Hauptmenü öffnen

Liste der Autobahnen in Italien

Wikimedia-Liste
Hinweisschild für die Autobahn in Italien

Diese Liste bietet eine Übersicht über das Netz der Autobahnen in Italien. Das Gesamtnetz hat eine Länge von 6758 km[1], wovon 5695 km durch 24 konzessionierte Betreibergesellschaften und 900 km durch die staatliche Straßenbetriebsgesellschaft ANAS selbst betrieben werden.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Geschichtlichen Teil in einen noch anzulegenden Artikel Autobahn (Italien) auslagern. Artikel, die mit "Liste der..." beginnen, sind Listenartikel und daher sollte es auf eine Liste beschränkt bleiben.
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
 
Das heutige Autobahnnetz Italiens

Am 21. September 1924 wurde in Italien die erste Autobahn Europas eröffnet. Die heute als A8 klassifizierte Strecke war Teil der Autostrada dei Laghi, die auf Wirken des italienischen Ingenieurs Piero Puricelli errichtet wurden. Er plante außerdem die Errichtung eines Autobahnnetzes, das alle wichtigen Handelszentren Italiens verbinden sollte. Die 1922 an die Macht gekommenen Faschisten nutzten den Autobahnbau für ihre Propaganda. Benito Mussolini sagte über die Autobahn 1925: "Die Autobahn ist eine großartige italienische Errungenschaft und ein sicheres Zeichen unseres Ingenieurgeistes, den Söhnen des alten Roms nicht unwürdig."

Im Jahre 1933 gab es in Italien bereits ein Autobahnnetz, das 457,5 km lang war, die 50 km lange Strecke zwischen Genua und Serravalle befand sich im Bau (heute A7). Die Autostrada Pedemontana, die heutige A4 war 1933 zwischen Venedig und Turin fertiggestellt. Weitere frühe Autobahnen in Italien waren die heutige A11, die innerhalb eines Jahres gebaut und am 26. August 1933 eröffnet wurde. 1932 erfolgte bereits die Eröffnung des Abschnittes Turin-Mailand, 1929 zwischen Neapel und Pompeji.

Finanziert wurden diese Autobahnprojekte von privaten Autobahngesellschaften, für deren Verbindlichkeiten der Staat Bürgschaften übernahm.[2]

Übersicht des NetzesBearbeiten

Man unterscheidet folgende Strassenkategorien:

Autobahnen (Autostrade)Bearbeiten

Die Nummerierung der Autobahnen in Italien folgt keiner geografischen Logik wie etwa in Deutschland, sondern einer streng sequenziellen. Gewöhnliche Autobahnen zwischen den großen und bedeutenden Städten des Landes tragen eine Nummer zwischen 1 (MailandNeapel, Autostrada del Sole) und 34 (Villesse (A4) - Gorizia-Sant'Andrea). Kleinere Verzweigungen (ital.: diramazioni) erhat es sich mit Verbindungsstrecken zwischen zwei anderen Autobahnen: Sie weisen jedoch eine Doppelnummerierung auf (etwa A11/A12 als Autobahnverbindung zwischen den Autobahnen A11 und A12).

Ob die Benutzung einer Autobahn mautpflichtig ist, ist – im Gegensatz zu Systemen wie in Frankreich üblich – nicht direkt ersichtlich.

Mit 760 km Länge ist die A1 die längste und zugleich bedeutendste Autobahn des Landes. Sie ist etwa 20 km länger als die A14, die an der Adriaküste entlangführt. Die Autostrada A34 ist mit 17 km Länge die derzeit kürzeste Autobahn.

