Liste der Jahres-Nummer-eins-Alben in Deutschland

Wikimedia-Liste

Die Liste der Jahres-Nummer-eins-Alben in Deutschland ist eine Übersicht von Musikalben, die sich auf den ersten drei Plätzen der offiziellen Jahrescharts für Alben in Deutschland platzieren konnten.

Label zu My Fair Lady – Deutsche Originalaufnahme, dem ersten Jahres-Nummer-eins-Album 1963.

Hinweise zur Interpretation der aufgeführten StatistikenBearbeiten

Die hier dargestellte Auswertung bietet eine Übersicht von Musikalben, die sich in den Top 3 der deutschen Album-Jahrescharts eines jeden Jahres platzieren konnten. Der Artikel bezieht sich dabei auf die Jahreshitparaden der Bundesrepublik Deutschland ab 1963. Neben den Interpreten und Albentiteln finden sich darüber hinaus auch Informationen zu den Herkunftsländern der Interpreten sowie Angaben zu den Musiklabels und Vertrieben.

Die Jahreshitparade beruhte zu Beginn auf Händlerbefragungen und Musikbox-Kontrollen, es zählte also neben dem Schallplattenverkauf auch, wie oft ein Album in den Musikboxen ausgewählt wurde. In den 1990er-Jahren erfolgte zunächst die Änderung auf eine verkaufsoriente Rangliste.[1] Seit 2007 werden in Deutschland „Werte-Charts“ ermittelt. Das bedeutet, dass nicht mehr die verkaufte Stückzahl entscheidend ist, sondern der damit erzielte Umsatz.[2]

ProblematikBearbeiten

Die hier aufgeführten Statistiken beginnen mit dem Kalenderjahr 1963, die ersten Albumcharts wurden für den 15. Juli 1962 von der Fachzeitschrift Musikmarkt publiziert.[3][4]

Als Mitte der 1960er-Jahre die Beatles und Rolling Stones für die erste „Absatzkrise“ deutscher Musik sorgten, nutzte die heimische Plattenindustrie die Hitparade als „Wettbewerbsinstrument“. Durch Bargeld-Bestechung, vorgegebene Fragebögen oder auch Werbeartikel beeinflussten Handelsvertreter die Händlerbefragungen. Hierdurch gerieten die Jahreshitparaden in Verruf. 1977 übernahm Media Control die Auswertung der deutschen Musikcharts, hielt jedoch an der Ermittlung der Jahrescharts fest. In den 1990er-Jahren kam es zu mehreren Prozessen wegen Wettbewerbsverzerrung, daraufhin wurde die Ermittlung auf ein verkaufsorientiertes elektronisches System an den Kassen umgestellt.[1]

