Reinhard Marx

deutscher Geistlicher, Erzbischof von München und Freising, Kardinal

Reinhard Kardinal Marx (* 21. September 1953 in Geseke) ist Kardinal der römisch-katholischen Kirche und seit Februar 2008 Erzbischof von München und Freising sowie Metropolit der zugehörigen Kirchenprovinz. Seit 2010 ist er Kardinalpriester von San Corbiniano. Von 2012 bis 2018 war Kardinal Marx Präsident der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft (ComECE), von 2014 bis März 2020 war er Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Er ist Großprior der deutschen Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem.[1]

Kardinal Reinhard Marx (2010)
Kardinalswappen

LebenBearbeiten

Anfänge, Schul- und HochschulbildungBearbeiten

Reinhard Marx wuchs als Sohn eines Schlossermeisters im westfälischen Geseke auf. Er legte im Jahre 1972 am Gymnasium Antonianum (dort im Bund Neudeutschland aktiv) in Geseke die Abiturprüfung ab. Er studierte anschließend an der Theologischen Fakultät Paderborn und in Paris katholische Theologie.

PriesterBearbeiten

Am 2. Juni 1979 empfing er das Sakrament der Priesterweihe durch Erzbischof Johannes Joachim Degenhardt. Seiner zweijährigen Tätigkeit als Vikar in Arolsen schloss sich von 1981 bis 1989 ein Zweitstudium an der Ruhr-Universität Bochum und der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster an. 1988 wurde Marx an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum bei dem Fundamentaltheologen Hermann Josef Pottmeyer mit der Arbeit Ist Kirche anders? – Möglichkeiten und Grenzen einer soziologischen Betrachtungsweise zum Dr. theol. promoviert.

1989 wurde er Direktor des Sozialinstituts Kommende Dortmund des Erzbistums Paderborn im Dortmunder Stadtteil Brackel. Während seiner Tätigkeit in der Kommende war Reinhard Marx Subsidiar in der St.-Ewaldi-Gemeinde in Aplerbeck.

1990 wurde er von Kardinal-Großmeister Giuseppe Kardinal Caprio zum Großoffizier des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem ernannt und durch Franz Kardinal Hengsbach, Großprior der deutschen Statthalterei, investiert. Am 21. Juni 1993 verlieh ihm Papst Johannes Paul II. den Titel „Kaplan Seiner Heiligkeit“.[2] 1996 erfolgte die Berufung zum außerordentlichen Professor für Christliche Gesellschaftslehre an die Theologische Fakultät Paderborn.

BischofBearbeiten

 
Erzbischof Reinhard Marx (2009)

Am 23. Juli 1996 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Titularbischof von Petina und zum Weihbischof im Erzbistum Paderborn. Die Bischofsweihe spendete ihm Erzbischof Johannes Joachim Degenhardt am 21. September desselben Jahres; Mitkonsekratoren waren die beiden Paderborner Weihbischöfe Hans Leo Drewes und Paul Consbruch. Am 20. Dezember 2001 berief ihn Papst Johannes Paul II. als Nachfolger Hermann Josef Spitals zum 102. Bischof von Trier.[3] Er wurde am 1. April 2002 in sein Amt eingeführt. Sein Bischofsmotto Ubi spiritus domini, ibi libertas („Wo der Geist des Herrn wirkt, da ist Freiheit“) stammt aus 2 Kor 3,17 EU. Marx wurde 1999 Vorsitzender der Deutschen Kommission Justitia et Pax („Gerechtigkeit und Frieden“), die von der Deutschen Bischofskonferenz und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken getragen wird. In diesem Amt wurde er 2004 für weitere fünf Jahre bestätigt. Die Deutsche Bischofskonferenz wählte ihn auf der Herbst-Vollversammlung 2004 zum Vorsitzenden ihrer Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen. In Nachfolge von Anton Schlembach wurde Marx 2006 Großprior der Deutschen Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem.[4]

Im Jahr 2006 hat es Marx als Bischof von Trier versäumt, gemäß den Leitlinien der Deutschen Bischofskonferenz zum Vorgehen bei sexuellem Missbrauch mehreren Fällen von sexuellem Missbrauch durch einen Trierer Diözesanpriester nachzugehen. Die Staatsanwaltschaft musste das Verfahren trotz hinreichenden Tatverdachts gegen den Priester wegen Verjährung einstellen. Obwohl sie die Fälle an Marx gemeldet hatte, reagierte er nicht darauf – weder der Beschuldigte noch das Opfer wurden von ihm angehört. Durch seinen Sprecher ließ er im Jahr 2019 bekanntgeben, dass sein Versäumnis ihn sehr plage und dass er heute anders handeln würde.[5][6] Der Kriminologe Christian Pfeiffer warf Marx im Zusammenhang mit der Aufklärung der Fälle sexualisierter Gewalt in der Kirche vor, er habe Wissenschaftlern den Datenzugang versperrt, statt Transparenz zu ermöglichen.[7] Die Kirche habe verhindert, dass Forscher „auch die in die Gegenwart ragende Mitverantwortung von Bischöfen, von Diözesen und Verwaltungen“ aufdecken.[7]

ErzbischofBearbeiten

Papst Benedikt XVI. ernannte Marx am 30. November 2007 zum Erzbischof von München und Freising.[8] Er ist kraft dieses Amts zugleich Vorsitzender der Freisinger Bischofskonferenz. Am 29. Juni 2008 empfing Marx als Metropolit der Kirchenprovinz München und Freising im Petersdom zu Rom das Pallium. Als Nachfolger des Eichstätter Bischofs Gregor Maria Hanke wurde er am 1. Februar 2010 zum Großkanzler der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt ernannt; das Amt übernahm er im Oktober 2010.[9][10]

