Hauptmenü öffnen

Dieser Artikel beinhaltet verschiedene Informationen und Statistiken der offiziellen deutschen Single-Charts seit Beginn der Aufzeichnung dem 1. Dezember 1953.

Inhaltsverzeichnis

Datenbasis und Hinweise zur Interpretation der aufgeführten StatistikenBearbeiten

Bis Mai 1959 beruhen die Nummer-eins-Hits der Bundesrepublik auf der Boxen-Parade des Automatenmarktes (monatlich ermittelt). Von Juni 1959 bis Januar 1965 sind die Nummer-eins-Hits der Musikmarkt-Hitparade entnommen (monatlich ermittelt). Von Februar 1965 bis Dezember 1970 wurden die BRD-Charts durch den Musikmarkt halbmonatlich ermittelt. Seit 1971 gelten die Verkaufszahlen der Singles innerhalb einer Woche als Maßstab. Bis 1977 ermittelte diese Zahlen der Musikmarkt, ab 1977 die Media Control GmbH & Co. KG und seit 2013 GfK Entertainment. Es gibt auch Bücher und Listen, die wöchentliche Charts seit 1956 führen. Diese sind aus den monatlichen Charts interpolierte Listen. Über die Verkaufszahlen der Schallplatten in der DDR gibt es keine offiziellen Listen.

Hinweis: In früheren Jahren war es manchmal üblich, verschiedene Versionen eines Liedes von verschiedenen Interpreten zusammenzufassen. Außer dem Hauptinterpreten sind diese weiteren Interpreten in Klammern ergänzt.

Die hier dargestellten Auswertungen der deutschen Singlecharts beschreiben lediglich Interpreten, die sich besonders häufig oder besonders lange an der Spitze der offiziellen deutschen Singlecharts aufhielten. Daraus können jedoch keine Verkaufszahlen oder weitere kommerzielle Erfolge abgeleitet werden. So war beispielsweise die Single Maid of Orleans (The Waltz Joan of Arc) der britischen Popgruppe Orchestral Manoeuvres in the Dark die meistverkaufte Single des Jahres 1982, obwohl die Single „nur“ vier Wochen an der Spitze der Singlecharts stand. Im selben Jahr waren die Spider Murphy Gang mit ihrem Lied Skandal im Sperrbezirk acht Wochen und F. R. David mit dem Stück Words elf Wochen auf der Spitzenposition. Dieses ist ebenso bei Betrachtung und Interpretation der einzelnen Jahrgangsstatistiken zu beachten.

Künstler mit den meisten Nummer-eins-SinglesBearbeiten

Diese Liste beinhaltet alle Künstler nach Anzahl ihrer Nummer-eins-Hits absteigend, welche sich mit mindestens fünf Singles an der Spitze der deutschen Singlecharts platzieren konnten, sowie eine detaillierte Auflistung derer Nummer-eins-Erfolge in chronologischer Reihenfolge. Bei gleicher Titelanzahl sind die Künstler alphabetisch aufgeführt.

Capital BraBearbeiten

 
Capital Bra (2018)
  • 2018 – 5 Songs in einer Nacht (1 Woche; 13. April – 19. April)
  • 2018 – Neymar (3 Wochen; 4. Mai – 24. Mai; feat. Ufo361)
  • 2018 – One Night Stand (2 Wochen; 1. Juni – 14. Juni)
  • 2018 – Berlin lebt (1 Woche; 15. Juni – 21. Juni)
  • 2018 – Für euch alle (1 Woche; 13. Juli – 19. Juli; Bushido feat. Samra & Capital Bra)
  • 2018 – Melodien (1 Woche; 10. August – 16. August; feat. Juju)
  • 2018 – Roli Glitzer Glitzer (1 Woche; 26. Oktober – 1. November; feat. Luciano & Eno)
  • 2018 – Benzema (1 Woche; 28. Dezember 2018 – 3. Januar 2019)
  • 2019 – Prinzessa (2 Wochen; 1. Februar – 14. Februar)
  • 2019 – DNA (1 Woche; 22. Februar – 28. Februar; KC Rebell feat. Summer Cem & Capital Bra)
  • 2019 – Wir ticken (1 Woche; 22. März – 28. März; mit Samra)
  • 2019 – Cherry Lady (1 Woche; 29. März – 4. April)

The BeatlesBearbeiten

 
The Beatles (1967)

ABBABearbeiten

 
ABBA (1974)
  • 1974 – Waterloo (4 Wochen; 10. Juni – 16. Juni, 24. Juni – 14. Juli)
  • 1975 – SOS (7 Wochen; 15. September – 2. November)
  • 1976 – Mamma Mia (1 Woche; 9. Februar – 15. Februar)
  • 1976 – Fernando (7 Wochen; 3. Mai – 9. Mai, 17. Mai – 27. Juni)
  • 1976 – Dancing Queen (1 Woche; 20. September – 26. September)
  • 1976 – Money, Money, Money (5 Wochen; 20. Dezember 1976 – 23. Januar 1977)
  • 1977 – Knowing Me, Knowing You (2 Wochen; 11. April – 24. April)
  • 1980 – Super Trouper (5 Wochen; 22. Dezember 1980 – 4. Januar 1981, 12. Januar – 1. Februar 1981)
  • 1982 – One of Us (1 Woche; 4. Januar – 10. Januar)

Boney M.Bearbeiten

 
Boney M. (1981)
  • 1976 – Daddy Cool (12 Wochen; 13. September – 19. September, 27. September – 28. November, 13. Dezember – 19. Dezember)
  • 1977 – Sunny (2 Wochen; 24. Januar – 6. Februar)
  • 1977 – Ma Baker (3 Wochen; 13. Juni – 3. Juli)
  • 1977 – Belfast (4 Wochen; 24. Oktober – 20. November)
  • 1978 – Rivers of Babylon (17 Wochen; 24. April – 13. August, 21. August – 27. August)
  • 1978 – Rasputin (1 Woche; 9. Oktober – 15. Oktober)
  • 1979 – Mary’s Boy Child / Oh My Lord (1 Woche; 8. Januar – 14. Januar)
  • 1979 – El Lute (8 Wochen; 20. August – 14. Oktober)

