Hauptmenü öffnen

My Love Is Your Love

Album von Whitney Houston
My Love Is Your Love
Studioalbum von Whitney Houston

Veröffent-
lichung(en)

17. November 1998

Label(s) Arista Records

Format(e)

CD, Schallplatte

Genre(s)

Pop, R&B

Titel (Anzahl)

11

Laufzeit

60:45

Produktion

Chronologie
The Bodyguard: Original Soundtrack Album
(1992)
My Love Is Your Love Just Whitney...
(2002)
Singleauskopplungen
2. November 1998 When You Believe
15. Dezember 1998 Heartbreak Hotel
25. Januar 1999 (The Dance Mixes) / 19. April 1999 It's Not Right but It's Okay
3. Juli 1999 My Love Is Your Love
22. Februar 2000 I Learned from the Best

My Love Is Your Love ist das vierte Studioalbum von Whitney Houston. Es wurde im November 1998 veröffentlicht und war ihr erstes Studioalbum seit acht Jahren. In den USA, wo es das Album auf Platz 13 schaffte, fielen die Verkäufe geringer aus als bei den Vorgängeralben; international war das Album dennoch ein Erfolg.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Das Album wurde von unterschiedlichen Produzenten und Produktionsteams wie Rodney Jerkins, Soulshock & Karlin, Wyclef Jean, David Foster und Babyface produziert. Ursprünglich als Greatest-Hits-Kompilation geplant, wurde es in nur sechs Wochen eingespielt.[1] Stilistisch deckte es eine Bandbreite von Midtempo-R&B-, Hip-Hop-, Dance- und Reggae-Einflüssen ab, wodurch es etwas vielfältiger ausfiel als die vorigen Veröffentlichungen.[2] Das Album war insbesondere in Europa erfolgreich, wo es Platz eins der Charts in Österreich und der Schweiz erreichte. In Deutschland belegte es Platz zwei. Zur Promotion des Albums sang Houston am 20. Februar 1999 auch bei Wetten, dass..? It's Not Right but It's Okay. Am 21. Juni 1999 trat sie in der The Oprah Winfrey Show auf.

Rezeption und AuszeichnungenBearbeiten

Auf der Webseite Allmusic.com schrieb Stephen Thomas Erlewine, das Album reihe sich mit Leichtigkeit in die besten Veröffentlichungen Houstons ein. Er vergab vier von fünf Sternen.[2]

Whitney Houston konnte für My Love Is Your Love einige Musikpreise und Nominierungen verzeichnen. It's Not Right but It's Okay gewann 2000 den Grammy Award für die Best R&B Vocal Performance – Female.[3]

TitellisteBearbeiten

  1. It's Not Right but It's Okay – 4:51 – (LaShawn Daniels, Toni Estes, Rodney Jerkins, Fred Jerkins III, Isaac Phillips)
  2. Heartbreak Hotel – 4:41 – (K. Karlin, T. Savage, C. Schack) – feat. Faith Evans e Kelly Price
  3. My Love Is Your Love – 4:24 – (Jerry Duplessis, Wyclef Jean)
  4. When You Believe – 4:28 – (Babyface, Stephen Schwartz) – feat. Mariah Carey
  5. If I Told You That – 4:37 – (Daniels, Estes, R. Jerkins, F. Jerkins)
  6. In My Business – 3:26 – (Kelvin Bradshaw, Missy Elliott, Lloyd Turner) – feat. Missy Elliott
  7. I Learned from the Best – 4:19 – (Diane Warren)
  8. Oh Yes – 6:52 – (Bradshaw, Elliott, Turner)
  9. Get It Back – 4:56 – (Daniels, Estes, R. Jerkins, F. Jerkins)
  10. Until You Come Back – 4:53 – (Babyface, D. Simmons)
  11. I Bow Out – 4:30 – (Warren)
  12. You'll Never Stand Alone – 4:21 – (Warren)
  13. I Was Made to Love Him – 4:29 – (Henry Cosby, Lula Mae Hardaway, Sylvia Moy, Stevie Wonder)

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Land/Region Auszeichnung Verkäufe
Australien  Australien (ARIA)   Gold 35.000
Belgien  Belgien (BEA)   Platin (50.000)
Europa  Europa (IFPI)   4× Platin 4.000.000
Finnland  Finnland (IFPI)   Gold (23.109)
Frankreich  Frankreich (SNEP)   2× Platin (600.000)
Japan  Japan (RIAJ)   Platin 200.000
Kanada  Kanada (MC)   2× Platin 200.000
Neuseeland  Neuseeland (RMNZ)   Gold 7.500
Niederlande  Niederlande (NVPI)   Platin (100.000)
Osterreich  Österreich (IFPI)   Platin (50.000)
Polen  Polen (ZPAV)   Platin (100.000)
Schweden  Schweden (IFPI)   2× Platin (160.000)
Schweiz  Schweiz (IFPI)   3× Platin (150.000)
Spanien  Spanien (Promusicae)   Platin (100.000)
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA)   4× Platin 4.000.000
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI)   3× Platin (900.000)
Insgesamt   3× Gold
  26× Platin
8.442.500

Hauptartikel: Whitney Houston/Auszeichnungen für Musikverkäufe

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.ew.com/ew/article/0,,83876,00.html
  2. a b Nachweise zum Album in Allmusic.com
  3. http://www.rockonthenet.com/archive/2000/grammys.htm