Liste der Autobahnen in Ungarn

Überblick über die Autobahnen in Ungarn

Das Autobahnnetz Ungarns besteht aus mehreren von der Hauptstadt Budapest in alle Regionen Ungarns verlaufenden Strecken.

Autobahnnetz in Ungarn
  •  in Betrieb
  •  in Bau
  •  in Planung
  • Die Autobahnen werden mit dem Buchstaben M (für „Magyar“, und nicht für „Motorway“) und einer Zahl bezeichnet. Die ungarische Bezeichnung für „Autobahn“ ist autópálya. Auf den ungarischen Autobahnen besteht ein Tempolimit von 130 km/h, und viele Strecken sind gebührenpflichtig. Ausnahmen bestanden bis 1. Juli 2013 an Streckenabschnitten um größere Städte, zum Beispiel Tatabánya und Umfahrung Győr bei M1, Umfahrung Budapest: M0 und M31.

    GeschichteBearbeiten

     
    Autobahnbau von 1964 bis 2022

    Derzeit gibt es in Ungarn ca. 1.480 km Autobahnen und Schnellstraßen. Die erste Planung für Autobahnen in Ungarn stammt aus dem Jahr 1942.

    Im Jahr 1964 wurde die erste Autobahn M7 von Budapest zum Plattensee fertiggestellt. Später begann der Bau nach Tatabánya, nach Győr und in Richtung Wien.

    Das Transport-Konzept von 1968 wurde noch mit einem Netz von acht Hauptstraßen erstellt. Das Gemeinde-Entwicklungskonzept von 1971 hatte die Idee, dass die acht Radialstraßen und die zusätzliche Sopron- und Nord-Balaton-Straße nächste große Ringelemente enthalten, entwickelt: der Ring M0 südlichen und östlichen Sektoren ein Győr-Veszprém-Székesfehérvár-Dunaföldvár-Kecskemét-Szolnok (heute Autópálya M8) und Eger "inneren" Ring, und jedes Element ist eine " äußere" Ring, Sopron – Szombathely – Nagykanizsa – Balaton – Kaposvár – Pécs – Baja – Szeged und GyulaBerettyoujfalu – Debrecen – Nyíregyháza Abschnitte. Bis 1985 sollten insgesamt 500 km Autobahn gebaut werden, aber nur 302 km wurden fertiggestellt.

    Deutlich mehr Autobahnen wurden nach der Öffnung der Grenzen gebaut. Ungarn hat ein radiales Autobahnnetz mit dem Zentrum Budapest: M1; M2; M3; M4; M5; M6; M7 und ein äußerer Ring: M9.

    Pécs als Kulturhauptstadt Europas bekam eigene Autobahnen M6 und M60. 2007 wurde Rumänien Teil der Europäischen Union, und durch den erhöhten LKW-Verkehr kam die neue Autobahn M43 dazu. Geplant sind ergänzende Strecken, welche die anderen großen Städte des Landes verbinden sollen.

    Derzeit ist der Bau der Autobahnabschnitte im Gange, die vom europäischen Transitverkehr am stärksten betroffen sind. Das Ziel ist es, die ungarischen und mitteleuropäischen Autotransportwege und die Anbindung der Industrieanlagen zu verbessern.

    Brücken und ViadukteBearbeiten

    Derzeit gibt es vier Autobahnbrücken über die Donau, davon zwei in Budapest im Verlauf der M0, eine in Dunaújváros im Verlauf der M8 und bei Szekszárd im Verlauf der M9. Zwei Brücken wurden über die Theiß gebaut, bei Polgár (M3) und bei Szeged (M43), zwei sind im Bau in Autobahnumfahrung Szolnok (M4) und eine in Lakitelek bei (M44).

    Den längsten Viadukt gibt es an der Südseite des Balatons, die Köröshegy-Talbrücke ist 1.870 m lang und 79,70 m hoch. Die M6 hat vier Zweiröhrentunnel, unter anderem den Bátaszéktunnel mit einer Länge von 1331 m. Weitere Tunnel sind geplant in Ödenburg (M85) (780 m), in Budapest Westumfahrung (M0) (2.020 m und 3.190 m), in Misefa (M9) (1.030 m).

