Hauptmenü öffnen

Mansencôme (gaskognisch Massencoma) ist eine französische Gemeinde mit 45 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Gers in der Region Okzitanien (bis 2015 Midi-Pyrénées); sie gehört zum Arrondissement Condom und zum Gemeindeverband La Ténarèze. Die Bewohner nennen sich Mansencômois/Mansencômoises.

Mansencôme
Massencoma
Mansencôme (Frankreich)
Mansencôme
Region Okzitanien
Département Gers
Arrondissement Condom
Kanton Armagnac-Ténarèze
Gemeindeverband La Ténarèze
Koordinaten 43° 52′ N, 0° 20′ OKoordinaten: 43° 52′ N, 0° 20′ O
Höhe 112–201 m
Fläche 4,05 km2
Einwohner 45 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 11 Einw./km2
Postleitzahl 32310
INSEE-Code

Schloss Château de Busca-Maniban

GeografieBearbeiten

Mansencôme liegt rund 32 Kilometer nordwestlich von Auch im Norden des Départements Gers. Die Gemeinde besteht aus zahlreichen Streusiedlungen und Einzelgehöften.

Nachbargemeinden sind Valence-sur-Baïse im Norden, Osten und Süden, Gondrin im Westen sowie Mouchan im Nordwesten und Norden.

GeschichteBearbeiten

Im Mittelalter lag Mansencôme in der Grafschaft Vic-Fezensac innerhalb der Region Armagnac in der historischen Landschaft Gascogne und teilte deren Schicksal. Mansencôme gehörte von 1793 bis 1801 zum Kanton Valence und zum District Condom. Seit 1801 ist Mansencôme dem Arrondissement Condom zugeteilt und gehörte von 1801 bis 2015 zum Kanton Condom. Die Gemeinde Mansencôme gibt es im heutigen Umfang erst seit 1836. Damals vereinigten sich die Gemeinden Mansencôme (1831: 175 Einwohner) und Busqua (1831: 60 Einwohner) zur heutigen Gemeinde.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 110 93 88 71 69 73 68 60 45
Quellen: Cassini, MansencômeCassini, Busqua und INSEE

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Dorfkirche Saint-André
  • Schlosskapelle von Schloss Château de Busca-Maniban
  • Kreuz auf dem Dorffriedhof
  • Kreuz aus Stein auf dem Dorfplatz
  • Wegkreuz in Liet
  • Denkmal für die Gefallenen[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Denkmal für die Gefallenen