Liste der Top-10-Alben in Deutschland

Wikimedia-Liste

Dieser Artikel beinhaltet verschiedene Informationen und Statistiken aus den Top 10 der offiziellen deutschen Albumcharts (GfK Entertainment) seit Beginn der Aufzeichnung am 15. Juli 1962. (Alle Angaben bis 31. Dezember 2020)

Datenbasis und Hinweise zur Interpretation der aufgeführten StatistikenBearbeiten

Die hier dargestellten Auswertungen der deutschen Albumcharts beschreiben lediglich Interpreten, die sich besonders häufig oder besonders lange in den Top 10 der deutschen Albumcharts aufhielten. Daraus können jedoch keine Verkaufszahlen oder weitere kommerzielle Erfolge abgeleitet werden. Monatliche Chartausgaben gehen mit vier Wochen und halbmonatliche Chartausgaben mit zwei Wochen in die Datenerhebung ein.

Vom 15. Juli 1962 bis 15. November 1976 wurden die Albumcharts monatlich ermittelt, vom 15. Dezember 1976 bis zum 31. August 1978 halbmonatlich. Danach gelten die Verkaufszahlen der Alben innerhalb einer Woche als Maßstab. Bis 1977 ermittelte diese Zahlen der Musikmarkt, ab 1977 die Media Control GmbH & Co.KG und seit 2013 GfK Entertainment.

Künstler mit den meisten Top-10-AlbenBearbeiten

Diese Liste beinhaltet alle Künstler – in chronologischer Reihenfolge nach Anzahl absteigend – welche sich mit 15 oder mehr Alben in den Top 10 der deutschen Albumcharts platzieren konnten, sowie eine detaillierte Auflistung aller Alben von Künstlern die mindestens 25 Alben in den Top 10 platzierten.

James LastBearbeiten

 
James Last (1970)
Jahr Titel Verweildauer Anmerkungen
1965 Non Stop Dancing 1965 3 Monate
1966 Hammond a Gogo Vol. 2 6 Monate
Non Stop Dancing 2 / 1966 1 Monat
1967 Non Stop Dancing 1967 6 Monate
Non Stop Dancing 2 / 1967 2 Monate
1968 Humba-Humba a Go-Go 1 Monat
Non Stop Dancing 1968 4 Monate
Rock Around with Me 1 Monat
Käpt’n James bittet zum Tanz 1 Monat
Non Stop Dancing 7 3 Monate
1969 Non Stop Dancing 8 6 Monate
Ännchen von Tharrau bittet zum Tanz 2 1 Monat
Non Stop Dancing 9 5 Monate
1970 Golden Non Stop Dancing 10 9 Monate
Beach Party 3 Monate
Non Stop Dancing 11 7 Monate
1971 Käpt’n James bittet zum Tanz – Folge 2 2 Monate
Happyning 1 Monat
Non Stop Dancing 12 6 Monate
Beach Party 2 2 Monate
Polka-Party 8 Monate
Non Stop Dancing 1972 7 Monate
1972 Voodoo-Party 2 Monate
Wenn die Elisabeth … mit 1 Monat
Non Stop Dancing 2 / 1972 6 Monate
Beach Party 3 3 Monate
Polka-Party II 4 Monate
Russland – Zwischen Tag & Nacht 2 Monate
Non Stop Dancing 1973 4 Monate
1973 Sing mit … 5 Monate
Non Stop Dancing 2 / 1973 4 Monate
Käpt’n James auf allen Meeren 2 Monate
1974 Sing mit 2 3 Monate
Non Stop Dancing 1974 1 Monat
Live 1 Monat
Non Stop Dancing 2 / 1974 3 Monate
1975 Non Stop Dancing 20 – Jubiläums Ausgabe 4 Monate
1976 Sing mit 4 2 Monate
1977 Sing mit 5 ½ Monat
James Last spielt Robert Stolz 1½ Monate +
10 Wochen
Auf Last geht’s los 3 Monate +
4 Wochen
1979 Und jetzt alle 9 Wochen
Träum was schönes 11 Wochen
1981 Schließ die Augen, laß dich verwöhnen 6 Wochen
1982 Nimm mich mit, Käpt’n James, auf die Reise … 10 Wochen
1984 Superlast 3 Wochen