The SweetBearbeiten

 
The Sweet (2006)
  • 1971 – Co-Co (7 Wochen; 30. August – 10. Oktober, 18. Oktober – 24. Oktober)
  • 1972 – Little Willy (1 Woche; 14. August – 20. August)
  • 1972 – Wig-Wam Bam (8 Wochen; 30. Oktober – 24. Dezember)
  • 1973 – Block Buster! (4 Wochen; 26. Februar – 18. März, 2. April – 8. April)
  • 1973 – Hell Raiser (2 Wochen; 23. Juli – 5. August)
  • 1973 – Ballroom Blitz (1 Woche; 22. Oktober – 28. Oktober)
  • 1974 – Teenage Rampage (7 Wochen; 18. Februar – 31. März, 8. April – 14. April)
  • 1975 – Fox on the Run (6 Wochen; 14. April – 20. April, 12. Mai – 15. Juni)

Freddy QuinnBearbeiten

 
Freddy Quinn (1971)

The Rolling StonesBearbeiten

 
Rolling Stones (2008)
  • 1965 – The Last Time (1 Monat; 1. Juni – 30. Juni)
  • 1965 – (I Can’t Get No) Satisfaction (1½ Monate; 15. Oktober – 30. November)
  • 1966 – Get Off of My Cloud (½ Monat; 1. Januar – 14. Januar)
  • 1966 – 19th Nervous Breakdown / As Tears Go By (½ Monat; 1. April – 14. April)
  • 1967 – Let’s Spend the Night Together (1 Monat; 1. April – 30. April)
  • 1968 – Jumpin’ Jack Flash (½ Monat; 1. August – 14. August)

Sarah ConnorBearbeiten

 
Sarah Connor (2009)

Modern TalkingBearbeiten

 
Modern Talking (2003)

RihannaBearbeiten

 
Rihanna (2014)

Caterina ValenteBearbeiten

 
Caterina Valente

Autoren mit den meisten Nummer-eins-SinglesBearbeiten

Diese Liste beinhaltet alle Autoren (Musik und Text) – in chronologischer Reihenfolge nach Anzahl absteigend – welche sich mit mindestens fünf Singles an der Spitze der deutschen Singlecharts platzieren konnten, sowie eine detaillierte Auflistung aller Singles von Künstlern mit mindestens zehn Nummer-eins-Erfolgen.

Dieter BohlenBearbeiten

 
Dieter Bohlen (2013)
  • 1985 – You’re My Heart, You’re My Soul (6 Wochen; 4. März – 14. April)
  • 1985 – You Can Win If You Want (1 Woche; 3. Juni – 9. Juni)
  • 1985 – Cheri, Cheri Lady (4 Wochen; 14. Oktober – 10. November)
  • 1986 – Brother Louie (4 Wochen; 10. März – 6. April)
  • 1986 – Midnight Lady (6 Wochen; 5. Mai – 15. Juni)
  • 1986 – Atlantis Is Calling (S.O.S. for Love) (4 Wochen; 16. Juni – 13. Juli)
  • 2003 – We Have a Dream (6 Wochen; 13. Januar – 23. Februar)
  • 2003 – Take Me Tonight (3 Wochen; 31. März – 13. April, 21. April – 27. April)
  • 2003 – You Drive Me Crazy (2 Wochen; 14. April – 20. April, 28. April – 4. Mai)
  • 2003 – Für dich (6 Wochen; 19. Mai – 29. Juni)
  • 2003 – Free Like the Wind (2 Wochen; 10. November – 23. November)
  • 2004 – Du hast mein Herz gebrochen (1 Woche; 26. Januar – 1. Februar)
  • 2007 – Now or Never (2 Wochen; 25. Mai – 7. Juni)
  • 2007 – You Can Get It (4 Wochen; 13. Juli – 19. Juli, 27. Juli – 16. August)
  • 2008 – Summer Love (3 Wochen; 16. Mai – 5. Juni)
  • 2009 – Anything But Love (3 Wochen; 29. Mai – 18. Juni)
  • 2010 – Don’t Believe (4 Wochen; 30. April – 27. Mai)
  • 2011 – Call My Name (4 Wochen; 20. Mai – 16. Juni)
  • 2012 – Don’t Think About Me (1 Woche; 11. Mai – 17. Mai)
  • 2013 – Mein Herz (1 Woche; 24. Mai – 30. Mai)
  • 2016 – Glücksmoment (1 Woche; 13. Mai – 19. Mai)
  • 2019 – Cherry Lady (1 Woche; 29. März – 4. April)

Kurt FeltzBearbeiten

  • 1954 – Wir, wir, wir haben ein Klavier (2 Monate; 1. März – 30. April)
  • 1955 – Ganz Paris träumt von der Liebe (5 Monate; 1. März – 31. Juli)
  • 1955 – Die Gypsy Band (2 Monate; 1. August – 30. September)
  • 1955 – He, Mister Banjo (1 Monat; 1. Oktober – 31. Oktober)
  • 1956 – Steig in das Traumboot der Liebe (2 Monate; 1. April – 31. Mai)
  • 1956 – Smoky (2 Monate; 1. November – 31. Dezember)
  • 1957 – Cindy, Oh Cindy (5 Monate; 1. Februar – 30. Juni)
  • 1957 – Wo meine Sonne scheint (1 Monat; 1. Dezember – 31. Dezember)
  • 1959 – Souvenirs (1 Monat; 1. Oktober – 31. Oktober)
  • 1962 – Heißer Sand (2 Monate; 1. Mai – 30. Juni)
  • 1963 – Barcarole in der Nacht (1 Monat; 1. Juli – 31. Juli)
  • 1963 – Vom Stadtpark die Laternen (2 Monate; 1. Oktober – 30. November)
  • 1968 – Der letzte Walzer (½ Monat; 1. Februar – 14. Februar)
  • 1969 – Liebesleid (1 Monat; 1. April – 30. April)
  • 1982 – Adios amor (5 Wochen; 23. August – 26. September)

