Vuelta a España 2020

Rundfahrt durch Spanien
Vuelta a España 2020 Cycling (road) pictogram.svg
Etapa 9 Vuelta 2020 3 croped.jpg
Allgemeines
Ausgabe75. Vuelta a España
RennserieUCI WorldTour 2020 2.UWT
Etappen18
Datum20. Oktober – 8. November 2020
Gesamtlänge2.846,9 km
AustragungslandESP Spanien
StartIrun
ZielMadrid
Teams22
Fahrer am Start176
Fahrer im Ziel142
Durchschnitts­geschwindigkeit39,121 km/h
Ergebnis
SiegerSLO Primož Roglič (Jumbo-Visma)
ZweiterECU Richard Carapaz (Ineos Grenadiers)
DritterGBR Hugh Carthy (EF Pro Cycling)
PunktewertungSLO Primož Roglič (Jumbo-Visma)
BergwertungFRA Guillaume Martin (Cofidis, Solutions Crédits)
NachwuchswertungESP Enric Mas (Movistar)
Kämpferischster FahrerFRA Rémi Cavagna (Deceuninck-Quick-Step)
TeamwertungESP Movistar
◀ 20192021
Dokumentation Wikidata-logo S.svg

Die Vuelta a España 2020 war die 75. Austragung der Rundfahrt durch Spanien und wurde vom 20. Oktober bis zum 8. November 2020 über 18 Etappen ausgetragen. Die Grand Tour gehört zur UCI WorldTour 2020. Das Rennen ging über etwa 2800 Kilometer mit Beginn im Baskenland und Ende in der Hauptstadt Madrid.

Der Slowene Primož Roglič vom niederländischen Team Jumbo-Visma konnte seinen Sieg aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen. Zweiter wurde Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) mit einem Rückstand von 24 Sekunden Rückstand vor Hugh Carthy (EF Pro Cycling) mit 1:15 Minuten Rückstand.

Roglic gewann auch vier Etappen und die Punktewertung. Der 14. der Gesamtwertung Guillaume Martin (Cofidis) gewann die Bergwertung. Der Gesamtfünfte Enric Mas (Movistar Team) gewann die Nachwuchswertung. Mas' Team gewann die Mannschaftswertung. Rémi Cavagna (Deceuninck-Quick-Step) wurde als kämpferischter Fahrer der Rundfahrt ausgezeichnet.

Auswirkungen der COVID-19-PandemieBearbeiten

Der ursprünglich für die Rundfahrt vorgesehene Termin vom 14. August bis 16. September 2020 musste aufgrund der COVID-19-Pandemie verschoben werden. Ebenso entfielen der ursprünglich im niederländischen Utrecht geplante Start[1] und die Streckenführung ins Nachbarland Portugal. Außerdem wurde die Rundfahrt auf 18 anstatt der üblichen 21 Etappen verkürzt.[2] Damit wurde die Spanien-Rundfahrt erstmals seit 1985 nicht über 21 Etappen ausgetragen.[3] Außerdem gab es eine Überschneidung mit dem Giro d’Italia, der vom 3. bis 25. Oktober ausgetragen wird. Alle 681 Corona-Tests fielen während der Vuelta negativ aus.[4]

TeilnehmerBearbeiten

Teams und FahrerBearbeiten

Über ein automatisches Startrecht und eine Startpflicht verfügten gemäß den Statuten der UCI die 19 WorldTeams. Dazu lud der Veranstalter zwei spanische ProTeams zur Teilnahme an der Spanien-Rundfahrt ein. Die französische Mannschaft Total Direct Énergie war als bestes ProTeam der Saison 2019 ebenfalls zum Start berechtigt.[5]

Insgesamt gingen 176 Fahrer aus 22 Radsportteams an den Start. Das Durchschnittsalter aller angetretenen Fahrer lag bei 28,5 Jahren.[6] Jüngster Starter war der 20-jährige Ilan Van Wilder, ältester Teilnehmer Alejandro Valverde mit 40 Jahren.