Am 4. Juni 2021 wurde bekannt, dass Kardinal Marx mit einem Schreiben vom 21. Mai 2021 Papst Franziskus seinen Rücktritt als Erzbischof angeboten hatte. Marx schrieb in dem Brief, es gehe ihm im Kern darum, „Mitverantwortung zu tragen für die Katastrophe des sexuellen Missbrauchs durch Amtsträger der Kirche in den vergangenen Jahrzehnten“; es habe „viel persönliches Versagen und administrative Fehler“ gegeben, aber „eben auch institutionelles oder systemisches Versagen“.[11] Die katholische Kirche sei an einem „toten Punkt“ angekommen,[12] der aber auch „Wendepunkt“ werden könne.[13] In einem Schreiben vom 10. Juni desselben Jahres lehnte der Papst den Rücktritt Marx’ ab und ermutigte ihn, „sich der Krise auszusetzen“. Er forderte ihn auf, weiterzumachen, „so wie Du es vorschlägst, aber als Erzbischof von München und Freising.“[14]

KardinalBearbeiten

 
Marx spricht bei einer Kundgebung gegen Antisemitismus in Berlin, 14. September 2014

Im Konsistorium vom 20. November 2010 nahm Papst Benedikt XVI. Bischof Marx als Kardinalpriester mit der Titelkirche San Corbiniano in das Kardinalskollegium auf.[15][16] Bis zur Kreierung Rainer Maria Woelkis im Februar 2012 war Kardinal Marx jüngstes Mitglied des Kardinalskollegiums.

Papst Franziskus berief Marx im April 2013 als ein Mitglied des Kardinalsrates, der den Papst bei der Leitung der Weltkirche beraten und im Hinblick auf eine Reform der Kurie Änderungen der apostolischen Konstitution Pastor Bonus, die die Organisation der Kurie regelt, vorbereiten soll.[17][18]

BischofskonferenzBearbeiten

Am 12. März 2014 wurde Marx bei der Frühjahrsvollversammlung in Münster zum Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz gewählt.[16] Die Amtszeit beträgt sechs Jahre.[19] Innerhalb der Bischofskonferenz ist Marx Mitglied der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen.[20] Am 11. Februar 2020 erklärte Marx, bei der anstehenden Wahl Anfang März 2020 nicht mehr für eine zweite Amtszeit zur Verfügung zu stehen.[21] Am 3. März 2020 wählte die Deutsche Bischofskonferenz den Limburger Bischof Georg Bätzing zu seinem Nachfolger.

Von 22. März 2012 bis März 2018 war er Präsident der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft (COMECE).[22][23] In diesem Amt wurde er im März 2015 für eine dreijährige Amtszeit bestätigt.[24] Diesem Gremium gehörte er seit März 2006 als Delegierter der Deutschen Bischofskonferenz an und hatte seit 20. März 2009 das Amt eines Vizepräsidenten der COMECE inne. Das Amt des Vorsitzenden ist auf zwei Amtszeiten begrenzt.[25] 2018 folgte ihm der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck als Delegierter nach.[26] Neuer Vorsitzender ist seither der Erzbischof von Luxemburg Jean-Claude Hollerich S.J.[27]

StandpunkteBearbeiten

Christliche Prägung der säkularen GesellschaftBearbeiten

Im Jahr 2006 fordert er die Gläubigen in einer Weihnachtspredigt auf, an einer christlichen Zivilisation und Kultur mitzuarbeiten, auch gegen Widerstände: "So ist die Heilige Nacht ein Aufruf vor allem an die Christen selbst, in einer immer stärker multireligiösen und säkularen Welt die Alternative einer christlichen Zivilisation und Kultur zu zeigen. Dazu gehört der Mut zum Nonkonformismus, zu einem Lebensstil und einer Lebenskultur, die sich nicht einfach nach Meinungsumfragen richtet, sondern nach dem Evangelium und der Erfahrung und der Erkenntnis, die aus dem Glauben kommen. Wir brauchen keine Verwässerung des christlichen Glaubens durch Anpassung, sondern wir brauchen einen Neuaufbau christlicher Lebenskultur, die ausstrahlt."[28]

Säkulare Gesellschaft als Maßstab für die KircheBearbeiten

In einer Ansprache beim Berliner Michaelsempfang am 10. Oktober 2018 bezeichnet er die säkulare Gesellschaft als Herausforderung für das Christentum, an der sie sich orientieren solle. Insofern die Säkularisierung die Grundlage der modernen Gesellschaft sei, solle sie von der Kirche auch positiv bewertet werden. Nur eine säkulare Gesellschaft könne auch offen und plural sein. Durch Druck von außen könne die Kirche dazu gebracht werden, die modernen Standards einer säkularen Gesellschaft zu übernehmen.[29]

