Hauptmenü öffnen

Die Papstwahl 1143 fand am 26. September 1143 nach dem Tod von Papst Innozenz II. statt und endete mit der Wahl von Guido di Castello zu Papst Coelestin II.

Inhaltsverzeichnis

Wahl von Coelestin II.Bearbeiten

Papst Innozenz II. starb am 24. September 1143 in Rom. Während der ersten acht Jahre nach seiner Papstwahl hatte er mit Anaklet II. einen Gegenpapst, welcher 1138 starb und dessen Nachfolger Gegenpapst Viktor IV. nach wenigen Wochen abdankte und sich unterwarf. Im Zweiten Laterankonzil im April 1139 setzte er alle Anhänger von Anaklet ab. Trotz der Unterwerfung waren die letzten Jahre des Pontifikats von Innozenz nicht erfolgreich. Die päpstliche Armee wurde von König Roger II. von Sizilien, der die Königwürde von Anaklet II. erhalten hatte und von Innozenz II. die Bestätigung wollte, besiegt. Nach der verlorenen Schlacht von Galluccio am 22. Juli 1139 wurde der Papst von Roger II. gefangen genommen und musste alle Privilegien bestätigen, welche Anaklett II. dem König zugesagt hatte.[1] 1143 fand im Schatten dieser Revolution statt.[2]

Die Papstwahl fand in der Lateranbasilika statt und ernannte Guido del Castello zum Papst, der zuvor päpstlicher Legat bei Roger II. gewesen war und als erster Kardinal den Titel[3] Magister führte.[4] Er gab sich den Name Coelestin II. und wurde noch am selben Tag geweiht.[5]

Wählende KardinäleBearbeiten

Im September 1143 gab es wahrscheinlich dreißig Kardinäle. Ausgehend von Unterschriften bei den Päpstlichen Bullen 1143[6] und den ausländischen Missionen haben folgende maximal dreiundzwanzig Kardinäle an der Wahl teilgenommen:

Kardinal Kardinaltitel Ernannt am Ernannt von Anmerkungen
Corrado Demetri della Suburra Kardinalbischof von Sabina 1113/14 Paschalis II. Dekan des Heiligen Kollegium
Zukünftiger Papst Anastasius IV (1153–1154)
Alberic de Beauvais, OSBCluny Kardinalbischof von Ostia 3. April 1138 Innozenz II.
Étienne de Châlons, OCist Kardinalbischof von Palestrina 21. Februar 1141 Innozenz II.
Imar, OSBCluny Kardinalbischof von Tusculum 13. März 1142 Innozenz II.
Pietro Kardinalbischof von Albano 17. September 1143 Innozenz II.
Gerardo Caccianemici, Can.Reg. Kardinalpriester von Santa Croce in Gerusalemme 9. März 1123 Calixt II. Kardinalprotopriester; Kanzler der römischen Kirche
Zukünftiger Papst Lucius II (1144–1145)
Guido del Castello Kardinalpriester von San Marco 1128/29 Honorius II. Gewählter Papst Coelestin II.
Guido Florentinus Kardinalpriester von San Crisogono 1139 Innozenz II.
Rainiero Kardinalpriester von Santa Prisca 22. Dezember 1139 Innozenz II.
Gregorio della Suburra Kardinalpriester von Santa Maria in Trastevere 1. März 1140 Innozenz II.
Tommaso Kardinalpriester von San Vitale 1. März 1140 Innozenz II.
Pietro Kardinalpriester von Santa Pudenziana 20. September 1140 Innozenz II. Erzpriester des Petersdom
Ubaldo Kardinalpriester von Santi Giovanni e Paolo 19. Dezember 1141 Innozenz II.
Gregorio Tarquini Kardinaldiakon von Santi Sergio e Bacco 9. März 1123 Calixt II. Kardinalprotodiakon
Odone Bonecase Kardinaldiakon von San Giorgio in Velabro 4. März 1132 Innozenz II.
Ubaldo Kardinaldiakon von Santa Maria in Via Lata 21. Dezember 1134 Innozenz II.
Gerardo Kardinaldiakon von Santa Maria in Domnica 27. Mai 1138 Innozenz II.
Ottaviano de Monticelli Kardinaldiakon von San Nicola in Carcere 25. Februar 1138 Innozenz II. Späterer Gegenpapst Viktor IV. (1159–1164)
Pietro Kardinaldiakon von Maria in Aquiro 21. Februar 1141 Innozenz II.
Pietro Kardinaldiakon von Santa Maria in Portico 19. September 1141 Innozenz II.
Gregorio Kardinaldiakon der Heiligen Römischen Kirche 19. Dezember 1141 Innozenz II.
Niccolo Kardinaldiakon der Heiligen Römischen Kirche 13. März 1142 Innozenz II.