WorldTeams (19)
  1.   AG2R La Mondiale
  2.   Astana Pro Team
  3.   Bahrain McLaren
  4.   Bora-Hansgrohe
  5.   CCC
  6.   Cofidis
  7.   Deceuninck-Quick Step
  8.   EF Pro Cycling
  9.   Groupama-FDJ
  10.   Israel Start-Up Nation
  11.   Lotto Soudal
  12.   Mitchelton-Scott
  13.   Movistar Team
  14.   NTT Pro Cycling
  15.   Ineos Grenadiers
  16.   Team Jumbo-Visma
  17.   Team Sunweb
  18.   Trek-Segafredo
  19.   UAE Team Emirates
ProTeams (3)
  1.   Burgos-BH
  2.   Caja Rural-Seguros RGA
  3.   Total Direct Énergie

FavoritenBearbeiten

Als Favoriten für den Rundfahrtsieg oder eine vordere Platzierung im Gesamtklassement galten unter anderem:

Chancen für eine hohe Platzierung werden ebenfalls Daniel Felipe Martínez, Wout Poels, Alexander Wlassow, Esteban Chaves, Mikel Nieve, Iván Sosa und Michael Woods eingeräumt.[7][8]

Auf den Flachetappen kamen Sam Bennett, Pascal Ackermann, Jasper Philipsen, Matteo Moschetti, Jakub Mareczko oder Jon Aberasturi für Tagessiege oder vordere Platzierungen infrage.[9]

StreckeBearbeiten

Die Vuelta a España 2020 wurde mit Ausnahme der letzten drei Etappen komplett im Norden Spaniens ausgetragen.

Gleich auf der im baskischen Irun beginnenden ersten Etappe gab es eine Bergankunft am Arrate. Auch die beiden folgenden Etappen waren bergig und forderten die Fahrer für die Gesamtwertung. Auf der dritten Etappe gab es eine weitere Bergankunft an der Laguna Negra de Urbión bei Vinuesa. Nachdem die vierte Etappe erstmals flach und für einen Massensprint konzipiert wurde, folgte eine hügelige fünfte Etappe am Ende des sechsten Tagesabschnittes eine weitere Bergankünfte am Col du Tourmalet. Es folgte am 26. Oktober in Vitoria der erste der beiden Ruhetage. In Vitoria begann dann auch die hügelige 7. Etappe. Die vierte Bergankunft endete im achten Teilstück an der Hornos de Moncalvillo. Danach folgten zwei weitere Möglichkeiten für Sprinter auf der 9. und 10. Etappe. Das Profil der 11. Etappe wies unter anderem vier Bergwertungen der ersten Kategorie auf, darunter die Ankunft an der Alto de la Farrapona im Parque Natural de Somiedo. Tags darauf endete der 12. Tagesabschnitt am Alto de Angliru.

Nach dem zweiten Ruhetag in A Coruña am 2. November fand auf der 13. Etappe das einzige Einzelzeitfahren der Rundfahrt auf einem 33,5 Kilometer langen Kurs in Galicien statt. Es wies einen Schlussanstieg der dritten Kategorie (1,8 Kilometer auf durchschnittlich 14,8 % Steigung) auf. Die anschließenden Etappen 14 bis 16 waren noch einmal flach; die 15. Etappe war mit 230,8 Kilometern der längste Tagesabschnitt der Rundfahrt. Am vorletzten Tag endete die 17. Etappe an der Alto de la Covatilla, der letzten Bergankunft der Vuelta a España 2020.[10]

