte, wurden 150 Menschen hingerichtet. Im Mai 1246 wurde mit aktiver Unterstützung des Papstes mit Heinrich Raspe IV. Landgraf von Thüringen ein neuer römischer König gegen Friedrich gewählt. Heinrich Raspe gelang es im August 1246, Konrad in der Schlacht bei Frankfurt zu besiegen, aber sein Tod verhinderte, dass er seinem Erfolg nutzen konnte. Ein neuer König, Wilhelm von Holland, wurde im Oktober 1247 gewählt, wurde aber 1250 von Konrad besiegt. Friedrich bester Freund Pietro della Vigna wurde beschuldigt, versucht zu haben, Friedrich durch Gift zu ermorden, er wurde gefasst und geblendet, bevor er auf Lebenszeit eingesperrt werden konnte (oder Schlimmeres), beging er Selbstmord (1249). Friedrich bestand darauf, dass die treibende Kraft hinter der Verschwörung der Papst gewesen sei. Während seines Feldzugs in Italien starb Friedrich am 13. Dezember 1250 an der Ruhr.[2] Er vererbte die Krone Siziliens, sein erstes Erbe, seinem Sohn Konrad IV. Papst Innozenz wurde davon getrieben, die Hohenstaufen loszuwerden, und bot Richard von Cornwall, dem Bruder des Königs Heinrich III. von England, sowohl vor und nach dem Tod Konrads, und dann Karl von Anjou, dem Bruder Ludwigs IX., die Krone Siziliens an.

Im nächsten April begann Innozenz seine Heimreise auf dem Seeweg von Marseille nach Genua; er verbrachte den Sommer in der Lombardei und kam Mitte Oktober 1251 in Bologna an.[3] Er erreichte Perugia Anfang November 1251, wo er bis Ende April 1253 residierte, und zog dann nach Assisi weiter. Er verließ Assisi Anfang Oktober 1253 und erreichte schließlich Rom am 12. Oktober. Er blieb im Lateranpalast bis Ende April 1254, bevor er für den Rest des Frühlings nach Assisi zurückkehrte. Er reiste nach Anagni, wo er am 2. Juni ankam und bis zum 8. Oktober blieb, bevor er Montecassino, Capua und Neapel besuchte. Er starb am 7. Dezember 1254 in Neapel

Aber Innozenz IV. war 1251 nicht nach Italien zurückgekehrt, um den Frieden und das Glück zu genießen, das sich aus dem Tod seines großen Feindes ergab. Die Kirche war während des Krieges zwischen Friedrich und Gregor IX. und dann Friedrich und Innozenz IV schwer beschädigt worden.

Innozenz, Konrad und ManfredBearbeiten

Innozenz hatte eine große Aufgabe vor sich, um das Land und die Güter der Kirche zurückzuerobern und die Hierarchie in der Lombardei, der Toskana und im Königreich Neapel neu zu beleben. Sie musste angesichts des Widerstands der Söhne Friedrichs weitergetrieben werden. Als Innozenz in Bologna ankam, überschritt Konrad, nachdem er seine Geschäfte in Deutschland geordnet hatte, über den Brenner, unterbrach in Verona und dann in Goito,[4] wo er die kaiserlichen Vikare für Italien traf.[5] Die Angelegenheiten der Lombardei wurden für den Moment in Ordnung gebracht. Was auch immer Innozenz während seiner Tour durch die Lombardei erreicht hatte, wurde zunichtegemacht. Konrad nahm dann das Schiff und kam im Januar 1252 in Siponto an. Ein Hoftag wurde im Februar 1252 in Friedrichs Residenz Foggia gehalten,[6] wo er arbeitete, um die Menschen zu erfreuen, die Barone zu gewinnen und zu tun, was er konnte, um freundschaftliche Beziehungen mit den Universitäten von Neapel und Salerno aufzunehmen. Das Geschäft war besonders heikel, da er sich mit seinem jüngeren Bruder Manfred auseinandersetzen musste, der für Friedrich Regent des Königreichs Sizilien war und immer noch der mächtige Fürst von Tarent war.