The Rolling StonesBearbeiten

 
The Rolling Stones (2006)
Jahr Titel Verweildauer Anmerkungen
1964 The Rolling Stones 8 Monate
Around & Around 4 Monate
1965 The Rolling Stones No. 2 6 Monate
Bravo Rolling Stones 5 Monate
Out of Our Heads 3 Monate
1966 Aftermath 5 Monate
Got Live If You Want It 3 Monate
1967 Between the Buttons 5 Monate
Their Satanic Majesties Request 3 Monate
Flowers 2 Monate
1968 Beggars Banquet 2 Monate
1969 Let It Bleed 4 Monate
1970 Get Yer Ya-Ya’s Out! 2 Monate
1971 Sticky Fingers 4 Monate +
1 Woche
1972 Exile on Main Street 2 Monate +
3 Wochen
1973 Goats Head Soup 3 Monate +
1 Woche
1978 Some Girls 1½ Monate +
3 Wochen
1980 Emotional Rescue 10 Wochen
1981 Tattoo You 4 Wochen
1982 Still Life (American Concert 1981) 7 Wochen
1983 Undercover 5 Wochen
1986 Dirty Work 9 Wochen
1989 Steel Wheels 6 Wochen
1991 Flashpoint 6 Wochen
1994 Voodoo Lounge 16 Wochen
1995 Stripped 4 Wochen
1997 Bridges to Babylon 16 Wochen
1998 No Security 1 Woche
2002 Forty Licks – Best of 6 Wochen
2004 Live Licks 1 Woche
2005 A Bigger Bang 4 Wochen
2007 The Biggest Bang 4 Wochen
2008 Shine a Light 2 Wochen
2012 Grrr! 4 Wochen
2013 Sweet Summer Sun – Hyde Park Live 2 Wochen
2016 Totally Stripped 1 Woche
Havana Moon 2 Wochen
Blue & Lonesome 9 Wochen
2017 From the Vault: Sticky Fingers Live 2015 1 Woche
On Air 1 Woche
2018 From the Valut: No Security – San José 1999 1 Woche
2019 Honk 1 Woche
Bridges to Bremen 1 Woche
2020 Steel Wheels – Live 1 Woche

Peter MaffayBearbeiten

 
Peter Maffay (2011)
Jahr Titel Verweildauer Anmerkungen
1976 Und es war Sommer 2 Monate
1979 Steppenwolf 31 Wochen
Frei sein 13 Wochen
1980 Revanche 33 Wochen
1982 Ich will leben 21 Wochen
Live ’82 1 Woche
1983 Tabaluga oder die Reise zur Vernunft 14 Wochen
1984 Carambolage 12 Wochen
1985 Sonne in der Nacht 14 Wochen
1986 Stationen 3 Wochen
Tabaluga und das leuchtende Schweigen 11 Wochen
1988 Lange Schatten 12 Wochen
1989 Kein Weg zu weit 13 Wochen
1991 38317 5 Wochen
1992 Freunde + Propheten 2 Wochen
1993 Tabaluga und Lilli 13 Wochen
1996 96 11 Wochen
1998 Begegnungen 6 Wochen
2000 X 4 Wochen
2001 Heute vor 30 Jahren 8 Wochen
2002 Tabaluga und das verschenkte Glück 4 Wochen
2005 Laut und leise 7 Wochen
2006 Begegnungen – Eine Allianz für Kinder 1 Woche
2008 Ewig 6 Wochen
2010 Tattoos 11 Wochen
2011 Tabaluga und die Zeichen der Zeit 6 Wochen
2014 Wenn das so ist 10 Wochen
2015 Niemals war es besser – Arenatour 2015 1 Woche
Tabaluga – Es lebe die Freundschaft! 8 Wochen
2017 MTV Unplugged 18 Wochen
2019 Jetzt! 5 Wochen
2020 Erinnerungen 2 – Die stärksten Balladen 1 Woche
Peter Maffay und … 1 Woche