 EtappeDatumEtappenortetypeLänge (km)Etappen­siegerGesamt­führender
1. Etappe 20. Okt.IrunArrate173  Primož Roglič  Primož Roglič
2. Etappe 21. Okt.Pamplona – Lekunberri151,6  Marc Soler  Primož Roglič
3. Etappe 22. Okt.Lodosa – Black Lake of Urbión166,1  Daniel Martin   Primož Roglič
4. Etappe 23. Okt.Garray – Ejea de los Caballeros191,7  Sam Bennett   Primož Roglič
5. Etappe 24. Okt.HuescaSabiñánigo184,4  Tim Wellens  Primož Roglič
6. Etappe 25. Okt.BiescasFormigal146,4  Ion Izagirre  Richard Carapaz
26. Okt.Ruhetag in Vitoria
7. Etappe 27. Okt.Vitoria-Gasteiz – Villanueva de Valdegovía159,7  Michael Woods   Richard Carapaz
8. Etappe 28. Okt.Logroño – Hornos de Moncalvillo164  Primož Roglič  Richard Carapaz
9. Etappe 29. Okt.Castrillo del Val – Aguilar de Campoo157,7  Pascal Ackermann  Richard Carapaz
10. Etappe 30. Okt.Castro Urdiales – Suances185  Primož Roglič  Primož Roglič
11. Etappe 31. Okt.VillaviciosaParque Natural de Somiedo170  David Gaudu  Primož Roglič
12. Etappe 1. Nov.Pola de LavianaAlto de Angliru109,4  Hugh Carthy  Richard Carapaz
2. Nov.Ruhetag in A Coruña
13. Etappe 3. Nov.Muros – Mirador de Ézaro33,7  Primož Roglič  Primož Roglič
14. Etappe 4. Nov.LugoOurense204,7  Tim Wellens  Primož Roglič
15. Etappe 5. Nov.MosPuebla de Sanabria230,8  Jasper Philipsen  Primož Roglič
16. Etappe 6. Nov.SalamancaCiudad Rodrigo162  Magnus Cort Nielsen  Primož Roglič
17. Etappe 7. Nov.Sequeros – La Covatilla178,2  David Gaudu  Primož Roglič
18. Etappe 8. Nov.Hipódromo de la ZarzuelaMadrid139,6  Pascal Ackermann  Primož Roglič

ReglementBearbeiten

Das Reglement und die Preisgelder der Vuelta 2020 warenim Specific Regulations, Awards & Technical-Sports Regulation Handbook festgeschrieben.[11]

WertungenBearbeiten

Der Führende der Gesamtwertung trug das Rote Trikot. Die Gesamtwertung ergab sich wie stets bei Etappenrennen aus der Addition der gefahrenen Zeiten. Zusätzlich gab es für die Etappenersten – außer bei Zeitfahretappen – 10, 6 und 4 sowie bei den Zwischensprints 3, 2 und 1 Sekunden Zeitbonifikation.

Der Führende in der Punktewertung trug das Grüne Trikot. Die Punktewertung ergab sich aus der Addition der Punkte jeder Etappe und der Zwischensprints.

Vergabe der Punktewertung
Platzierung 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15.
Etappenziel 25 20 16 14 12 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
Zwischensprint 4 2 1

Der Führende in der Bergwertung trug das blau-gepunktete Trikot. Diese Wertung ergab sich aus den Punkten, die für die Fahrer vergeben werden, die einen klassifizierten Anstieg als Erste überfahren.

Vergabe der Bergwertung
Platzierung 1. 2. 3. 4. 5. 6.
Cima Alberto Fernández 20 15 10 6 4 2
Kategorie Especial 15 10 6 4 2
1. Kategorie 10 6 4 2 1
2. Kategorie 5 3 1
3. Kategorie 3 2 1

Der Führende in der Nachwuchswertung, die für nach dem 1. Januar 1995 geborene Fahrer vorbehalten war und den Regeln der Gesamtwertung folgte, trug das Weiße Trikot. In diese Wertung fielen zu Beginn des Rennens 60 Fahrer, also etwa 34 % des Pelotons.

Die Mannschaftswertung ergab sich aus der Addition der Zeiten der drei besten Fahrer eines Teams auf jeder Etappe. Die Fahrer des führenden Teams trugen eine rote Rückennummer.