Im Oktober 1253 fiel Neapel an Conrad. Es war der letzte Hohenstaufen-Besitz, der sich gegen die Brüder gestellt hatte. Aber Misstrauen zwischen Brüdern veranlasste Konrad, Manfred fast alles wegzunehmen, außer dem Fürstentum Tarent, das ihm von seinem Vater, dem Kaiser Friedrich, überlassen worden war. Konrad jedoch starb am 21. Mai 1254 plötzlich an Malaria. Am 8. Oktober brach Papst Innozenz mit einer päpstlichen Armee unter seinem Neffen, dem Kardinal Guglielmo Fieschi, in den Süden auf, um Manfred ein Ende zu machen und die staufische Bedrohung des Papsttums ein für allemal zu beenden. Am 23. Oktober 1254 befreite Innozenz, der zu dieser Zeit in Capua war, Amalfi von seinem traditionellen Gehorsam gegenüber den Königen von Sizilien und nahm es direkt in seine eigene Machtbereich auf. Dies war eine direkte Bedrohung für Manfred und seine Kontrolle über das Königreich. Am 26. Oktober floh Manfred aus Teano, dessen Loyalität zweifelhaft war,[7] und zu seinen treuen Sarazenen in der Stadt Lucera. In Lucera hatte er Zugriff auf die kaiserliche Schatzkammer, so dass er seine Truppen bezahlen konnte. Von Lucera führte er eine hauptsächlich aus Deutschen (und Deserteuren der päpstlichen Armee) bestehende Armee gegen die päpstliche Armee. Die Armeen trafen sich am 2. Dezember in Foggia und die päpstliche Armee wurde entscheiden geschlagen. 4000 päpstliche Söldner wurden getötet, Kardinal Guglielmo floh nach Neapel. Fünf Tage nach der Schlacht, am Fest des heiligen Andreas, am 7. Dezember, um die Zeit der Vesper, starb Innozenz IV. selbst. Er und die päpstliche Kurie hatten sich in Neapel aufgehalten. Der Papst besetzte den Palazzo, der einst dem Sekretär Friedrichs II., Pietro della Vigna, gehörte. Der einzige Beweis für die Ursache seines Todes kommt von Matthäus Paris[8] der sagt, dass der Papst auf der Straße von Capua nach Neapel einen plötzlichen und scharfen Angriff der Brustfellentzündung erlitt, die eine Reihe von Ursachen gehabt haben kann. Bemerkenswert für die Zeiten ist, dass Gift nicht erwähnt wird. Am 8. Dezember wurde die Leiche in der Kathedrale von Neapel begraben.[9]

