Gimone

Nebenfluss der Garonne
Gimone
Die Gimone bei Larrazet

Die Gimone bei Larrazet

Daten
Gewässerkennzahl FRO2--0330
Lage Frankreich, Region Okzitanien
Flusssystem Garonne
Abfluss über Garonne → Atlantischer Ozean
Quelle im Gemeindegebiet von Saint-Loup-en-Comminges
43° 14′ 13″ N, 0° 33′ 6″ O
Quellhöhe ca. 455 m[1]
Mündung im Gemeindegebiet von Castelferrus in die GaronneKoordinaten: 44° 0′ 51″ N, 1° 6′ 18″ O
44° 0′ 51″ N, 1° 6′ 18″ O
Mündungshöhe ca. 73 m[1]
Höhenunterschied ca. 382 m
Sohlgefälle ca. 2,8 ‰
Länge 136 km[2]
Abfluss am Pegel Garganvillar[3]
AEo: 827 km²
MQ
Mq
2,9 m³/s
3,5 l/(s km²)
Linke Nebenflüsse Lauze, Baysole
Rechte Nebenflüsse Marcaoue, Sarrampion
Durchflossene Stauseen Lac de la Gimone

Die Gimone ist ein Fluss in Frankreich, der in der Region Okzitanien verläuft. Sie entspringt am Plateau von Lannemezan, im Gemeindegebiet von Saint-Loup-en-Comminges, entwässert generell Richtung Nord bis Nordwest und mündet nach 136[2] Kilometern im Gemeindegebiet von Castelferrus, knapp südlich von Castelsarrasin, als linker Nebenfluss in die Garonne. Auf ihrem Weg berührt sie die Départements Haute-Garonne, Hautes-Pyrénées, Gers und Tarn-et-Garonne. Da sie in Trockenperioden wenig Wasser führt, wird sie – wie die meisten Flüsse am Plateau von Lannemezan – künstlich bewässert; in ihrem Fall durch den Canal de la Gimone et de l’Arrats, der wiederum sein Wasser vom Canal de la Neste bezieht.

Orte am FlussBearbeiten

(Reihenfolge in Fließrichtung)

WeblinksBearbeiten

Commons: Gimone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b geoportail.fr (1:16.000)
  2. a b Die Angaben zur Flusslänge beruhen auf den Informationen über die Gimone bei SANDRE (französisch), abgerufen am 1. Oktober 2009, gerundet auf volle Kilometer.
  3. hydro.eaufrance.fr (Station: O2883310, Option: Synthèse).