Auf allen Etappen mit Ausnahme des Zeitfahrens wurde der kämpferischste Fahrer von einer Jury mit einer gelben Rückennummer ausgezeichnet. Diese Jury kürt auch den kämpferischsten Fahrer der Rundfahrt.

PreisgelderBearbeiten

Während der Vuelta a España 2020 wurden insgesamt 1.024.135 Mio. € Preisgeld ausgeschüttet.

Preisgelder für die verschiedenen Wertungen
Platzierung 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Führung
  Gesamtwertung 150.000 € 57.985 € 30.000 € 15.000 € 12.500 € 9.000 € 9.000 € 6.000 € 500 €
  Punktewertung 11.000 € 5.000 € 2.000 € 100 €
  Bergwertung 13.000 € 6.600 € 3.500 € 100 €
  Nachwuchswertung 11.000 € 5.000 € 2.000 € 70 €
  Mannschaftswertung 12.500 € 7.500 € 5.500 € 4.300 € 3.200 € 2.200 € 1.100 € 1.000 €
  Kämpferischster Fahrer 3.000 €
Preisgelder bei den Etappen
Platzierung 1. 2. 3. Anmerkung
Etappenwertung 11.000 € 5.500 € 2.700 € gestaffelt bis zum 20. Platz (360 €)
Zwischensprints 550 € 180 € 95 € 17 Zwischensprints während der Vuelta
Cima Alberto Fernández 1.000 € 520 € 01 Wertung auf dem Col du Tourmalet
Bergwertung Kat. Especial 920 € 650 € 03 Wertungen während der Vuelta
Bergwertung Kat. 1 460 € 310 € 15 Wertungen während der Vuelta
Bergwertung Kat. 2 230 € 155 € 05 Wertungen während der Vuelta
Bergwertung Kat. 3 115 € 80 € 23 Wertungen während der Vuelta
Mannschaft 400 € 200 € 100 € schnellste Mannschaft der Etappe
Kämpferischster Fahrer 200 € ausgenommen Zeitfahren

Wertungen im RennverlaufBearbeiten

Etappe Etappensieger  
Gesamtwertung
 
Punktewertung
 
Bergwertung
 
Nachwuchswertung
 
Mannschafts­wertung
 
Kämpferischster Fahrer
1 Slowenien  Primož Roglič (TJV) Slowenien  Primož Roglič (TJV) Slowenien  Primož Roglič (TJV) Vereinigte Staaten  Sepp Kuss (TJV) Spanien  Enric Mas (MOV) Niederlande  Team Jumbo-Visma Niederlande  Jetse Bol (BBH)
2 Spanien  Marc Soler (MOV) Ecuador  Richard Carapaz (IGD) Spanien  Gonzalo Serrano (CJR)
3 Irland  Daniel Martin (ISN) Sudafrika  Willie Smit (BBH)
4 Irland  Sam Bennett (DQT) Spanien  Jesús Ezquerra (BBH)
5 Belgien  Tim Wellens (LTS) Belgien  Tim Wellens (LTS) Frankreich  Guillaume Martin (COF)
6 Spanien  Ion Izagirre (AST) Ecuador  Richard Carapaz (IGD) Spanien  Movistar Team Spanien  Ion Izagirre (AST)
7 Kanada  Michael Woods (EF1) Frankreich  Guillaume Martin (COF) Spanien  Alejandro Valverde (MOV)
8 Slowenien  Primož Roglič (TJV) Belgien  Stan Dewulf (LTS)
9 Deutschland  Pascal Ackermann (BOH) Kolumbien  Juan Felipe Osorio (BBH)
10 Slowenien  Primož Roglič (TJV) Slowenien  Primož Roglič (TJV) Niederlande  Alex Molenaar (BBH)
11 Frankreich  David Gaudu (GFC) Spanien  Marc Soler (MOV)
12 Vereinigtes Konigreich  Hugh Carthy (EF1) Ecuador  Richard Carapaz (IGD) Frankreich  Guillaume Martin (COF)
13 Slowenien  Primož Roglič (TJV) Slowenien  Primož Roglič (TJV) nicht vergeben
14 Belgien  Tim Wellens (LTS) Spanien  Marc Soler (MOV)
15 Belgien  Jasper Philipsen (UTE) Frankreich  Guillaume Martin (COF)
16 Danemark  Magnus Cort Nielsen (EF1) Frankreich  Rémi Cavagna (DQT)
17 Frankreich  David Gaudu (GFC) Spanien  Marc Soler (MOV)
18 Deutschland  Pascal Ackermann (BOH) nicht vergeben
Wertungssieger Slowenien  Primož Roglič (TJV) Slowenien  Primož Roglič (TJV) Frankreich  Guillaume Martin (COF) Spanien  Enric Mas (MOV) Spanien  Movistar Team Frankreich  Rémi Cavagna (DQT)

