Hauptmenü öffnen

Der Flughafen Turin (ital. Aeroporto di Torino-Caselle «Sandro Pertini») ist ein internationaler Flughafen in der Gemeinde Caselle Torinese, 16 Kilometer nördlich der piemontesischen Hauptstadt Turin in Norditalien.

Città di Torino - Sandro Pertini
Aeroporto di Torino-vista aerea.JPG
Kenndaten
ICAO-Code LIMF
IATA-Code TRN
Koordinaten

45° 12′ 3″ N, 7° 38′ 59″ OKoordinaten: 45° 12′ 3″ N, 7° 38′ 59″ O

301 m (988 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 16 km nördlich von Turin
Straße SP2 (autobahnähnlicher Zubringer zur Umgehungsautobahn um Turin)
Bahn 20 Min. nach Turin (Station Torino Dora GTT)
Nahverkehr 40 Min. nach Turin (Station Torino Porta Susa)
Basisdaten
Eröffnung 1953
Betreiber Sagat SpA
Terminals 1
Passagiere 4.176.556[1] (2017)
Luftfracht 5.971 t[1] (2017)
Flug-
bewegungen
47.855[1] (2017)
Kapazität
(PAX pro Jahr)
mehr als 5 Mio.
Start- und Landebahn
18/36 3300 m × 60 m Asphalt

VerkehrsanbindungBearbeiten

Der Flughafen hat einen Bahnhof, der Teil des Servizio ferroviario metropolitano di Torino ist, aber nicht an die Innenstadt Turins angeschlossen ist. Außer in den späten Nacht- und in den frühen Morgenstunden und am Wochenende verkehren Züge alle halbe Stunde zwischen dem Flughafen und dem außerhalb des Stadtzentrums Turiner Bahnhof Dora GTT. Der Flughafenzug benötigt 19 Minuten für diese Strecke. Vom Bahnhof Dora GTT ist der Innenstadt-Bahnhof Porta Susa und damit die Metropolitana di Torino nur mit dem Bus zu erreichen. Eine Fahrt mit Umsteigen kostet 3 Euro (Stand April 2019), die entsprechende Fahrkarte ist aber nicht im Automaten am Bahnsteig erhältlich.[2]

Über eine autobahnähnliche Straße ist die Innenstadt in der Regel in etwa 30 Minuten zu erreichen. Die bedeutendsten Autovermietungsfirmen sind am Flughafen vertreten. Busse verkehren nach Turin und Aosta. Der Sadem Shuttle-Bus verbindet den Flughafen mit der Innenstadt (Bahnhöfe Porta Susa und Porta Nuova) ab etwa 6 Uhr bis Mitternacht im 15- bis 30-Minutentakt. Die Fahrt dauert 40 bis 50 Minuten.

GeschichteBearbeiten

Der am 30. Juli 1953 eröffnete Verkehrsflughafen Turin-Caselle wurde auf einem ehemaligen militärischen Flugfeld errichtet. Bedeutende Modernisierungsarbeiten erfolgten anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft 1990 und der Olympischen Winterspiele 2006.

FlughafenanlagenBearbeiten

Der Flughafen hat eine Start- und Landebahn (18/36) mit 3300 Metern Länge und 60 Metern Breite. Östlich der Piste befinden sich Produktionsanlagen des Unternehmens Leonardo, im Westen das Passagierterminal. Benannt ist der Flughafen nach dem früheren italienischen Staatspräsidenten Alessandro Pertini.

VerkehrszahlenBearbeiten

 
 
Quelle: Assaeroporti[1]
Flughafen Turin – Verkehrszahlen 2000–2017[1]
Jahr Fluggastaufkommen Luftfracht (Tonnen)
(mit Luftpost)
Flugbewegungen
2017 4.176.556 5.971 47.855
2016 3.950.908 6.346 46.496
2015 3.666.424 6.047 44.261
2014 3.431.986 7.037 42.463
2013 3.160.287 9.690 43.655
2012 3.521.847 10.543 51.773
2011 3.710.485 8.137 54.541
2010 3.560.169 8.351 54.840
2009 3.227.258 6.942 56.419
2008 3.420.833 11.798 58.148
2007 3.509.253 13.667 62.136
2006 3.260.974 12.997 60.838
2005 3.148.807 13.794 56.890
2004 3.141.888 15.994 57.847
2003 2.820.448 18.344 54.710
2002 2.787.091 16.349 59.931
2001 2.820.762 17.220 64.855
2000 2.814.850 20.623 61.971

ZwischenfälleBearbeiten

  • Am 1. Januar 1974 geriet eine Fokker F28-1000 Fellowship der Itavia (Kennzeichen I-TIDE) beim Anflug zu tief, streifte 3,7 km südlich des Flughafens Bäume sowie ein Gebäude und stürzte in Rückenlage ab. Von den 42 Personen an Bord wurden 38 getötet.[3]

Weitere FlugplätzeBearbeiten

Neben dem Verkehrsflughafen Caselle gibt es in Turin noch den 1916 eröffneten Flugplatz Turin-Aeritalia, der heute nur noch der Allgemeinen Luftfahrt und dem örtlichen Aeroclub dient. Der 1911 eingeweihte Flugplatz Turin-Mirafiori wurde vorwiegend als Militärflugplatz genutzt und nach dem Zweiten Weltkrieg aufgelassen. Heute befinden sich dort Forschungseinrichtungen des CNR. 1909 entstand im Norden der Stadt, beim königlichen Palast von Venaria Reale, ein Flugfeld, das noch heute militärisch genutzt wird.

Hin und wieder wird der 65 km südlich gelegene Flughafen Cuneo als weiterer Flughafen Turins bezeichnet.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f Statistiche. In: assaeroporti.com. Assaeroporti, abgerufen am 4. Dezember 2018 (italienisch).
  2. [1] (englisch), abgerufen am 6. Mai 2016
  3. Unfallbericht F28-1000 I-TIDE, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 23. Februar 2016.