WahlBearbeiten

Der erste, der auf die Katastrophe in Foggia reagierte, war der Podestà der Stadt Neapel, Beretholinus Tavernerius, ein Bürger von Parma, der die Tore der Stadt sofort schließen ließ. Es wird gesagt, dass er dies getan hat, um zu verhindern, dass die Kardinäle die Stadt verlassen und die Wahl anderswo machen. Dies wurde nicht aus so etwas wie einem städtischen Stolz gemacht. Er wusste, dass Manfred wahrscheinlich versuchen würde, seinen unerwarteten Sieg zu nutzen, und dass Neapel das Hauptziel sein würde. Es bedurfte eines Papstes, um den sich die Truppen sammeln konnten, von dem die Truppen bezahlt werden konnten, dessen Truppen Neapel so lange verteidigen würden, wie der Papst und die römische Kurie anwesend waren. Das Schließen der Tore war kein Schritt, der zur Idee eines Konklaves führte, sondern nur eine kluge und vorsichtige Maßnahme, um die Interessen aller zu verteidigen, indem man so schnell wie möglich einen Papst erhielt. Den Überresten der päpstlichen Armee in Ariano wurde mitgeteilt, dass der Papst tot sei. Einige Kardinäle (vielleicht auch Ottobono Fieschi, dessen Familie viel zu verlieren hatte, aber auch viel zu gewinnen hatte) berichteten, dass der Legat, Kardinal Guglielmo Fieschi, sich ihnen anschließen sollte, um einen Papst zu wählen. Sie verließen so schnell wie möglich Ariano und machten sich auf den Weg nach Neapel. Dort wurden sie zum Grab des Papstes Innozenz und später zum Palazzo gebracht, wo sie zusammen mit den übrigen Kardinälen eingeschlossen wurden.[10] Die Heilig-Geist-Messe wurde am Freitagmorgen, dem 11. Dezember, gesungen, und die zehn Kardinäle, die in Neapel waren, ließen sich nieder, um zu verhandeln. Am nächsten Morgen, den 12. Dezember, um die dritte Stunde des Tages, einigten sie sich auf ihren älteren Kardinalbischof Rinaldo Conti, der den Namen Alexander IV. wählte.[11] Er wurde wahrscheinlich am Sonntag, den 20. Dezember 1254, gekrönt.[12] Die Sedisvakanz dauerte nur fünf Tage, folgt man dem Augenzeugen Nikolaus von Calvi.

Es gibt aber auch eine alternative Geschichte. Sie stammt von Salimbene von Parma, O. Min., der ein persönlicher Freund und manchmal aus Gast des Kardinals Ottaviano Fieschi war.[13] Nach Angaben von Fra Salimbene kam es bei der Wahl sofort zu einer Pattsituation. Das ist nicht unwahrscheinlich. Aber Fra Salimbene behauptet, dass die Kardinäle sich dafür entschieden haben, eine seltene Option, die des Kompromisses zu ziehen.[14] Er sagt auch, dass der päpstliche Mantel von Kardinal Ottaviano Fieschi auf die Schultern von Kardinal Conti gelegt wurde; das ist ungewöhnlich, da das Privileg, den neuen Papst mit dem Mantel zu investieren, dem ältesten Kardinaldiakon gehört, der nicht Kardinal Ottaviano war. Vielleicht will Fra Salimbene andeuten, dass Kardinal Ottaviano derjenige war, der den Weg des Kompromisses gegangen war. Man kann sich aber auch vorstellen, dass diese Erzählung von Fra Salimbene von einem Kardinalbesuch in einem klösterlichen Refektorium in Parma stammt. In der Erzählung wird der Bericht von Nikolaus von Calvi nicht berücksichtigt, der ein Augenzeuge war. Es steht ebenfalls im Widerspruch zum Wahlmanifest „Quia fragilis“ von Papst Alexander IV.[15] was darauf hindeutet, dass das Problem darin bestand, ihn dazu zu bringen, dem Papsttum zuzustimmen.[16] In Wahrheit war es eine gefährliche Position.

KardinäleBearbeiten

Papst Innozenz IV. hatte 15 Kardinäle ernannt, sechs starben vor ihm, drei Kardinäle lebten noch, die von früheren Päpsten ernannt worden waren.

