Hauptmenü öffnen

Terraube (gaskognisch Terrauba) ist eine französische Gemeinde mit 378 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Gers in der Region Okzitanien; sie gehört zum Arrondissement Condom und zum Gemeindeverband Lomagne Gersoise. Seine Bewohner nennen sich Terraubois/Terrauboises.

Terraube
Terrauba
Wappen von Terraube
Terraube (Frankreich)
Terraube
Region Okzitanien
Département Gers
Arrondissement Condom
Kanton Lectoure-Lomagne
Gemeindeverband Lomagne Gersoise
Koordinaten 43° 54′ N, 0° 33′ OKoordinaten: 43° 54′ N, 0° 33′ O
Höhe 85–227 m
Fläche 25,14 km2
Einwohner 378 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 15 Einw./km2
Postleitzahl 32700
INSEE-Code

Schloss von Terraube

GeografieBearbeiten

Terraube liegt rund 29 Kilometer nördlich der Stadt Auch im Norden des Départements Gers. Die Gemeinde besteht aus dem Dorf Terraube und zahlreichen Einzelgehöften. Verkehrstechnisch liegt die Gemeinde an der D42 abseits von bedeutenden Fernverkehrswegen.

GeschichteBearbeiten

Der Ort liegt in der Lomagne, die im Mittelalter eine Vizegrafschaft war. Jahrhundertelang verwaltete die Familie De Galard den Ort. Noch heute sind sie die Schlossbesitzer. Die Gemeinde gehörte von 1793 bis 1801 zum District Lectoure. Zudem lag Marsolan von 1793 bis 2015 innerhalb des Kantons Lectoure. Die Gemeinde war von 1801 bis 1926 dem Arrondissement Lectoure zugeteilt. Dieses wurde 1926 aufgelöst und die Gemeinde Teil des Arrondissements Condom.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1793 1806 1821 1911 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2014
Einwohner 1.200 907 1.184 642 520 504 522 500 435 381 388 389
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[1]Bearbeiten

  • Schloss Château de Terraube aus dem 13. Jahrhundert, Monument historique seit 1988[2] mit Schlosskapelle
  • Dorfkirche Notre-Dame-de-la-Nativité
  • Denkmal für die Gefallenen[3]
  • Lavoir (Waschhaus)
  • zahlreiche Wegkreuze und Madonnenstatuen

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sehenswürdigkeiten der Gemeinde
  2. Kurzbeschreibung (französisch)
  3. Denkmal für die Gefallenen