Zeichen Bezeichnung Verlauf Länge Stand
offiziell Langform
  Autostrada A1 Autostrada del Sole A50/A51MailandBolognaVariante di Valico - FlorenzRomNeapelA3 759,6 fertig
  Autostrada A1dir Nord Dir. Roma Nord A1Fiano Romano – Rom – A90/GRA 023,0 fertig
Autostrada A1dir Sud Dir. Roma Sud A1San Cesareo – Rom – A90/GRA 020,0 fertig
  Autostrada A2 Autostrada del Mediterraneo A30/RA2FiscianoSalernoReggio CalabriaRA4 454,0 fertig
  Autostrada A3 Autostrada del Sole A1NeapelSalernoA2 57,0 fertig
  Autostrada A4 La Serenissima A5/A55TurinVenedigTriestRA13 525,0 fertig
  Autostrada A5 Autostrada della Valle d'Aosta A4/A55 – Turin – AostaMont Blanc (T1) (F) 145,3 fertig
  Autostrada A6 La Verdemare A55 – Turin – SavonaA10 130,9 fertig
  Autostrada A7 Autostrada dei Giovi / La Serravalle A50MailandGenuaA10 134,0 fertig
  Autostrada A8 Autostrada dei Laghi A4/A50MailandVarese 042,6 fertig
  Autostrada A9 A8LainateComo/Chiasso (A2) (CH) 042,3 fertig
  Autostrada A10 Autostrada dei Fiori A7GenuaVentimiglia/Menton (A8) (F) 158,7 fertig
  Autostrada A11 Firenze-Mare A1FlorenzPisaA12 081,2 fertig
  Autostrada A12 Autostrada Azzura A91 - Civitavecchia - Tarquinia 082,0 fertig
Tarquinia – Cecina 188,0 in Planung
Rosignano – GenuaA7 206,0 fertig
  Autostrada A13 A1/A14 BolognaPaduaA4 116,7 fertig
  Autostrada A14 Autostrada Adriatica A1BolognaRiminiBariTarent 743,4 fertig
  Autostrada A14dir A14ImolaRavennaSS16 029,8 fertig
  Autostrada A15 Autocamionale della Cisa A1ParmaA12La Spezia 082,0 fertig
Parma – A22 in Bau
  Autostrada A16 Autostrada dei Due Mari A1NeapelCanosaA14 172,0 fertig
  (Autostrada A17) alte Bezeichnung der Strecke Neapel–Bari; heute Teil der A14 und der A16 fertig
  Autostrada A18 A20MessinaCataniaA19/RA15 075,6 fertig
Syrakus – Rosolini 041,9 fertig
Rosolini – RagusaGela 091 in Bau
  Autostrada A18dir Diramazione Catania A18Catania-Zentrum 005,0 fertig
  Autostrada A19 A29Palermo – Catania – A18/RA15 199,0 fertig
  Autostrada A20 A18 – Messina – CefalùA19 (– Palermo) 181,0 fertig
  Autostrada A21 Autostrada dei Vini A55TurinPiacenzaBresciaA4 238,0 fertig
  Autostrada A21dir Diramazione Fiorenzuola d'Arda A21CaorsoFiorenzuola d’ArdaA1 015,2 fertig
  Autostrada A22 Autostrada del Brennero A1ModenaVeronaBozenBrennerpass (A13) (A) 313,0 fertig
  Autostrada A23 Autostrada Alpe-Adria A4PalmanovaTarvisio/Villach (A2) (A) 120,0 fertig
  Autostrada A24 Autostrada dei Parchi A90/GRA – Rom – L’AquilaTeramo 166,5 fertig
  Autostrada A25 Autostrada dei Parchi A24ToranoPescaraA14 114,0 fertig
  Autostrada A26 Autostrada dei Trafori A10GenuaGravellona Toce 197,0 fertig
  Autostrada A27 Autostrada di Alemagna A4VenedigTrevisoBellunoSS51 084,0 fertig
  Autostrada A28 A4Conegliano - PordenonePortogruaro 044,0 fertig
  Autostrada A29 A19PalermoMazara del Vallo 115,7 fertig
  Autostrada A29dir A29AlcamoTrapani (1. Ast)
A29 – Alcamo – Birgi (2. Ast)
042,2
043,7
fertig
  Autostrada A30 A1CasertaSalernoA2/RA2 055,0 fertig
  Autostrada A31 Autostrada della Val d'Astico Piovene Rocchette - Vicenza - A4 - Rovigo 040,0 fertig
  Autostrada A32 Autostrada del Frejus A55TurinBardonecchiaFréjus-Tunnel (T4) (F) 072,4 fertig
  Autostrada A33 Autostrada delle Langhe A21AstiCuneoA6 093,0 in Bau
  Autostrada A34 Raccordo Villesse - Gorizia A4VillesseGorizia(SLO) 017,0 fertig
  Autostrada A35 Autostrada BreBeMi A21 raccBresciaMailandA58 62,1 fertig
  Autostrada A36 Autostrada Pedemontana Lombarda A4MonzaA9A8 in Bau
  Autostrada NSA 339 Autostrada Catania-Siracusa RA15CataniaAugusta 025,2 fertig