EndergebnisBearbeiten

GesamtwertungBearbeiten

 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Primož Roglič     SlowenienJumbo-Visma72 h 46 min 12 s
2. Richard Carapaz   EcuadorIneos Grenadiers+ 24 s
3. Hugh Carthy   Vereinigtes KönigreichEF Pro Cycling+ 1 min 15 s
4. Daniel Martin   IrlandIsrael Start-Up Nation+ 2 min 43 s
5. Enric Mas    SpanienMovistar+ 3 min 36 s
6. Wout Poels   NiederlandeBahrain McLaren+ 7 min 16 s
7. David de la Cruz   SpanienUAE Team Emirates+ 7 min 35 s
8. David Gaudu   FrankreichGroupama-FDJ+ 7 min 45 s
9. Felix Großschartner   ÖsterreichBora-Hansgrohe+ 8 min 15 s
10. Alejandro Valverde   SpanienMovistar+ 9 min 34 s
11. Alexander Wlassow   RusslandAstana+ 9 min 36 s
12. George Bennett   NeuseelandJumbo-Visma+ 14 min 04 s
13. Mikel Nieve   SpanienMitchelton-Scott+ 14 min 47 s
14. Guillaume Martin    FrankreichCofidis, Solutions Crédits+ 15 min 07 s
15. Sergio Henao   KolumbienUAE Team Emirates+ 15 min 36 s
16. Sepp Kuss   Vereinigte StaatenJumbo-Visma+ 16 min 26 s
17. Mattia Cattaneo   ItalienDeceuninck-Quick-Step+ 17 min 45 s
18. Marc Soler   SpanienMovistar+ 21 min 01 s
19. Gorka Izagirre   SpanienAstana+ 21 min 46 s
20. Gino Mäder   SchweizNTT Pro Cycling+ 43 min 39 s
Quelle: ProCyclingStats


PunktewertungBearbeiten

 Punktewertung
FahrerLandTeamPunkte
1. Primož Roglič     SlowenienJumbo-Visma204 P.
2. Richard Carapaz   EcuadorIneos Grenadiers133 P.
3. Daniel Martin   IrlandIsrael Start-Up Nation111 P.
4. Hugh Carthy   Vereinigtes KönigreichEF Pro Cycling96 P.
5. Guillaume Martin    FrankreichCofidis, Solutions Crédits87 P.
6. Pascal Ackermann   DeutschlandBora-Hansgrohe84 P.
7. Jasper Philipsen   BelgienUAE Team Emirates80 P.
8. Marc Soler   SpanienMovistar73 P.
9. Michael Woods   KanadaEF Pro Cycling72 P.
10. Enric Mas    SpanienMovistar71 P.


BergwertungBearbeiten

 Bergwertung
FahrerLandTeamPunkte
1. Guillaume Martin    FrankreichCofidis, Solutions Crédits99 P.
2. Tim Wellens   BelgienLotto-Soudal34 P.
3. Richard Carapaz   EcuadorIneos Grenadiers30 P.
4. David Gaudu   FrankreichGroupama-FDJ29 P.
5. Sepp Kuss   Vereinigte StaatenJumbo-Visma27 P.
6. Primož Roglič     SlowenienJumbo-Visma24 P.
7. Hugh Carthy   Vereinigtes KönigreichEF Pro Cycling21 P.
8. Michael Woods   KanadaEF Pro Cycling21 P.
9. Rui Costa   PortugalUAE Team Emirates21 P.
10. Daniel Martin   IrlandIsrael Start-Up Nation20 P.