Paul McCartneyBearbeiten

 
Paul McCartney (2010)

Vladislav Balovatsky (Capital Bra)Bearbeiten

  • 2018 – 5 Songs in einer Nacht (1 Woche; 13. April – 19. April)
  • 2018 – Neymar (3 Wochen; 4. Mai – 24. Mai)
  • 2018 – One Night Stand (2 Wochen; 1. Juni – 14. Juni)
  • 2018 – Berlin lebt (1 Woche; 15. Juni – 21. Juni)
  • 2018 – Für euch alle (1 Woche; 13. Juli – 19. Juli)
  • 2018 – Melodien (1 Woche; 10. August – 16. August)
  • 2018 – Roli Glitzer Glitzer (1 Woche; 26. Oktober – 1. November)
  • 2018 – Benzema (1 Woche; 28. Dezember 2018 – 3. Januar 2019)
  • 2019 – Prinzessa (2 Wochen; 1. Februar – 14. Februar)
  • 2019 – DNA (1 Woche; 22. Februar – 28. Februar)
  • 2019 – Wir ticken (1 Woche; 22. März – 28. März)
  • 2019 – Cherry Lady (1 Woche; 29. März – 4. April)

John LennonBearbeiten

 
John Lennon (1969)

Benny Andersson und Björn UlvaeusBearbeiten


Benny Andersson (2012) und Björn Ulvaeus (2007).
  • 1974 – Waterloo (4 Wochen; 10. Juni – 16. Juni, 24. Juni – 14. Juli)
  • 1975 – SOS (7 Wochen; 15. September – 2. November)
  • 1976 – Mamma Mia (1 Woche; 9. Februar – 15. Februar)
  • 1976 – Fernando (7 Wochen; 3. Mai – 9. Mai, 17. Mai – 27. Juni)
  • 1976 – Dancing Queen (1 Woche; 20. September – 26. September)
  • 1976 – Money, Money, Money (5 Wochen; 20. Dezember 1976 – 23. Januar 1977)
  • 1977 – Knowing Me, Knowing You (2 Wochen; 11. April – 24. April)
  • 1980 – Super Trouper (5 Wochen; 22. Dezember 1980 – 4. Januar 1981, 12. Januar – 1. Februar 1981)
  • 1982 – One of Us (1 Woche; 4. Januar – 10. Januar)
  • 1985 – One Night in Bangkok (2 Wochen; 21. Januar – 3. Februar)
  • 2005 – Hung Up (9 Wochen; 18. November 2005 – 19. Januar 2006)

Mike Chapman und Nicky ChinnBearbeiten

  • 1971 – Co-Co (7 Wochen; 30. August – 10. Oktober, 18. Oktober – 24. Oktober)
  • 1972 – Little Willy (1 Woche; 14. August – 20. August)
  • 1972 – Wig-Wam Bam (8 Wochen; 30. Oktober – 24. Dezember)
  • 1973 – Block Buster! (4 Wochen; 26. Februar – 18. März, 2. April – 8. April)
  • 1973 – Hell Raiser (2 Wochen; 23. Juli – 5. August)
  • 1973 – Can the Can (8 Wochen; 13. August – 7. Oktober)
  • 1973 – Ballroom Blitz (1 Woche; 22. Oktober – 28. Oktober)
  • 1974 – Teenage Rampage (7 Wochen; 18. Februar – 31. März, 8. April – 14. April)
  • 1977 – Living Next Door to Alice (9 Wochen; 7. Februar – 10. April)
  • 1977 – Lay Back in the Arms of Someone (5 Wochen; 25. April – 1. Mai, 9. Mai – 29. Mai, 6. Juni – 12. Juni)

„Dauerbrenner“ nach SinglesBearbeiten

Diese Liste beinhaltet alle Singles – in chronologischer Reihenfolge nach ihrer Verweildauer absteigend – die mindestens zehn Wochen an der Chartspitze der deutschen Singlecharts standen:

21 WochenBearbeiten

 
„Ganz Paris träumt von der Liebe“
 
„Heimweh“
 
„Die Gitarre und das Meer“
 
„Rivers of Babylon“
 
„Verdammt, ich lieb’ Dich“
 
„Il Silenzio“
 
„Butterfly“

17 WochenBearbeiten

16 WochenBearbeiten

15 WochenBearbeiten

14 WochenBearbeiten

13 WochenBearbeiten

12 WochenBearbeiten

11 WochenBearbeiten

10 WochenBearbeiten

„Dauerbrenner“ nach KünstlerBearbeiten

Die folgenden Listen beinhalten alle Autoren (Musik und Text) und Interpreten – in chronologischer Reihenfolge nach Wochen absteigend – welche sich mindestens 20 Wochen an der Chartspitze halten konnten. Monatliche- sowie halbmonatliche Chartangaben wurden ebenfalls in Wochen umgewandelt, jeder Tag außerhalb von ganzen Wochen fließt mit etwa 0,14 in die Berechnung ein.

Als InterpretBearbeiten

 
Rex Gildo (1975)

Als AutorBearbeiten

 
Frank Farian (2008)
1 Autoren oder Interpreten die mit nur einer Single die Spitze der deutschen Singlecharts erreichten.