Achtzehn Kardinäle wurden von Papst Innozenz II., zwei von Papst Calixt II., einer von Papst Honorius II. und einer von Papst Paschalis II. ernannt.

Abwesende KardinäleBearbeiten

Kardinal Kardinaltitel Ernannt am Ernannt von Anmerkungen
Dietwin, OSB Kardinalbischof von Santa Rufina ca. 1133 Innozenz II. Päpstlicher Legat in Deutschland[7]
Goizo Kardinalpriester von San Cecilia 22. Dezember 1139 Innozenz II. Päpstlicher Legat in der Lombardei
Rainaldo di Collemezzo, OSBCas Kardinalpriester von Santi Marcellino e Pietro ca. 1139–1141 Innozenz II. Abt von Montecassino
Ubaldo Allucingoli Kardinalpriester von Santa Prassede 16. Dezember 1138 Innozenz II. Päpstlicher Legat in der Lombardei;[8] zukünftiger Papst Lucius III (1181–1185)
Guido Pisano Kardinaldiakon von Santi Cosma e Damiano 4. März 1132 Innozenz II. Päpstlicher Legat in Spanien[9]
Adenulf, OSB Kardinaldiakon von Santa Maria in Cosmedin 16. Dezember 1132 Innozenz II. Abt von Farfa (Externer Kardinal[10])
Guido de Castro Ficeclo Kardinaldiakon der Heiligen Römischen Kirche 1139 Innozenz II. Päpstlicher Legat in Böhmen und Mähren[11]
Gilberto Kardinaldiakon von Sant’Adriano am Forum Romanum 13. März 1142 Innozenz II. Päpstlicher Legat in Umbrien[12]

QuellenBearbeiten

  • Brixius, Johannes Matthias (1912). Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130–1181, Berlin: R. Trenkel.
  • Zenker, Barbara (1964). Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130 bis 1159 Würzburg.
  • Kehr, Paul Fridolin (1906–1975). Regesta pontificum Romanorum. Italia Pontificia. Vol. I–X SUL Books in the Public Domain. Archived from the original on 2006-02-23.
  • Jaffé, Phillipp (1885–1888). Regesta pontificum Romanorum ab condita Ecclesia ad annum post Christum natum MCXCVIII, vol. I–II . Leipzig.
  • Robinson, Ian Stuart (1990). The Papacy 1073–1198. Continuity und Innovation. Cambridge Medieval Textbooks. Cambridge University Press. 0-521-31922-6
  • Ganzer, Klaus (1963). Die Entwicklung des auswärtigen Kardinalats im hohen Mittelalter. Ein Beitrag zur Geschichte des Kardinalkollegiums vom 11. bis 13. Jahrhundert. Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Rom Tübingen: Max Niemeyer Verlag.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Siehe Robinson, S. 384–387.
  2. Robinson, S. 78 und 453.
  3. Cf. Zenker, S. 83–84
  4. Robinson, S. 220–221.
  5. Robinson, S. 525; Jaffé, II, S. 1.
  6. Jaffé, I, S. 840–841 und II, S. 1.
  7. Zenker, S. 28 und 263; er unterschrieb keine päpstlichen Bullen zwischen 18. Mai 1140 und 26. November 1143 (Jaffé, I, S. 840 und II, S. 1).
  8. Zenker, S. 23; er unterschrieb keine Päpstlichen Bullen zwischen 26. April 1143 und 1. Dezember 1143 (Jaffé, I, S. 840, und II, S. 1)
  9. Zenker, S. 147; er unterschrieb keine Päpstlichen Bullen zwischen 30. September 1142 und 17. Februar 1144 (Jaffé, I, S. 840, und II, S. 1)
  10. Ganzer, S. 81–83
  11. Luchesius Spätling, Kardinal Guido und seine Legation in Böhmen-Mären, in: Mitteilungen des Instituts für österreichische Geschichtsforschung, Universität Wien Institut für Geschichtsforschung und Archivwissenschaft in Wien, 1958, S. 308–330; Zenker, S. 189; Brixius, S. 89–90.
  12. Paul Kehr, Italia Pontificia, Berlin 1906–1975, vol. IV, S. 100 no. 5.