Kardinal Herkunft Rang Titel(kirche) Ernannt am durch Anmerkungen
Rinaldo Conti Jenne[17] Kardinalbischof Bischof von Ostia und Velletri 18. September 1227 Gregor IX. Papst Alexander IV.[18] (1254–1261)
István Báncsa Ungarn Kardinalbischof Bischof von Palestrina 28. Mai 1244 Innozenz IV.
Johannes von Toledo England Kardinalpriester San Lorenzo in Lucina 28. Mai 1244 Innozenz IV. Ein Unterstützer Heinrichs III. von England; arbeitete 60 Jahre in der römischen Kurie.[19]
Hugo von Saint-Cher O.P. Vienne (Isère) Kardinalpriester Santa Sabina 28. Mai 1244 Innozenz IV. Legat in Deutschland 1253
Gil Torres Spanien Kardinaldiakon Santi Cosma e Damiano Dezember 1216 Honorius III. Er starb 1254 oder 1255[20]
Riccardo Annibaldi Rom Kardinaldiakon Sant’Angelo in Pescheria 1237 Gregor IX. Rektor von Campagna e Marittima;[21] Neffe von Kardinal Rinaldo Conti
Ottaviano Ubaldini Florenz Kardinaldiakon Santa Maria in Via Lata 28. Mai 1244 Innozenz IV. Erzbischof von Bologna (1240–1244), Kardinal (1244–1273); Legat in der Lombardei und Romagna 1247–1251.[22]
Giovanni Gaetano Orsini Rom Kardinaldiakon San Nicola in Carcere 28. Mai 1244 Innozenz IV. später Papst Nikolaus III. (1277–1280)
Guglielmo Fieschi Genua Kardinaldiakon Sant’Eustachio 28. Mai 1244 Innozenz IV. Neffe von Innozenz IV., Legat in Sizilien gegen König Manfred, der ihn in Foggia am 2. Dezember 1254 schlug.[23]
Ottobono Fieschi Genua Kardinaldiakon Sant’Adriano al Foro Dezember 1251 Innozenz IV.

Nicht an der Papstwahl nahmen teil:

Kardinal Herkunft Rang Titel(kirche) Ernannt am durch Anmerkungen
Odo von Châteauroux, O.Cist. Erzbistum Bourges Kardinalbischof Bischof von Tusculum (Frascati) 28. Mai 1244 Innozenz IV. Er war mit Ludwig IX. auf Kreuzzug; der König kehrte am 11. Juli 1254 zurück.[24]
Pietro Capocci Rom Kardinaldiakon San Giorgio in Velabro 28. Mai 1244 Innozenz IV. Legat in Deutschland; er wurde mit einem Brief von Innozenz vom 17. April 1254
zu den deutschen Fürsten geschickt[25]

NachwirkungenBearbeiten

Die Karriere von Kardinal Guglielmo Fieschi scheint beendet zu sein. Er wurde als Legat von Kardinal Ottavio Ubaldini ersetzt, der am 16. Januar 1255 in Kalabrien und Sizilien zum Päpstlichen Vikar ernannt wurde.[26] Manfreds Karriere als Regent für den kleinen Sohn seines Bruders, Konradin, blühte auf.

