Hauptmenü öffnen

Das Konklave von 1406 (18.–30. November) war ein Konklave in der Zeit des Abendländischen Schismas. Es fand nach dem Tod von Papst Innozenz VII. statt und wählte Kardinal Angelo Correr zu seinem Nachfolger, der den Papstnamen Gregor XII. annahm. Er war der vierte Papst der römischen Obedienz.

Inhaltsverzeichnis

Die Wahl Gregors XII.Bearbeiten

14 in Rom anwesende Kardinäle traten am 18. November, zwölf Tage nach dem Tod Innozenz’ VII. in das Konklave ein.

Zu Beginn unterzeichneten sie das Apostolische Schreiben zum Konklave, in dem jeder von ihnen schwor, nach einer Wahl zurückzutreten, falls Gegenpapst Benedikt XIII. dies ebenfalls tue oder sterben sollte, zudem würden sie keine neuen Kardinäle ernennen, außer, um Parität mit dem Avignoneser Kardinalskollegium beizubehalten. Schließlich würden sie innerhalb von drei Monaten Verhandlungen zu einem Treffen mit dem Rivalen aufnehmen.

Darüber hinaus sind kaum Details zu diesem Konklave bekannt, abgesehen vom Ergebnis. Am 30. November wurde Kardinal Angelo Correr auf Vorschlag von Kardinal Antonio Caetani einstimmig gewählt. Er nahm den Papstnamen Gregor XII. an. Obwohl er die Rechtmäßigkeit seines Pontifikats betonte, dankte er neun Jahre später im Konzil von Konstanz ab, wodurch es ermöglicht wurde, die Einheit der römisch-katholischen Kirche wiederherzustellen.

WahlberechtigteBearbeiten

Papst Innozenz VII. starb ab 6. November. Am Tag seines Todes gab es 18 Kardinäle in der römischen Obedienz. 14 von ihnen nahmen am Konklave teil:

Kardinal Titel Ernannt am durch Anmerkungen
Angelo Acciaioli Kardinalbischof von Ostia und Velletri 17. Dezember 1384 Urban VI. Kardinaldekan
Enrico Minutoli Kardinalbischof von Frascati 18. Dezember 1389 Bonifatius IX. Kämmerer des Heiligen Kardinalskollegiums
Antonio Caetani Kardinalbischof von Palestrina 27. Februar 1402 Bonifatius IX. Großpönitentiar
Angelo d’Anna de Sommariva, O.S.B.Cam. Kardinalpriester von Santa Pudenziana 27. Dezember 1384 Urban VI.
Corrado Caracciolo Kardinalpriester von San Crisogono 12. Juni 1405 Innozenz VII. Camerlengo; Administrator von Mileto
Angelo Correr Kardinalpriester von San Marco 12. Juni 1405 Innozenz VII. Lateinischer Patriarch von Konstantinopel; Administrator von Coron; Papst Gregor XII.
Giordano Orsini Kardinalpriester von Santi Silvestro e Martino ai Monti 12. Juni 1405 Innozenz VII. Kardinalprotektor des Franziskanerordens
Giovanni Migliorati Kardinalpriester von Santa Croce in Gerusalemme 12. Juni 1405 Innozenz VII. (Kardinalnepot)
Antonio Calvi Kardinalpriester von Santa Prassede 12. Juni 1405 Innozenz VII.
Landolfo Maramaldo Kardinaldiakon von San Nicola in Carcere 12. Dezember 1381 Urban VI. Kardinalprotodiakon; Legat in Perugia
Rinaldo Brancaccio Kardinaldiakon von Santi Vito, Modesto e Crescenzia 17. Dezember 1384 Urban VI.
Oddone Colonna Kardinaldiakon von San Giorgio in Velabro 12. Juni 1405 Innozenz VII. Elekt von Urbino
Pietro Stefaneschi Kardinaldiakon von Sant’Angelo in Pescheria 12. Juni 1405 Innozenz VII.
Jean Gilles Kardinaldiakon von Santi Cosma e Damiano 12. Juni 1405 Innozenz VII.

Fast alle am Konklave teilnehmenden Kardinäle waren Italiener, Ausnahme war der Franzose Jean Gilles. Vier der Kardinäle waren von Urban VI. ernannt worden, zwei von Bonifatius IX., acht von Innozenz VII.

Vier Kardinäle (einer von Urban VI. ernannt, einer von Bonifatius IX. und zwei von Innozenz VII.) nahmen nicht am Konklave teil:

Kardinal Titel Ernannt am durch Anmerkungen
Bálint Alsáni Kardinalpriester von S. Sabina 17. Dezember 1384 Urban VI. Administrator von Pécs
Francesco Uguccione Kardinalpriester von Santi Quattro Coronati 12. Juni 1405 Innozenz VII. Administrator von Bordeaux
Pietro Filargo von Candia, O.F.M. Kardinalpriester von Santi XII Apostoli 12. Juni 1405 Innozenz VII. Administrator von Mailand
Baldassare Cossa Kardinaldiakon von Sant’Eustachio 27. Februar 1402 Bonifatius IX. Legat in der Romagna und in Bologna

LiteraturBearbeiten

  • John Kelly: The Oxford Dictionary of Popes. Oxford 1986, S. 235.

WeblinksBearbeiten