Catonvielle

französische Gemeinde

Catonvielle ist eine französische Gemeinde mit 97 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Gers in der Region Okzitanien (vor 2016: Midi-Pyrénées). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Condom (bis 2016: Arrondissement Auch) und zum Kanton Gimone-Arrats (bis 2015: Kanton Cologne).

Catonvielle
Catonvièla
Catonvielle (Frankreich)
Catonvielle
Region Okzitanien
Département Gers
Arrondissement Condom
Kanton Gimone-Arrats
Gemeindeverband Bastides de Lomagne
Koordinaten 43° 40′ N, 0° 58′ OKoordinaten: 43° 40′ N, 0° 58′ O
Höhe 153–213 m
Fläche 3,07 km2
Einwohner 97 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 32 Einw./km2
Postleitzahl 32200
INSEE-Code
Website Catonvielle

Die Einwohner werden Catonviellois und Catonvielloises genannt.[1]

GeographieBearbeiten

Catonvielle liegt circa 30 Kilometer östlich von Auch in der historischen Provinz Armagnac am östlichen Rand des Départements.

Umgeben wird Catonvielle von den vier Nachbargemeinden:

Saint-Germier
  Roquelaure-Saint-Aubin
Escornebœuf Razengues

Catonvielle liegt im Einzugsgebiet des Flusses Garonne.

Der Sarrampion, ein Nebenfluss der Gimone, fließt an der östlichen Grenze des Gemeindegebiets entlang. Catonvielle wird ebenfalls vom Ruisseau d’en Carrignan, einem Nebenfluss der Marcaoue, bewässert.[2]

GeschichteBearbeiten

Im Jahr 1821 wurde die frühere Gemeinde Montagnac zu Catonvielle eingegliedert.[3]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von rund 205. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei zwischenzeitlichen Erholungsphasen bis zur Jahrtausendwende auf ihren tiefsten Stand von rund 60 Einwohnern, bevor eine Wachstumsphase einsetzte, die in jüngster Zeit wieder stagniert.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2017
Einwohner 80 73 73 74 73 62 82 105 97
bis 1821 ohne Einwohner von Montagnac
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[3] INSEE ab 2011[4]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche Saint-Pierre-Saint-Paul aus dem 18. Jahrhundert. Drei ihrer Ausstattungsstücke sind als Monument historique klassifiziert:
    • ein Gemälde aus dem Ende des 17. oder dem Beginn des 18. Jahrhunderts mit der Darstellung der Kreuzabnahme,
    • ein Kollektenteller aus Kupfer aus dem 17. Jahrhundert und
    • eine Kasel und eine Stola aus dem beginnenden 19. Jahrhundert.[5][6][7]
  • Burgruine Montagnac mit oktogonalem Turm bei einem Bürgerhaus aus dem 19. Jahrhundert
  • Windmühle Montagnac

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

 
Ail violet de Cadours

Die Wirtschaft der Gemeinde ist überwiegend landwirtschaftlich orientiert. Catonvielle liegt in der Zone AOC der Knoblauchsorte Ail violet de Cadours.[8]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[9]
Gesamt = 15

VerkehrBearbeiten

Catonvielle wird von der Route départementale 161 durchquert.

WeblinksBearbeiten

Commons: Catonvielle – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gers (fr) habitants.fr. Abgerufen am 17. Dezember 2019.
  2. Ma commune : Catonvielle (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 17. Dezember 2019.
  3. a b Notice Communale Catonvielle (fr) EHESS. Abgerufen am 17. Dezember 2019.
  4. Populations légales 2016 Commune de Catonvielle (32092) (fr) INSEE. Abgerufen am 17. Dezember 2019.
  5. Tableau : Descente de croix (fr) Französisches Kultusministerium. 9. Januar 2019. Abgerufen am 17. Dezember 2019.
  6. Plat de quête (fr) Französisches Kultusministerium. 9. Januar 2019. Abgerufen am 17. Dezember 2019.
  7. Sophie Tissier: Chasuble, étole (ornement noir) (fr) Französisches Kultusministerium. 8. November 2019. Abgerufen am 17. Dezember 2019.
  8. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 17. Dezember 2019.
  9. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Catonvielle (32092) (fr) INSEE. Abgerufen am 17. Dezember 2019.