    MautBearbeiten

    Zum ersten Mal in Ungarn entstand während des Regimewechsels die Idee, Gebühren für Autobahnen zu erheben. Bis Ende der neunziger Jahre wurde das auf direkten Barrieren basierende Ladesystem stärker in den Vordergrund gerückt. Nach 2000 wurde es jedoch durch ein Mietsystem ersetzt, das als Aufkleber bezeichnet wurde und aufgrund negativer Erfahrungen die Nutzung des gesamten Netzes ermöglichte. Heutzutage wurde die veraltete, barrierefreie Mauterhebung überall abgeschafft, und das gesamte Autobahnnetz ist Teil des Vignettensystems auf Autobahnen und Schnellstraßen.

    Für alle Kraftwagen unter 3,5 Tonnen (ausgenommen Motorräder) werden die Gebühren durch ein Vignettensystem erhoben (Jahresvignette 2020: 42.980 Forint, 1-Monat-Vignette: 4.780 Forint, 10-Tages-Vignette: 3.500 Forint). Am 1. Juli 2014 wurden Klebevignetten durch elektronische Vignetten (genannt „E-Matrica“) abgelöst, die online, über eine Smartphone-App und an ausgewählten Geschäftsstellen (z. B. Tankstellen, Grenzübergänge) erworben werden können.[1]

    Am 1. Juli 2013 wurde das Vignettensystem durch streckenbezogene LKW-Maut (genannt „HU-GO“) auf der GPS-Basis (ähnlich der österreichischen GO-Box) für alle Kraftfahrzeuge über 3,5 Tonnen ersetzt.[2]

    Ab dem 1. Januar 2015 wurden für alle Kategorien D1, D2, B2 und U landesweite Aufkleber sowie die bisher verwendeten landesweiten Aufkleber eingeführt, die ein Jahr lang für alle mautpflichtigen Straßen in einem bestimmten Landkreis verwendet werden können.

    Ausnahmen von der Vignettenpflicht sind: Autobahn-Einführungsabschnitte durch Budapest auf M1-M7, M3 und M5, der größte Teil der Budapester Ringstraße (außer zwischen M5 und M4) und einbahnige Teile der M8 und M9.[3]

    ÜbersichtBearbeiten

    Nummer Europastraßen Verlauf Länge Status Karte
              Ringautobahn um Budapest, zentrales Element des Autobahnnetzes 77 km in Betrieb

    in Planung: Nord- und Westsektor
    (BudakalászBudaörs)

              BudapestBicskeTatabányaGyőrMosonmagyaróvár – Grenzübergang Hegyeshalom (–   nach Wien) 171 km in Betrieb
          Budapest (  M0) – Vác – Grenzübergang Parassapuszta, Hont (–   nach Banská Bystrica) 32 km in Betrieb

    in Planung: VácGrenzübergang

                BudapestGyöngyösFüzesabonyNyíregyházaVásárosnamény – Grenzübergang Beregdaróc (–   nach Mukatschewo) 280 km in Betrieb

    in Planung: VásárosnaményGrenzübergang

              BudapestCeglédSzolnokPüspökladányBerettyóújfalu – Grenzübergang Nagykereki (–   nach Cluj-Napoca) 81 km in Betrieb

    in Bau: AbonyTörökszentmiklós, BerettyóújfaluGrenzübergang


    in Planung: Törökszentmiklós – Berettyóújfalu

          BudapestKecskemétKiskunfélegyházaSzeged – Grenzübergang Röszke (–   nach Novi Sad) 173 km in Betrieb
          Budapest (  M0) – DunaújvárosPaksSzekszárdBóly – Grenzübergang Ivándárda (–   nach Osijek) 193 km in Betrieb

    in Planung: BólyGrenzübergang

            BudapestSzékesfehérvárSiófokNagykanizsa – Grenzübergang Letenye (–   nach Zagreb) 233 km in Betrieb
            (von Graz   –) Grenzübergang Rábafüzes, SzentgotthárdKörmendVeszprémDunaújvárosKecskemétSzolnok (  M4-M32) 34 km in Betrieb

    in Bau: GrenzübergangKörmend


    in Planung: KörmendDunaújváros, DunavecseSzolnok

        Szombathely (  M86) – ZalaegerszegNagykanizsaKaposvárSzekszárdSzeged (  M5-M43) 21 km in Betrieb