Künstler, die sich selbst auf Platz eins ablöstenBearbeiten

 
Bolland & Bolland (1981)
 
Max Martin (2015)

Als InterpretBearbeiten

Als AutorBearbeiten

Als ProduzentBearbeiten

2 1955 löste sich der deutsche Autor Kurt Feltz gleich zwei Mal in Folge selbst von der Spitze der Singlecharts ab. Er hielt sich mit den Singles Ganz Paris träumt von der Liebe, Die Gypsy Band und He, Mister Banjo acht Monate lang ununterbrochen an der Spitze der Charts.
3 2003 löste sich Bohlen selbst insgesamt drei Mal in Folge mit zwei Singles von der Chartspitze ab. Seine Werke Take Me Tonight (Alexander Klaws) und You Drive Me Crazy (Daniel K.) tauschten innerhalb von fünf Wochen drei Mal die beiden Spitzenplätze, wobei Take Me Tonight zwei Mal von You Drive Me Crazy entthront wurde.

Künstler, die gleichzeitig Platz eins, zwei und drei belegtenBearbeiten

Künstler, die gleichzeitig Platz eins und zwei belegtenBearbeiten

 
Pharrell Williams (2005)

Künstler mit den meisten Jahren zwischen der ersten und letzten Nummer-eins-SingleBearbeiten

 
Nena (2013)

Künstler mit den meisten Nummer-eins-Hits in FolgeBearbeiten

Diese Liste beinhaltet alle Interpreten – in chronologischer Reihenfolge nach ihren Errungenschaften absteigend – die mit mindestens vier direkt aufeinanderfolgenden Single-Veröffentlichungen als Leadinterpret an der Spitze der deutschen Singlecharts landeten:

  • 7: Deutschland  Boney M. (13. September 1976 – 14. Januar 1979)
  • 6: Vereinigtes Konigreich  The Sweet (14. August 1972 – 31. März 1974)
  • 6: Schweden  ABBA (15. September 1975 – 24. April 1977)
  • 5: Vereinigtes Konigreich  The Beatles (15. Juli 1966 – 14. Februar 1968)4
  • 5: Vereinigtes Konigreich  The Beatles (1. Oktober 1968 – 14. Dezember 1969)4
  • 5: Deutschland  Modern Talking (4. März 1985 – 13. Juli 1986)
  • 5: Ukraine  Capital Bra (13. April – 16. August 2018)
  • 4: Vereinigtes Konigreich  The Rolling Stones (1. Juni 1965 – 1. April 1966)
  • 4: Deutschland  Sarah Connor (15. Dezember 2003 – 17. April 2005)
4 Beide Hitserien der Beatles wurden nur von der Single Lady Madonna unterbrochen, welche Platz zwei der deutschen Singlecharts erreichte. Damit konnten sich die Beatles im Zeitraum vom 15. Juli 1966 bis 14. Dezember 1969 zehnmal bei elf Singleveröffentlichungen auf Position eins der Charts platzieren.

Kompositionen, die mehrmalig Platz eins belegtenBearbeiten

Diese Liste beinhaltet alle Kompositionen – in chronologischer Reihenfolge nach ihren Errungenschaften, danach in alphabetischer Reihenfolge, absteigend – die es mehr als einmal an die Spitze der deutschen Singlecharts schafften. Bisher gelang es lediglich zehn Kompositionen, sich mehrmalig an der Chartspitze zu platzieren. In dieser Aufstellung sind nicht Medleys oder Potpourris von Musikprojekten wie beispielsweise Stars on 45 oder Jive Bunny & the Mastermixers berücksichtigt, die nur Sequenzen verschiedener Lieder enthalten, die ebenfalls den ersten Platz der deutschen Charts belegten. La Paloma ist bislang die einzige Komposition, die sich bereits dreimal an der Spitze platzieren konnte – und das in drei verschiedenen Jahrzehnten, in drei unterschiedlichen Versionen von drei verschiedenen Künstlern.

Dreimalige Nummer-eins-Kompositionen

Autor: Spanien  Sebastián de Yradier
Nummer-eins-Hit durch: Vereinigte Staaten  Billy Vaughn & Orchestra (1958/59, 3 Monate), Osterreich  Freddy Quinn (1961, 1 Monat) und Frankreich  Mireille MathieuLa Paloma, adé (1974, 1 Woche)

Zweimalige Nummer-eins-Kompositionen

Autor: Deutschland  Dieter Bohlen
Nummer-eins-Hit durch: Deutschland  Modern Talking (1985, 4 Wochen) und Ukraine  Capital Bra (2019, 1 Woche)
Autoren: Irland  Bob Geldof und Vereinigtes Konigreich  Midge Ure
Nummer-eins-Hit durch: Vereinigtes Konigreich  Band Aid (1985, 2 Wochen) und Deutschland  Band Aid 30 Germany (2014, 2 Wochen)
Autor: Vereinigte Staaten  Larry E. Williams
Nummer-eins-Hit durch: Vereinigte Staaten  Bellamy Brothers (1976, 5 Wochen) und Deutschland  Jürgen DrewsEin Bett im Kornfeld (1976, 6 Wochen)
  • Llorando se fue
Autoren: Bolivien  Gonzalo Hermosa und Ulises Hermosa
Nummer-eins-Hit durch: Frankreich  KaomaLambada (1989, 10 Wochen) und Vereinigte Staaten  Jennifer Lopez feat. PitbullOn the Floor (2011, 6 Wochen)
Autoren: Italien  Cesare de Natale und Italien  Guido & Maurizio De Angelis
Nummer-eins-Hit durch: Italien  Oliver Onions (1980, 6 Wochen) und Deutschland  Roland Kaiser (1980, 5 Wochen)
  • So bist du
Autoren: Deutschland  Peter Maffay und Bernd Meinunger
Nummer-eins-Hit durch: Deutschland  Peter Maffay (1979, 3 Wochen) und Deutschland  Oli P (1999, 5 Wochen)
Autor: Italien  Ciro Dammicco
Nummer-eins-Hit durch: Deutschland  Michael HolmTränen lügen nicht (1974/75, 4 Wochen) und Deutschland  Mark'OhTears Don’t Lie (1995, 3 Wochen)
Autor: Schweiz  Werner Thomas
Nummer-eins-Hit durch: Niederlande  Electronica’sDance Little Bird (1979, 8 Wochen) und Deutschland  Fred Sonnenschein & Seine FreundeJa, wenn wir alle Englein wären (1981, 4 Wochen)
Autor: –
Nummer-eins-Hit durch: Deutschland  Nilsen Brothers (1959, 1 Monat) und Vereinigte Staaten  The Kingston Trio (1959, 1 Monat)
Autor: Spanien  Francisco Manuel Ruiz Gomez
Nummer-eins-Hit durch: Spanien  Las Ketchup (2002, 7 Wochen) und Deutschland  Die Gerd ShowDer Steuersong (2002/03, 7 Wochen)

