Erzbistum Ferrara-Comacchio

römisch-katholisches Erzbistum in Italien

Das Erzbistum Ferrara-Comacchio (lat.: Archidioecesis Ferrariensis-Comaclensis, ital.: Arcidiocesi di Ferrara-Comacchio) ist eine in Italien gelegene Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche in der Kirchenregion Emilia-Romagna mit Sitz in Ferrara.

Erzbistum Ferrara-Comacchio
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Emilia-Romagna
Kirchenprovinz Kirchenprovinz Bologna
Metropolitanbistum Erzbistum Bologna
Diözesanbischof Giancarlo Perego
Emeritierter Diözesanbischof Paolo Rabitti
Gründung 30. September 1986
Fläche 3138 km²
Pfarreien 169 (2019 / AP 2020)
Einwohner 277.000 (2019 / AP 2020)
Katholiken 273.700 (2019 / AP 2020)
Anteil 98,8 %
Diözesanpriester 129 (2019 / AP 2020)
Ordenspriester 36 (2019 / AP 2020)
Katholiken je Priester 1659
Ständige Diakone 21 (2019 / AP 2020)
Ordensbrüder 42 (2019 / AP 2020)
Ordensschwestern 124 (2019 / AP 2020)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale San Giorgio di Ferrara in Ferrara
Konkathedrale San Cassiano e Torre Campanaria in Comacchio
Website www.arcidiocesi-ferrara-comacchio.it
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz Kirchenprovinz Bologna

Sitz von FerraraBearbeiten

Das Bistum Ferrara wurde bereits im 4. Jahrhundert begründet. Im Jahr 1735 wurde es zum Erzbistum erhoben. 1986 wurde es mit dem Bistum Comacchio vereinigt und damit zum Erzbistum Ferrara-Comacchio. Obwohl Erzbistum, ist es eine Suffragandiözese des Erzbistums Bologna.

Sitz von ComacchioBearbeiten

Es ist schwierig, den Ursprung der Diözese Comacchio zu datieren, auch wenn Wissenschaftler die Gründung einstimmig dem 6. Jahrhundert zuschreiben. Der erste historisch dokumentierte Bischof ist Vincenzo[1]. Auf einem in der Stadtkathedarle entdeckten Grabstein, die zur Zeit des Erzbischofs Felice aus Ravenna, also zwischen 708 und 724, gebaut wurde, wird er als primus episcopus civitatis Cumiacli bezeichnet.

Die Diözese war lange Zeit, seit Beginn ihrer Geschichte, Suffragan der Erzdiözese Ravenna. Während der napoleonischen Zeit wurde sie Teil der neu gegründeten kirchlichen Provinz Ferrara, aber 1815 kehrte sie dann als Suffraganbistum zur Kirchenprovinz Ravenna zurück. Im Dezember 1976 wurde die Diözese Teil der Kirchenprovinz Bologna.

Am 18. Mai 1965 wurde mit der Bulle Pomposiana Abbatia von Papst Paul VI. dem Bischof von Comacchio der Titel Abt von Pomposa verliehen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Einige traditionelle Aufzeichnungen erwähnen Pacaziano als den ersten bekannten Bischof zu Beginn des 6. Jahrhunderts, aber Lanzoni identifizierte ihn als Bischof von Imola und nicht von Comacchio. Gegen Ende des 6. Jahrhunderts gäbe es auch einen „anonymen“, aber seine Existenz ergibt sich aus einem falschen Dokument von Papst Gregor I. F.Lanzoni: Il primo vescovo di Comacchio. In: Atti e memorie della regia deputazione di storia patria per le provincie di Romagna, Terza serie. Band XXVII, 1909, S. 62–70 (italienisch, archive.org).

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Erzbistum Ferrara-Comacchio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 
Kathedrale San Giorgio in Ferrara