ListeBearbeiten

Jahr Platz 1 Platz 2 Platz 3
1963[3] Welt SoundtrackMy Fair Lady – Deutsche Originalaufnahme
Philips Records (Chappell)
Welt SoundtrackWest Side Story
Columbia Records (Chappell)
Osterreich  Freddy QuinnHeimweh nach St. Pauli
Polydor (Polydor)
1964[3] Welt SoundtrackMy Fair Lady – Deutsche Originalaufnahme
Philips Records (Chappell)
Vereinigtes Konigreich  The BeatlesWith the Beatles
Odeon Records (EMI)
Schweiz  Helen VitaFreche Chansons aus dem alten Frankreich
Vogue Schallplatten (Vogue)
1965[3] Welt SoundtrackMy Fair Lady – Deutsche Originalaufnahme
Philips Records (Chappell)
Welt SoundtrackWest Side Story
Columbia Records (Chappell)
Israel  Esther & Abi OfarimSongs der Welt
Philips Records (PPI)
1966[3] Israel  Esther & Abi OfarimNeue Songs der Welt
Philips Records (PPI)
Welt SoundtrackMy Fair Lady – Deutsche Originalaufnahme
Philips Records (Chappell)
Vereinigtes Konigreich  The BeatlesRubber Soul
Odeon Records (EMI)
1967[3] Welt Verschiedene InterpretenEine Stern Stunde der Musik – Vergißmeinnicht
Stern Musik (SM)
Israel  Esther & Abi OfarimDas neue Esther & Abi Ofarim Album
Philips Records (PPI)
Frankreich  Maurice JarreDoktor Schiwago (O.S.T.)
MGM Records (MGM)
1968[3] Niederlande  HeintjeHeintje
Ariola (Ariola)
Welt Verschiedene InterpretenEine Stern Stunde der Musik – Vergißmeinnicht
Stern Musik (SM)
Osterreich  Peter AlexanderSchlager-Rendezvous mit Peter Alexander
Ariola (Ariola)
1969[3] Niederlande  HeintjeHeintje
Ariola (Ariola)
Tschechien  Karel GottDie goldene Stimme aus Prag
Polydor (Polydor)
Deutschland  Roy BlackIch denk’ an dich
Polydor (Polydor)
1970[3] Osterreich  Schweiz  Udo JürgensUdo ’70
Ariola (Ariola)
Frankreich  Mireille MathieuMireille Mathieu
Ariola (Ariola)
Vereinigte Staaten  Simon & GarfunkelBridge over Troubled Water
Columbia Records (Sony)
1971[5] Vereinigtes Konigreich  Deep PurpleIn Rock
Harvest Records (EMI)
Deutschland  James LastNon Stop Dancing 11
Polydor (Polydor)
Vereinigte Staaten  SantanaAbraxas
Columbia Records (Sony)
1972[6] Deutschland  James LastPolka Party
Polydor (Polydor)
Deutschland  Tony MarshallSchöne Maid
Ariola (Ariola)
Deutschland  Verschiedene InterpretenWim Thoelke präsentiert 3×9
Stern Musik (SM)
1973[7] Deutschland  HeinoSeine großen Erfolge 3
Columbia Records (EMI)
Vereinigtes Konigreich  Deep PurpleMade in Japan
Purple Records (EMI)
Irland  Gilbert O’SullivanBack to Front
MAM Records (MAM)
1974[8] Vereinigtes Konigreich  The Beatles1962–1966
Apple Records (EMI)
Vereinigtes Konigreich  The Beatles1967–1970
Apple Records (EMI)
Vereinigte Staaten  Suzi QuatroSuzi Quatro
RAK Records (EMI)
1975[9] Vereinigtes Konigreich  The Beatles1962–1966
Apple Records (EMI)
Vereinigtes Konigreich  The Beatles1967–1970
Apple Records (EMI)
Vereinigte Staaten  Neil DiamondSerenade
Columbia Records (CBS)
1976[10] Schweden  ABBAThe Best Of
Polydor (Polygram)
Vereinigtes Konigreich  The Beatles1962–1966
Apple Records (EMI)
Vereinigte Staaten  Simon & GarfunkelSimon and Garfunkel’s Greatest Hits
Columbia Records (CBS)