Die Sprachen der Nummer-eins-SinglesBearbeiten

Die Nummer-eins-Singles wurden in folgenden Sprachen gesungen:

  • 482: Englisch
  • 219: Deutsch
  • 017: Instrumental
  • 009: Spanisch
  • 007: Französisch
  • 005: Italienisch
  • 002: Portugiesisch
  • 001: Fantasiesprache, Hebräisch, Koreanisch und Rumänisch

(Stand: 12. April 2019)

Künstler mit mehreren Nummer-eins-Hits innerhalb eines JahresBearbeiten

Im Folgenden sind Künstler (Musiker, Komponisten, Autoren, Produzenten) sowie Bands in chronologischer Reihenfolge aufgeführt, die innerhalb eines Kalenderjahres oder innerhalb von maximal 53 Chartwochen bei jahresübergreifender Auswertung mindestens vier Nummer-eins-Hits hatten. Angegeben ist dabei jeweils der kürzeste Zeitraum zwischen den Nummer-eins-Platzierungen vom ersten bis zum vierten bzw. letzten Titel der Hitserie. In Klammern steht jeweils der komplette Zeitraum der Chartplatzierungen sowie die Gesamtwochen der jeweiligen Titel auf dem Spitzenplatz.

Rekorde von Dieter BohlenBearbeiten

Der deutsche Komponist und Produzent Dieter Bohlen schaffte es sowohl als Komponist als auch als Produzent im Kalenderjahr 2003 in dem Zeitraum vom 13. Januar bis 23. November 2003, fünf Lieder für insgesamt 19 Wochen auf Position eins zu platzieren: We Have a Dream („Allstar“ Staffel 1 Deutschland sucht den Superstar; 6 Wochen), Take Me Tonight (Alexander Klaws; 3 Wochen), You Drive Me Crazy (Daniel Küblböck; 2 Wochen), Für dich (Yvonne Catterfeld; 6 Wochen) und Free Like the Wind (Alexander Klaws; 2 Wochen) belegten Position eins. Innerhalb von 49 Chartwochen (Februar 2003 – Januar 2004) erreichte Bohlen als Komponist und Produzent jahresübergreifend sogar sechsmal den ersten Platz der Single-Charts, da sich der Song Du hast mein Herz gebrochen von Yvonne Catterfeld Ende Januar 2004 auch auf dem ersten Platz der Singlecharts platzieren konnte. Damit hatte Bohlen in dem Zeitraum vom 13. Januar 2003 bis zum 1. Februar 2004 sechs Nummer-eins-Hits, die insgesamt 20 Wochen an der Chartspitze platziert waren.

Neun Nummer-eins-Hits in einem KalenderjahrBearbeiten

  • Februar – Oktober 2018:
Das deutsche Produzenten-Duo The Cratez (bestehend aus David Kraft und Tim Wilke) mit den Titeln Was du Liebe nennst von Bausa, Für euch alle von Bushido, Kokain und 500 PS von Bonez MC und RAF Camora sowie den fünf Liedern 5 Songs in einer Nacht, Neymar, One Night Stand, Berlin lebt und Melodien des deutschen Rappers Capital Bra. (16. Februar – 18. Oktober 2018; 35 Wochen)

Acht Nummer-eins-Hits in einem KalenderjahrBearbeiten

  • April – Dezember 2018:
Der deutsche Rapper Capital Bra aus Berlin mit russischen und ukrainischen Wurzeln mit den Titeln 5 Songs in einer Nacht, Neymar, One Night Stand, Berlin lebt, Melodien, Roli Glitzer Glitzer, Benzema sowie dem Song Für euch alle, der in Kollaboration mit Bushido und Samra veröffentlicht wurde. (13. April – 3. Januar 2019; 11 Wochen)[2]

Vier Nummer-eins-Hits in einem KalenderjahrBearbeiten

  • März – Dezember 1969:
Das Komponisten-Duo Lennon/McCartney mit den vier Beatles-Titeln Ob-La-Di, Ob-La-Da, Get Back, The Ballad of John and Yoko und Come Together. (1. März – 14. Dezember 1969; 14 Wochen)
  • April – Oktober 1973:
Das Komponisten-Duo Mike Chapman und Nicky Chinn mit den Titeln Block Buster!, Hell Raiser (jeweils interpretiert von The Sweet), Can the Can (Suzi Quatro) und Ballroom Blitz (The Sweet). (26. Februar – 28. Oktober 1973; 15 Wochen)
  • Februar – Dezember 1976:
Das Komponisten Duo Benny Andersson und Björn Ulvaeus mit den vier ABBA-Titeln Mamma Mia, Fernando, Dancing Queen und Money, Money, Money. (9. Februar 1976 – 23. Januar 1977; 14 Wochen)
  • Februar – Dezember 1987:
Das britische Produzententrio Stock Aitken Waterman mit den Titeln Showing Out (Get Fresh at the Weekend), Respectable (beide Mel & Kim), Never Gonna Give You Up und Whenever You Need Somebody (beide Rick Astley). (19. Januar 1987 – 10. Januar 1988; 13 Wochen)