The BeatlesBearbeiten

 
The Beatles (1964)
Jahr Titel Verweildauer Anmerkungen
1964 With the Beatles 9 Monate
Please Please Me 5 Monate
Yeah! Yeah! Yeah! – A Hard Day’s Night 5 Monate
The Beatles Beat 1 Monat
1965 Beatles for Sale 8 Monate
Beatles ’65 1 Monat
Help! 7 Monate
1966 Rubber Soul 7 Monate
Revolver 5 Monate
1967 Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band 5 Monate +
2 Wochen
1968 Magical Mystery Tour 2 Monate
The Beatles (White Album) 8 Monate +
3 Wochen
1969 Yellow Submarine 2 Monate
Abbey Road 7 Monate +
3 Wochen
1970 Let It Be 3 Monate
1973 1962–1966 30½ Monate +
1 Woche
1967–1970 21 Monate
1976 Rock ’n’ Roll Music 1 Monat
1977 The Beatles at the Hollywood Bowl ½ Monat
1979 20 Golden Hits 5 Wochen
1994 Live at the BBC 5 Wochen
1995 Anthology I 7 Wochen
1996 Anthology II 1 Woche
Anthology III 1 Woche
2000 1 18 Wochen
2006 Love 8 Wochen
2009 The Beatles Stereo Box Set 3 Wochen
2013 On Air – Live at the BBC Volume 2 1 Woche

Depeche ModeBearbeiten

 
Depeche Mode (2013)
Jahr Titel Verweildauer Anmerkungen
1983 Construction Time Again 4 Wochen
1984 Some Great Reward 8 Wochen
1985 The Singles 81>85 1 Woche
1986 Black Celebration 10 Wochen
1987 Music for the Masses 5 Wochen
1989 101 – Live 6 Wochen
1990 Violator 10 Wochen
1993 Songs of Faith and Devotion 9 Wochen
1997 Ultra 8 Wochen
1998 The Singles 86>98 5 Wochen
2001 Exciter 6 Wochen
2004 Remixes 81–04 3 Wochen
2005 Playing the Angel 7 Wochen
2006 Touring the Angel: Live in Milan 1 Woche
The Best of, Volume 1 8 Wochen
2009 Sounds of the Universe 9 Wochen
2010 Tour of the Universe: Barcelona 1 Woche
2011 Remixes 2: 81–11 3 Wochen
2013 Delta Machine 8 Wochen
2014 Live in Berlin 1 Woche
2016 Video Singles Collection 1 Woche
2017 Spirit 6 Wochen
2018 Speak & Spell – The 12″ Singles 1 Woche
2020 Mode 1 Woche
Spirits in the Forest 3 Wochen
Violator – The 12″ Singles 1 Woche

„Dauerbrenner“ nach AlbumBearbeiten

 
Paul Hubschmid (1949)

Diese Liste beinhaltet alle Alben, die mindestens ein Jahr (52 Wochen/12 Monate) in den Top 10 der deutschen Albumcharts vertreten waren:

Jahr Titel Interpret Verweildauer
1962 My Fair Lady – Deutsche Originalversion Soundtrack Deutschland  Karin Hübner & Schweiz  Paul Hubschmid 52 Monate
Tschaikowsky Concerto No. 1 Vereinigte Staaten  Van Cliburn 14 Monate
West Side Story Welt Soundtrack 36 Monate
Play Bach Folge 1,2,3 und 4 Frankreich  Jacques Loussier 17 Monate
Wiener Spaziergänge Osterreich  Peter Alexander 14 Monate
Heimweh nach St. Pauli Osterreich  Freddy Quinn 12 Monate
1963 Stegreifgeschichten Deutschland  Jürgen von Manger 14 Monate
1964 Songs der Welt Israel  Esther & Abi Ofarim 17 Monate
1965 Neue Songs der Welt Israel  Esther & Abi Ofarim 14 Monate
1967 Doctor Schiwago Welt Soundtrack / Frankreich  Maurice Jarre 12 Monate
1968 Heintje Niederlande  Heintje 16 Monate
Die goldene Stimme aus Prag Tschechien  Karel Gott 12 Monate
1970 Deep Purple in Rock Vereinigtes Konigreich  Deep Purple 14 Monate
1971 Wim Thoelke präsentiert: 3×9 Deutschland  Various Artists 12 Monate
1973 1962–1966 (Red Album) Vereinigtes Konigreich  The Beatles 30½ Monate +
1 Woche
1967–1970 (Blue Album) Vereinigtes Konigreich  The Beatles 21 Monate
1983 Thriller Vereinigte Staaten  Michael Jackson 55 Wochen
1993 Happy Nation Schweden  Ace of Base 52 Wochen
1994 Over the Hump Irland  Vereinigte Staaten  The Kelly Family 53 Wochen
2007 Vom selben Stern Deutschland  Ich + Ich 54 Wochen
2010 Große Freiheit Deutschland  Unheilig 56 Wochen
2011 21 Vereinigtes Konigreich  Adele 76 Wochen
2013 Farbenspiel Deutschland  Helene Fischer 95 Wochen
2018 Helene Fischer Deutschland  Helene Fischer 54 Wochen