Dialektik der AufklärungBearbeiten

Eine zentrale Größe im Denken Marx’ ist der Begriff „Freiheit“,[30] der sich auch in seinem Wappen wiederfindet. Marx versteht die Freiheit des Menschen von der christlichen Anthropologie her. Der Mensch als Ebenbild Gottes sei „Selbststand in Relation“. Dabei ist für Marx „Selbststand“ die unantastbare Würde des Menschen, über die kein anderer verfügen darf. Von „Relation“ spricht er, weil er – dem christlichen Menschenbild folgend – die Menschen für grundsätzlich aufeinander bezogen und anders nicht für denkbar hält. Der Mensch sei frei, weil Gott als Schöpfer ihn anspreche und sage: Du sollst leben. Marx räumt ein, dass in der „Frühphase ihrer Artikulation […] die Menschenrechte durch die Kirche aggressiv abgelehnt“ und als „zügellose Freiheitslehren“ zurückgewiesen wurden. Er verweist aber auch auf die Enzyklika Pacem in terris von 1963, „mit der sich die kirchliche Würdigung der Menschenrechte Bahn brach.“ Den modernen Freiheitsbegriff betreffend formuliert Marx drei Positionen: 1) er wolle kein Zurück in eine alte Welt; 2) die Aufklärung beantworte nicht, was Inhalt der Freiheit sein solle. Marx fordert das Projekt einer „Dialektik der Aufklärung“, einer „aufgeklärten Aufklärung“; 3) Im Zentrum dieses Projektes müsse der Mensch und seine Würde stehen, die immer wieder in Gefahr stehe.

Die Rolle der Kirche dürfe dabei nicht die eines „Moralproduzenten“ sein. Sie müsse vielmehr das Evangelium verkünden, das den Menschen einen Zugang zu Gott eröffnen wolle. So offenbare sie eine Wirklichkeit, die größer sei als der Mensch, und kümmere sich trotzdem um diesen. In nahezu allen Äußerungen zu wirtschaftspolitischen oder sozialethischen Themen kommt bei Marx zum Vorschein, dass die Freiheit eines Menschen von Gott herrühre und daher unverhandelbar sei. In der Wirtschaftspolitik müsse gelten, dass die Ökonomie für den Menschen da sei, nicht umgekehrt.

Reinhard Marx ist Mitautor des 1997 veröffentlichten gemeinsamen Sozialworts der Kirchen. Interpretatorisch bezugnehmend auf die christliche Soziallehre begreift es menschliche Arbeit als dem Kapital vorrangig und fordert in diesem Zusammenhange eine verstärkte Eigenverantwortung. Teilweise wurde es als Kritik der Kohl’schen Sozialpolitik verstanden.[31]

LehreBearbeiten

Als zuständiger Bischof suspendierte er im Jahre 2003 nach dem ökumenischen Kirchentag in Berlin den emeritierten Theologieprofessor Gotthold Hasenhüttl vom Priesteramt, weil dieser während des ökumenischen Kirchentages in einem Abendmahlsgottesdienst gegen ein unmittelbar zuvor wiederholtes päpstliches Verbot gemeinsam interzelebriert hatte. Die Suspendierung wurde im Jahre 2004 vom Vatikan bestätigt. In demselben Jahr verweigerte Marx der Tübinger Ethikerin Regina Ammicht Quinn das nihil obstat für die Lehre an der Universität des Saarlandes.[32]

Verbindung von Eucharistievorsitz und GemeindeleitungBearbeiten

Er legt großen Wert auf die Lehre der „Eucharistischen Ekklesiologie“ nach Joseph Ratzinger, wonach sich die Kirche als Volk Gottes in erster Linie vom Leib Christi her, also von der Eucharistiefeier her konstituiert. Da die Eucharistiefeier untrennbar mit dem geistlichen Amt verbunden ist, kommt diesem eine besondere Bedeutung zu. „Das kirchliche Amt ist deshalb nicht irgendein Funktionärswesen oder ein Beamtenapparat, der für die Organisation gebraucht wird. Eine solch funktionale Sicht des kirchlichen Amtes, des priesterlichen Dienstes, des bischöflichen Dienstes entspricht nicht dem, was das Volk Gottes in zweitausend Jahren gelebt und im Glauben bezeugt hat.“ Der Pfarrer als Leiter einer Pfarrei ist demnach „der Gesandte Christi selbst in dieser Pfarrei durch den Bischof.“ Deutlich differenziert er auch, was eine Pfarrei ausmacht, wenn er sagt: „Die Eucharistiefeier konstituiert die Pfarrei, nicht das Gebäude, nicht das Pfarrheim, sondern die Feier der Eucharistie macht eine Pfarrei zum Volk Gottes, macht ein Bistum zum Volk Gottes, macht die Kirche zum Volk Gottes.“[33]

Haltung zur HomosexualitätBearbeiten

Im Jahr 2011 nahm Marx am Gesprächsforum der katholischen Kirche in Mannheim teil und nannte laut Evangelischem Pressedienst als einen Schwerpunkt für Veränderung in der katholischen Kirche den Umgang mit „gescheiterten und zerbrochenen Menschen, wozu er unter anderem Geschiedene und Homosexuelle zählte“.[34][35] Der Lesben- und Schwulenverband kritisierte dies als „beleidigend und herabwürdigend“ und verlangte entweder eine Richtigstellung oder eine Entschuldigung. In einer Reaktion auf die Kritik sagte Marx, er sei „sehr unglücklich darüber“, wie seine Äußerungen dargestellt worden seien. Man könne „wirklich nicht davon sprechen, dass Homosexuelle – oder auch Geschiedene – gescheiterte Menschen wären.“[36] In einem Interview sagte Marx, die Kirche habe im Umgang mit dem Thema Homosexualität „nicht immer den richtigen Ton getroffen“. Es bleibe aber bei der kirchlichen Haltung, „dass die Sexualität in die treue eheliche Beziehung zwischen Mann und Frau gehört, die offen für Kinder“ sei. Es sei bedauerlich, „wenn dieser Ehebegriff aufgelöst werden soll und damit die christliche Auffassung von Ehe und das staatliche Konzept weiter auseinandergehen.“ Dass nicht alle Menschen so leben könnten, sei „eine seelsorgerische Herausforderung.“[37]