Zehn Nummer-eins-Hits innerhalb maximal 58 ChartwochenBearbeiten

  • April 2018 – März 2019:
Der deutsche Rapper Capital Bra aus Berlin mit russischen und ukrainischen Wurzeln mit den Titeln 5 Songs in einer Nacht, Neymar, One Night Stand, Berlin lebt, Melodien, Roli Glitzer Glitzer, Benzema, Prinzessa, Wir ticken, Cherry Lady sowie dem Song Für euch alle, der in Kollaboration mit Bushido und Samra und der Single DNA, die in Kollaboration mit KC Rebell und Summer Cem veröffentlicht wurden. (13. April – 4. April 2019; 16 Wochen)[2][3][4][5]

Fünf Nummer-eins-Hits innerhalb maximal 53 Chartwochen (1 Jahr)Bearbeiten

Dem Komponisten-Duo Mike Chapman und Nicky Chinn gelang es dreimal innerhalb von maximal 53 Chartwochen fünf Titel auf dem ersten Platz der Singlecharts zu platzieren. Aufgrund mehrerer Nummer-eins-Hits der Band The Sweet und des zwischenzeitlichen Nummer-eins-Hits von Suzi Quatro schafften die beiden Künstler diesen Rekord zwischen August 1972 und Februar 1974 in drei verschiedenen Hit-Folgen.

  • August 1972 – August 1973:
Das Komponisten-Duo Mike Chapman und Nicky Chinn mit den vier Sweet-Titeln Little Willy, Wig-Wam Bam, Block Buster!, Hell Raiser und dem Song Can the Can von Suzi Quatro. (14. August 1972 – 7. Oktober 1973; 23 Wochen)
  • Dezember 1972 – Oktober 1973:
Das Komponisten-Duo Mike Chapman und Nicky Chinn mit den Titeln Wig-Wam Bam, Block Buster!, Hell Raiser (alle The Sweet), Can the Can (Suzi Quatro) und Ballroom Blitz (The Sweet). (30. Oktober 1972 – 28. Oktober 1973; 23 Wochen)
  • April 1973 – Februar 1974:
Das Komponisten-Duo Mike Chapman und Nicky Chinn mit den Titeln Block Buster!, Hell Raiser (beide The Sweet), Can the Can (Suzi Quatro), Ballroom Blitz und Teenage Rampage (beide The Sweet). (26. Februar 1973 – 14. April 1974; 22 Wochen)

Damit hatte das Komponisten-Duo in dem Zeitraum vom 14. August 1972 bis zum 14. April 1974 insgesamt sieben Nummer-eins-Hits, die insgesamt 31 Wochen an der Chartspitze standen.