„Dauerbrenner“ nach KünstlerBearbeiten

 
Herbert Grönemeyer (2014)

Diese Liste beinhaltet alle Künstler, in chronologischer Reihenfolge nach Wochen absteigend, welche sich über zwei Jahre (104 Wochen) in den Top 10 der deutschen Albumcharts halten konnten. Monatliche Chartausgaben gehen mit vier Wochen und halbmonatliche Chartausgaben mit zwei Wochen in die Datenerhebung ein.

KünstlerBearbeiten

Sampler-/SoundtrackreihenBearbeiten

1 Interpreten die mit nur einem Album die Top 10 erreichten.

Alben mit den meisten Jahren zwischen der ersten und letzten Top-10-NotierungBearbeiten

 
Alphaville (2005)

Künstler mit den meisten Jahren zwischen der ersten und letzten Top-10-NotierungBearbeiten

 
Ronny (1965)

Künstler mit mindestens zwei simultanen Neueinstiegen in den Top 10Bearbeiten

Datum Interpret Album #1 Album #2
30.09.1991 Vereinigte Staaten  Guns n’ Roses Use Your Illusion I
(# 2)
Use Your Illusion II
(# 4)
12.03.2010 Deutschland  Fettes Brot Fettes
(# 4)
Brot
(# 6)
11.04.2014 Italien  Frei.Wild Live in Frankfurt: Unfassbar, unvergleichbar, unvergesslich
(# 2)
Auf stiller Fahrt
(# 5)
22.03.2019 Deutschland  Roland Kaiser Alles oder Dich
(# 2)
Alles Kaiser – Das Beste am Leben
(# 6)
21.02.2020 Deutschland  Prinz Pi / Prinz Porno Wahre Legenden
(# 3; als Prinz Pi)
Mit Abstand
(# 6; als Prinz Porno)

BesonderheitenBearbeiten

Künstler mit den meisten Top-10-Erfolgen in einer ChartwocheBearbeiten

Mit Ausnahme von zwei Positionen belegte Michael Jackson alle Plätze der deutschen Top 10 vom 17. Juli 2009.

1. King of Pop
2. Number Ones
3. Thriller
4. HIStory – Past, Present and Future Book I
5. Dangerous
6. Bad
8. Live in Bucharest: The Dangerous Tour (DVD)
9. The Collection

Die meisten deutschsprachigen Alben in den Top 10 in einer ChartwocheBearbeiten

In der Chartwoche vom 22. Juni 2015 platzierten sich erstmals nur deutschsprachige Alben innerhalb der Top 10 der deutschen Albumcharts.[1] Des Weiteren stammten neun dieser zehn Alben von deutschen Musikern, lediglich Christina Stürmer stammt aus Österreich.

  1. KC RebellFata Morgana
  2. Various ArtistsSing meinen Song – Das Tauschkonzert Vol. 2
  3. MarsimotoRing der Nebelungen
  4. Sarah ConnorMuttersprache
  5. LX & MaxwellObststand
  6. Gregor MeyleMeylensteine
  7. SantianoVon Liebe, Tod und Freiheit
  8. Ćelo & AbdïBonchance
  9. Christina StürmerGestern. Heute.
  10. PurHits PUR – 20 Jahre eine Band

Die meisten deutschen Künstler in den Top 10 in einer ChartwocheBearbeiten

Mit Ausnahme von Anna Netrebko, Gianandrea Noseda & Orchestra del Teatro Regio di Torino auf Position sechs, wurden alle restlichen Positionen innerhalb der Top 10 von deutschen Künstlern belegt. Dadurch, dass Verdi von der Deutschen Grammophon veröffentlicht wurde, wurden alle Alben innerhalb der Top 10 vom 23. August 2013 von deutschen Musiklabels veröffentlicht.

