Bivès

französische Gemeinde

Bivès ist eine französische Gemeinde mit 133 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Gers in der Region Okzitanien (vor 2016: Midi-Pyrénées). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Condom und zum Kanton Fleurance-Lomagne (bis 2015: Kanton Saint-Clar).

Bivès
Bivès (Frankreich)
Bivès
Region Okzitanien
Département Gers
Arrondissement Condom
Kanton Fleurance-Lomagne
Gemeindeverband Bastides de Lomagne
Koordinaten 43° 50′ N, 0° 48′ OKoordinaten: 43° 50′ N, 0° 48′ O
Höhe 107–192 m
Fläche 9,93 km2
Einwohner 133 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 13 Einw./km2
Postleitzahl 32380
INSEE-Code
Website Bivès

Blick auf das Zentrum von Bivès

Die Einwohner werden Bivèsiens und Bivèsiennes genannt.[1]

GeographieBearbeiten

Bivès liegt circa zwölf Kilometer östlich von Condom in der historischen Provinz Armagnac am nordwestlichen Rand des Départements.

Umgeben wird Bivès von den sieben Nachbargemeinden:

Saint-Léonard Tournecoupe
Cadeilhan   Estramiac
Bajonnette Monfort Homps

Bivès liegt im Einzugsgebiet des Flusses Garonne.

Der Arrats, einer seiner Nebenflüsse, fließt an der nordöstlichen Gemeindegrenze entlang. Der Ruisseau de Muras und der Ruisseau de Napard sind Nebenflüsse des Arrats und entspringen auf dem Gebiet der Gemeinde.

Ebenso entspringt der Ruisseau de Saudroue, ein Nebenfluss des Ruisseau du Gélon, in Bivès.[2]

GeschichteBearbeiten

Das Dorf war vor der Mitte des 13. Jahrhunderts ein sogenannter Castelnau. Ein Castelnau (deutsch Neuburg, okzitanisch castèl nòu, im Vulgärlatein castellum novum) ist ein Dorf oder eine Stadt, die im Mittelalter in der Nähe einer Burg gegründet wurde. So war der Ort mit einer Stadtmauer, einem Tor und einer nach Westen entstehenden Vorstadt versehen. Die Ausdehnung der umfriedeten Parzelle betrug wahrscheinlich 80 Mater × 100 Meter rund um die heutige Kirche. Drei Grundherrenfamilien übten im Jahre 1283 die Gerichtsbarkeit aus. Die Kirche wurde im 17. Jahrhundert errichtet und besitzt einige Überbleibsel eines Gebäudes aus dem ausgehenden Mittelalter. Heute gibt es keine weiteren Spuren aus dieser Zeit in der Gemeinde.[3]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl bis zur ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von rund 550. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei zwischenzeitlichen Erholungsphasen bis zu den 1990er Jahren auf ihren tiefsten Stand von 130 Einwohnern, bevor sie sich auf diesem Niveau stabilisierte.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2017
Einwohner 193 170 147 133 125 130 131 129 133
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[4] INSEE ab 2006[5]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Pfarrkirche Saint-AndréBearbeiten

Die heutige Sakristei der Kirche mit einem Tonnengewölbe könnte ursprünglich eine Kapelle aus dem 12. Jahrhundert sein. Aufgrund der Angabe der Jahreszahl 1612 ist davon auszugehen, dass Langhaus, Chor und Glockengiebel zu Beginn des 17. Jahrhunderts entstanden. Gemäß einer weiteren Inschrift wurde das Gebäude im Jahre 1853 restauriert.[6]

Kapelle Notre-Dame-des-NeigesBearbeiten

Das Gebäude wurde vermutlich im 11. Jahrhundert aus kleinem Mauerwerksverband von Bruchsteinen errichtet. Die westliche Wand aus regelmäßigem Mauerwerksverband mit ihrem Glockengiebel und der südliche Eingang wurden wahrscheinlich im 13. Jahrhundert gebaut. Die Apsis hat eine halbrunde Form. Die Außenwände sind teilweise verputzt, das Dach ist mit Hohlziegeln gedeckt.[7]

SchlossBearbeiten

Die Ursprünge gehen vermutlich auf das 13. Jahrhundert zurück. Vom Jahre 1582 an wurde das Wohngebäude verändert und ein Treppenturm hinzugefügt. Nach 1882 wurde das zweistöckige Wohngebäude nach Süden hin verlängert. Das Schloss ist in Privatbesitz und der Öffentlichkeit nicht zugänglich.[8]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Die Wirtschaft der Gemeinde ist überwiegend landwirtschaftlich orientiert.

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[9]
Gesamt = 22

VerkehrBearbeiten

Bivès ist über die Routes départementales 558 und 654 erreichbar.

WeblinksBearbeiten

Commons: Bivès – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gers (fr) habitants.fr. Abgerufen am 11. Dezember 2019.
  2. Ma commune : Bivès (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 11. Dezember 2019.
  3. Anaïs Comet: Village de Bivès (fr) Französisches Kultusministerium. 3. November 2018. Abgerufen am 11. Dezember 2019.
  4. Notice Communale Bivès (fr) EHESS. Abgerufen am 11. Dezember 2019.
  5. Populations légales 2016 Commune de Bivès (32055) (fr) INSEE. Abgerufen am 11. Dezember 2019.
  6. Eglise paroissiale Saint-André (fr) Französisches Kultusministerium. Abgerufen am 11. Dezember 2019.
  7. Chapelle Notre-Dame-des-Neiges (fr) Französisches Kultusministerium. Abgerufen am 11. Dezember 2019.
  8. Château (fr) Französisches Kultusministerium. Abgerufen am 11. Dezember 2019.
  9. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Bivès (32055) (fr) INSEE. Abgerufen am 11. Dezember 2019.