Vier Nummer-eins-Hits innerhalb maximal 53 Chartwochen (1 Jahr)Bearbeiten

  • Juli 1955 – April 1956:
Musikproduzent Kurt Feltz mit den Titeln Ganz Paris träumt von der Liebe (Caterina Valente), Die Gypsy Band (Bibi Johns & Die Penny-Pipers), He, Mister Banjo (Silvio Francesco & Fausto Campi & Die Leonardos) und Steig in das Traumboot der Liebe (Club Indonesia (Caterina Valente und Silvio Francesco)). (1. März 1955 – 31. Mai 1956; 40 Wochen)
  • Juni 1965 – April 1966:
Das Komponisten-Duo Mick Jagger und Keith Richards mit den vier Rolling Stones-Titeln The Last Time, (I Can’t Get No) Satisfaction, Get Off of My Cloud und 19th Nervous Breakdown / As Tears Go By. (1. Juni 1965 – 14. April 1966; 14 Wochen)
  • Oktober 1968 – Juli 1969:
Das Komponisten-Duo Paul McCartney und John Lennon mit den vier Titeln der Beatles Hey Jude, Ob-La-Di, Ob-La-Da, Get Back und The Ballad of John and Yoko. (1. Oktober 1968 – 31. Juli 1969; 14 Wochen)
  • August 1972 – Juli 1973:
Die vier Sweet-Titel Little Willy, Wig-Wam Bam, Block Buster! und Hell Raiser. (14. August 1972 – 5. August 1973; 15 Wochen)
  • Dezember 1972 – Oktober 1973:
Die vier Sweet-Titel Wig-Wam Bam, Block Buster!, Hell Raiser und Ballroom Blitz. (30. Oktober 1972 – 28. Oktober 1973; 15 Wochen)
  • April 1973 – Februar 1974:
Die vier Sweet-Titel Block Buster!, Hell Raiser, Ballroom Blitz und Teenage Rampage. (26. Februar 1973 – 14. April 1974; 14 Wochen)
  • November 1975 – September 1976:
Das Komponisten-Duo Benny Andersson und Björn Ulvaeus in Zusammenarbeit mit Stig Anderson mit den vier ABBA-Titeln SOS, Mamma Mia, Fernando und Dancing Queen. (15. September 1975 – 26. September 1976; 16 Wochen)
  • Juni 1976 – April 1977:
Das Komponisten-Duo Benny Andersson und Björn Ulvaeus mit den vier ABBA-Titeln Fernando, Dancing Queen, Money, Money, Money (ohne Stig Anderson) und Knowing Me, Knowing You. (3. Mai 1976 – 24. April 1977; 15 Wochen)
  • Dezember 1976 – Oktober 1977:
Musikproduzent Frank Farian mit den vier Boney M.-Titeln Daddy Cool, Sunny, Ma Baker und Belfast. (13. September 1976 – 20. November 1977; 21 Wochen)
  • August 1978 – August 1979:
Musikproduzent Frank Farian mit den vier Boney M.-Titeln Rivers of Babylon, Rasputin, Mary’s Boy Child und El Lute. (24. April 1978 – 14. Oktober 1979; 27 Wochen)
  • April 1985 – März 1986:
Musikproduzent Dieter Bohlen mit den vier Modern Talking-Titeln You’re My Heart, You’re My Soul, You Can Win If You Want, Cheri, Cheri Lady und Brother Louie. (4. März 1985 – 6. April 1986; 15 Wochen)
  • Juni 1985 – Mai 1986:
Musikproduzent Dieter Bohlen mit den drei Modern Talking-Titeln You Can Win If You Want, Cheri, Cheri Lady und Brother Louie sowie dem Song Midnight Lady von Chris Norman. (3. Juni 1985 – 15. Juni 1986; 15 Wochen)
  • November 1985 – Juni 1986:
Musikproduzent Dieter Bohlen mit den Songs Cheri, Cheri Lady und Brother Louie (beide Modern Talking), Midnight Lady von Chris Norman sowie Atlantis Is Calling (S.O.S. for Love) (Modern Talking). (14. Oktober 1985 – 13. Juli 1986; 18 Wochen)
Mit den vorgenannten drei Hit-Folgen hatte Dieter Bohlen in dem Zeitraum vom 4. März 1985 bis zum 13. Juli 1986 insgesamt sechs Nummer-eins-Hits, die insgesamt 25 Wochen an der Chartspitze standen.
  • April 1987 – April 1988:
Das britische Produzententrio Stock Aitken Waterman mit den Titeln Respectable (Mel & Kim), Never Gonna Give You Up und Whenever You Need Somebody (beide Rick Astley) und I Should Be So Lucky (Kylie Minogue). (13. April 1987 – 24. April 1988; 12 Wochen)
  • November 2018 – März 2019:
Der deutsche Rapper Mero mit den Liedern Baller los, Hobby Hobby und Wolke 10 sowie Ferrari, der in Kollaboration mit Eno veröffentlicht wurde. (30. November 2018 – 21. März 2019; 4 Wochen)
  • Juli 2018 – April 2019:
Der deutsche Rapper Samra mit den Titeln Cataleya, Wir ticken und Harami sowie Für euch alle, der in Kollaboration mit Bushido und Capital Bra veröffentlicht wurde. (13. Juli 2018 – 18. April 2019; 4 Wochen)

Dominanz weniger Nummer-eins-Hits über längeren Chart-ZeitraumBearbeiten

In 13 Monaten nur fünf Nummer-eins-Hits (1958/1959)Bearbeiten

In den Anfängen der Chartlisten, als diese noch monatlich ermittelt wurden, gab es vom 1. Januar 1958 bis zum 31. Januar 1959 nur fünf Nummer-eins-Hits. Die vier Titel, die jeweils drei Monate an der Chartspitze standen, waren insgesamt 12 Monate die Nummer eins.

Datum Monate Interpret(en) Single
1. Januar – 31. März 1958 3 Fred Bertelmann Der lachende Vagabund
1. April – 30. Juni 1958 3 Mitch Miller March from the River Kwai & Colonel Bogey
1. Juli – 30. September 1958 3 Billy Vaughn & Orchestra Sail Along Silvery Moon
1. Oktober – 31. Oktober 1958 1 Perez Prado Patricia
1. November 1958 – 31. Januar 1959 3 Billy Vaughn La Paloma

In 50 Wochen nur fünf Nummer-eins-Hits (1989/1990)Bearbeiten

Eine bislang seltene und ungewöhnliche Konstellation ist in dem 50 Wochen umfassenden Zeitraum zwischen dem 25. September 1989 und 9. September 1990 festzustellen. Innerhalb dieser fast einjährigen Periode belegten lediglich die nachfolgend aufgeführten fünf Titel die Spitzenposition der deutschen Single-Charts, während im vergleichbaren Zeitraum etwa die doppelte Anzahl üblich ist.

Datum Wochen Interpret(en) Single
25. September – 3. Dezember 1989 10 Kaoma Lambada
4. Dezember 1989 – 11. Februar 1990 10 Phil Collins Another Day in Paradise
12. Februar – 4. März 1990 3 Werner Wichtig Pump ab das Bier
5. März – 20. Mai 1990 11 Sinéad O’Connor Nothing Compares 2 U
21. Mai – 9. September 1990 16 Matthias Reim Verdammt, ich lieb’ Dich

Vier der Singles weisen eine nicht häufig auftretende zweistellige Wochenanzahl an der Chartspitze auf, wogegen die Single Pump ab das Bier von Werner Wichtig mit seiner dreiwöchigen Topplatzierung erheblich vom damaligen Trend abweicht. Mit 16-wöchiger Verweildauer auf dem Spitzenplatz ist Verdammt, ich lieb’ Dich der beständigste Nummer-eins-Hit und eine der meistverkauften deutschsprachigen Singles der letzten Jahrzehnte.

Drei der aufgeführten Künstler, Phil Collins, Sinéad O’Connor und Matthias Reim, belegten in jenem Zeitabschnitt jeweils mehrere Wochen gleichzeitig Position eins der Album- und Single-Charts. Der britische Sänger Phil Collins konnte sich zu dieser Zeit mit seinem vierten Studioalbum … But Seriously insgesamt 17 Wochen an der Spitze der deutschen Albumcharts halten.