1977[11] Schweden  ABBAArrival
Polydor (Polygram)
Vereinigtes Konigreich  Pink FloydWish You Were Here
Harvest Records (EMI)
Deutschland  Boney M.Take the Heat Off Me
Hansa Records (Ariola)
1978[12] Welt SoundtrackSaturday Night Fever
RSO Records (Polydor)
Vereinigtes Konigreich  Pink FloydWish You Were Here
Harvest Records (EMI)
Vereinigtes Konigreich  Manfred Mann’s Earth BandWatch
Bronze Records (EMI)
1979[13] Vereinigtes Konigreich  Dire StraitsDire Straits
Vertigo Records (PPI)
Vereinigtes Konigreich  The Alan Parsons ProjectPyramid
Arista Records (EMI)
Vereinigtes Konigreich  Pink FloydWish You Were Here
Harvest Records (EMI)
1980[14] Vereinigtes Konigreich  Pink FloydThe Wall
Harvest Records (EMI)
Frankreich  Richard ClaydermanTräumereien
K-tel (K-tel)
Vereinigtes Konigreich  Barclay James HarvestEyes of the Universe
Polydor (Polydor)
1981[15] Vereinigtes Konigreich  Mike OldfieldQE2
Virgin Records (Ariola)
Schweden  ABBASuper Trouper
Polar Music (Polydor)
Vereinigtes Konigreich  John Lennon & Japan  Vereinigte Staaten  Yoko OnoDouble Fantasy
Geffen Records (WMG)
1982[16] Deutschland  Spider Murphy GangDolce vita
Electrola (EMI)
Deutschland  BAPFür usszeschnigge!
Musikant Records (EMI)
Vereinigtes Konigreich  Vereinigte Staaten  Foreigner4
Atlantic Records (WMG)
1983[17] Deutschland  NenaNena
Columbia Records (Sony)
Vereinigte Staaten  Michael JacksonThriller
Epic Records (Sony)
Vereinigtes Konigreich  Mike OldfieldCrises
Virgin Records (Ariola)
1984[18] Deutschland  Herbert Grönemeyer4630 Bochum
EMI Music (EMI)
Irland  Chris de BurghMan on the Line
A&M Records (CBS)
Deutschland  Nena? (Fragezeichen)
Columbia Records (Sony)
1985[19] Vereinigte Staaten  Bruce SpringsteenBorn in the U.S.A.
Columbia Records (Sony)
Schweiz  Vereinigte Staaten  Tina TurnerPrivate Dancer
Capitol Records (EMI)
Deutschland  Herbert Grönemeyer4630 Bochum
EMI Music (EMI)
1986[20] Vereinigte Staaten  Jennifer RushMovin’
Columbia Records (Sony)
Deutschland  Herbert GrönemeyerSprünge
EMI Music (EMI)
Vereinigtes Konigreich  Dire StraitsBrothers in Arms
Vertigo Records (PPI)
1987[21] Irland  U2The Joshua Tree
Island Records (Ariola)
Vereinigte Staaten  Jennifer RushHeart over Mind
Columbia Records (Sony)
Schweiz  Vereinigte Staaten  Tina TurnerBreak Every Rule
Capitol Records (EMI)
1988[22] Welt SoundtrackDirty Dancing
RCA Records (Sony)
Deutschland  Herbert GrönemeyerÖ
EMI Music (EMI)
Vereinigte Staaten  Michael JacksonBad
Epic Records (Sony)
1989[23] Vereinigtes Konigreich  Tanita TikaramAncient Heart
Warner Music (WMG)
Vereinigtes Konigreich  Simply RedA New Flame
Eastwest Records (WMG)
Vereinigte Staaten  Tracy ChapmanTracy Chapman
Elektra (WMG)
1990[24] Vereinigtes Konigreich  Phil Collins… But Seriously
Warner Music (WMG)
Irland  Sinéad O’ConnorI Do Not Want What I Haven’t Got
Chrysalis Records (BMG Ariola)
Deutschland  Verschiedene InterpretenKuschelRock 3
Columbia Records (Sony)
1991[25] Deutschland  ScorpionsCrazy World
Mercury Records (Phonogram)
Schweden  RoxetteJoyride
EMI Music (EMI)