    in Planung: NagykanizsaSzekszárd, DusnokSzeged

        Budapest (  M0) – Pilisvörösvár – Grenzübergang Esztergom (–   nach Komárno) 0 km in Planung
            Mosonmagyaróvár (  M1) – Grenzübergang Rajka (–   nach Bratislava) 14 km in Betrieb
        Abzweig Győr
    Győr-Ost (  M1) – Győr
    10 km in Betrieb
        Abzweig Eger
    Füzesabony (  M3) – Eger
    18,5 km in Betrieb
            Emőd (  M3) – Miskolc – Grenzübergang Tornyosnémeti (–   nach Košice) 30 km in Betrieb

    in Bau: MiskolcTornyosnémeti

          Zusätzlicher Abschnitt der M0
    Nagytarcsa (  M0) – Gödöllö (  M3)
    12 km in Betrieb
    M 32 Füzesabony (  M3-M25) – JászapátiSzolnok (  M4-M8) 0 km in Planung
          Vásárosnamény (  M3) – Kisvárda – Grenzübergang Záhony (–   nach Uschhorod) 0 km in Planung
            Görbeháza (  M3) – HajdúböszörményDebrecenBerettyóújfalu (  M4) 66 km in Betrieb
          Szeged (  M5-M9) – Makó – Grenzübergang Csanádpalota (–   nach Arad) 58 km in Betrieb
        Nagykőrös (  M8) – SzarvasBékéscsaba – Grenzübergang Gyula (–   nach Chișineu-Criș) 62 km in Betrieb

    in Bau: LakitelekTiszakürt, KondorosBékéscsaba


    in Planung: Nagykőrös – Lakitelek, Békéscsaba – Grenzübergang

    47 Berettyóújfalu (  M4-M35) – BékéscsabaHódmezővásárhelySzeged (  M43) 0 km in Planung
        Őr (  M3) – Mátészalka – Grenzübergang (–   nach Satu Mare) 0 km in Planung
        Zusätzlicher Abschnitt der M0
    Budapest (  M5) – Dunaharaszti (  M0)
    9 km in Betrieb
          Bóly (  M6) – PécsSzigetvár – Grenzübergang Barcs (–   nach Zagreb) 32 km in Betrieb

    in Planung: PécsGrenzübergang

        Abzweig Kaposvár
    Látrány (  M7) – Kaposvár
    33,2 km in Betrieb

    in Planung: Kaposfüred Umfahrung, Látrány Umfahrung

          Letenye (  M7) – Grenzübergang Tornyiszentmiklós (–   nach Maribor) 21 km in Betrieb
        Abzweig Zalaegerszeg
    Balatonszentgyörgy (  M7) – Misefa – (  M9)
    0 km in Bau: Balatonszentgyörgy – Fenékpuszta
    83 Abzweig Pápa
    Győr (  M1) – Pápa
    0 km in Planung
        Győr (  M1) – Csorna – Grenzübergang Sopron (–   nach Wien) 31,6 km in Betrieb

    in Bau: FarádSopron


    in Bau: Sopron – Grenzübergang

          Mosonmagyaróvár (  M1) – CsornaSzombathely 71 km in Betrieb

    in Planung: CsornaMosonmagyaróvár

        Szombathely (  M86) – Grenzübergang Köszeg (–   nach Oberpullendorf) 0 km in Planung  
        Zsámbék (  M1) – Esztergom (  M10) 0 km in Planung
    Gesamtlänge 1749 km

    Mehrstreifige AbschnitteBearbeiten

     
    Sechsspurige M 0 in der Nähe von Budapest
     
    Sechsspurige M85-M86 in der Nähe von Csorna

    Dieser Absatz enthält Autobahnabschnitte welche mehr als vier Fahrstreifen aufweisen. Nicht aufgelistet werden einseitige Langsamfahrstreifen bei Steigungsstrecken.

