Huesca

Stadt in Spanien

Huesca (iberisch Bolskan, aragonesisch Uesca; katalanisch Osca) ist die Hauptstadt der spanischen Provinz Huesca und befindet sich in der Autonomen Region Aragonien. Sie hat 53.132 Einwohner (Stand 1. Januar 2019) und ist somit die zweitgrößte Stadt in Aragonien.

Gemeinde Huesca
Huesca desde la Catedral I.JPG
Wappen Karte von Spanien
Huesca (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Aragonien Aragonien
Provinz: Huesca
Comarca: Hoya de Huesca
Koordinaten 42° 8′ N, 0° 24′ WKoordinaten: 42° 8′ N, 0° 24′ W
Höhe: 488 msnm
Fläche: 161,04 km²
Einwohner: 53.132 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 330 Einw./km²
Postleitzahl(en): 22001–22006
Gemeindenummer (INE): 22125 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Luis Felipe Serrate
Website: www.huesca.es/inicio
Lage des Ortes

Lage und KlimaBearbeiten

Huesca liegt am häufig trockenfallenden Río Isuela im südlichen Pyrenäenvorland in einer Höhe von 488 m und besitzt ein kontinental mediterranes Klima mit heißen, trockenen Sommern und kalten Wintern; Regen (ca. 885 mm/Jahr) fällt – mit Ausnahme der Sommermonate – übers Jahr verteilt. Die Entfernung nach Saragossa beträgt knapp 75 km (Fahrtstrecke); nach Barcelona sind es etwa 270 km und nach Madrid sind es ca. 390 km.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1857 1900 1950 2000 2021
Einwohner 10.069 12.626 21.332 45.653 53.429[2]

Die Reblauskrise im Weinbau und die Mechanisierung der Landwirtschaft haben im 20. Jahrhundert zu einer Landflucht und zu einem starken Bevölkerungszuwachs in den Städten geführt.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Huesca ist der merkantile und dienstleistungsmäßige Mittelpunkt eines landwirtschaftlich orientierten Umlands. Die Stadt liegt an der Bahnstrecke Saragossa–Canfranc. Über den ca. 11 km südöstlich der Stadt gelegenen Flughafen Huesca-Pirineos (Aeropuerto de Huesca-Pirineos, ICAO: LEHC) hat die Region Anschluss an den internationalen Luftverkehr.

GeschichteBearbeiten

 
Die campana de Huesca

Am Ende der vorgeschichtlichen Zeit war Bolskan möglicherweise eine Siedlung des keltiberischen Volksstammes der Ilergeten, die von den Suessetanern abgelöst wurden. Im Jahr 184 v. Chr. eroberte der römische Feldherr Aulus Terentius Varro die Gegend; danach war Osca jahrhundertelang eine römische Siedlung.[3] Es war zudem die Residenz des römischen Feldherrn und Politikers Quintus Sertorius, der hier zunächst eine Schule für vornehme Spanier gründete, dann aber 72 v. Chr. hier ermordet wurde.[4] Im 3. Jahrhundert wurden die hll. Laurentius und Vinzenz hier geboren; ihr Martyrium erlitten sie jedoch in Rom bzw. in Valencia. Gegen Ende des Römischen Reiches (um 475) begann die Zeit der Völkerwanderung, von der Osca jedoch kaum betroffen war.

Ab dem Jahr 719 war die Stadt im Besitz der Mauren; unter dem Namen Wasqa war sie lange Zeit eine der nördlichsten Städte von Al-Andalus. Um die Mitte des 9. Jahrhunderts erlitten hier die beiden Schwestern Nunilo und Alodia ihr Martyrium, weil sie den christlichen Glauben annahmen. Die Stadt kam mit der Schlacht von Alcoraz (1096) wieder unter christliche Gewalt und wurde Sitz ihres Eroberers Pedro I. Danach war Huesca Hauptstadt des Königreiches Aragón. Im Jahr 1134 wurde Ramiro II. Nachfolger seines Bruders Alfons I. auf dem Königsthron; die Legende, dass er daraufhin in der Campana de Huesca mehrere unbotmäßige Adlige ermorden ließ, entbehrt jedoch jeglichen Beweises. Im Jahr 1354 wurde die (knapp 500 Jahre später aufgelöste) Universität gegründet. Im Krieg der beiden Peter (1356–1375) geriet die Stadt zeitweise zwischen die Fronten.[5]

Während der Napoleonischen Kriege auf der Iberischen Halbinsel war Huesca von französischen Truppen besetzt. Im Spanischen Bürgerkrieg kämpften die gegnerischen Parteien zwei Jahre lang um die Vorherrschaft über Huesca.

BauwerkeBearbeiten

 
Kathedrale von Huesca
 
Edificio CDAN (2006)
 
Palacio de Congresos (2008)

Umgebung

  • Das etwa 3 km außerhalb der Stadt gelegene Centro de Arte y Naturaleza (CDAN) ist ein Werk des Architekten Rafael Moneo; es widmet sich vorrangig der modernen Kunst.
  • Rund 30 km nordwestlich befindet sich das Castillo de Loarre mit seiner wechselvollen Geschichte.

SportBearbeiten

Der Verein Club Balonmano Huesca spielt Handball in der höchsten spanischen Liga. Der Fußballverein SD Huesca spielt wechselnd in der ersten oder zweiten spanischen Liga, derzeit La Liga 2.

VeranstaltungenBearbeiten

  • Jedes Jahr findet zu Ehren des Schutzheiligen Laurentius von Rom ein Fest statt, bei der eine Silberbüste aus der Basilika San Lorenzo durch die Stadt getragen wird.
  • Seit 1973 findet jährlich das Filmfestival Festival Internacional de Cine de Huesca statt.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Huesca ist durch Städtepartnerschaften verbunden mit:

  • Frankreich  Tarbes, Region Languedoc-Roussillon-Midi-Pyrénées, Frankreich seit 1964

WeblinksBearbeiten

Commons: Huesca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Huesca – Bevölkerungsentwicklung
  3. aquesta.de (Memento des Originals vom 11. Januar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.aquesta.de
  4. Sertorius. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Band 14, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig/Wien 1885–1892, S. 890.
  5. Huesca – Geschichte