Vereinigtes Konigreich  Phil CollinsSerious Hits… Live!
Warner Music (WMG)
1992[26] Vereinigtes Konigreich  GenesisWe Can’t Dance
Virgin Records (EMI)
Vereinigtes Konigreich  QueenGreatest Hits
Parlophone (EMI)
Vereinigte Staaten  Michael JacksonDangerous
Epic Records (Sony)
1993[27] Vereinigte Staaten  Whitney Houston / Welt Soundtrack
The Bodyguard: Original Soundtrack Album
Arista Records (Ariola)
Vereinigte Staaten  Bon JoviKeep the Faith
Mercury Records (UMG)
Schweden  Ace of BaseHappy Nation
Metronome Records (Polygram)
1994[28] Vereinigte Staaten  Mariah CareyMusic Box
Columbia Records (Sony)
Kanada  Bryan AdamsSo Far So Good
A&M Records (Polydor)
Vereinigtes Konigreich  Pink FloydThe Division Bell
EMI Music (EMI)
1995[29] Irland  Vereinigte Staaten  The Kelly FamilyOver the Hump
Kel-Life (EMI)
Irland  The CranberriesNo Need to Argue
Island Records (BMG Ariola)
Deutschland  PurAbenteuerland
Intercord (EMI)
1996[30] Vereinigte Staaten  FugeesThe Score
Columbia Records (Sony)
Kanada  Vereinigte Staaten  Alanis MorissetteJagged Little Pill
Maverick Records (WMG)
Italien  Eros RamazzottiDove c’è musica
DDD Records (BMG Ariola)
1997[31] Italien  Andrea BocelliBocelli
Sugar Records (Polydor)
Deutschland  Tic Tac ToeKlappe die 2te
RCA Records (BMG Ariola)
Italien  Andrea BocelliRomanza
Sugar Records (Polydor)
1998[32] Welt SoundtrackTitanic: Music from the Motion Picture
Sony Classical (Sony)
Kanada  Céline DionLet’s Talk About Love
Columbia Records (Sony)
Deutschland  Modern TalkingBack for Good
Hansa Records (BMG Ariola)
1999[33] Vereinigte Staaten  CherBelieve
Warner Music (WMG)
Deutschland  Xavier NaidooNicht von dieser Welt
3P (Sony)
Vereinigte Staaten  Whitney HoustonMy Love Is Your Love
Arista Records (BMG Ariola)
2000[34] Vereinigte Staaten  SantanaSupernatural
Arista Records (BMG Ariola)
Vereinigte Staaten  Bon JoviCrush
Island Records (UMG)
Vereinigte Staaten  Britney SpearsOops! … I Did It Again
Zomba Records (BMG Ariola)
2001[35] Deutschland  No AngelsElle’ments
Cheyenne Records (UMG)
Vereinigtes Konigreich  DidoNo Angel
Arista Records (BMG Ariola)
Deutschland  RammsteinMutter
Motor Music (UMG)
2002[36] Deutschland  Herbert GrönemeyerMensch
Grönland Records (EMI)
Kolumbien  ShakiraLaundry Service
Epic Records (Sony)
Vereinigte Staaten  AnastaciaFreak of Nature
Epic Records (Sony)
2003[37] Deutschland  DSDS-AllstarsUnited
Hansa Records (BMG Ariola)
Deutschland  Nena20 Jahre – Nena feat. Nena
Warner Music (WMG)
Deutschland  Herbert GrönemeyerMensch
Grönland Records (EMI)
2004[38] Vereinigte Staaten  AnastaciaAnastacia
Epic Records (Sony BMG)
Vereinigte Staaten  Norah JonesFeels Like Home
Blue Note Records (EMI)
Deutschland  RosenstolzHerz
Island Records (UMG)
2005[39] Deutschland  Söhne MannheimsNoiz
Söhne Mannheims (UMG)
Deutschland  Wir sind HeldenVon hier an blind
Reklamation Records (EMI)
Vereinigte Staaten  Green DayAmerican Idiot
Reprise Records (WMG)
2006[40] Deutschland  RosenstolzDas große Leben
Island Records (UMG)
Georgien  Vereinigtes Konigreich  Katie MeluaPiece by Piece