Nachdem Anfang 2021 ein homosexueller Priesterseminarist des dem Erzbistum München und Freising unterstehenden Münchner Priesterseminars bei Instagram ein Selfie mit einem homosexuellen TV-Prominenten veröffentlichte, wurde er „nach Rücksprache mit Reinhard Kardinal Marx“ umgehend des Seminars verwiesen.[38] Ein Wort des Bedauerns blieb von Marx’ Seite aus.[39]

Beziehung von Kirche und StaatBearbeiten

In einer Rede am 13. Oktober 2009 vor dem Bayerischen Landtag in München vertrat er den Standpunkt, die Religionsausübung sei keine Privatsache, sondern eine öffentliche Angelegenheit, da Religion zu den Grundlagen von Staat und Gesellschaft beitrage. Die „Idee einer positiven Neutralität des Staates gegenüber der Religion“ gehe davon aus, dass der säkulare Rechtsstaat sich nicht aus sich selbst begründen könne, sondern auf andere Sinnstifter angewiesen sei. Weltanschauliche Neutralität des Staates würde keineswegs eine Wertneutralität des Staates beinhalten.[40]

Reinhard Marx ist es ein wichtiges Anliegen, den Sonntag als „großes Kulturgut“ zu schützen, wie er in einem Gespräch mit Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm deutlich machte.[41]

Als Präsident der EU-Bischofskommission COMECE kritisierte Marx im Februar 2018 den in Island von Parlamentsmitgliedern vorgelegten Gesetzentwurf zum Verbot der Beschneidung von Jungen, der einen „gefährlichen Angriff auf die Religionsfreiheit“ darstelle.[42]

Im April 2018 kritisierte Marx den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder in Bezug auf die Begründung für dessen Beschluss, in allen Behördengebäuden unter Verwaltung des Freistaats Bayern Kreuze anbringen zu lassen. Durch die Entscheidung seien „Spaltung und Unruhe“ entstanden. Es stehe dem Staat auch nicht zu, zu erklären, was das Kreuz bedeute.[43] Die gesellschaftliche Debatte über das Kreuz bezeichnete Marx für wichtig, aber es müssten alle einbezogen werden: Christen, Muslime, Juden und jene, die gar nicht gläubig seien.[44]

Im Juli 2018 äußerte Marx unter Bezugnahme auf einen „Trend […] zum Nationalen, zur Selbstbehauptung“, den er beobachtet habe: „Nationalist sein und katholisch sein, das geht nicht.“ Ebenso kritisierte er den Kurs der CSU. Eine Partei, die das C im Namen trage, habe auch eine Verpflichtung übernommen, die besonders gegenüber Armen und Schwachen wie etwa Flüchtlingen gelte. Er missbilligte ferner den Gebrauch des Wortes „Asyltourismus“: Dies klinge, „als wären da Leute unterwegs in den Ferien“, viele riskierten jedoch ihr Leben.[45] Bereits im Herbst 2015 hatte Marx klargestellt: „Unsere christliche Identität wäre in Gefahr, wenn wir den Flüchtlingen nicht helfen. Wenn wir Menschen in Not sozusagen an unseren Grenzen sterben lassen, dann pfeife ich auf die christliche Identität. [...] Christliche Identität bedeutet als Erstes, dem Nächsten begegnen, der schwach ist. Sonst habe ich irgendetwas falsch verstanden im Evangelium.“ Im Februar 2016 äußerte er: „Überlegungen, an den Grenzen auf wehrlose Flüchtlinge zu schießen, sind inakzeptabel und menschenfeindlich. Parteien, die so etwas äußern, sind keine Alternative für Deutschland.“[46]

Trennung von Eucharistievorsitz und GemeindeleitungBearbeiten

Im Februar 2021 setzt er sich in einem Hearing des Synodalen Weges dafür ein, dass die Verbindung von Eucharistievorsitz und Gemeindeleitung aufgehoben wird. Wörtlich sagte er: „Nur wenn die Repräsentation in der Eucharistie verbunden ist mit der Macht in der Kirche, dann habe ich größte Probleme. So kann das ja nicht sein. Man verknüpft das ja. Man sagt, nur der Repräsentant in der Eucharistie ist, ist auch derjenige, der die Kirche leitet. Und da komme ich dann natürlich zu dem Schluss: Also können nur Männer die Kirche leiten. Das kann ja nicht sein. Also ich kann mir nicht vorstellen, dass das für die Zukunft irgendeine Perspektive ist. Wenn, dann müsste man die Jurisdiktion und die Sakramentalität trennen.“[47] Das Zweite Vatikanische Konzil hatte diese Verbindung zuletzt sehr stark gemacht, und zwar vor allem im 3. Kapitel der Konstitution über die Kirche lumen gentium, dessen Aussagen dann im Dekret über Dienst und Leben der Priester presbyterorum ordinis weiter entwickelt wurden.

