Autoroute A 20

Autobahn A20 in Frankreich

Die Autoroute A 20, auch als L’Occitane bezeichnet, ist eine französische Autobahn in Nord-Süd-Richtung mit Beginn in Vierzon und Ende südlich von Montauban. Insgesamt beträgt ihre Länge heute 428 km.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/FR-A
Autoroute A20 in Frankreich
Autoroute A 20
 Route européenne 9.svg
Karte
Verlauf der A 20
Basisdaten
Betreiber: ASF
Gesamtlänge: 428 km

Regionen:

A20 - Limoges La Bastide.JPG
Die A 20 bei Limoges
Straßenverlauf
Knoten A71
Anschlussstelle (5)  Vierzon
Anschlussstelle (6)  Vierzon-Centre
Anschlussstelle (7)  Vierzon
Anschlussstelle (8)  Reuilly
Anschlussstelle (9)  Graçay
Anschlussstelle (10)  Vatan
Anschlussstelle (11)  Levroux
Anschlussstelle (12)  Châteauroux-Centre
Anschlussstelle (13)  Châteauroux-Saint-Christophe
Anschlussstelle (13.1)  Châtellerault
Anschlussstelle (14)  Châtellerault-Sud
Anschlussstelle (15)  Lothiers
Anschlussstelle (16)  Chasseneuil
Anschlussstelle (17)  Argenton-sur-Creuse-Nord
Anschlussstelle (18)  Argenton-sur-Creuse-Sud
Anschlussstelle (19)  Celon
Anschlussstelle (20)  Éguzon-Chantôme
Anschlussstelle (21)  Mouhet
Anschlussstelle (22)  Saint-Sulpice-les-Feuilles
Anschlussstelle (23)  Montluçon
Anschlussstelle (23.1)  Châteauponsac
Anschlussstelle (24)  Bessines-sur-Gartempe
Anschlussstelle (25)  Razès
Anschlussstelle (26)  Ambazac
Anschlussstelle (27)  Bonnac-la-Côte
Anschlussstelle (28)  Angoulême N 520
Anschlussstelle (29)  Beaubreuil
Anschlussstelle (30)  Limoges-Nord
Anschlussstelle (31)  Limoges-ZI Nord
Anschlussstelle (32)  Limoges-Nord
Anschlussstelle (33)  Limoges-Centre N 520
Anschlussstelle (34)  Limoges-Le Sablard
Anschlussstelle (35)  Limoges-Sud
Anschlussstelle (36)  Limoges-ZI Magré-Romanet
Anschlussstelle (37)  Limoges-ZC Boisseuil-Quatre
Anschlussstelle (38)  Le Vigen
Anschlussstelle (39)  Saint-Hilaire-Bonneval
Anschlussstelle (40)  Pierre-Buffière
Anschlussstelle (41)  Magnac-Bourg
Anschlussstelle (42)  Saint-Germain-les-Belles
Anschlussstelle (43)  Masseret
Anschlussstelle (44)  Lubersac
Anschlussstelle (45)  Uzerche
Anschlussstelle (46)  Perpezac-le-Noir
Anschlussstelle (46.1)  Saint-Germain-les-Vergnes Verbindung zur A89
Anschlussstelle (47)  Donzenac
Anschlussstelle (48)  Donzenac
Anschlussstelle (49)  Brive-Est
Knoten A89
Anschlussstelle (50)  Brive-la-Gaillarde
Anschlussstelle (51)  Brive-la-Gaillarde
Anschlussstelle (52)  Noailles
Anschlussstelle (53)  Nespouls
Anschlussstelle (54)  Martel
Mautstelle Péage de Gignac
Anschlussstelle (55)  Souillac
Anschlussstelle (56)  Labastide-Murat
Anschlussstelle (57)  Cahors-Nord
Anschlussstelle (58)  Cahors-Sud
Anschlussstelle (59)  Caussade
Mautstelle Péage de Montauban-Nord
Anschlussstelle (60)  Montauban-Nord
Anschlussstelle (61)  Montauban-ZI Nord
Anschlussstelle (62)  Montauban-Les Chaumes
Anschlussstelle (63)  Montauban-Beausoleil
Anschlussstelle (64)  Montauban-Sapiac
Anschlussstelle (65)  Montauban
Anschlussstelle (66)  Bressols
Anschlussstelle (67)  Moulis
Knoten (68)  A62
Die A 20 überquert die Dordogne unweit von Domme
Detaillierte Karte des Straßenverlaufs.