After the victory at Foggia he conquered or reincorporated into his Kingdom of Sicily Barletta, Venusia, Acherunta, Rapolla, Amalfi, Trani and Bari. Nach dem Sieg in Foggia eroberte oder reintegrierte er in sein Königreich Sizilien Barletta, Venusia, Acherunta, Rapolla, Amalfi, Trani und Bari. Manfreds anfänglicher Impuls war es, den Kontakt mit dem päpstlichen Hof zu vermeiden, damit seine Initiative in der Stadt Neapel und im ganzen Königreich Sizilien nicht als Zeichen der Schwäche betrachtet wird. Er widersetzte sich dem Ratschlag von Thomas von Acerno und Richard Filangeli, Verhandlungen für einen Frieden zu eröffnen. Die Situation änderte sich jedoch, als ein Bischof vom päpstlichen Hof ankam, um Manfred aufzufordern, bis zum 2. Februar 1255, dem Fest der Darstellung des Herrn, vor die Kurie zu treten, um sich einer Anklage wegen des Mordes an Burrellus von Anglono und das Unrecht der die Vertreibung des Päpstlichen Legaten (Kardinal Guglielmo Fieschi) und der päpstlichen Armee aus Apuliens zu stellen. Die kanonische Periode, in der die Vorladung beantwortet werden musste, macht deutlich, dass Papst Alexander IV. kurz nach seiner Krönung (20. Dezember 1254) die Entscheidung getroffen hatte, Manfred zu verfolgen, anstatt mit ihm Frieden zu suchen. Manfred antwortete schriftlich und entschuldigte sich mit der Begründung, dass es für seinen Neffen und nicht im Gegensatz zur römischen Kirche war, dass er getan hatte, was angeklagt wurde. Er weigerte sich weiterhin, persönliche Botschafter zum Papst zu schicken, und er hatte sicherlich nicht die Absicht, persönlich in Neapel zu erscheinen. Das wäre selbstmörderisch – eine Tatsache, die eine gültige Erwiderung auf die kanonische Forderung nach persönlicher Erscheinung ist. Ein päpstlicher Notar, der Manfred freundlich gesinnt war, Meister Jordanus von Terracina, empfahl jedoch, Botschafter trotzdem zu schicken. Schließlich gab Manfred nach und schickte Botschafter nach Neapel, aber als sie an den päpstlichen Hof kamen, fanden sie heraus, dass der Papst bereits Kardinal Ubaldini zum Legaten ernannt hatte und dass Ubaldini begonnen hatte, eine Armee aufzustellen. Offensichtlich war der Friede nicht Teil der päpstlichen Politik und die gerichtliche Säuberung der Verbrechen nur ein Vorwand.[27] Indem er den Kurs auf die Konfrontation mit Manfred eher als die Versöhnung wählte, hatte Papst Alexander IV. beschlossen, die aktive Politik von Innozenz IV. fortzusetzen, die 1251 in Bewegung gesetzt wurde, als er nach Italien zurückkehrte, um die Hohenstaufen in Italien völlig auszurotten.[28] Diese Politik hätte Konsequenzen für die nächsten dreißig Jahre und mehr. Der Widerstand gegen Konrad, dann gegen Manfred, dann gegen Konradin, endete erst 1268, und dann nur um den Preis, den Angevinen Karl, den Bruder Ludwigs IX. von Frankreich, dazu zu bringen, das Königreich von Neapel zu regieren.