Andere ReligionenBearbeiten

Im Oktober 2016 besuchte Kardinal Marx zusammen mit Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm das Heilige Land. Beide legten in Jerusalem eigener Aussage zufolge „aus Respekt vor den Gastgebern“ beim Besuch des Felsendoms und der Klagemauer ihr Brustkreuz ab. Dies wurde in Teilen der Öffentlichkeit, vor allem aus konservativen Kreisen, als „Verleugnung des Kreuzes“ ausgelegt, die Geste käme einer „Unterwerfung“ oder „Selbstaufgabe“ gleich. Der jüdische Historiker Michael Wolffsohn zeigte sich in einem offenen Brief empört von der Kreuzablegung und trat für Toleranz ein, die der Islam und das Judentum auch gegenüber dem Christentum aufzubringen hätten. Als Sohn einer jüdischen Familie, die selbst unter dem Naziregime gelitten hatte, zeigte er sich ebenso empört über die von evangelisch.de kolportierte Behauptung, dass vor allem "rechtsgerichtete Kreise" die Kreuzablegung kritisiert hätten.[48][49][50][51][52]

Wahlspruch und WappenBearbeiten

Als Bischof wählte Reinhard Marx den Wahlspruch Ubi spiritus domini ibi libertas („Wo der Geist des Herrn (wirkt/herrscht), dort [ist] Freiheit“) aus dem 2. Brief des Paulus an die Korinther (2 Kor 3,17 EU). Er selbst schreibt dazu: „Mit diesem Wort (…) wollte ich deutlich machen, dass Freiheit das wesentliche Thema unseres Glaubens ist. (…) In der modernen Welt wurde dem Glauben ja unterstellt, dass er mit einem Freiheitsverlust einhergeht. Aber das Gegenteil ist der Fall. Freiheit ist die Voraussetzung für Verantwortung und Liebe. (…)“[53] Marx trägt den Markuslöwen im Wappen, ein Verweis auf den Evangelisten; sein Familienname ist etymologisch eine Kurzform von Markus.[54]

Bischofsamt Wappen Blasonierung des Schildes
Weihbischof
in Paderborn
Geviert, 1 in rot ein goldenes Kreuz das Bistumswappen von Paderborn, 2 Doppeladler auf einem schwarzen Kreuz erinnert an die St.-Klemens-Komende in Dortmund, ursprünglich eine Niederlassung des Deutschen Ordens, jetzt Sozialinstitut des Erzbistums Paderborn, dessen Direktor Reinhard Marx seit 1989 war. 3 aus dem Stadtwappen von Arolsen, dort hatte er seine erste Vikarstelle, 4 weißes Kreuz auf blauem Grund, das Wappen seiner Heimatstadt Geseke. „Drei Viertel“ des weihbischöflichen Wappens beziehen sich mithin auf biographische Stationen des Wappeninhabers.
Bischof
von Trier
Großes Wappen, rotes Kreuz auf weißem Grund, das Bistumswappen von Trier. Kleines Wappen aufgesetzt, auf blauem Grund ein hersehender geflügelter goldener Löwe, eine aufgeschlagene Bibel, darin die griechischen Buchstaben Alpha und Omega, in der Vordertatze haltend. Dies ist das Evangelistensymbol für den Evangelisten Markus. Somit wurde das Wappen zum „redenden Wappen“, da Markus der Ursprung des Familiennamens Marx ist.[55]
Erzbischof
von München und Freising
Geviert, 1 und 3 in Gold ein rotlippiger Mohrenkopf mit roter Krone, Spitzenkragen und Ohrring, 2 und 4 in Rot ein hersehender geflügelter goldener Löwe, eine aufgeschlagene Bibel, darin die griechischen Buchstaben Alpha und Omega, in der Vordertatze haltend. Das Wappen zeigt den Freisinger Mohr (traditionell im Wappen der Münchner Erzbischöfe) sowie eine Variante des Symbols des Hl. Markus (Flügellöwe und aufgeschlagener Bibel), das auf den Ursprung des Namens Marx (‚Marks‘ oder ‚Marx‘ aus ‚Markus‘ kontrahiert) hindeutet.[55]

MitgliedschaftenBearbeiten

Römische KurieBearbeiten

BischofskonferenzenBearbeiten

  • Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz (2014 bis 2020)
  • Vorsitzender der Freisinger Bischofskonferenz (seit 2008)[61]
  • Vorsitzender der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz
  • Mitglied der Glaubenskommission der Deutschen Bischofskonferenz
  • Mitglied der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen der Deutschen Bischofskonferenz

Weitere MitgliedschaftenBearbeiten

InitiativenBearbeiten

2020 gründete Reinhard Marx die gemeinnützige Stiftung Spes et Salus („Hoffnung und Heil“), mit der Menschen unterstützt werden sollen, die von sexuellem Missbrauch im Bereich der römisch-katholischen Kirche betroffen sind, um so das Engagement der Kirche in der Prävention gegen sexuellen Missbrauch und bei der Aufarbeitung und Anerkennung des Leids Betroffener zu ergänzen. Die Stiftung wird mit dem Zentrum für Kinderschutz an der Päpstlichen Universität Gregoriana und der Stiftung Begegnungszentrum der Erzdiözese München und Freising in Rom kooperieren. Marx brachte mit 500.000 Euro den größten Teil seines Privatvermögens in die Stiftung ein.[64][65]

EhrungenBearbeiten

Marx war zur Auszeichnung mit dem Großen Bundesverdienstkreuz vorgesehen, das ihm am 30. April 2021 von Bundespräsident Walter Steinmeier verliehen werden sollte. Das Bundespräsidialamt erläuterte, die Ehrung gelte dem ehemaligen Vorsitzenden der Bischofskonferenz, der sich „in besonderer profilierter Weise für Gerechtigkeit und Solidarität in der Gesellschaft“ eingesetzt habe.[66] Die Ehrung kritisierten Vertreter der von sexuellem Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche Betroffenen, da Marx’ Rolle in mehreren Missbrauchsfällen während seiner Zeit als Bischof von Trier und der Vorwurf der Vertuschung „noch längst nicht ausgeräumt“ und verschiedene Untersuchungen dazu noch nicht abgeschlossen seien. Für Betroffene sei eine Ehrung „kaum zu ertragen.“[67] Marx verzichtete daraufhin seinerseits mit Rücksicht auf diejenigen, die daran Anstoß nähmen, auf die Verleihung der Auszeichnung.[68][69]