Dramatico (RTD)
Deutschland  Xavier NaidooTelegramm für X
Naidoo Records (SPV)
2007[41] Kanada  Portugal  Nelly FurtadoLoose
Geffen Records (UMG)
Deutschland  Herbert Grönemeyer12
Grönland Records (EMI)
Vereinigte Staaten  Linkin ParkMinutes to Midnight
Warner Music (WMG)
2008[42] Vereinigtes Konigreich  Amy WinehouseBack To Black
Island Records (UMG)
Deutschland  Ich + IchVom selben Stern
Polydor (UMG)
Vereinigtes Konigreich  Paul PottsOne Chance
RCA Records (Sony BMG)
2009[43] Deutschland  Peter FoxStadtaffe
Downbeat Records (WMG)
Vereinigte Staaten  Michael JacksonKing of Pop
SBM Records (Sony BMG)
Deutschland  SilbermondNichts passiert
Columbia Records (Sony)
2010[44] Deutschland  UnheiligGroße Freiheit
Vertigo Records (UMG)
Deutschland  Peter MaffayTattoos
Ariola (Sony)
Vereinigte Staaten  Lady GagaThe Fame
Interscope Records (UMG)
2011[45] Vereinigtes Konigreich  Adele21
XL Recordings (Indigo)
Deutschland  Udo LindenbergMTV Unplugged – Live aus dem Hotel Atlantic
Starwatch (WMG)
Deutschland  Herbert GrönemeyerSchiffsverkehr
Grönland Records (EMI)
2012[46] Deutschland  Die Toten HosenBallast der Republik
JKP (WMG)
Deutschland  UnheiligLichter der Stadt
Vertigo Records (UMG)
Vereinigtes Konigreich  Adele21
XL Recordings (Indigo)
2013[47] Deutschland  Helene FischerFarbenspiel
Polydor (UMG)
Vereinigtes Konigreich  Robbie WilliamsSwings Both Ways
Island Records (UMG)
Deutschland  Andrea BergAtlantis
Ariola (Sony)
2014[48] Deutschland  Helene FischerFarbenspiel
Polydor (UMG)
Australien  AC/DCRock or Bust
Columbia Records (Sony)
Vereinigtes Konigreich  Pink FloydThe Endless River
Parlophone (WMG)
2015[49] Deutschland  Helene FischerWeihnachten
Polydor (UMG)
Vereinigtes Konigreich  Adele25
XL Recordings (Indigo)
Deutschland  Sarah ConnorMuttersprache
Polydor (UMG)
2016[50] Deutschland  Udo LindenbergStärker als die Zeit
Warner Music (WMG)
Deutschland  Andrea BergSeelenbeben
Berg Records (Sony)
Vereinigte Staaten  MetallicaHardwired…to Self-Destruct
Blackened Recordings (UMG)
2017[51] Deutschland  Helene FischerHelene Fischer
Polydor (UMG)
Vereinigtes Konigreich  Ed Sheeran÷
Atlantic Records (WMG)
Deutschland  Die Toten HosenLaune der Natur
JKP (WMG)
2018[52] Deutschland  Helene FischerHelene Fischer
Polydor (UMG)
Deutschland  Bonez MC & Osterreich  RAF CamoraPalmen aus Plastik 2
Vertigo Records (UMG)
Deutschland  GzuzWolke 7
Vertigo Records (UMG)
2019[53] Deutschland  RammsteinUnbetitelt
Rammstein (UMG)
Deutschland  Sarah ConnorHerz Kraft Werke
Polydor (UMG)
Deutschland  Udo LindenbergMTV Unplugged 2 – Live vom Atlantik
Warner Music (WMG)
2020[54] Australien  AC/DCPower Up
Columbia Records (Sony)
Deutschland  Böhse OnkelzBöhse Onkelz
Matapaloz (Tonpool)
Deutschland  Sarah ConnorHerz Kraft Werke
Polydor (UMG)
2021[55] Schweden  ABBAVoyage
Polar Music (UMG)
Deutschland  Helene FischerRausch
Polydor (UMG)
Australien  AC/DCPower Up
Columbia Records (Sony)
2022[56] Deutschland  RammsteinZeit
Rammstein (UMG)
Deutschland  Helene FischerRausch
Polydor (UMG)
Schweden  ABBAVoyage
Polar Music (UMG)