NachwuchswertungBearbeiten

 Nachwuchswertung
FahrerLandTeamZeit
1. Enric Mas    SpanienMovistar72 h 49 min 48 s
2. David Gaudu   FrankreichGroupama-FDJ+ 4 min 09 s
3. Alexander Wlassow   RusslandAstana+ 6 min 00 s
4. Gino Mäder   SchweizNTT Pro Cycling+ 40 min 03 s
5. Georg Zimmermann   DeutschlandCCC+ 42 min 04 s
6. William Barta   Vereinigte StaatenCCC+ 46 min 28 s
7. Kobe Goossens   BelgienLotto-Soudal+ 59 min 21 s
8. Clément Champoussin   FrankreichAG2R La Mondiale+ 1 h 17 min 44 s
9. Robert Power   AustralienSunweb+ 1 h 30 min 22 s
10. Dorian Godon   FrankreichAG2R La Mondiale+ 1 h 38 min 24 s


MannschaftswertungBearbeiten

 Mannschaftswertung
TeamLandZeit
1. Movistar   Spanien218 h 37 min 21 s
2. Jumbo-Visma   Niederland10 min 23 s
3. Astana   Kasachstan40 min 09 s
4. UAE Team Emirates   Vereinigte Arabische Emirate1 h 04 min 05 s
5. Mitchelton-Scott   Australien1 h 08 min 33 s
6. Cofidis, Solutions Crédits   Frankreich1 h 44 min 20 s
7. Ineos Grenadiers   Vereinigtes Königreich2 h 32 min 28 s
8. Groupama-FDJ   Frankreich2 h 44 min 38 s
9. Sunweb   Deutschland3 h 08 min 29 s
10. EF Pro Cycling   Vereinigte Staaten3 h 12 min 25 s


WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Corona-Krise macht Vuelta-Start in Utrecht unmöglich. In: radsport-news.com. 29. April 2020, abgerufen am 16. Oktober 2020.
  2. Vuelta benennt den Ersatz für die beiden Etappen in Portugal. In: radsport-news.com. 13. Juni 2020, abgerufen am 16. Oktober 2020.
  3. La Vuelta 20 will consist of 18 stages and will take off from the Basque Country. In: lavuelta.es. 29. April 2020, abgerufen am 16. Oktober 2020 (englisch).
  4. News.de-Redaktion: Vuelta a Espana 2020: Zweiter Vuelta-Sieg für Roglic - Ackermann gewinnt Schlussetappe. Abgerufen am 11. November 2020.
  5. Vuelta 2020: Wildcards für spanische Teams. In: cyclingmagazine.de. 8. Mai 2020, abgerufen am 16. Oktober 2020.
  6. Peloton averages. In: procyclingstats.com. Abgerufen am 20. Oktober 2020.
  7. Vuelta 2020: GC Favourites. In: cyclingstage.com. Abgerufen am 16. Oktober 2020 (englisch).
  8. Hat Roglic noch die Titelverteidigung im Tank? In: radsport-news.com. 19. Oktober 2020, abgerufen am 20. Oktober 2020.
  9. Viele Fragezeichen, nur eines ist gewiss: Es wird ultraschwer. In: radsport-news.com. 20. Oktober 2020, abgerufen am 20. Oktober 2020.
  10. Vuelta a Espana 2020: Alle Teams & Etappen im Überblick. In: velomotion.de. Abgerufen am 16. Oktober 2020.
  11. Specific Regulations, Awards & Technical-Sports Regulation Handbook. (PDF; 16,5 MB) Unipublic S.A.U., abgerufen am 20. Oktober 2020.