Geplante / neue / in Bau befindliche AutobahnenBearbeiten

Bezeichnung Verlauf Stand
Telesina CaianelloBenevento in Planung
Cispadana ReggioloFerrara in Planung
Autostrada della Val Trompia BresciaLumezzane in Planung
CrM CremonaMantua in Planung
Nuova Romea VenedigRavenna in Planung
Autostrada Nogara – Mare NogaraChioggia in Planung
Pedemontana Veneta Montecchio MaggioreSpresiano in Bau
Autobahn Rom–Latina RomaLatina in Planung

Stadtumfahrungen (Tangenziali)Bearbeiten

Die Stadtumfahrungen, oftmals als Ringautobahnen ausgeführt, verfügen in Italien über eine eigene Nummer. Wie die Autobahnen folgt die Nummerierung auch hier einer sequenziellen Logik und vernachlässigt die geografische Lage der Umfahrungen. Die bedeutendsten und verkehrsstärksten tangenziali befinden sich um Mailand (Kombination der Autobahnen A50, A51 und A52) und um die Hauptstadt Rom (A90, bzw. Grande Raccordo Anulare (GRA)). Die Länge der Umfahrungen variiert von Stadt zu Stadt sehr stark. Mit der A55 verfügt die nordwestitalienische Stadt Turin über keine „echte“ Umfahrung, sondern um eine Ansammlung mehrerer Äste, die offiziell als eine einzige Autobahn geführt wird.

Zeichen Bezeichnung Verlauf Länge Stand
offiziell Langform
  Autostrada A50 Tangenziale Ovest di Milano Westumfahrung Mailand 31,5 fertig
  Autostrada A51 Tangenziale Est di Milano Ostumfahrung Mailand 30,1 fertig
  Autostrada A52 Tangenziale Nord di Milano Nordumfahrung Mailand 12,9 fertig
  Autostrada A53[3] Tangenziale di Pavia Bereguardo – Pavia 09,1 fertig
  Autostrada A54 Tangenziale Est di Pavia Ostumfahrung Pavia 08,4 fertig
  Autostrada A55 Tangenziale Nord di Torino A32A5 20,2 fertig
Tangenziale Sud di Torino A21Tang. Nord 25,9 fertig
Raccordo della Falchera Tang. NordA4 03,1 fertig
Diramazione per Moncalieri TurinTang. SudA6 06,2 fertig
Asse di penetrazione urbana
di Corso Regina Margherita
Tang. Nord – Turin 00,8 fertig
Autostrada del Pinerolese Turin – Pinerolo 23,4 fertig
Asse di penetrazione urbana
di Corso Orbassano
Turin – Tang. Sud 01,3 fertig
  Autostrada A56 Tangenziale di Napoli Umfahrung Neapel 20,2 fertig
  Autostrada A57 Tangenziale di Mestre Umfahrung Mestre 26,0 fertig
  Autostrada A58 Tangenziale esterna di Milano Umfahrung Mailand 32 fertig
  Autostrada A59 Tangenziale di Como Umfahrung Como 2,4 fertig
6,6 in Planung
  Autostrada A60 Tangenziale Est di Varese Umfahrung Varese 4,5 fertig
  Autostrada A90 Grande Raccordo Anulare (di Roma) Ringautobahn um Rom 68,2 fertig
  Autostrada A91 Roma-Fiumicino Rom – Flughafen Rom-Fiumicino 18,5 fertig

Des Weiteren verfügen die Städte Bologna (RA1) und Catania (RA15) ebenfalls über Umfahrungen. Diese sind aber nicht als Autobahnen klassiert, sondern als Zubringer.

Autobahnverzweigungen (Diramazioni autostradali)Bearbeiten

Zeichen Bezeichnung Verlauf Länge Stand
offiziell Langform
  Autostrada A1/A21 Bretella A1/A21 A1CortemaggioreA21 fertig
  Autostrada A4/A5 Diramazione Ivrea–Santhià A4SanthiàIvreaA5 23,6 fertig
  Autostrada A4/A26 Diramazione Stroppiana–Santhià A4SanthiàStroppianaA26 29,7 fertig
  Autostrada A7/A26 Diramazione Predosa–Novi Ligure A26PredosaNovi LigureA7 17,0 fertig
  Autostrada A8/A26 Diramazione Gallarate–Gattico A8GallarateGatticoA26 23,2 fertig
  Autostrada A11/A12 Bretella A11/A12 A11LuccaViareggioA12 18,2 fertig

