Püspökladány

Gemeinde in Ungarn

Püspökladány ist eine ungarische Stadt im gleichnamigen Kreis im Komitat Hajdú-Bihar.

Püspökladány
Wappen von Püspökladány
Püspökladány (Ungarn)
Püspökladány
Püspökladány
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Nördliche Große Tiefebene
Komitat: Hajdú-Bihar
Kleingebiet bis 31.12.2012: Püspökladány
Kreis seit 1.1.2013: Püspökladány
Koordinaten: 47° 19′ N, 21° 7′ OKoordinaten: 47° 19′ 4″ N, 21° 7′ 0″ O
Fläche: 186,95 km²
Einwohner: 14.798 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 79 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 54
Postleitzahl: 4150
KSH kódja: 10162
Struktur und Verwaltung (Stand: 2018)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeisterin: Imréné Dombi[1] (Fidesz)
Postanschrift: Bocskai u. 2
4150 Püspökladány
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

GeografieBearbeiten

Der Hortobágy-Berettyó fließt entlang der Gemeindegrenze zu Karcag. Püspökladány grenzt an die Komitate Jász-Nagykun-Szolnok und Békés sowie an folgende Gemeinden:

Nádudvar
Karcag (JN)  
Bucsa (BE) Szerep Sárrétudvari Báránd

GeschichteBearbeiten

Die ersten menschlichen Siedlungsspuren sind ca. 4.000 Jahre alte Katakombengräber. Vereinzelte Funde auf dem Gemeindegebiet können den Árpáden zugeordnet werden, sie sind auf den Zeitraum zwischen dem 10. und dem 11. Jahrhundert datiert. Die erste schriftliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1351, damals noch unter Ladan aufgeführt.

In Püspökladány lebten 1941 552 Juden, das waren ungefähr 4 % der Bevölkerung. Diese wurden im Mai 1944 ghettoisiert und über das Ghetto in Debrecen in deutsche Konzentrationslager deportiert.

VerkehrBearbeiten

Durch die Stadt führt die Europastraße 60 von der sowohl die Hauptstraße 42 nach Ártánd abzweigt als auch die Europastraße 573 nach Uschhorod. Hier endet die Bahnstrecke Békéscsaba–Püspökladány (Nr. 128) und es beginnt die Bahnstrecke Püspökladány–Oradea (Nr. 101) der MAV.

GemeindepartnerschaftenBearbeiten

Püspökladány unterhält Partnerschaften mit folgenden Städten und Gemeinden:

LiteraturBearbeiten

  • Püspökladány, in: Guy Miron (Hrsg.): The Yad Vashem encyclopedia of the ghettos during the Holocaust. Jerusalem : Yad Vashem, 2009 ISBN 978-965-308-345-5, S. 624

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Püspökladány települési választás eredményei. Nemzeti Választási Iroda, 18. November 2014, abgerufen am 24. Mai 2018 (ungarisch).