In 57 Wochen nur sechs Nummer-eins-Hits (1991/1992)Bearbeiten

In den 57 Chartwochen vom 18. November 1991 bis zum 20. Dezember 1992 gab es lediglich sechs Nummer-eins-Hits in den deutschen Singlecharts. Davon hielten sich die vier Titel, die in diesem Zeitraum mindestens zehn Wochen an der Spitze der Charts standen, insgesamt 45 Wochen auf Platz eins.

Datum Wochen Interpret(en) Single
18. November 1991 – 26. Januar 1992 10 Salt ’n’ Pepa Let’s Talk About Sex
27. Januar – 26. April 1992 13 U 96 Das Boot
27. April – 24. Mai 1992 4 Mr. Big To Be with You
25. Mai – 2. August 1992 10 Snap! Rhythm Is a Dancer
3. August – 27. September 1992 8 Dr. Alban It’s My Life
28. September – 20. Dezember 1992 12 Inner Circle Sweat (A La La La La Long)

Dominanz weniger Titel über 59 Wochen (2016/2017)Bearbeiten

Im Zeitraum zwischen dem 8. Juli 2016 und 24. August 2017 gab es in den 59 Chartwochen lediglich sechs Titel an der Spitze der deutschen Singlecharts. Allein die vier „Dauerbrenner“, die in diesem Zeitraum allesamt mindestens zehn Wochen den ersten Platz belegten, waren zusammen 54 von 59 Wochen die Nummer eins. Die letzten vier Titel, die seit dem 30. September 2016 an der Spitze der Charts standen, waren 47 Wochen die Nummer eins.

Datum Wochen Interpret(en) Single
8. Juli 2016 – 15. September 2016 10 Imany Don’t Be So Shy (Filatov & Karas Remix)
16. September 2016 – 29. September 2016 2 DJ Snake feat. Justin Bieber Let Me Love You
30. September 2016 – 15. Dezember 2016,
23. Dezember 2016 – 29. Dezember 2016
12 Rag ’n’ Bone Man Human
16. Dezember 2016 – 22. Dezember 2016,
30. Dezember 2016 – 12. Januar 2017
3 Clean Bandit feat. Sean Paul & Anne-Marie Rockabye
13. Januar 2017 – 27. April 2017 15 Ed Sheeran Shape of You
28. April 2017 – 24. August 2017 17 Luis Fonsi feat. Daddy Yankee Despacito

Sonstige BesonderheitenBearbeiten

 
Lady Gaga (2012)
 
Die Ärzte (2012)
  • Am 18. März 2011 war Born This Way von Lady Gaga die erste Single, die nur durch Downloads Platz eins der Singlecharts erreichte.[6]
  • Am 11. September 2015 erreichten Die Ärzte mit Schrei nach Liebe erstmals die Spitzenposition, nachdem das Stück bereits 1993 für fünf Wochen in den Top 10 platziert gewesen war.
  • Am 13. Oktober 2017 sorgte der deutsche Rapper Bausa für den größten Sprung von einem der hinteren Chartplätze auf Platz eins in der Chartgeschichte, Neueinsteiger und Wiederkehrer werden hierbei nicht berücksichtigt. Seine Single Was du Liebe nennst kletterte von Position 51 auf Position eins der Singlecharts.[7] Zuvor hielten folgende Interpreten diesen Rekord:
Vereinigte Staaten  Wiz Khalifa feat. Charlie PuthSee You Again (#39 → #1, 17. April 2015)[8]
Vereinigtes Konigreich  Pet Shop BoysIt’s a Sin (#26 → #1, 20. Juli 1987)
  • Der deutsche Rapper Capital Bra aus Berlin stellte mit seiner Single One Night Stand zwei Rekorde auf. Mit acht Millionen Abrufen in der ersten Verkaufswoche (25. Mai – 31. Mai 2018) ist One Night Stand hierzulande das meistgestreamte Lied binnen sieben Tagen. Bisheriger Spitzenreiter war Despacito von Luis Fonsi feat. Daddy Yankee, das den Höchstwert ein Jahr lang innehatte. Zum Zweiten wurde kein deutschsprachiges Lied innerhalb eines Tages häufiger gestreamt – One Night Stand kam am Tag seiner Veröffentlichung auf 1,4 Millionen Zugriffe. Noch besser waren nur die Weihnachtssongs All I Want For Christmas Is You (Mariah Carey) und Last Christmas (Wham!), die an Heiligabend 2017 ca. 1,8 und 1,7 Millionen Abrufe hatten.[2]
  • Den bislang größten Fall von Platz eins verzeichneten Die Ärzte, als sie am 18. September 2015 mit Schrei nach Liebe von Platz eins auf Platz 21 fielen. Zuvor hielten Depeche Mode diesen Negativ-Rekord inne, als sie am 14. Mai 2001 mit Dream On von Platz eins auf Platz 15 fielen.[9]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Bonez MC & RAF Camora mit Rekordstart und Doppelspitze in den Offiziellen Deutschen Charts. Gfk Entertainment. 12. Oktober 2018. Abgerufen am 12. Oktober 2018.
  2. a b c HipHopper Capital Bra stellt Dreifach-Rekord auf. offiziellecharts.de, abgerufen am 9. Juni 2018.
  3. Capital Bra auf offiziellecharts.de, abgerufen am 26. Februar 2019
  4. KC Rebell auf offiziellecharts.de, abgerufen am 26. Februar 2019
  5. Bushido auf offiziellecharts.de, abgerufen am 26. Februar 2019
  6. Born This Way erste Download-Nummer-eins bei media-control.com zuletzt abgerufen am: 19. Januar 2014.
  7. Chartupdate. facebook.com, abgerufen am 14. Oktober 2017.
  8. Record Breaking Jump to No. 1 abgerufen am 17. April 2015.
  9. Chartverfolgung von Dream On bei musicline.de zuletzt abgerufen am: 19. Januar 2014.