  1. Helge SchneiderSommer, Sonne, Kaktus!
  2. SantianoMit den Gezeiten
  3. Mono Inc.Nimmermehr
  4. Xavier NaidooBei meiner Seele
  5. AlligatoahTriebwerke
  6. Anna Netrebko, Gianandrea Noseda & Orchestra del Teatro Regio di TorinoVerdi
  7. SantianoBis ans Ende der Welt
  8. Helene FischerBest of
  9. CroRaop
  10. Sportfreunde StillerNew York, Rio, Rosenheim

In der Chartwoche vom 26. Juni 2015 platzierten sich auf den ersten 16 Plätzen ausschließlich Alben mit deutscher Beteiligung. Mit Ausnahme des Albums Skills in Pills handelt es sich bei allen Alben um deutschsprachige Alben.

  1. LindemannSkills in Pills
  2. Various ArtistsSing meinen Song – Das Tauschkonzert Vol. 2
  3. MoTripMama
  4. Kay OneJ.G.U.D.Z.S. – Jung genug um drauf zu scheissen
  5. Sarah ConnorMuttersprache
  6. WirtzAuf die Plätze, fertig, los
  7. SantianoVon Liebe, Tod und Freiheit
  8. Gregor MeyleMeylensteine
  9. KC RebellFata Morgana
  10. UnheiligGipfelstürmer
  11. Söhne MannheimsEvoluzion – Best of
  12. Andreas BouraniHey
  13. Helene FischerFarbenspiel
  14. Konstantin WeckerOhne Warum
  15. PurHits PUR – 20 Jahre eine Band

In der Chartwoche vom 3. Juli 2015 platzierten sich auf den ersten zwölf Plätzen ausschließlich Alben mit deutscher Beteiligung. Mit Ausnahme des Albums Skills in Pills handelt es sich bei allen Alben um deutschsprachige Alben.

  1. Die AmigosSantiago Blue
  2. Various ArtistsSing meinen Song – Das Tauschkonzert Vol. 2
  3. Sarah ConnorMuttersprache
  4. SantianoVon Liebe, Tod und Freiheit
  5. LindemannSkills in Pills
  6. Gregor MeyleMeylensteine
  7. Söhne MannheimsEvoluzion – Best of
  8. WirtzAuf die Plätze, fertig, los
  9. KC RebellFata Morgana
  10. MoTripMama
  11. Helene FischerFarbenspiel
  12. Andreas BouraniHey

In der Chartwoche vom 10. Juli 2015 platzierten sich auf den ersten 14 Plätzen ausschließlich Alben mit deutscher Beteiligung. Mit Ausnahme des Albums Skills in Pills handelt es sich bei allen Alben um deutschsprachige Alben.

  1. CroMTV Unplugged: Cro
  2. Various ArtistsSing meinen Song – Das Tauschkonzert Vol. 2
  3. Sarah ConnorMuttersprache
  4. ASDBlockbasta
  5. SantianoVon Liebe, Tod und Freiheit
  6. Die AmigosSantiago Blue
  7. Gregor MeyleMeylensteine
  8. Söhne MannheimsEvoluzion – Best of
  9. RuffictionFrieden
  10. LindemannSkills in Pills
  11. WirtzAuf die Plätze, fertig, los
  12. Andreas BouraniHey
  13. Helene FischerFarbenspiel
  14. KC RebellFata Morgana

Die meisten Neueinsteiger in den Top 10 in einer ChartwocheBearbeiten

In der Chartausgabe vom 13. September 2013 befanden sich auf den Plätzen 1–11 insgesamt zehn Neueinsteiger, einzig Santiano konnten sich mit ihrem Album Mit den Gezeiten im Vergleich zur Vorwoche in den Top 10 halten, mussten aber zwei Positionen abgeben.

  1. SchillerOpus
  2. Thees Uhlmann#2
  3. WeekendAm Wochenende Rapper
  4. Frei.WildGegen alles, gegen nichts
  5. Nine Inch NailsHesitation Marks
  6. TarjaColours in the Dark
  7. SchandmaulSo weit – so gut
  8. SantianoMit den Gezeiten
  9. KreatorDying Alive
  10. BabyshamblesSequel to the Prequel
  11. PatriceThe Rising of the Son

Weitere RekordeBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b GfK Entertainment: Dreifach-Rekord in den Offiziellen Deutschen Charts. offiziellecharts.de, 19. Juni 2015, abgerufen am 12. Februar 2020.