RanglistenBearbeiten

Die folgenden Statistiken bieten eine Übersicht der Interpreten, Musiklabels und Vertriebe, die sich mehrfach in den Top 3 der deutschen Album-Jahrescharts platzieren konnten.

Helene Fischer (2013)
ABBA (1974)
The Beatles (1967)
Herbert Grönemeyer (2014)
Interpretationen
Interpret #1 #2 #3 Gesamt
Deutschland  Helene Fischer 5 2 0 7
Schweden  ABBA 3 1 1 5
Welt SoundtrackMy Fair Lady – Deutsche Originalaufnahme 3 1 0 4
Vereinigtes Konigreich  The Beatles 2 4 1 7
Deutschland  Herbert Grönemeyer 2 3 3 8
Deutschland  Rammstein 2 0 1 3
Niederlande  Heintje 2 0 0 2
Vereinigtes Konigreich  Pink Floyd 1 2 3 6
Australien  AC/DC 1 1 1 3
Vereinigtes Konigreich  Adele 1 1 1 3
Deutschland  Udo Lindenberg 1 1 1 3
Israel  Esther & Abi Ofarim 1 1 1 3
Vereinigtes Konigreich  Deep Purple 1 1 0 2
Welt Verschiedene InterpretenEine Stern Stunde der Musik – Vergißmeinnicht 1 1 0 2
Deutschland  James Last 1 1 0 2
Deutschland  Unheilig 1 1 0 2
Vereinigte Staaten  Anastacia 1 0 1 2
Italien  Andrea Bocelli 1 0 1 2
Vereinigtes Konigreich  Phil Collins 1 0 1 2
Vereinigte Staaten  Whitney Houston 1 0 1 2
Deutschland  Nena (Band) 1 0 1 2
Vereinigtes Konigreich  Mike Oldfield 1 0 1 2
Deutschland  Rosenstolz 1 0 1 2
Deutschland  Die Toten Hosen 1 0 1 2
Vereinigte Staaten  Michael Jackson 0 2 2 4
Welt SoundtrackWest Side Story 0 2 0 2
Deutschland  Sarah Connor 0 1 2 3
Deutschland  Andrea Berg 0 1 1 2
Deutschland  Xavier Naidoo 0 1 1 2
Schweiz  Vereinigte Staaten  Tina Turner 0 1 1 2
Vereinigte Staaten  Simon & Garfunkel 0 0 2 2
Musiklabels
Musiklabel #1 #2 #3 Gesamt
Polydor 8 6 5 19
Columbia Records 7 5 8 20
Philips Records 4 2 1 7
Warner Music 4 1 3 8
Island Records 3 3 1 7
Ariola 3 2 1 6
Apple Records 2 3 0 5
Vertigo Records 2 2 2 6
Arista Records 2 2 1 5
Harvest Records 2 2 1 5
Virgin Records 2 0 1 3
Rammstein 2 0 0 2
EMI Music 1 3 2 6
Epic Records 1 2 3 6
Grönland Records 1 1 2 4
Polar Music 1 1 1 3
RCA Records 1 1 1 3
Stern Musik 1 1 1 3
XL Recordings 1 1 1 3
Mercury Records 1 1 0 2
Hansa Records 1 0 2 3
JKP 1 0 1 2
Sugar Records 1 0 1 2
Odeon Records 0 1 1 2
Vertriebe
Vertrieb #1 #2 #3 Gesamt
Universal Music (UMG) 14 9 8 31
EMI Music (EMI) 10 17 10 37
Sony Music (Sony/Sony BMG) 9 9 11 29
Ariola (Ariola/BMG Ariola) 8 6 7 21
Warner Music (WMG) 6 5 9 20
Polydor (Polydor) 3 4 4 11
Chappell (Chappell) 3 3 0 6
Philips (PPI) 2 1 2 5
Polygram (Polygram) 2 0 1 3
Indigo (Indigo) 1 1 1 3
Stern Musik (SM) 1 1 1 3
Columbia Records (CBS) 0 1 2 3

BesonderheitenBearbeiten

2 simultane Platzierungen in den Top 3 (Interpret)

3 simultane Platzierungen in den Top 3 (Interpret/Musiklabel/Vertrieb)

Wiederkehrende Platzierung (2×)

Wiederkehrende Platzierung (3×)

Wiederkehrende Platzierung (4×)

Weitere Besonderheiten

  • Das Musicalalbum My Fair Lady – Deutsche Originalaufnahme, zur deutschsprachigen Aufführung von My Fair Lady, platzierte sich in den Jahren 1963 bis 1965 dreimal in Folge an der Chartspitze. Darüber hinaus erreichte das Album im Jahr 1966 den zweiten Rang.
  • Zwischen den Jahren 1963 und 1966 platzierten sich ausschließlich Alben von Philips Records an der Chartspitze.
  • In den Jahren 1966 und 2021 platzierten sich in den Top 3 lediglich Interpreten, die zuvor schonmal in den Top 3 der Jahrescharts vertreten waren.
  • In den Jahren 1968 und 1969 belegte Heintje mit seinem gleichnamigen Debütalbum jeweils die Chartspitze.
  • Zwischen den Jahren 1973 und 1983 war immer ein britischer Interpret in den Top 3 vertreten.
  • Die Beatles platzierten sich 1974 und 1975 zweimal in Folge mit dem Album 1962–1966 an der Chartspitze.
  • ABBA platzierten sich 1976 und 1977 mit den Alben The Best Of und Arrival zweimal in Folge an der Chartspitze.
  • Helene Fischer konnte sich in den Jahren 2013 bis 2015 mit den Alben Farbenspiel und Weihnachten drei Jahre in Folge an der Chartspitze platzieren. In den Jahren 2017 und 2018 platziere sie sich ebenfalls wiederkehrend mit Helene Fischer an der Chartspitze. Damit belegte sie in sechs Jahren fünfmal den ersten Rang.
  • Zwischen den Jahren 2001 und 2022 war immer ein deutscher Interpret in den Top 3 vertreten.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Musiklabels und Vertrieb