AnmerkungenBearbeiten

  1. Ferdinand Gregorovius, History of the City of Rome in the Middle Ages Band 5, Teil 1 (London 1906), S. 244–255. Karl Joseph von Hefele, Histoire des conciles (frz. Übersetzung von H. Leclerq der 2. und durchgesehenen deutschen Ausgabe Conciliengeschichte) Band V, Teil 2 (Paris 1913), S. 1612–1694.
  2. Ferdinand Gregorovius, History of the City of Rome in the Middle Ages Band 5, Teil 1 (London 1906), S. 255–272.
  3. Zeller, S. 11–16.
  4. Zeller, S. 54.
  5. Johann Friedrich Böhmer, Regesta chronologico-diplomatica regum atque imperatorum... 911-1313 (Frankfurt am Main 1831), S. 208–209.
  6. Zeller, S. 39–47. Ficker, S. 835–836.
  7. Nikolaus von Jamsilla, S. 522–527
  8. Matthäus Paris, Henry Richards Luard (Hrsg.), Matthaei Parisiensis, Monachi Sancti Albani, Chronica Majora Band IV. A.D. 1248 bis A. D. 1258 (London: Longman 1880), S. 430–431.
  9. Nikolaus von Calv, "Vita Innocentii papae IV," in Lodovico Antonio Muratori, Rerum Italicarum Scriptores Band 3, Teil 1, S. 592ξ. Andere Quellen werden von August Potthast zitiert in: Regesta pontificum Romanorum Band 2 (Berlin 1885), S. 1283.
  10. Nikolaus von Calvi, "Vita Innocentii papae IV"in: Lodovico Antonio Muratori, Rerum Italicarum Scriptores Band 3 Teil 1, S. 592ξ: „ubi etiam alios incluserunt Cardinals“.
  11. Nikolaus von Calvi, ibid.
  12. Potthast, Regesta pontificum Romanorum Band 2, S. 1286.
  13. Fra Salimbene
  14. Et quia dominus Bertholinus Tavernerius de Parma erat tunc temporis Neapolitanus Potestas, clausit civitatem, et retinuit cardinales, ne possent ire quoquam, sed sine mora eligerent Papam; et quia per voces concordare non poterant, elegerunt per compromissum. Et dominus Octavianus diaconus cardinalis imposuit mantum meliori homini de curia, ut dixit, scilicet domino Raynaldo episcopo ostiensi; et dictus est Papa Alexander quartus, circa Nativitatem Domini factus, ita quod in festo sancti Thomae Cantuariensis Ferrariae rumores audivimus.
  15. Aurelio Tomassetti (Hrsg.), Bullarum, Diplomatum, et Privilegiorum sanctorum Romanorum Pontificum Taurensis editio Band 3 (Turin 1858), S. 593–594: „...Cumque, ut moris est, Spiritus Sancti postulato suffragio, singulorum vota diligenter exquisite fuissent, io nos demum suum converterunt intuitum, direxerunt animos et conceptus expressere, ac firmavere consensus, praeeligentes Indignitatem Nostram ad exequendam tantae officium dignitatis cum nostrorum parvitatem meritorum deceret subesse potius, quam tanto culmini praesidere....“
  16. Richard Otto Zöpffel, Die Papstwahlen (Göttingen 1870), S. 119–120.
  17. Agostino Paravacini-Bagliani, Cardinali di Curia e 'familiae' cardializie dal 1227 al 1254 I (Padua, 1972), S. 41–53.
  18. S. Andreotta, "La famiglia di Alessandro IV e l'abbazia di Subiaco," Atti e Memorie della Società Tiburtina di Storia ed Arte 35 (1962) S. 63–126; 36 (1963) S. 5–87.
  19. Hermann Grauert, "Meister Johann von Toledo," Stizungsberichte der philosophisch-philologischen und der historischen Klasse. Königl. bayer. Akademie der Wissenschaften 1901 (München 1902) S. 111–325.
  20. Konrad Eubel, S. 5.; Agostino Paravicini Bagliani, Cardinali di curia e "familiae" cardinalizie. Dal 1227 al 1254, Band 1, S. 16, schreibt, dass er am 6. August 1255 als tot erwähnt wird.
  21. Augustin Theiner, Codex diplomaticus dominii temporalis S. Sedis Band 1 (Rom 1861), S. 116, Nr. 203 (Anagni, 2. Oktober 1243); Francis Roth, OESA, "Il Cardinale Riccardo Annibaldi, Primo Prottetore dell' Ordine Agostiniano," Augustiniana 2 (1952) S 26–60.
  22. Guido Levi, "Il Cardinale Ottaviano degli Ubaldini, secondo il suo carteggio ed altri documenti," Archivio della Società Romana di storia patria 14 (1891), S. 231–303.
  23. E. Berger, Registres d' Innocent IV 3 (Paris 1897), Nr. 8062, 8316–8344 (2.–17. September 1254); Nr. 8172 (23. Oktober 1254); Nr. 8190, 8195, 8201–8202 (9.–13. November 1254).
  24. Matthäus Paris, Chronica majora, Band 5, S. 453 (Ausgabe H. Luard).
  25. Augustin Theiner (Hrsg.), Caesaris S. R. E. Cardinalis Baronii Annales Ecclesiastici 21 (Bar-le-Duc 1870), zum Jahr 1254, Nr. 34, S. 463; E. Berger (Hrsg.), Registres d' Innocent IV, Nr. 7762–7774.
  26. Augustin Theiner (Hrsg.), Caesaris S.R.E. Cardinalis Baronii Annales Ecclesiastici Band 21 (Bar-le-Duc 1870), zum Jahr 1255, S. 481.
  27. Nicolas de Jamsilla, Chronica, in Ludovico Antonio Muratori, Rerum Italicarum Scriptores Band 8 (Mailand 1726), S. 543–547. Bartolommeo Capasso, Historia diplomatica Regni Siciliae inde ab anno 1250 ad annum 1266 (Neapel 1874), S. 96–97.
  28. Alexander IV Enciclopedia dei Papi