WerkeBearbeiten

  • Ist Kirche anders? Abhandlungen zur Sozialethik. Paderborn 1990.
  • Ihr seid der Brief Christi. Priestersein im Zeugnis von Therese von Lisieux, Johannes XXIII. und Romano Guardini. Paderborn 1999 (gemeinsam mit Peter Schallenberg).
  • Christliche Sozialethik: Konturen – Prinzipien – Handlungsfelder. Paderborn 2002 (gemeinsam mit Helge Wulsdorf).
  • Wir haben Christi Sinn. Heilige als Vorbilder priesterlicher Spiritualität. Paderborn 2002 (gemeinsam mit Peter Schallenberg).
  • Gerechtigkeit ist möglich. Zwischenrufe zur Lage des Sozialstaats. Freiburg 2004 (gemeinsam mit Bernhard Nacke).
  • Gerechtigkeit vor Gottes Angesicht. Worte, die weiterführen. Freiburg 2006.
  • Das Kapital. Ein Plädoyer für den Menschen. Unter Mitarbeit von Arnd Küppers. München 2008.
  • Glaube und Bildung. Ein Dialog zwischen Theologie und Erziehungswissenschaft. Schöningh, Paderborn 2013 (gemeinsam mit Klaus Zierer).
  • glaube! Kösel, München 2013, ISBN 978-3-466-37084-9.
  • Kirche überlebt. Kösel, München 2015, ISBN 978-3-466-37152-5.
  • Damit Familien eine Zukunft haben. Leipzig 2015 (gemeinsam mit Heiner Koch und Franz-Josef Bode).
  • Gerechtigkeit und Teilhabe für alle. 125 Jahre Rerum novarum und die Katholische Soziallehre, in: Kirche und Gesellschaft, Grüne Reihe Nr. 432, Katholische Sozialwissenschaftliche Zentralstelle (Hrsg.), J. P. Bachem, Köln 2016, ISBN 978-3-7616-3134-8.
  • Freiheit. Kösel Verlag, München 2020, ISBN 978-3-466-37261-4 (175 Seiten).

LiteraturBearbeiten

  • Bruno Sonnen, Eugen Reiter (Hrsg.): Reinhard Marx – Bischof von Trier. Paulinus Verlag, Trier 2003, ISBN 3-7902-1953-3.
  • Armin Wouters (Hrsg.): Wir gehören zusammen. Der neue Erzbischof Reinhard Marx und das Erzbistum München und Freising. Verlag Sankt Michaelsbund, München 2008, ISBN 978-3-939905-17-2.
  • Martin Lohmann: Mensch Marx. Der Kardinal im Porträt. Eine Biografie des Erzbischofs Reinhard Marx. Aktualisierte und erweiterte Neuausgabe. Herder, Freiburg im Breisgau 2014, ISBN 978-3-451-31266-3. (Die Erstausgabe erschien 2008)
  • Joachim Starbatty: Marx auf menschliche Weise. Ein Erzbischof liefert einen Gesellschaftsentwurf. In: FAZ, Nr. 86, 14. April 2009, S. 10.
  • Philipp Gessler: Ein frommer Bub will nach oben. Der Erzbischof von München, Reinhard Marx, ist von Papst Benedikt XVI. zum Kardinal ernannt worden. In: die tageszeitung, Ausgabe West, 21. Oktober 2010, S. 13.
  • Sophie Dannenberg: Die Gummisohlen der Macht. Reinhard Kardinal Marx hat mehr Einfluss als jeder andere katholische Geistliche in Deutschland. Wie arbeitet er? Unterwegs mit dem neuen Chef der Bischofskonferenz. In: CICERO. Das Magazin für politische Kultur, Mai 2014, S. 40, wurde am 4. März 2015 erneut online veröffentlicht auf: http://www.cicero.de/berliner-republik/kardinal-reinhard-marx-die-gummisohlen-der-macht/58943, am 9. März 2015 aber schon nicht mehr verfügbar.