GeschichteBearbeiten

  • 1986: Eröffnung La Rocherolle – Argenton-sur-Creuse-sud (Abfahrt 17 – 18) → (N 20)
  • 1989: Eröffnung Massay-ouest – Massay-est (Abfahrt 8-ouest à 8-est) → (N 20)
  • 1991: Eröffnung Vierzon-nord – Saint-Hilaire-de-Court (A 71 – Abfahrt 7)
  • 1991: Eröffnung Le Cerveix – Morterolles-sur-Semme (Abfahrt 23 – 23.1)
  • Juni 1991: Eröffnung Nouailles – Nespouls (Abfahrt 52 – 53)
  • 1992: Eröffnung Razès – Boisseul (Abfahrt 25 – 38)
  • 1992: Eröffnung Lintillac – Nouailles (Abfahrt 50 – 52)
  • 1993: Eröffnung Vatan-nord – Vatan-sud (Abfahrt 10-nord – 10-sud)
  • 1993: Eröffnung Brion-nord – Brion-sud
  • 1993: Eröffnung Magnac-Bourg – Le Martoulet (Abfahrt 41 – 42)
  • Juni 1993: Eröffnung Celon-sud – Clidier-nord
  • 1993: Eröffnung Le Martoulet – Uzerche-nord (Abfahrt 42 – 44)
  • 1994: Eröffnung Morterolles-sur-Semme – Razès (Abfahrt 23.1 – 25)
  • 1994: Eröffnung Saint-Hilaire-de-Court – Massay-est (Abfahrt 7 – 8-est)
  • 1994: Eröffnung Massay-ouest – Vatan-nord (Abfahrt 8-ouest – 10-nord)
  • 1994: Eröffnung Vatan-sud – Céré (Abfahrt 10-sud)
  • 1995: Eröffnung Pierre-Buffière – Magnac-Bourg (Abfahrt 40 – 41)
  • 1996: Eröffnung Uzerche-nord – Uzerche-sud (Abfahrt 44 – 45)
  • Juni 1996: Eröffnung Montauban-sud – Brial (Abfahrt 64 – A 62)
  • 1997: Eröffnung L'Aumône-sud – Le Cerveix (Abfahrt 23)
  • 1997: Eröffnung Céré – Châteauroux-sud (Abfahrt 14)
  • 1997: Eröffnung La Rocherolle – Châteauroux-sud (Abfahrt 17 – 14)
  • 1997: Eröffnung Saint-Hilaire-Bonneval – Pierre-Buffière (Abfahrt 39 – 40)
  • 10. Juli 1998: Eröffnung Montauban-nord – Lalbenque (Abfahrt 60 – 58)
  • 9. November 1998: Eröffnung Uzerche-sud – Donzenac (Abfahrt 45 – 47)
  • 1999: Eröffnung Argenton-sur-Creuse-sud – Celon-sud (Abfahrt 18)
  • 1999: Eröffnung Clidier-nord – L'Aumône-sud
  • 5. Februar 1999: Eröffnung Nespouls – Souillac (Abfahrt 53 – 55)
  • 7. Juli 2000: Eröffnung Donzenac – Lintillac (Abfahrt 47 – 50)
  • 27. Juli 2000: Eröffnung Boisseul – Saint-Hilaire-Bonneval (Abfahrt 38 – 39)
  • 13. Juli 2001: Eröffnung Souillac – Francoulès (Abfahrt 55 – 57)
  • 27. Juni 2003: Eröffnung Francoulès – Lalbenque (Abfahrt 57 – 58)

WeblinksBearbeiten

Commons: Autoroute A20 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien