Savona

italienische Gemeinde

Savona ist eine italienische Stadt mit 59.933 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der Region Ligurien und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Savona.

Savona
Wappen
Savona (Italien)
Savona
Staat Italien
Region Ligurien
Provinz Savona (SV)
Koordinaten 44° 18′ N, 8° 29′ OKoordinaten: 44° 18′ 0″ N, 8° 29′ 0″ O
Fläche 65 km²
Einwohner 59.933 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte 922 Einw./km²
Fraktionen Lavagnola, Légino, Zinola, Santuario
Postleitzahl 17100
Vorwahl 019
ISTAT-Nummer 009056
Volksbezeichnung Savonesi
Schutzpatron N.S. della Misericordia
Website Savona

Lage und DatenBearbeiten

Der große Hafen und die Industrie sind die größten Arbeitgeber der Stadt. Weiterhin ist der Hafen eine bedeutende Anlegestelle für Fähren in Richtung Korsika und auch ein wichtiger Lagepunkt für die Reederei Costa Crociere, welche von hier aus ihre Schiffe ins Mittelmeer abfahren lässt.

Die Nachbarorte sind: Albissola Marina, Albisola Superiore, Altare, Cairo Montenotte, Quiliano und Vado Ligure.

GeschichteBearbeiten

 
Hafen und Stadt von Savona von der Festung aus gesehen

Die Stadt an der Riviera, drittgrößte in Ligurien, war schon früh besiedelt. Nahe der heutigen Stadt lag das Dorf der Sabatier, ihr antiker Name war Savo. Die Bedeutung der Siedlung zu Zeiten des Römischen Reiches war nur gering. Hier bestand lediglich eine Wechselstation an der Via Aemilia Scauri. 639 wurde Savona von den Langobarden zerstört und im 8. Jahrhundert als befestigter Ort neu gegründet. Im 9. Jahrhundert wurde die Stadt Sitz eines Bischofs. Erst mit dem ausgehenden Mittelalter und der Renaissance bildete der Stadtstaat Savona eine wichtige Handelsmacht. Die Markgrafen von Savona nahmen am Ersten Kreuzzug teil. Mehrere Päpste hatten hier ihre Hausmacht.

Savona war weniger mit Venedig als mit dem sehr nahe gelegenen Genua verfeindet. 1528 wurde der Hafen der Stadt durch genuesische Schiffe zerstört, die Stadt kam durch Andrea Doria unter die Herrschaft der Genuesen. 1745 wurde Savona von den Engländern vergeblich bombardiert, doch die spanisch-französische Flotte vernichtet. Karl Emanuel III. von Sardinien eroberte im Jahr 1746 die Stadt, die 1809 von den Franzosen eingenommen und zum Hauptort des Départements Montenotte erhoben wurde. Von 1809 bis 1812 war hier Papst Pius VII. auf Befehl Napoleons gefangen. 1815 fiel Savona wieder an das Königreich Sardinien. Am 23. Februar 1887 erschütterte ein heftiges Erdbeben die Stadt.

 
Vom Schüttgutterminal transportieren die Seilbahnen Savona–San Giuseppe vorwiegend Kohle ins Landesinnere

Nach dem Niedergang setzte erst Mitte des 19. Jahrhunderts eine Erholung der Stadt ein. Der Hafen gehört zu den fünf bedeutendsten in Italien und wickelt die Verschiffung der Automarken Fiat und Lancia aus dem nahegelegenen Turin ab.

1949 wurde die Corale Alpina Savonese gegründet.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Panorama der Stadt Savona, Sicht von der Festung Fortezza del Priamar.
  • Festung Proiamar aus dem 16. Jahrhundert
  • Ein nach dem Seefahrer Leon Pancaldo (1482 bis 1540) benannter Turm am Hafen
  • Kirche San Giovanni Battista aus dem 16. bis 18. Jahrhundert
  • Dom Santa Maria Assunta, erbaut 1589–1602. Die Fassade stammt aus den Jahren 1881–1886.
  • Pinakothek im Palazzo Pozzobonello

PartnerstädteBearbeiten

Villingen-Schwenningen ist seit 1986 Partnerstadt von Savona. Die Stadt ist Mitglied des Bundes der europäischen Napoleonstädte.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Savona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. I Speak Italian For The First Time EVER. Abgerufen am 29. September 2019.