WeblinksBearbeiten

Commons: Reinhard Marx – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Leitung des Ordens, abgerufen am 14. Oktober 2018.
  2. Annuario Pontificio per l’anno 1996, Città del Vaticano 1996, S. 2273.
  3. Die Bischöfe von Trier von den Anfängen bis heute. www.dominformation.de, abgerufen am 20. Februar 2016
  4. „Bischof Marx neuer Großprior des Ritterordens vom Heiligen Grab“, 11. Oktober 2006
  5. Annette Großbongardt: Päpstliches Geheimnis. In: Der Spiegel. Nr. 40, 28. September 2019, S. 50–53.
  6. Mona Botros und Thomas Schneider: Schuld ohne Sühne? Südwestdeutscher Rundfunk, 2019, abgerufen am 22. September 2020 (dt).
  7. a b Die ZEIT v. 19. April 2019.
  8. Kardinal Reinhard Marx Erzbistum München und Freising, Februar 2008
  9. „Marx wird Großkanzler der Uni Eichstätt“, Radio Vatikan, 1. Februar 2010
  10. Artikel über Erzbischof Marx in der Rheinischen Post vom 20. Oktober 2010, abgerufen am 9. März 2014
  11. Kardinal Marx bietet Papst Franziskus Amtsverzicht an. In: katholisch.de. Allgemeine gemeinnützige Programmgesellschaft, 4. Juni 2021, abgerufen am 4. Juni 2021.
  12. tagesschau.de: Münchner Kardinal Marx bietet Papst Franziskus Rücktritt an. Abgerufen am 4. Juni 2021.
  13. Kardinal Marx bietet Papst Franziskus Amtsverzicht an. In: erzbistum-muenchen.de. 3. Juni 2021, abgerufen am 3. Juni 2021.
  14. Lettera del Santo Padre inviata in data odierna all’Em.mo Card. Reinhard Marx. 10. Juni 2021, abgerufen am 11. Juni 2021 (spanisch, mit Übersetzungen auf Italienisch und Deutsch und Link auf Abbildung des Originalschreibens mit Unterschrift des Papstes).
  15. Concistoro Ordinario Pubblico per la Creazione di ventiquattro nuovi Cardinali (Continuazione), in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 20. November 2010.
  16. a b Deutsche Welle, 12. März 2014: Kardinal Marx neuer Vorsitzender der Bischofskonferenz
  17. Communicato della Segretaria di Stato. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhl, 13. April 2013, abgerufen am 13. April 2013 (italienisch, mit englischer Übersetzung).
  18. Kardinalsgruppe wird Papst für Kurienreform beraten
  19. Daniel Deckers: Zweiter Versuch, vierter Wahlgang. faz.net, 12. März 2014, abgerufen am 12. März 2014
  20. Mitglieder, Vorsitzende und stellvertretende Vorsitzende der Bischöflichen Kommissionen und Unterkommissionen. In: Pressemitteilung 20.09.2016 – Nr. 175. Deutsche Bischofskonferenz, 20. September 2016, abgerufen am 22. September 2016.
  21. https://www.faz.net/aktuell/kardinal-marx-zieht-sich-von-vorsitz-der-bischofskonferenz-zurueck-16628254.html
  22. Christoph Renzikowski/ kna: Ein neuer katholischer „Mister Europa“. Der Münchner Kardinal Marx wird Präsident der EU-Bischofskommission. Domradio.de, 13. März 2012, abgerufen am 23. März 2012.
  23. Die EU steht für Menschenbild der verantwortlichen Freiheit. Der Münchner Kardinal Marx wird Präsident der EU-Bischofskommission. 8. März 2018, abgerufen am 23. März 2018.
  24. EU: Kardinal Marx bleibt Präsident der ComECE. Radio Vatikan, 20. März 2015, abgerufen am 21. März 2015.
  25. comece.eu. Statuten, Art. 8.
  26. dbk.de: Pressebericht, 22. Februar 2018.,
  27. Pressemitteilung: Erzbischof Jean-Claude Hollerich S.J. als neuer Präsident der COMECE gewählt
  28. Reinhard Marx: Predigt am Heiligen Abend 2006. In: Bistum Trier. Abgerufen am 22. Juli 2021.
  29. Reinhard Marx: Ansprache beim Berliner Michaelsempfang. In: Domradio. Bildungswerk der Erzdiözese Köln e.V., 10. Oktober 2018, abgerufen am 22. Juli 2021.
  30. Reinhard Marx: Das Kapital, S. 33ff.
  31. Matthias Drobinski: Ein Bischof mit viel Kapital, in: Süddeutsche Zeitung vom 29. November 2007.
  32. Die Kirche und die Freiheit der Wissenschaft – Bischof Marx verweigert die Berufung zum Professor (Archivversion). Archiviert vom Original am 30. März 2004; abgerufen am 25. April 2014.
  33. Bischof Reinhard Marx: Kirche - als Volk Gottes auf dem Weg. Silvesteransprache 2006. In: www.bistum-trier.de. Bischof Dr. Stefan Ackermann, abgerufen am 12. August 2020 (dt).
  34. Kardinal Marx: Homosexuelle gehören zur Kirche. evangelisch.de, 28. Juli 2011, abgerufen am 3. Dezember 2018.
  35. evangelisch.de/evangelischer pressedienst, 10. Juli 2011: Positive Bilanz nach erstem katholischem Gesprächsforum (Memento vom 13. März 2014 im Internet Archive) via archive.org
  36. Angst ist kein Ratgeber. Kardinal Reinhard Marx über das Zukunftsforum der Erzdiözese und den Dialogprozess auf Bundesebene (PDF; 1,1 MB). In: Münchner Kirchenzeitung, über erzbistum-muenchen.de, 31. Juli 2011. Abgerufen am 7. Dezember 2012.
  37. Franziska Brüning und Christian Krügel: „Auch Homosexuelle gehören dazu“. In: sueddeutsche.de, 28. Juli 2011. Abgerufen am 7. Dezember 2012.