Jahrescharts

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b 20. Dezember 1959: Die erste deutsche Jahres-Hitparade. In: 1.wdr.de. Westdeutscher Rundfunk, 20. Dezember 2004, abgerufen am 13. November 2022.
  2. FAQ – Wie werden die Charts erstellt? In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 13. November 2022.
  3. a b c d e f g h i Käptn Knaak: Album-Jahrescharts 1962–1970? In: germancharts.de. Musikmarkt, 10. September 2019, abgerufen am 13. November 2022.
  4. Albumcharts 1962. (Nicht mehr online verfügbar.) In: musikmarkt.de. Musikmarkt, archiviert vom Original am 14. Juni 2013; abgerufen am 13. November 2022.
  5. Top 100 Album-Jahrescharts: 1971. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  6. Top 100 Album-Jahrescharts: 1972. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  7. Top 100 Album-Jahrescharts: 1973. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  8. Top 100 Album-Jahrescharts: 1974. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  9. Top 100 Album-Jahrescharts: 1975. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  10. Top 100 Album-Jahrescharts: 1976. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  11. Top 100 Album-Jahrescharts: 1977. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  12. Top 100 Album-Jahrescharts: 1978. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  13. Top 100 Album-Jahrescharts: 1979. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  14. Top 100 Album-Jahrescharts: 1980. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  15. Top 100 Album-Jahrescharts: 1981. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  16. Top 100 Album-Jahrescharts: 1982. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  17. Top 100 Album-Jahrescharts: 1983. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  18. Top 100 Album-Jahrescharts: 1984. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  19. Top 100 Album-Jahrescharts: 1985. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  20. Top 100 Album-Jahrescharts: 1986. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  21. Top 100 Album-Jahrescharts: 1987. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  22. Top 100 Album-Jahrescharts: 1988. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  23. Top 100 Album-Jahrescharts: 1989. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  24. Top 100 Album-Jahrescharts: 1990. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  25. Top 100 Album-Jahrescharts: 1991. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  26. Top 100 Album-Jahrescharts: 1992. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  27. Top 100 Album-Jahrescharts: 1993. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  28. Top 100 Album-Jahrescharts: 1994. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  29. Top 100 Album-Jahrescharts: 1995. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  30. Top 100 Album-Jahrescharts: 1996. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  31. Top 100 Album-Jahrescharts: 1997. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  32. Top 100 Album-Jahrescharts: 1998. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  33. Top 100 Album-Jahrescharts: 1999. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  34. Top 100 Album-Jahrescharts: 2000. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  35. Top 100 Album-Jahrescharts: 2001. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  36. Top 100 Album-Jahrescharts: 2002. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  37. Top 100 Album-Jahrescharts: 2003. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  38. Top 100 Album-Jahrescharts: 2004. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  39. Top 100 Album-Jahrescharts: 2005. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  40. Top 100 Album-Jahrescharts: 2006. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  41. Top 100 Album-Jahrescharts: 2007. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  42. Top 100 Album-Jahrescharts: 2008. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  43. Top 100 Album-Jahrescharts: 2009. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  44. Top 100 Album-Jahrescharts: 2010. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  45. Top 100 Album-Jahrescharts: 2011. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  46. Top 100 Album-Jahrescharts: 2012. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  47. Top 100 Album-Jahrescharts: 2013. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  48. Top 100 Album-Jahrescharts: 2014. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  49. Top 100 Album-Jahrescharts: 2015. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  50. Top 100 Album-Jahrescharts: 2016. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  51. Top 100 Album-Jahrescharts: 2017. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  52. Top 100 Album-Jahrescharts: 2018. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  53. Top 100 Album-Jahrescharts: 2019. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  54. Top 100 Album-Jahrescharts: 2020. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  55. Top 100 Album-Jahrescharts: 2021. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2022.
  56. Top 100 Album-Jahrescharts: 2022. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 31. Dezember 2022.