Komitat

Verwaltungseinheit in Ungarn seit 1950

Ein Komitat (ungarisch megye [ˈmɛɟɛ], Plural megyék [ˈmɛɟeːk]) ist ein Verwaltungsbezirk Ungarns. Seit 1950 ist Ungarn in 19 Komitate und die Hauptstadt Budapest gegliedert.

ÖsterreichSlowenienKroatienSerbienDeutschlandSlowakeiUkraineRumänienKomitat Győr-Moson-SopronKomitat Komárom-EsztergomKomitat VasKomitat ZalaKomitat VeszprémSomogyKomitat FejérKomitat TolnaKomitat BaranyaBudapestKomitat PestKomitat Bács-KiskunKomitat NógrádKomitat HevesKomitat Jász-Nagykun-SzolnokKomitat Csongrád-CsanádKomitat Borsod-Abaúj-ZemplénKomitat Szabolcs-Szatmár-BeregKomitat BékésKomitat Hajdú-Bihar
Die 19 Komitate Ungarns und die Hauptstadt Budapest

Das deutsche Wort ist vom lateinischen comitatus und vom lateinischen Titel comes abgeleitet, was ursprünglich „Begleiter“ bedeutete, aber seit der Spätantike der Titel hoher römischer Beamter war. Hieraus entwickelte sich später die lateinische Entsprechung eines Grafentitels. Dementsprechend wurde megye in der Vergangenheit manchmal mit „Grafschaft“ ins Deutsche übersetzt. Neben Komitat war, insbesondere nach 1867, auch die Bezeichnung Gespanschaft üblich. Im Zusammenhang mit Kroatien wird teilweise heute noch deutsch von Gespanschaften gesprochen. Der Komitatssitz, also Verwaltungssitz eines Komitats, heißt auf Ungarisch megyeszékhely.

Bis 1950 hießen die Komitate vármegye (wörtlich „Burgbezirk“, im Deutschen ebenfalls Komitat). 2021 kündigte die ungarische Regierung an, die Bezeichnung vármegye zum 1. Januar 2023 wieder einzuführen.[1]

GeschichteBearbeiten

 
Die historischen Komitate um 1881

Das Königreich Ungarn wurde bei seiner Staatsgründung im Jahr 1000 durch König Stephan I. in 45 Komitate (ungarisch Vármegyék, wörtlich „Burgkomitate“) unterteilt, deren Mittelpunkt jeweils eine Burg bildete.[2] Nach mehreren Komitatsreformen existierten 1881 in Ungarn 63 Komitate sowie im zugehörigen Königreich Kroatien und Slawonien weitere acht Komitate (Gespanschaften). Die Komitate waren wiederum in Bezirke (genauer: in Stuhlbezirke) unterteilt. An der Spitze eines Komitats stand der Obergespan (im Mittelalter Gespan genannt; ungar. főispán, ispán). Diese Stelle wurde nach 1867 meist von der Regierung vergeben, teilweise aber auch vererbt.[3] Nach dem Ersten Weltkrieg verlor Ungarn in Folge des Vertrags von Trianon über zwei Drittel seiner Staatsfläche. Dabei mussten viele Komitate vollständig oder teilweise an andere Staaten abgetreten werden.[4]

Das heutige Ungarn besteht seit 1950 aus 19 Komitaten und der eigenständigen Hauptstadt Budapest.[4] Daneben existieren 25 Städte mit Komitatsrecht, die nicht als selbstständige Komitate gelten, jedoch Funktionen und Kompetenzen eines Komitats übernehmen.

ÜbersichtstabelleBearbeiten

Wappen Komitat Komitats­sitz Region Kreise Fläche
(km²)[5]
Ein-
wohner[6]
Ein-
wohner
je km²
  Bács-Kiskun Kecskemét Südliche Große Tiefebene 11 8.444,89 500.026 59,2
  Baranya Pécs Südtransdanubien 10 4.429,60 356.819 80,6
  Békés Békéscsaba Südliche Große Tiefebene 9 5.629,71 326.530 58
  Borsod-Abaúj-Zemplén Miskolc Nordungarn 16 7.247,19 632.722 87,3
  Csongrád-Csanád Szeged Südliche Große Tiefebene 7 4.262,79 395.617 92,8
  Fejér Székesfehérvár Mitteltransdanubien 8 4.358,48 418.701 96,1
  Győr-Moson-Sopron Győr Westtransdanubien 7 4.207,79 478.281 113,7
  Hajdú-Bihar Debrecen Nördliche Große Tiefebene 10 6.210,39 526.164 84,7
  Heves Eger Nordungarn 7 3.637,17 291.967 80,3
  Jász-Nagykun-Szolnok Szolnok Nördliche Große Tiefebene 8 5.581,63 363.646 65,2
  Komárom-Esztergom Tatabánya Mitteltransdanubien 6 2.264,35 299.772 132,4
  Nógrád Salgótarján Nordungarn 6 2.544,48 187.574 73,7
  Pest Budapest Mittelungarn 18 6.391,18 1.309.802 204,9
  Somogy Kaposvár Südtransdanubien 8 6.065,06 300.945 49,6
  Szabolcs-Szatmár-Bereg Nyíregyháza Nördliche Große Tiefebene 13 5.935,92 545.321 91,9
  Tolna Szekszárd Südtransdanubien 6 3.703,21 213.341 57,6
  Vas Szombathely Westtransdanubien 7 3.336,11 253.494 76
  Veszprém Veszprém Mitteltransdanubien 10 4.463,64 341.113 76,4
  Zala Zalaegerszeg Westtransdanubien 6 3.783,84 265.101 70,1

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Komitat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ungarn: Die Rückkehr von Obergespan und Burgbezirk. In: diepresse.com. 21. Juli 2022, abgerufen am 21. September 2022 (österreichisches Deutsch).
  2. Samu Borovszky: Szent István megyéi. In: Magyarország vármegyéi és városai. Abgerufen am 9. Januar 2022 (ungarisch).
  3. Komitat. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Band 9, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig/Wien 1885–1892, S. 980.
  4. a b Területi atlasz – Megyék. In: Központi Statisztikai Hivatal. Abgerufen am 5. Juni 2022 (ungarisch).
  5. Gazetter of Hungary In: Zentrales Statistikbüro Ungarns (PDF; 5,21 MB).
  6. 22.1.2.1. Resident population by sex, county and region, 1st January. In: Zentrales Statistikbüro Ungarns. 1. Januar 2021, abgerufen am 5. Juni 2022 (englisch).