Mátészalka

Stadt im Komitat Szabolcs-Szatmár-Bereg im Osten Ungarns

Mátészalka [ˈmaːteːsɒlkɒ] ist eine ungarische Stadt im gleichnamigen Kreis im Komitat Szabolcs-Szatmár-Bereg. Der Ort erhielt 1969 den Status einer Stadt[1] und ist von der Einwohnerzahl die zweitgrößte Stadt des Komitats.

Mátészalka
Wappen von Mátészalka
Mátészalka (Ungarn)
Mátészalka
Basisdaten
Staat: Ungarn Ungarn
Region: Nördliche Große Tiefebene
Komitat: Szabolcs-Szatmár-Bereg
Kreis: Mátészalka
Koordinaten: 47° 57′ N, 22° 19′ OKoordinaten: 47° 56′ 36″ N, 22° 19′ 1″ O
Einwohner: 17.086 (1. Jan. 2011)
Telefonvorwahl: (+36) 44
Postleitzahl: 4700
KSH-kód: 18874
Struktur und Verwaltung (Stand: 2022)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Péter Hanusi (Fidesz-KDNP)
Postanschrift: Hősök tere 9
4700 Mátészalka
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)
Luftaufnahme von Mátészalka

Geografische LageBearbeiten

Mátészalka liegt im nordöstlichen Teil Ungarns, 45 Kilometer östlich des Komitatssitzes Nyíregyháza und 70,5 Kilometer nordöstlich von Debrecen. Nachbargemeinden sind Ópályi, Kocsord, Nyírcsaholy, Nyírmeggyes und Jármi.

GeschichteBearbeiten

Die Stadt wurde 1216 erstmals erwähnt. Im Jahr 1913 gab es in der damaligen Großgemeinde 849 Häuser und 5935 Einwohner auf einer Fläche von 8319 Katastraljochen. Sie gehörte zu dieser Zeit zum Bezirk Mátészalka im Komitat Szatmár.[2]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Synagoge, erbaut 1857
  • Kutschenmuseum,[3] fast gegenüber der Synagoge, gegründet 1975, zeigt neben einer größeren Sammlung von Kutschen und Pferdeschlitten bäuerliche und bürgerliche Kultur.

PersönlichkeitenBearbeiten

StädtepartnerschaftenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Mátészalka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Magyarország helységnévtára: Mátészalka. Központi Statisztikai Hivatal, abgerufen am 19. Dezember 2022 (ungarisch).
  2. Mátészalka. In: A Magyar Korona Országainak helységnévtára 1913. Budapest 1913, S. 899 (ungarisch).
  3. Szatmári-Museum (Memento vom 24. September 2016 im Internet Archive)
  4. Katrin Richter: Farewell, Tony Curtis Jüdische Allgemeine vom 30. September 2010, abgerufen am 25. Januar 2021.
  5. a b c d e f g Testvérvárosaink. Mátészalka, abgerufen am 19. Dezember 2022 (ungarisch).