Autobahnzubringer (Raccordi autostradali)Bearbeiten

Als Autobahnzubringer (ital.: raccordo autostradale) bezeichnet man in Italien Straßen, die größere Städte oder sonstige bedeutende Gebiete, die nicht unmittelbar an das Autobahnnetz angeschlossen sind, auf möglichst direktem Wege mit einer Autobahn verbinden. Von den derzeit 17 existierenden Zubringern werden vier als „autobahnähnlich“ eingestuft (grüne Schilder) und zwölf als zum „gewöhnlichen staatlichen Straßennetz“ (viabilità statale ordinaria) gehörend (blaue Schilder). Der RA7 wird als einziger als echte Autobahn ausgeschildert und geführt (A53). Die Bezeichnung „RA7“ taucht ausschließlich im internen Gebrauch der ANAS auf.

Die Benutzung sämtlicher Autobahnzubringer ist kostenfrei.

Zeichen Bezeichnung Ziel Verlauf Länge Stand
Kurzform Langform
  RA1 Raccordo autostradale 1   A1BolognaA13A14 19,6 fertig
  RA2 Raccordo autostradale 2   A30Avellino 21,0 fertig
  RA3 Raccordo autostradale 3   A1FlorenzSiena 56,4 fertig
  RA4 Raccordo autostradale 4   A2Reggio Calabria 05,5 fertig
  RA5 Raccordo autostradale 5   A2Potenza 51,5 fertig
  RA6 Raccordo autostradale 6   Bettole (A1) – Perugia 58,4 fertig
  RA7 Raccordo autostradale 7[4]   A7PaviaA54 09,1 fertig
  RA8 Raccordo autostradale 8   A13FerraraComacchioSS309 54,0 fertig
  RA9 Raccordo autostradale 9   A16Benevento 12,7 fertig
  RA10 Raccordo autostradale 10   A55Flughafen Turin 11,1 fertig
  RA11 Raccordo autostradale 11   Ascoli PicenoA14SS16 26,3 fertig
  RA12 Raccordo autostradale 12   A25A14ChietiPescaraSS16 14,8 fertig
  RA13 Raccordo autostradale 13   A4Triest 24,1 fertig
  RA14 Raccordo autostradale 14   RA13 – A3 (SLO) 01,5 fertig
  RA15 Raccordo autostradale 15   A18CataniaA19A18 23,3 fertig
  RA16 Raccordo autostradale 16   A28SS13 03,8 fertig
  RA17 (ehemalig) Raccordo autostradale 17   A4GoriziaH4 (SLO) 17,0 aufgestuft zu A34

Tunnel (Trafori)Bearbeiten

Bedeutende Grenztunnel weisen im italienischen Autobahnsystem eine eigene Nummerierung auf. Von den ehem. vier Tunneln (ital.: traforo (Sg.)) existieren nur noch drei offiziell, da der T3 in der Provinz Genua herabgestuft wurde. Die Benutzung dieser Tunnel ist kostenpflichtig.

Zeichen Bezeichnung Verlauf Länge Stand
offiziell Langform
  Traforo 1 Traforo del Monte Bianco Courmayeur (A5) – T1Chamonix (F) 11,6 fertig
  Traforo 2 Traforo del Gran San Bernardo Saint-Rhémy-en-BossesT2Bourg-Saint-Pierre (CH) 05,8 fertig
  (Traforo 3) Traforo di Bargagli-Lumarzo/Ferriere herabgestuft zur Genueser Provinzstraße SP225 fertig
  Traforo 4 Fréjus-Tunnel Bardonecchia (A32) – T4Modane (A43) (F) 12,9 fertig

Siehe auchBearbeiten

Anmerkungen und EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.aiscat.it/pubblicazioni/downloads/Trim%201-2_2014.pdf
  2. Die ersten Autostradas in Italien (Memento vom 22. Februar 2013 im Webarchiv archive.is)
  3. Offiziell als „A53“ ausgeschildert und geführt. In ANAS-internen Schriftstücken wird jedoch die Bezeichnung „RA7“ (Raccordo autostradale 7) verwendet.
  4. Bezeichnung nur ANAS-intern; offizielle Bezeichnung: „A53