    Achtstreifige AbschnitteBearbeiten

    Nr. Abschnitt Länge
      -   Budapest, Budaörsi út – Knoten M1/M7 6 km

    Sechsstreifige AbschnitteBearbeiten

    Nr. Abschnitt Länge
      Knoten Budaörs (M1) – Knoten Gyál (M5) 31 km
      Knoten M1/M7 – Győr-kelet 95 km
      Budapest, Hungária körút – Budapest, Szentmihályi út 7 km
      Budapest, Nagykőrösi út – Autobahndreieck M51 6,7 km
      Knoten M7/M1 –    Székesfehérvár-dél 48 km
      Debrecen-észak – Debrecen-Ondód 3 km
      -   Csorna-észak – Csorna-dél 3,5 km
    in Bau in Planung

    AutobahnknotenBearbeiten

     
    Knoten Törökbálint (M 1/M 7)

    Aufgelistet sind auch Kreuzungen von Autobahnen bzw. Schnellstraßen mit Autobahnzubringern bzw. ehemaligen Schnellstraßen.

    Name Straße 1 Straße 2 / 3 Art
    Abony (Szolnok-nyugat) M 4 M 8 Autobahndreieck
    Babarc (Bóly) M 6 M 60 Autobahndreieck
    Balatonfőkajár M 7 M 8 Autobahnkreuz
    Berettyóújfalu M 4 M 35 / M 47 Autobahndreieck
    Autobahnkreuz in Planung
    Biatorbágy M 1 M 0 Zubringer Autobahnkreuz
    Budapest-Nagytétény M 0 M 6 Autobahndreieck
    Budapest-Rákoscsaba M 0 M 31 Autobahndreieck
    Budapest-Rákospalota M 0 M 2 Autobahndreieck
    Budapest-Rákospalota M 3 M 0 Autobahnkreuz
    Budapest-Soroksár M 0 M 51 Autobahndreieck
    Budapest-Soroksár M 5 M 51 Autobahndreieck
    Csorna-észak M 85 M 86 Autobahndreieck
    Csorna-dél M 86 M 85 Autobahndreieck
    Dunaújváros M 6 M 8 Zubringer Autobahnkreuz
    Érd-észak M 7 M 0 Autobahnkreuz
    Gödöllő M 3 M 31 Autobahndreieck
    Görbeháza M 3 M 35 Autobahndreieck
    Gyál M 5 M 0 Autobahnkreuz
    Győr-kelet M 1 M 19 Autobahndreieck
    Hollád M 7 M 76 Zubringer Autobahndreieck
    Ikrény (Győr-nyugat) M 1 M 85 Zubringer Autobahndreieck
    Kál (Füzesabony) M 3 M 25 Autobahndreieck
    Kecskemét M 5 M 8 Autobahnkreuz
    Kisvarsány M 3 M 34 Autobahndreieck
    Letenye M 7 M 70 Autobahndreieck
    Levél M 1 M 15 / M 85 Autobahndreieck
    Autobahnkreuz in Planung
    Mány M 1 M 100 Zubringer Autobahnkreuz
    Mezőcsát (Emőd) M 3 M 30 Autobahndreieck
    Nagykanizsa M 7 M 9 Autobahnkreuz
    Nagykőrös M 8 M 44 Autobahndreieck
    Őr M 3 M 49 Zubringer Autobahndreieck
    Szeged-észak M 5 M 43 / M 9 Autobahndreieck
    Autobahnkreuz in Planung
    Szolnok-észak M 4 M 32 Autobahndreieck
    Tolna (Szekszárd) M 6 M 9 Autobahnkreuz
    Törökbálint M 1 M 7 Autobahngabelung
    Üllő (Vecsés) M 4 M 0 Autobahnkreuz
    Vasvár M 8 M 9 Autobahndreieck
    in Bau in Planung

    AutobahnmeistereienBearbeiten

    Autobahnmeistereien heißen autópálya-mérnökség für Autobahnen und Schnellstraßen. Es gibt folgende Autobahnmeistereien:

    Siehe auchBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Júliustól egységes mobilrendszeren keresztül lehet fizetni a parkolásért, autópályáért, logsped.hu (ungarisch), Archiv 17. Juni 2014, bbgerufen am 9. April 2020.
    2. Die Einführung des streckenabhängigen elektronischen Mautzahlungssystems, Abgerufen am 9. April 2020.
    3. Gebührenfreie Straßenabschnitte, Abschnitt Gutzu wissen. Abgerufen am 9. April 2020.

    WeblinksBearbeiten

    Commons: Autobahnen in Ungarn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien