Motu proprio

Apostolisches Schreiben des Papstes der katholischen Kirche

Ein Motu proprio [ˌmotuˈprɔprio] (auch Motuproprio, Plural Motuproprios; von lateinisch motu proprio < motus Bewegung + proprius eigen ‚aus eigenem Beweggrund oder Antrieb; selbst veranlasst‘) ist ein Apostolisches Schreiben des Papstes, das ohne förmliches Ansuchen anderer ergangen ist und vom Papst persönlich und nicht von einem seiner Kardinäle, Amtsorgane oder anderen Berater entschieden wurde. Meist handelt es sich dabei um die Bekanntgabe kirchenrechtlicher oder administrativer Entscheidungen, geringe Änderungen des kanonischen Rechtes oder die Gewährung von Privilegien. Normalerweise ist ein Motu proprio ein Dekret, das nicht mit einem Siegel versehen ist (vgl. päpstliche Bulle) und nicht gegengezeichnet wurde. Das erste in der Form eines Motu proprio verfasste Schreiben wurde von Papst Innozenz VIII. im Jahr 1484 promulgiert.

Das Motu proprio vom 19. Februar 1506, mit dem Papst Julius II. Demetrio Damilas zum Schreiber griechischer Bücher in der päpstlichen Bibliothek einsetzte. Città del Vaticano, Archivio Segreto Vaticano, Cam. Ap., Div. Cam. 57, fol. 225r

Ein Motu proprio beginnt mit der Darstellung des Grundes, aus dem es verfasst wurde. Es folgt die Beschreibung der Gesetzesänderung oder der Privilegiengewährung. Das Dokument wird vom Papst selbst unterschrieben. Anschließend wird der Text veröffentlicht. Es ist selbst dann gültig, wenn es dem geltenden Codex iuris canonici oder früheren päpstlichen Entscheidungen nicht entspricht.

Ist motu proprio kleingeschrieben in einen Text integriert, beispielsweise bei einer Beschreibung einer Adelserhebung durch den Kaiser[1][2] oder Landesfürsten[3] oder auch nur einer kaiserlichen Anordnung,[4] bedeutet es lediglich das, was die übersetzten Worte bedeuten: Dass der formale Entscheidungsträger eine Entscheidung selbst veranlasst hat, ohne dass es beispielsweise zuvor eine Anfrage gegeben hat.

Einige Motu proprios der ModerneBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Wiktionary: Motu proprio – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hermann Knothe: Geschichte des Oberlausitzer Adels und seiner Güter: vom XIII. bis gegen Ende des XVI. Jahrhunderts. Breitkopf & Härtel, 1879, S. 183 (google.de [abgerufen am 29. August 2021]).
  2. Heinz Siegert: Adel in Österreich. Kremayr & Scheriau, 1971, ISBN 978-3-218-00205-9 (google.de [abgerufen am 29. August 2021]).
  3. Carl Edmund Langer: Die Ahnen- und Adelsprobe: die Erwerbung, Bestätigung und der Verlust der Adelsrechte in Österreich. Manz, 1862, S. 59 (google.de [abgerufen am 30. August 2021]).
  4. Karl Ferdinand Freiherr von Hock, Hermann Ignaz Bidermann: Der österreichische Staatsrath (1760-1848). W. Braumüller, 1879, S. 304 (google.de [abgerufen am 29. August 2021]).