LiteraturBearbeiten

  • Charles Bourel de la Roncière (Hrsg.), Les registres d' Alexandre IV Band 1 (Paris 1902).
  • Nikolaus von Calvi, O.Min., "Vita Innocentii Papae IV," in: Ludovico Antonio Muratori, Rerum Italicarum Scriptores Band 3 (Mailand 1723) S. 592-592e. (Bischof von Assisi 1250–ca. 1274; er war Innozenz’ IV. Beichtvater)
  • Nicolaus de Jamsilla, Historia de rebus gestis Friderici II. Imperatoris (hrsg. von Ferdinando Ughelli) (Neapel: Joannes Gravier 1770). (ein Apologet Manfreds)
  • David Abulafia, Frederick II: A Medieval Emperor (London: Penguin 1988).
  • Alexis F. Artaud de Montor, The Lives and Times of the Popes (New York 1911), S. 134–160.
  • Kardinal Cesare Baronio, Augustin Theiner (Hrsg.), Caesaris S. R. E. Cardinalis Baronii Annales Ecclesiastici 21 (Bar-le-Duc 1870).
  • Konrad Eubel, OFM Conv., Hierarchia Catholici Medii Aevi...ab anno 1198 usque ad annum 1431 perducta Band 1, editio altera (Monasterii 1913).
  • Julius Ficker, Die Regesten des Kaiserreiches ... 1198-1272, 2. Ausgabe (Innsbruck 1882).
  • Philip Hughes, History of the Church: Volume 2: The Church In The World The Church Created: Augustine To Aquinas (London: Sheed & Ward 1979) S. 397–400.
  • August Karst, Geschichte Manfreds vom Tode Friedrichs II. bis zu seiner Krönung (1250-1258) (Berlin: E. Ebering 1897).
  • John Larner, Italy in the Age of Dante and Petrarch, 1216-1380 (Amsterdam 1980).
  • Guido Levi, "Il Cardinale Ottaviano degli Ubaldini, secondo il suo carteggio ed altri documenti," Archivio della Società Romana di storia patria 14 (1891), S. 231–303.
  • Horace K. Mann, The lives of the popes in the early Middle Ages Volume 14 (1928).
  • Raoul Manselli, "Alessandro IV," Enciclopedia dei Papi (2000) (Treccani-online)
  • Edmund Miller, Konradin von Hohenstaufen (Berlin 1897).
  • F. Pagnotti, "Niccolò da Calvi e la sua «Vita d' Innocenzo IV»," Archivio della R. Società Romana di storia patria 21 (1898) S. 7–120.
  • Enrico Pispisa, Il regno di Manfredi. Proposte di interpretazione (Messina 1991).
  • C. Rodenberg, Innozenz IV. und das Konigreich Sizilien 1245-1254 (Halle 1892).
  • Salvatore Sibilia, Alessandro IV (1254-1261) (Anagni 1961).
  • Franz Tenckhoff, Papst Alexander IV. (Paderborn 1907).
  • Giovanni Villani, Cronica di Giovanni Villani (hrsg. von F. G. Dragomani) Band 1 (Florenz 1844).
  • Carl A. Willemsen, Bibliographie zur Geschichte Kaiser Friedrichs II. und der letzten Staufer (München: Monumenta Germaniae Historica 1986) (Monumenta Germaniae Historica Hilfsmittel, 8).
  • Georg Zeller, König Konrad IV. in Italien 1252-1254 (Bremen: H. Seeman 1907).
  • Richard Otto Zöpffel, Die Papstwahlen und die mit Ihnen im nächsten Zusammenhang stehenden Ceremonien in Entwicklung ihrer vom 11. bis zum 14. Jahrhundert (Göttingen 1870), S. 119–120.