  38. Bayerischer Rundfunk (BR), 26. April 2021: „Nach Foto mit schwulem "Bachelor": Priesterseminarist muss gehen“, abrufbar unter: https://www.br.de/nachrichten/kultur/nach-foto-mit-schwulem-bachelor-priesterseminarist-muss-gehen,SVbtTAO.
  39. Bayerischer Rundfunk (BR), 26. April 2021: „Nach Foto mit schwulem "Bachelor": Priesterseminarist muss gehen“, abrufbar unter: https://www.br.de/nachrichten/kultur/nach-foto-mit-schwulem-bachelor-priesterseminarist-muss-gehen,SVbtTAO.
  40. Religionsausübung ist keine Privatsache – Vortrag von Erzbischof Marx im Bayerischen Landtag über Kirche und Staat 13. Oktober 2009
  41. Kardinal Marx und Landesbischof Bedford-Strohm im Gespräch, abgerufen am 2. Februar 2012
  42. Kardinal Marx kritisiert geplantes Beschneidungsverbot in Island | DOMRADIO.DE. Abgerufen am 18. Februar 2018.
  43. Kardinal Marx wirft Söder Spaltung vor. Spiegel online vom 29. April 2018
  44. Matthias Drobinski, Jakob Wetzel: Kardinal Marx wirft Söder Spaltung vor. Süddeutsche Zeitung vom 29. April 2018
  45. Rechtskurs der CSU: Kardinal Marx attackiert Seehofer und Söder. www.sueddeutsche.de, 18. Juli 2018
  46. Christian Hermes: „Kirchlich-politische Wachsamkeit. Die AfD als Prüfstein.“ In: Stefan Orth, Volker Resing (Hrsg.): AfD, Pegida und Co. Angriff auf die Religion? Herder, Freiburg 2017
  47. Aufzeichnung des Livestreams der Online-Konferenz des Synodalen Weges am 4./5. Februar 2021. In: Kanal der Deutschen Bischofskonferenz auf Youtube. S. 2:37:30, abgerufen am 10. Februar 2021 (dt).
  48. Michael Wolffsohn: OFFENER BRIEF VON MICHAEL WOLFFSOHN. Wo bleibt der Bekennermut der deutschen Kirchenvertreter? In: Bild.de. 14. November 2016, abgerufen am 7. August 2021 (dt.).
  49. Kreuzablegung: https://www.evangelisch.de/inhalte/140018/06-11-2016/bedford-strohm-kreuz-jerusalem-reinhard-marx
  50. gloria.tv: Kardinal Marx rechtfertigt Kreuz-Verleugnung am Tempelberg, 11. Dezembewr 2016 [1]
  51. Jan Fleischhauer: Christentum und Islam. Die Unterwerfung. In: spiegel.de, 6. November 2016 [2]
  52. kath.net: Kardinal Marx handelte päpstlicher als der Papst!, 3. November 2016 [3]
  53. Vgl. Wahlspruch von Erzbischof Reinhard Marx
  54. Annette Zoch, Reinhard Marx – Kardinal, der zur rechten Zeit Verzicht übt, in: Süddeutsche Zeitung vom 29. April 2021
  55. a b Friedrich Kluge, 1917
  56. Bestätigungsmeldung, in: Presseamt des Heiligen Stuhls, Tägliches Bulletin vom 6. Februar 2014
  57. Vatican-History, Ernennungen, Ernennungen, abgerufen am 26. Mai 2011.
  58. Vatikan: Neue Kurienmitglieder. Veröffentlichung von Radio Vatican, 29. Dezember 2010
  59. CONFERME E NOMINE NELLA CONGREGAZIONE PER LE CHIESE ORIENTALI, Presseamt des Vatikans, 19. Februar 2014
  60. domradio.de: Marx bleibt im Amt, 6. August 2020.
  61. https://www.erzbistum-muenchen.de/Kardinal-Marx/cont/61413
  62. Beitrittserklärung August 2010
  63. KV-Jahrbuch 2010 S. 503
  64. Kardinal Marx gründet Stiftung für Betroffene sexuellen Missbrauchs im Raum der Kirche. In: Pressemitteilung. Erzdiözese München und Freising, 4. Dezember 2020, abgerufen am 4. Dezember 2020.
  65. Interview mit Reinhard Marx, „Wieso hat der so viel Geld?“, In: Süddeutsche Zeitung vom 15. Dezember 2020
  66. Tilmann Kleinjung: Bundesverdienstkreuz abgelehnt – Marx erspart sich lange Diskussionen. In: tagesschau.de. 28. April 2021, abgerufen am 28. April 2021.
  67. Kardinal Marx verzichtet auf Verdienstkreuz. In: Tagesschau.de. ARD, abgerufen am 3. Mai 2021.
  68. Joachim Frank: Nach scharfer Kritik: Kardinal Marx verzichtet auf das Bundesverdienstkreuz. In: Kölner Stadtanzeiger, 27. April 2021 online
  69. Nach Kritik: Kardinal Marx verzichtet auf Bundesverdienstkreuz. Münchner Erzbischof schreibt Bundespräsidenten In: katholisch.de, 27. April 2021 online
  70. Maju-Preisträger 2003
  71. Bischof Marx mit Peter-Altmeier-Medaille ausgezeichnet. Verdienste im gesellschafts- und sozialpolitischen Bereich gewürdigt. In: Pressedienst. Bistum Trier, 18. März 2007, abgerufen am 15. März 2016.
  72. Kardinal Marx erhält Alexander-Rüstow-Plakette
  73. „Ein wahrer Glücksfall für das Miteinander der Kirchen“. Kardinal Marx und Landesbischof Bedford-Strohm mit dem Ökumenischen Preis ausgezeichnet, aus: Website der Pressestelle des Erzbischöflichen Ordinariates München, abgerufen am 28. Dezember 2017
  74. Ehrendoktorwürde für Kardinal Marx. Erzbischöfliches Ordinariat München, 20. November 2019, abgerufen am 20. November 2019.
  75. Bayerischer Rundfunk: Marx und Bedford-Strohm erhalten Augsburger Friedenspreis 2020. In: br.de. 10. Oktober 2020, abgerufen am 19. Dezember 2020.
VorgängerAmtNachfolger
Hermann Josef SpitalBischof von Trier
2002–2008
Stephan Ackermann
Anton Schlembach  Großprior der Deutschen Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem
seit 2006
---
Friedrich Kardinal Wetter  Erzbischof von München und Freising
seit 2008
---
Robert ZollitschVorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
2014–2020
Georg Bätzing